Themenwoche Belgien – Gent, die stolze Stadt

Samstag, 09. April 2011 - 20:35 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Architektur, Allgemein, UNESCO-Welterbe

Vrijdagmakt square with statue of Van Artevelde © Volkov Vitaly

Vrijdagmakt square with statue of Van Artevelde © Volkov Vitaly

Gent ist eine Stadt in Flandern und die Hauptstadt der belgischen Provinz Ostflandern und des Arrondissements und Wahlbezirks und zählt fünf Gerichtsbezirke. Gent entstand aus keltischen Ansiedlungen im Gebiete des Zusammenflusses von Schelde und Leie. Im Mittelalter wuchs Gent durch den blühenden Tuchhandel zu einer der größten Städte Europas heran. Auch Flachs- und Leinengewerbe und das von der Stadt erworbene Stapelrecht auf Getreide trugen ansehnlich zur Wohlfahrt der Stadt bei. Nach einer kurzen calvinistischen Periode verfiel die Stadt zusehends bis zur erneuten Blüte gegen Ende des 18. Jahrhunderts, als Gent zu einer der ersten industrialisierten Städte auf dem europäischen Festland wurde. Im Hof ten Walle, dem späteren Prinzenhof, wurde am 24. Februar 1500 der spätere Kaiser Karl V. geboren. In der Stadt wurden auch die Pazifikation von Gent (1576) un der Friede von Gent (1814) unterzeichnet. Gent wird auch die stolze Stadt oder Arteveldestadt genannt. Aufgrund ihrer Lage in einem ausgedehnten Gebiet von Blumen- und Pflanzenzüchtungsbetrieben wird Gent darüber hinaus auch Blumenstadt genannt.

Das historische Zentrum Gents ist mehr als sehenswürdig. Ein Großteil der mittelalterlichen Bausubstanz ist unversehrt erhalten: Gent zählt mehr als 9800 registrierte kulturhistorisch wertvolle Gebäude, die meisten sind gleichzeitig auch denkmalgeschützt. Gent konkurriert als Fremdenverkehrsziel mit dem touristisch bekannteren Brügge. Die Stadtsilhouette wird durch “die drei Türme” massiv dominiert. Die drei in einer Reihe stehenden Türme sind schon seit dem Mittelalter als “de drie torens” bekannt und prägen das Bild der Stadt. Zu ihnen gehören der 95 Meter hohe Belfried, der Turm der St. Bavokathedrahle (ursprünglich St. Janskirche, 1300 bis 1538 gebaut. In der Kathedrale befindet sich der von Jan van Eyck gestaltete Genter Altar) und der Turm der im Stile Scheldegotik am Kornmarkt errichteten St. Niklaskirche. In den dreißiger Jahren gesellte auf der anderen Seite der Stadt auf dem Blandinberg der Büchterturm, ein Entwurf von Henry Van de Velde, noch dazu, sodass auch manche von den “vier torens”, den vier Türmen sprechen.

Vrijdagmakt square with statue of Van Artevelde © Volkov Vitaly Belfort van Ghent © Donarreiskoffer Buildings along the Leie river © Karelj Ghent canal at night © Jesus Solana Ghent from Kraanlei © Derek Sherman Channel © Mathias Ripp Historcial center © Artha Old city center © China Crisis Town Hall © Bernard bill5 Graslei © Paul Hermans Gravensteen © Maros M r a z Military Medical Division building © Gent © Volkov Vitaly Patershol © Vitaly Volkov Riverside at noon © Gregd1957
<
>
Vrijdagmakt square with statue of Van Artevelde © Volkov Vitaly
Gent weist eine reiche Auswahl und große Anzahl an profanen Bauwerken auf, wie unter anderem an den beiden Uferstraßen an der Gracht des alten Hafens, der Graslei und der Korenlei, mit ihren vornehmen Giebel- bzw. Gildenhäusern und auch mit anderen Gebäuden, wie das alte Postamt, zu sehen ist. Eines der größten und wichtigsten profanen Bauwerke im Zentrum ist jedoch der Gravensteen (Grafenstein), eine aus dem zwölften Jahrhundert stammende und einzige in Flandern erhaltene mittelalterliche Burg in romanischem Stil, zudem gräfliche Residenz der Grafen von Flandern, mit noch relativ intakten Verteidigungswerken. Ein anderes Gebäude von historischem Werte ist der Prinzenhof, wo 1500 Karl V. geboren wurde. Der St. Jorishof zu Gent ist das älteste Hotel Europas. Am bereits erwähnten Belfried von Gent, der aus dem 14. Jahrhundert stammt und den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes genießt, befindet sich die 1425 errichtete, (jedoch erst 1890 nach den ursprünglichen Plänen vollendete) Tuchhalle von Gent, die im Mittelalter das Zentrum des Genter Tuchhandels ausmachte. Nahe des Belfried befindet sich auch das spätgotische Rathaus der Stadt. Der “Duivelsteen” (Teufelsstein) wurde von Geeraard de Duivelsteen im dreizehnten Jahrhundert errichtet, aber durchging im Laufe der Jahre zahlreiche Veränderungen, heute fungiert das Gebäude als Reichsarchiv. Die Genter Oper und der nahegelegene Justizpalast sind beide neiklassizistische Meisterstücke.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Lesen Sie mehr auf Stadt Gent, VisitGent.be, Gent – Lebendige Metropole, City Album – Gent und Wikipedia Gent. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung.



Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche Côte d’Azur - Saint-Tropez

Themenwoche Côte d’Azur - Saint-Tropez

[caption id="attachment_151919" align="aligncenter" width="590"] Saint-Tropez Church © MartinPutz[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]St. Tropez befindet sich an der Côte d’Azur, am östlichen Fuß des Massif des Maures. Das damalige Fischerdorf zog schon gegen Ende des 19. Jahrhunderts zahlreiche Künstler wie Paul Signac, Henri Matisse und Pierre Bonnard an, deren Werke heute in dem neben dem Hafen gelegenen Musée de l'Annonciade zu bewundern sind. Der Aufschwung Saint-Tropez begann in den 1950er Jahren, als sich der Ort zu einem ...

AlliiertenMuseum in Berlin

AlliiertenMuseum in Berlin

[caption id="attachment_192405" align="aligncenter" width="590"] 'The day the wall came down' by Veryl Goodnight © Mutter Erde[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das AlliiertenMuseum ist ein Museum in Berlin. Es dokumentiert das Engagement und die Rolle der Westalliierten in Deutschland und West-Berlin in der Zeit von 1945 bis 1994 und deren Beitrag zur Freiheit Berlins. Zu ihnen (auch die "Westmächte" genannt) zählten die Siegermächte USA, Großbritannien und Frankreich, die im Ost-West-Konflikt gegen die Sowjetunion standen. Das ...

Das InterContinental Berchtesgaden Resort

Das InterContinental Berchtesgaden Resort

[caption id="attachment_24359" align="aligncenter" width="590"] © ichotelsgroup.com[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Hotel ist ein halbkreisförmige, an die Topographie der Bergkuppel angepasster, langgestreckt-mehrstöckiger Baukörper. Rechts und Links der zentralen Lobby erstrecken sich die beiden gekrümmten Bettentrakte. Die Glasfassade der Lobby im Innenhof erlaubt den Blick zum Kehlstein. Architektonisch wurde das Hotel im Stil der Neuen Sachlichkeit gestaltet. Natursteinsockel und Holzelemente prägen die Fassade. ...

Die Viermast-Stahlbark Peking

Die Viermast-Stahlbark Peking

[caption id="attachment_152384" align="aligncenter" width="590"] Southern Manhattan with Peking in front and Wavertree in the background, seen from Staten Island ferry © Someone35[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Peking ist eine Viermast-Stahlbark und gehörte zu den berühmten Flying P-Linern der Reederei F. Laeisz. Wie alle Segelschiffe der Reederei aus Hamburg beginnt ihr Name (seit 1877 generell) mit einem "P" und wurde nach Chinas Hauptstadt Peking benannt. Bis 2017 lag sie als Museumsschiff im New Yorker Hafen. Seit Juli 20...

Der Phoenix-See in Dortmund

Der Phoenix-See in Dortmund

[caption id="attachment_153953" align="aligncenter" width="590"] Lake Phoenix from East Shore © Rainer Halama[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Vom Stahlwerk zum Wohn- und Freizeitparadies mit einer attraktiven Wohnbebauung am Wasser, bis hin zu Flächen für Dienstleistungsunternehmen. Die Idee klang ziemlich kühn: Mitten im Ruhrgebiet ein Stahlwerk abzureißen und stattdessen einen See mit Segelhafen, Büros, Wohnhäusern und einer "Kulturinsel" anzulegen, hielten viele Bürger mindestens für undurchführbar. Heute ist der...

Schloss Neuschwanstein in Bayern

Schloss Neuschwanstein in Bayern

[caption id="attachment_6449" align="aligncenter" width="590"] Seen from Northeast © Cezary Piwowarski/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Schloss Neuschwanstein steht oberhalb von Hohenschwangau bei Füssen im südlichen Bayern. Der Bau wurde ab 1869 für den bayerischen König Ludwig II. als idealisierte Vorstellung einer Ritterburg aus der Zeit des Mittelalters errichtet. Die Entwürfe stammen von Christian Jank, die Ausführung übernahmen Eduard Riedel und Georg von Dollmann. Der König lebte nur wenige Monate im S...

Return to Top ▲Return to Top ▲
© www.ecolutions.nl
Ecolution – Segeln mit nur zwei Mann Besatzung

Die Ecolution erzeugt ihre Energie selbst und wurde aus nachhaltigen Materialien gebaut. Die Idee für dieses High-Tech-Segelschiff stammt von dem...

© www.tratti.de
Route des Grandes Alpes

Ein legendärer Reiseweg für ein einzigartiges Abenteuer! Die 1937 eingeweihte Route des Grandes Alpes (französische Hochalpenstraße), die schönste Strecke der...

Toulouse Capitole © Benh LIEU SONG
Toulouse, die rosarote Stadt

Toulouse ist eine Stadt im Süden Frankreichs, am Fluss der Garonne. Die Stadt ist durch Kanäle - den Canal du...

Schließen