Islamisches Zentrum Hamburg

Samstag, 13. Juni 2015 - 13:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Hamburg

Imam Ali Mosque © Staro1/cc-by-sa-3.0

Imam Ali Mosque © Staro1/cc-by-sa-3.0

Das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) ist eine der ältesten islamischen Institutionen Europas. Es ist Träger der Imam-Ali-Moschee an der Außenalster Hamburgs. Das IZH ist Mitglied der Schura Hamburg, des Zentralrats der Muslime in Deutschland und der Gemeinschaft der Ahl-Al-Bayt-Vereine in Deutschland und stellt das Zentrum des schiitischen Islam in Deutschland dar.

Die Imam-Ali-Moschee wurde als viertälteste Moschee Deutschlands 1960-65 in Hamburg an der Außenalster (Uhlenhorst) erbaut. Die Grundsteinlegung erfolgte am 13. Februar 1961, die Einweihung 1963 und 1965. Die Planung wurde vom Architekturbüro Schramm und Elingius (später Elingius & Niggemann) durchgeführt. Der Bau wurde in der Anfangsphase von iranischen Kaufleuten in Hamburg finanziert. Die Grundstückskosten beliefen sich auf 250.000 DM (1958), während die Baukosten zwei Millionen Mark betrugen (1960/65). Dabei war das Fundament aufgrund des notwendigen Aufwandes wegen des feuchten Baugrundes an der Alster sehr kostenintensiv. Die Moschee mit Kuppel und zwei Minaretten ist von Typ Iwan-Moschee ausgeführt. Bauherr und Träger der schiitischen Moschee ist das “Islamische Zentrum Hamburg e.V.” (IZH). Der Gebetssaal fasst (bei Nutzung aller Flächen) bis zu 1.500 Personen. Die Frauen beten normalerweise im inneren Kreis des Gebetsraumes (hinter den Männern) und weichen nur bei großem Andrang auf die Galerie aus.

© Pauli-Pirat/cc-by-sa-4.0 © AltSylt/cc-by-sa-4.0 © Zairon/cc-by-sa-4.0 © Zairon/cc-by-sa-4.0 Imam Ali Mosque © Staro1/cc-by-sa-3.0
<
>
Imam Ali Mosque © Staro1/cc-by-sa-3.0
Im Juni 1953 gründeten in Hamburg ansässige iranische Kaufleute nach Rücksprache mit ihrem geistlichen Oberhaupt Ayatollah Hossein Borudscherdi in Qom (Iran) einen Verein zum Bau einer Moschee. Zusammen mit Hodschatoleslam Mohammad Mohagheghi, der zwei Jahre später nach Hamburg entsandt wurde, leiteten sie den Moscheebau ein. Auf Anregung von Groß-Ajatollah Boroudjerdi taten sich gleichzeitig Geschäftsleute zu einem Förderverein zur Mitfinanzierung zusammen. Im Oktober 1957 wurde ein Grundstück im Stadtteil Uhlenhorst an der Alster erworben. Aus mehreren Entwürfen wurde ein Bauplan ausgewählt, der dann von den Architekten Gottfried Schramm und Jürgen Elingius in Zusammenarbeit mit dem iranischen Architekten Zargarpoor ausgeführt wurde. Im Beisein vieler Muslime, Vertretern der Stadt Hamburg sowie von Hodschatoleslam Mohagheghi wurde am 13. Februar 1961 der Grundstein gelegt. Im Mai 1963 wurde der Rohbau fertiggestellt. Schon eine Million Mark war für das Projekt ausgegeben worden. Nach Ajatollah Boroudjerdis Tod und der Rückkehr Hodschatoleslam Mohagheghis in den Iran ruhten die Bauarbeiten vorläufig, bis unter dem nachfolgenden Leiter des Zentrums, Ajatollah Beheshti, und mit Hilfe von Spendengeldern von Geschäftsleuten aus Teheran und Hamburg in den Jahren 1966/67 die Büroräume im Obergeschoss und ein Teil der Fassade fertiggestellt werden konnte.

In der Amtszeit von Hodschatoleslam Moghaddam zwischen 1980 und 1992 wurden im Untergeschoss die Waschräume sowie eine Küche und ein Speisesaal eingerichtet. Darüber hinaus begannen die Künstler A. Meshkat und A. Sadeghian aus Maschhad mit der Ausschmückung des Gebetsraums mit Kachelmosaik, und eine Simultandolmetschanlage wurde im Vortragsraum installiert. Im Sommer 1992 wurden unter der Leitung von Hodschatoleslam Ansari die Kachelarbeiten abgeschlossen, einschließlich des Mihrab (Gebetsnische), einem Geschenk der Goharschad-Moschee in Maschhad. Da sich die Büro- und Studierräume bald als unzureichend erwiesen, wurde 1996 das Fundament für einen Anbau hinter der ursprünglichen Moschee gelegt, der eine Bibliothek mit einer Kuppel enthalten soll sowie Büroräume und eine Tiefgarage.

Lesen Sie mehr auf Hamburg.de, Juli 2016: Iranische Islamisten: Funktionäre des Islamischen Zentrums Hamburg unterstützen israelfeindlichen “Quds-Tag” in Berlin, Die Zeit vom 25. Juni 2018: Blaue Moschee Hamburg: Befehl von oben, Ruhrbarone vom 14. Januar 2020: Ali Ertan Toprak: Strafantrag gegen das Islamische Zentrum Hamburg, Wikipedia Islamisches Zentrum Hamburg.  (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes - Wetterbericht von wetter.com). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Kanada: Guten Appetit!

Kanada: Guten Appetit!

[caption id="attachment_171212" align="aligncenter" width="590"] © George F.G. Stanley[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]In Kanada gibt es sehr viele Spezialitäten wie den Ahornsirup, der nicht nur zum Süßen von Speisen dient, sondern auch in Form von vielen Spezialitäten angeboten wird und in der Küche oft Verwendung findet. Eine Spezialität wäre auch das "dirty pigg", auf Deutsch "schmutziges Schwein". Das Wort leitet sich nicht etwa von schmutzig "dirty" sondern von "ditry" ab. Nach einer Sage hatte es ein Ausländer falsch ...

[ read more ]

Stadtkirche Lutherstadt Wittenberg

Stadtkirche Lutherstadt Wittenberg

[caption id="attachment_168037" align="aligncenter" width="590"] Stadtkirche Wittenberg © M_H.DE/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Stadt- und Pfarrkirche St. Marien in der Lutherstadt Wittenberg ist als Bürgerkirche die Predigtkirche der Reformatoren Martin Luther und Johannes Bugenhagen. Hier wurde die Heilige Messe zum ersten Mal in deutscher Sprache gefeiert und das Abendmahl erstmals „in beiderlei Gestalt“, in Brot und Wein, an die Gemeinde ausgeteilt. Die Kirche ist damit die Mutterkirche der Reformation. Se...

[ read more ]

Die Robinsón Crusoe Insel

Die Robinsón Crusoe Insel

[caption id="attachment_153947" align="aligncenter" width="590"] © Lestercl[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Robinsón Crusoe ist mit 96,4 km² die größte Insel des zu Chile gehörenden Archipels der Juan-Fernández-Inseln. Sie liegt im südlichen Pazifik 674 Kilometer westlich der chilenischen Küste. Bis die Insel im Jahre 1966 von der chilenischen Regierung in Isla Robinsón Crusoe umbenannt wurde, trug sie den Namen Isla Más a Tierra (dt. "Zum Land nähere Insel"). Die rund 600 Einwohner der Insel wohnen größtenteils...

[ read more ]

Mustique, Insel der Grenadinen

Mustique, Insel der Grenadinen

[caption id="attachment_153452" align="aligncenter" width="590"] Foodstore © Acp/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Mustique ist eine Insel der Grenadinen (Teil von St. Vincent und den Grenadinen) und liegt im Karibischen Meer. Die Insel ist Besitz der Mustique Company, die auf der Insel zwei Hotels besitzt. Außerdem gibt es auf der Insel 89 private Villen. Weil sie über Luxus und Abgeschiedenheit verfügt, wird sie von vielen Prominenten besucht, zum Beispiel Bryan Adams, Mick Jagger, Tommy Hilfiger oder David Bowie. Di...

[ read more ]

Mexicali in Baja California

Mexicali in Baja California

[caption id="attachment_163565" align="aligncenter" width="590"] House of Culture © Thelmadatter[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Mexicali ist die Hauptstadt und nach Tijuana zweitgrößte Stadt des Bundesstaates Baja California in Mexiko und hatte 690.000 Einwohner. Der Name der Stadt ist ein Kunstwort aus México und California. Sie liegt im nördlichen Teil des Staates, an der Grenze zum US-Bundesstaat Kalifornien nicht weit entfernt von der Stadt San Diego. Ähnlich wie die mexikanische Stadt Tijuana ist Mexicali S...

[ read more ]

Seattle in Washington

Seattle in Washington

[caption id="attachment_160298" align="aligncenter" width="590"] Downtown Seattle and Space Needle from Queen Anne Hill © Rattlhed[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Seattle ist die größte Stadt im Nordwesten der Vereinigten Staaten. Sie ist der Verwaltungssitz des King County im US-Bundesstaat Washington und liegt zwischen dem Puget Sound und dem Lake Washington, etwa 155 km südlich der Grenze zu Kanada. Neben Vancouver und Portland ist Seattle der Verkehrsknotenpunkt und das wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Zentru...

[ read more ]

Sarajevo, Jerusalem des Balkans

Sarajevo, Jerusalem des Balkans

[caption id="attachment_160497" align="aligncenter" width="590"] Old Town with Sebilj Fountain © Muu-karhu[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Sarajevo ist die Hauptstadt und Regierungssitz von Bosnien und Herzegowina, der Föderation Bosnien und Herzegowina und des Kantons Sarajevo. Zudem war es bis 2008 offizielle Hauptstadt der Republika Srpska. Die Stadt Sarajevo hat 291.000 Einwohner, im Großraum Sarajevo, der den gesamten Kanton Sarajevo der Föderation sowie das zur Republika Srpska gehörende Istočno Sarajevo (Ost-Sarajevo) um...

[ read more ]

Die Künstlerkolonie Worpswede

Die Künstlerkolonie Worpswede

[caption id="attachment_150786" align="aligncenter" width="590"] Kaffee Worpswede (Cafe and Restaurant) © Till F. Teenck[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Worpswede (Plattdeutsch Worpsweed) ist eine Gemeinde im Landkreis Osterholz in Niedersachsen, an der Hamme nordöstlich von Bremen mitten im Teufelsmoor gelegen und ein staatlich anerkannter Erholungsort. Der Ort profitiert landschaftlich von einer 51 m hohen Erhebung, dem Weyerberg, der die ansonsten flache Umgebung überragt. Erste Spuren der Besiedlung reichen bis in die Bronzeze...

[ read more ]

Die Universitätsstadt Norwich

Die Universitätsstadt Norwich

[caption id="attachment_160750" align="aligncenter" width="590"] Norwich Market © Saxsux[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Norwich ist eine mittelgroße Universitätsstadt im Osten Englands und Hauptstadt des County Norfolk. Das Stadtbild zeichnet sich insbesondere durch einen gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern aus. Trotz der etwa 170.000 Einwohner hat sich Norwich durch die eher abgeschiedene Lage einen gewissen Kleinstadtcharakter bewahrt. Norwich liegt an dem kleinen Fluss Wensum in der Nähe der Norfolk Broads. Im Jahr 196...

[ read more ]

Nahost- und Israelisch-Palästinensischer Konflikt

Nahost- und Israelisch-Palästinensischer Konflikt

[caption id="attachment_168073" align="aligncenter" width="590"] © Oncenawhile[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"](Letzte Ergänzung: 12.08.2020) Als Nahostkonflikt bezeichnet man den Konflikt um die Region Palästina, der dort zu Beginn des 20. Jahrhunderts zwischen Juden und Arabern entstand. Er führte zu acht Kriegen zwischen dem am 14. Mai 1948 gegründeten Staat Israel und einigen seiner Nachbarstaaten (israelisch-arabischer Konflikt) sowie zu zahlreichen bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern (isr...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Main square © Michael Kargl/cc-by-sa-3.0
Sopron in Ungarn

Sopron ist eine Stadt im Nordwesten von Ungarn, südwestlich des Neusiedler Sees. Das Stadtgebiet ragt wie ein Sporn in österreichisches...

Port of Hamburg © Seebeer
Die Queen Elizabeth 2

Die RMS Queen Elizabeth 2 (QE2) war 35 Jahre lang das Flaggschiff der britischen Cunard-Reederei, bis sie 2004 von der...

Seen from Reifling © David Bauer
Judenburg – Der steirische Markt seit über 900 Jahren

Judenburg ist die Bezirkshauptstadt des Bezirks Murtal und ist mit 9314 Einwohnern die Stadt mit der achtgrößten Bevölkerungszahl in der...

Schließen