Isfahan im Iran

13. Januar 2016 | Destination: | Rubric: Allgemein |

Naghshe Jahan Square (Imam Square) © Arad Mojtahedi/cc-by-sa-3.0

Naghshe Jahan Square (Imam Square) © Arad Mojtahedi/cc-by-sa-3.0

Isfahan ist die Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz Isfahan im Iran mit etwa 1.755.000, inklusive des Umlands 2.100.000 Einwohnern. Die Stadt liegt im Zentraliran, rund 400 Kilometer südlich der Hauptstadt Teheran auf einer Seehöhe von 1500 Metern in einer Flussoase im fruchtbaren Tal des Flusses Zayandeh Rud am Rande des Zagrosgebirges. Im Süden und Westen der Stadt erheben sich die Bachtiari-Berge, und im Norden und Osten erstreckt sich die iranische Hochebene, die in die großen Wüsten übergeht. Seine Glanzzeit erlebte Isfahan unter der Dynastie der Safawiden, die Isfahan 1598 zu ihrer Hauptstadt machten und durch zahlreiche Prachtbauten und Gartenanlagen verschönten. Vor allem in der Zeit der Safawiden-Dynastie, im 16./17. Jahrhundert, entstanden die bis heute eindrucksvollen Prachtmoscheen mit ihren für die persischen Sakralbauten typischen großen Iwans (Bögen) rund um den Imam-Platz im Zentrum der Stadt. Viele der großartigen islamischen Bauwerke stehen unter dem Schutz des UNESCO-Weltkulturerbes. Im Mittelalter wurde die Stadt al-Yahūdiyya (“die Judenstadt”) genannt, womit die jüdische Siedlung bezeichnet wurde. Noch heute beherbergt Isfahan die größte jüdische Gemeinde ausserhalb Israels in Vorderasien.

Das moderne Isfahan ist Universitätsstadt und verfügt über einen eigenen Flughafen. Es finden sich Fabrikationsstätten der Nahrungsmittel-, Stahl-, Öl- und Textilindustrie. Auch das Kunstgewerbe ist verbreitet. Isfahan ist außerdem ein Zentrum der iranischen Atomindustrie mit Forschungsreaktoren und Anlagen zur Urananreicherung. Der Basar, der sich im Norden an den Imam-Platz anschließt, ist einer der größten und eindrucksvollsten des Iran und ist berühmt für seine Vielfalt und Qualität des Kunsthandwerks und der Teppiche. Nach der Stadt ist auch der feine handgeknüpfte Perserteppich Isfahan benannt.

Isfahan - Royal Mosque © Patrickringgenberg/cc-by-sa-3.0 Naghshe Jahan Square (Imam Square) © Arad Mojtahedi/cc-by-sa-3.0 Ali Qapu Palace © Bontenbal/cc-by-sa-3.0 A spice shop at Bazar-e Bozorg in Isfahan © flickr.com - yeowatzup/cc-by-2.0 Central Municipal Library © Koohkan/cc-by-sa-3.0 Khaju Bridge at night © Gire_3pich2005
<
>
A spice shop at Bazar-e Bozorg in Isfahan © flickr.com - yeowatzup/cc-by-2.0
Der Meidān-e Emām (Imam-Platz, früher Königsplatz) ist über 500 Meter lang und wird von doppelstöckigen Arkaden eingefasst. An jeder Ecke ist er mit einem Gebäude geschmückt: mit den Prachtmoscheen (Masǧed-e Emām, Lotfollāh), dem Palast ʿĀlī Qāpū (“Hohe Pforte“) und dem am nördlichen Ende sich anschließenden Basar gehört er zu den größten Sehenswürdigkeiten des Vorderen Orients. Er ist weltweit der größte Platz seiner Art und zählt – wie auch die viel ältere Freitagsmoschee von Isfahan – zum UNESCO-Weltkulturerbe. Westlich des Imam-Platzes befindet sich die Prachtallee Tschahār Bāgh (Vier Gärten), deren Name von den Baum-Viererreihen herrührt und die außerdem mit Kanälen lebhaft gestaltet ist. Sie verbindet die Altstadt mit den südlichen Stadtteilen jenseits des Zayandeh-Flusses. Zentrum des Armenierviertels (Neu-)Dschulfa ist die Vank-Kathedrale, erbaut von 1606 bis 1655. Die Kathedrale vereint christliche Architektur mit persisch-islamischer Ornamentik und Gestaltungsformen und ist auch heute noch das religiöse und geistige Zentrum der christlichen Armenier Isfahans. Die Armenier pflegen ihre Kultur und Geschichte. Im April 2005 hielten die Armenier Isfahans eine große Kundgebung ab zum Gedenken an den von den Osmanen verübten Genozid im Jahr 1915.

Eine frühere Karawanserei aus der Zeit der Safawiden wurde zur Zeit des letzten Schahs Mohammad Reza Pahlavi zum Hotel Schah Abbas (heute: Abbasi) umgebaut, das mit seiner prunkvollen Innenausstattung und der architektonischen Gestaltung zu den eindrucksvollsten Bauwerken der Stadt zählt. Weitere Anziehungspunkte sind die aufwendig gestalteten Brücken der Stadt. Zu den bekanntesten gehören die 33-Bogen-Brücke und die Chadschu-Brücke. Weiterhin ist die ehemalige Moschee und Mausoleum Monar Dschonban (Menār-e ǧonbān), die “schwankenden Minarette”, von Amu Abdollah Soqla eine beliebte Sehenswürdigkeit. Als touristisches Zentrum fungieren die Restaurants direkt am Fluss. Gelegenheit zu einer Fahrt auf dem Fluss bieten dort zahlreiche Tretboote in Schwanenform.

Lesen Sie mehr auf Isfahan, Wikivoyage Isfahan und Wikipedia Isfahan. Fotos von Wikimedia Commons.





Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche Potsdam - Studio Babelsberg, Schlösser und Parks

Themenwoche Potsdam - Studio Babelsberg, Schlösser und Parks

[caption id="attachment_153170" align="aligncenter" width="590"] Berlin Observatory in Potsdam now hosts Potsdam Institute for Climate Impact Research © H. Raab[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorle...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Rabin Memorial © Dr. Avishai Teicher/cc-by-2.5
Themenwoche Tel Aviv – Der Rabin Square

Der Rabin-Platz, früher Könige von Israel-Platz, ist ein großer öffentlicher Stadtplatz im Zentrum von Tel Aviv. Im Laufe der Jahre...

Rafah Land Port - Road to Gaza © flickr.com - Al Jazeera English/cc-by-sa-3.0
Rafah im Gazastreifen

Rafah ist eine palästinensische Stadt am Südrand des vormals israelisch besetzten, seit dem 12. September 2005 vollständig geräumten Gazastreifens. Teile...

Al-Aqsa Mosque © Andrew Shiva
Die al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg

Die al-Aqsa-Moschee ist eine Moschee auf dem Tempelberg (Haram Al-Sharif) in Ostjerusalem. Sie gilt als drittwichtigste Moschee des Islams nach...

Schließen