Großer Basar in Teheran

Montag, 26. September 2016 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

© Antoine Taveneaux/cc-by-sa-4.0

© Antoine Taveneaux/cc-by-sa-4.0

Der Große Basar von Teheran (oder auch Grand Bazaar; persisch Bāzār-e bozorg) liegt in dem Stadtteil Basar im südlichen Zentrum von Teheran. Er ist weltweit der größte seinesgleichen und beherbergt Banken, Moscheen und Gästehäuser. Naturgemäß nimmt der Handel hier den größten Raum ein. Durch den Basar ziehen sich zahlreiche Korridore, die auf unterschiedliche Waren spezialisiert sind. Insgesamt bedecken sie eine Strecke von 10 km. Der Basar ist über mehrere Eingänge zugänglich, die zum Teil abends verschlossen und bewacht werden. Wichtigste Handelszeiten sind um die Mittagszeit und zwischen 17 und 19 Uhr. Der Basar ist bequem mit der Tehran Metro (Linie 1, Khayyam Metro Station) zu erreichen.

Basartätigkeiten können im Iran bis ins 4. Jahrhundert v. Chr. zurückverfolgt werden. Nach der Islamisierung des Landes im 7. Jahrhundert nahm der Handel in diesem Gebiet zu und der Basar gewann vor allem während der Safawidenherrschaft und in den letzten 200 Jahren entscheidend an Bedeutung. Bis ins 19. Jahrhundert bildete der Basar eine “Stadt in der Stadt”. Mit dem Wachstum der Stadt Teheran im 20. Jahrhundert verlor der Basar allmählich an Bedeutung. Heute bildet er trotz dieser Entwicklung immer noch ein wichtiges Handelszentrum des Landes. Auch für Touristen ist er von großem Interesse.

© Antoine Taveneaux/cc-by-sa-4.0 © Azadi68/cc-by-sa-4.0 © Antoine Taveneaux/cc-by-sa-4.0 © مانفی/cc-by-sa-4.0 © Azadi68/cc-by-sa-4.0 © Antoine Taveneaux/cc-by-sa-4.0 © Antoine Taveneaux/cc-by-sa-4.0 © Fabienkhan/cc-by-sa-2.5 © flickr.com - Babak Farrokhi/cc-by-2.0 © Ljuba brank/cc-by-sa-3.0-sl
<
>
© flickr.com - Babak Farrokhi/cc-by-2.0
Die Basare werden als konservative Kräfte in der iranischen Gesellschaft betrachtet, die sich aus der engen Verbindung zwischen dem Klerus und den Händlern aus der Mittelschicht ergibt. Die Revolution von 1979 erfuhr starke Unterstützung von diesen Kräften. Als einer der wichtigsten Basare im Land, war der Große Basar von Teheran ein Zentrum der pro-revolutionären Ideen und deren Finanzierung. Es gab mehrere Gründe dafür, warum die sogenannte “Basar-Klasse” (Bazaaris = Jeder, der in und um die Basare herum tätig ist, vom kleinen Markthelfer, über Juweliere bis hin zu den in den Basaren angesiedelten Bankern) unter großen Anstrengungen bei der Durchsetzung der Revolution behilflich waren. Das Regime des Monarchen Mohammad Reza Pahlavi war den Bazaaris suspekt, weil sie den Eindruck hatten, durch die zunehmende Industrialisierung des Landes auf der Verliererseite zu stehen, zurückgelassen zu werden und damit gleichzeitig ihren gesellschaftlichen Status einzubüßen. Eine weitere Sorge der Bazaaris, nicht nur derer in Teheran, sondern im gesamten Land, war es, dass die traditionellen Wirtschaftszweige des Landes nicht ausreichend vom Ölboom der Jahre 1974 bis 1978 profitierten, was dazu führte die Revolution sogar noch stärker zu unterstützen. Als solcher war der Große Basar von Teheran eine Brutstätte der Unterstützung für die Revolution, die sich als Opposition zur Monarchie verstand und positionierte. Der Große Basar unterstützt auch weiterhin vor allem konservative politische Kräfte, oft im Gegenzug für niedrige Steuern und einem laissez-faire-Ansatz gegenüber den Bazaaris durch das Establishment.

Heute ist der Große Basar immer noch ein wichtiger Ort des Handels. Dennoch ist ein großer Teil des Handels und der Finanzwelt der Stadt in den Norden Teherans umgesiedelt. Zusätzlich zu den traditionellen Waren und Produkte, wächst der Anteil für Uhren und lokal produzierte Schmuckstücke kontinuierlich, dies natürlich auch zur Freude der Touristen. Auch heute noch gilt hier der Geist der alten Basare, sodass auch Touristen eingeladen sind ausgiebig um Preise zu feilschen.

Lesen Sie mehr auf IranReview.org – Grand Bazaar, yomadic.com – Grand Bazaar, TravelWithPedro.com – Grand Bazaar und Wikipedia Großer Basar (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.





Das könnte Sie auch interessieren:

Diani Beach am Indischen Ozean

Diani Beach am Indischen Ozean

[caption id="attachment_151382" align="aligncenter" width="590"] Outrigger canoe © flickr.com - Giorgio Montersino/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Diani Beach ist ein etwa 25 Kilometer langer, sanft abfallender, weißer Sandstrand des Indischen Ozeans in Kenia. Er liegt rund 35 Kilometer südlich von Mombasa. Diani Beach ist das touristische Zentrum der Südküste. Dem Strand vorgelagert sind Riffe, die sowohl die Haie fernhalten, als auch die Wellen des Meeres brechen. Die Riffe sind beliebte Tauchgebiete. Grö...

Governors Island

Governors Island

[caption id="attachment_24471" align="aligncenter" width="590"] Governors Island plan © United States Government[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Governors Island ist eine rund 70 Hektar große Insel in der Upper New York Bay, einer Atlantikbucht, die den Kern des Naturhafens vor der Südspitze Manhattans im US-Bundesstaat New York bildet. Der Buttermilk Channel, ein etwa 400 Meter breiter Kanal, trennt die Insel vom Stadtteil Red Hook in Brooklyn. Von 1776 bis 1997 dienten auf der Insel errichtete Gebäudekomplexe als Stütz...

Die Künstlerkolonie Worpswede

Die Künstlerkolonie Worpswede

[caption id="attachment_150786" align="aligncenter" width="590"] Kaffee Worpswede (Cafe and Restaurant) © Till F. Teenck[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Worpswede (Plattdeutsch Worpsweed) ist eine Gemeinde im Landkreis Osterholz in Niedersachsen, an der Hamme nordöstlich von Bremen mitten im Teufelsmoor gelegen und ein staatlich anerkannter Erholungsort. Der Ort profitiert landschaftlich von einer 51 m hohen Erhebung, dem Weyerberg, der die ansonsten flache Umgebung überragt. Erste Spuren der Besiedlung reichen bis in die Bronzeze...

Die kanarische Insel El Hierro

Die kanarische Insel El Hierro

[caption id="attachment_151462" align="aligncenter" width="590"] Valverde © Mataparda/cc-by-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]El Hierro ist die westlichste und kleinste der sieben großen Kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean. El Hierro ist 1.458 Kilometer vom spanischen Festland (Cádiz) entfernt, hat eine Fläche von 268,71 Quadratkilometern und 11.000 Einwohner. El Hierro wurde im Jahr 2000 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Seit dem 27. Juni 2014 wird die elektrische Energie der Insel vollständig durch Winden...

Islands Hauptstadt Reykjavík

Islands Hauptstadt Reykjavík

[caption id="attachment_154151" align="aligncenter" width="590"] Reykjavík from Hallgrímskirkja (church) © Jóhann Heiðar Árnason[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die isländische Bezeichnung "Rauchbucht" rührt vermutlich von den Dämpfen der heißen Quellen in der Umgebung her und wird einem Missverständnis des ersten Siedlers Ingólfur Arnarson zugeschrieben. Die Stadt ist die älteste permanente Siedlung des Landes. Obwohl die ersten Siedler bereits 870 das Land bevölkerten, wuchs das Gebiet nur sehr langsam und wurde erst ...

Themenwoche Monaco - Monaco-Stadt

Themenwoche Monaco - Monaco-Stadt

[caption id="attachment_164147" align="aligncenter" width="590"] Monaco City © Antonu/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Monaco-Ville ist der älteste und nach Einwohnern kleinste Stadtbezirk (frz. Quartier) im Fürstentum Monaco. Er weist eine Fläche von 0,2 Quadratkilometern (19,65 Hektar) auf und grenzt an die monegassischen Stadtbezirke Fontvieille und La Condamine. Monaco-Ville ist historisch eine befestigte alte Stadt, Teile der Befestigung sind noch heute sichtbar. Bis 1917 war Monaco-Ville eine sepa...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Civic Centre and port on Lake Nahuel Huapi © Dario Alpern/cc-by-sa-4.0
Themenwoche Argentinien – San Carlos de Bariloche

San Carlos de Bariloche (heutige Kurzform Bariloche) ist eine argentinische Stadt in der Provinz Río Negro. Sie ist die Hauptstadt...

Teatro del Libertador © Nicolás Riofrio/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Argentinien – Córdoba

Córdoba ist mit 1,3 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Argentiniens. Sie liegt etwas nördlich des geografischen Zentrums des Landes, ist...

© Carlos Delgado/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Istanbul – Topkapı-Palast

Der Topkapı-Palast ("Kanonentor-Palast") in Istanbul war jahrhundertelang der Wohn- und Regierungssitz der Sultane sowie das Verwaltungszentrum des Osmanischen Reiches. Mit...

Schließen