Karlstad in der historischen Provinz Värmland

17. November 2012 | Destination: | Rubric: Allgemein |

Central City Square - Court House and Peace Monument © Alfapicther

Central City Square – Court House and Peace Monument © Alfapicther

Karlstad ist eine schwedische Stadt in der historischen Provinz Värmland und die Residenzstadt der heutigen Provinz Värmlands län, die am nördlichen Ufer des Vänerns liegt. Die 62.000 Einwohner zählende Stadt ist der Hauptort der Gemeinde Karlstad und Bischofssitz sowie seit 1999 Universitätsstadt. Karlstad ist Schwedens siebzehntgrößte Stadt. Der größte Wasserlauf der Stadt ist der Klarälven, dieser mündet mit seinen acht Zweigen in Karlstad und dessen Umgebung. Direkt östlich der Stadt fließt neben dem Klarälven auch der Alster. Neben dem Vänern sind einige größere Seen: der Kroppkärrssjön, der Sundstatjärn und der Örsholmstjärn.

Ursprünglich hieß die Stadt Tingvalla und war zu Zeiten des frühen Mittelalters (Vikingatiden) ein wichtiger Handelsplatz. 1584 erhielt die Stadt durch König Karl IX. das Stadtrecht und ihren neuen Namen. Karlstad liegt auf einem Delta-Gebiet, an der oberen Uferseite des Vänern, an dem sich der Klarälven in viele Arme aufzweigt, bevor er in den See Vänern mündet. Värmland ist als Dichterlandschaft bekannt, und Karlstad beheimatete mehrere Kunstschaffende. Einer der meist geschätzten ist Gustav Fröding. Karlstads Symbol ist eine glückliche Sonne, bekannt durch die Sola i Karlstad. Der Legende nach war sie eine stetig fröhliche Kellnerin in ihrem städtischen Außenwirtshaus, welche der Stadt einen sonnigen Ruf verlieh. Seit 1984 steht ihr zu Ehren vor dem Stadthotel eine Statue.

Als Hauptstadt der Region und durch die Universität ist Karlstad eine Beamtenstadt (41 % der Angestellten arbeiten im öffentlichen Dienst). Die Lage der Stadt macht sie auch zu einer beliebten Kongressstadt mit entsprechend großer Bettenkapazität. Da Karlstad in der Holzregion Schwedens liegt, hat sich eine große holzverarbeitende Industrie entwickelt. So gibt es nicht nur Säge- und Papierwerke, sondern auch Maschinenbau-Firmen, die jene beliefern. Durch die Lage am Vänersee hat Karlstad einen der größten Binnenhäfen Schwedens.

Town Hall © Jan Ainali Street view of the Almen neighborhood © I99pema East Bridge © Jonas Bergsten City Hotel and Residence © D.O.G.A. Karlstad Theatre © D.O.G.A. Central City Square - Court House and Peace Monument © Alfapicther
<
>
Central City Square - Court House and Peace Monument © Alfapicther
Eine Besonderheit während der Sommermonate (Juni bis August) sind die seit Sommer 2008 eingesetzten Bootbusse. Sie verkehren unter anderem über den innerstädtischen Kanal, die Flussarme des Klarälven oder bis zur nahe gelegenen Insel Hammarö. Die Bootbusse sind ein regulärer Teil des lokalen Busnetzes und in dieses eingebunden. Die Passagiere können dasselbe Ticket wie für den Bus benutzen. Es werden auch von Vänertrafik einige Touren auf dem Vänern angeboten. Der Ausgangspunkt hierbei ist der Innere Hafen (Inre Hamn).

Karlstad verfügt über zahlreiche Sehenswürdigkeiten, dazu gehören:

  • Der Große Platz (Stora Torget) befindet sich im Zentrum von Karlstad und ist einer der größten in ganz Schweden. Er wurde nach dem großen Brand von 1865 angelegt, nachdem ein großer Teil der Stadt niedergebrannt war. Der Zweck bestand darin, zukünftig entstehende Brände aufzuhalten und zu verhindern.
  • Das Restaurant Freden („Frieden“) befindet sich in jenem Haus, in welchem 1905 die Union zwischen Schweden und Norwegen friedlich aufgelöst wurde. Seit dem 2. Januar 1996 verkehren wieder alle Stadtbusse über den Großen Platz.
  • Der Residenzplatz ist ein Platz mit langer Geschichte, welcher große Bedeutung für Karlstad hatte. Hier lag früher der städtische Hafen und Handelsplatz. Flussaufwärts stand die Eisenwaage, auf der das wärmländische Eisen gewogen und mit Abgaben belegt wurde. Für mehrere Jahrhunderte waren die Waagegebühren die primäre Einkommensquelle der Stadt. Der Residenzplatz war zur Jahrhundertwende 1900 mit Kopfsteinpflaster belegt. 1916 wurde eine Pflanzung angelegt mit Springbrunnen, Terrassen und Steinbalustrade. Zehn Jahre später wurde der Springbrunnen durch das neue Karl-IX.-Denkmal ersetzt. Der Platz hat im Laufe der Zeiten mehrere Namen, wie Hafenplatz, Salzplatz, Elfplatz und Topfplatz, getragen. Die große Residenz wurde 1871 erbaut und ist die Wohnstätte des Gouverneurs. Die westliche Hauptfassade ist ein prachtvoller Blickfang. Das Gebäude war ursprünglich mit zwei Etagen gebaut worden, aber erhielt 1921 bis 1931 eine dritte. Oberhalb des Eingangs befindet sich eine so genannte Herzogkrone, hergestellt in Karlstads Mechanischer Werkstatt.
  • Die nach Norden gerichtete Landzunge, an der sich der Klarälv teilt, ist ein populärer Park mit Stränden, Terrassen und Wiesen. Auf dieser Halbinsel liegt auch das sehenswerte Värmland-Museum, in dem die Geschichte, Kultur und Kunst des Värmlands erkundet werden kann. Ebenfalls befindet sich auf der Halbinsel seit 2012 das Kunstmuseum Lars Lerin im ehemaligen Restaurant Sandgrundsudden.
  • Nachdem der Kanal gebaut war, wurden doppelreihig Bäume auf den Kanalbänken gepflanzt. Das Kanalufer mit seinen Alleen, welches nunmehr die älteste Stadtparkanlage ist, war schon immer ein beliebter Spazierweg. Der Park wurde besonders Ende des 19.Jahrhunderts genutzt, als sich eine Brunnen- und Badeeinrichtung an der nördlichen Kanalmündung befand. Eisenreiches Wasser wurde in Flaschen unter dem Namen “Karlstads Jernvatten” verkauft.
  • Das Gebiet südwestlich des Kanals wird “Tygårdsviken” genannt. Der Name verweist auf ein Zeughaus, das hier eingerichtet wurde, als Materialvorrat des Militärs, während des Krieges von Karl XII. gegen Norwegen. Während der Jahre 1840 bis 1880 wurden hier ein Lazarett und ein Landesgefängnis (länsfängelse) gebaut. Die Gebäude sind noch vorhanden und fungieren heute als Gymnasium sowie Hotel.
  • Der familienfreundliche Mariebergsskogen bietet neben einem kleinen Vergnügungspark ein Freilichtmuseum mit vielen alten Gebäuden aus der Region. Sehr beliebt während des Sommers, zum naturnahen Wandern, Spazierengehen, Segeln und Radfahren, ist die südlich liegende Insel Hammarö.

Lesen Sie mehr auf Stadt Karlstad, Karlstad Tourismus, Universität Karlstad, Karlstad Airport und Wikipedia Karlstad. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können.



Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche Miami - Little Havana

Themenwoche Miami - Little Havana

[caption id="attachment_161805" align="aligncenter" width="590"] Cuban Memorial Plaza © Marc Averette[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Little Havana (span. La Pequeña Habana) ist ein Stadt...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Dresdner Zwinger © der-dresdner-zwinger.de
Themenwoche Dresden – Der Zwinger

Der Zwinger ist ein Gebäudekomplex mit Gartenanlagen im Zentrum Dresdens. Das unter der Leitung des Architekten Matthäus Daniel Pöppelmann und...

River Foyle © Sean McClean
Derry in der Grafschaft Londonderry

Derry ("Eichenhain des (hl.) Columcille") ist eine Stadt in Nordirland. Sie ist mit etwa 85.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Nordirlands...

Gasometer Vienna © Andreas Poeschek - www.wiener-gasometer.at / CC-BY-SA-2.0-at
Das Gasometer in Wien

Die Gasometer in Wien-Simmering sind vier ehemalige Gasbehälter aus dem Jahr 1896, die in einem umfangreichen Umbau von 1999 bis...

Schließen