Die Fregatte A.R.A. Presidente Sarmiento

Sonntag, 01. März 2015 - 13:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Großsegler, Museen, Ausstellungen, Yacht des Monats

© Rodrigo Menezes/cc-by-sa-3.0

© Rodrigo Menezes/cc-by-sa-3.0

Die A.R.A. Presidente Sarmiento ist ein Vollschiff (rahgetakelter Dreimaster), das als Segelschulschiff der argentinischen Marine diente und heute als Museumsschiff im Hafen und Stadtviertel Puerto Madero von Buenos Aires liegt. Das Schiff wurde nach dem argentinischen Präsidenten Domingo Faustino Sarmiento benannt, der 1872 die erste Marineschule (Escuela de Náutica, ab 1873 Escuela Naval Militar) des Landes gegründet hatte.

Am 31. August 1897 lief die Presidente Sarmiento vom Stapel. Zu ihrer Jungfernfahrt brach sie am 12. Januar 1899 unter Kapitän Onofre Betbeder auf und kehrte erst am 30. Oktober des folgenden Jahres nach Argentinien zurück. Die Kadetten auf der Presidente Sarmiento, meist junge Männer von 21 Jahren, mussten zunächst eine fünfjährige Ausbildung an der argentinischen Escuela Naval hinter sich bringen, bevor sie zu einer der 12-monatigen Fahrten auf das Schiff kamen. In der Zeit an Bord hatten sie neben der seemännischen Arbeit und Artillerieübungen auch noch Unterricht in 26 Fächern von Mathematik bis zu Fremdsprachen zu meistern. Am Ende der Ausbildungsreise mussten sie ihre erworbenen Kenntnisse in einer Prüfung nachweisen.

Museum ship ARA Presidente Sarmiento - Figurehead © Hermann Luyken Museum ship ARA Presidente Sarmiento - Helm © Ken Walker/cc-by-sa-2.5 Museum ship ARA Presidente Sarmiento © flickr.com - MacAllenBrothers/cc-by-sa-2.0 Museum ship ARA Presidente Sarmiento © Carlos Ravazzani/cc-by-sa-3.0 Museum ship ARA Presidente Sarmiento © Isha/cc-by-sa-3.0 © Rodrigo Menezes/cc-by-sa-3.0
<
>
Museum ship ARA Presidente Sarmiento © flickr.com - MacAllenBrothers/cc-by-sa-2.0
Neben seiner Ausbildungsmission war die Presidente Sarmiento auch als Botschafter Argentiniens unterwegs: Unter anderem kamen Zar Nikolaus II., Kaiser Wilhelm II., Reichspräsident Friedrich Ebert sowie die amerikanischen Präsidenten Theodore Roosevelt und William Taft (USA) an Bord des Schiffes. Die Presidente Sarmiento reiste zu den Krönungen der englischen Könige Edward VII. und Georg V. sowie des spanischen Königs Alfons XIII. an. Auch an den Feierlichkeiten der Öffnung des Panamakanals (1914) und Mexikos Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum der Unabhängigkeit (1910) nahm das Schiff teil. 1905 in Japan brachte die Bord-Musikgruppe der Presidente Sarmiento mit einer Darbietung von Angel Villoldos La morocha wahrscheinlich erstmals den Tango in die Bucht von Tokio. Am 18. April 1938 kehrte die Presidente Sarmiento unter Luis Malerba von ihrer letzten großen Fahrt zurück. Auf 39 Reisen in stets friedlicher Mission hatte sie 1.100.000 Seemeilen (2.035.000 Kilometer) zurückgelegt, eine Strecke, die etwa 50 Erdumrundungen entspricht. 23.000 Kadetten und Offizieren waren in dieser Zeit auf dem Schiff ausgebildet worden.

Ab 1939 lief die Presidente Sarmiento nur noch zu kürzeren, 14-tägigen Ausbildungsfahrten aus. In den 1950er Jahren befuhr sie noch die Gewässer des Río de la Plata und der Flüsse Río Paraná und Río Uruguay. Zuletzt wurde sie 1961 als Ausbildungsschiff für Kadetten niedrigeren Ranges der Marineschule Escuela de Marinería und zur Maatsausbildung eingesetzt. Am 18. Juni 1962 wurde die Presidente Sarmiento zum Nationalen Historischen Denkmal (Monumento Histórico Nacional) erklärt und am 22. Mai 1964 in ein Museumsschiff umgewandelt. Den Dienst als argentinisches Segelschulschiff übernahm die Libertad. Seit November 1994 ist das Schiff dauerhaft im Hafenbecken III des Hafens und Stadtviertels Puerto Madero von Buenos Aires festgemacht. An Bord befinden sich neben einiger Schiffsausrüstung, Informationen über die Schiffsreisen und einer Ausstellung über die argentinische Marine auch einige Kuriositäten wie ein Stück der Chinesischen Mauer und die Mumie des einstigen Schiffshundes Lampazo.

Lesen Sie mehr auf A.R.A. Presidente Sarmiento und Wikipedia A.R.A. Presidente Sarmiento. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche Queensland - Cooktown

Themenwoche Queensland - Cooktown

[caption id="attachment_151131" align="aligncenter" width="590"] HM Bark Endeavour replica in Cooktown © John Hill/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Cooktown in Queensland, auf der Kap-York-Halbinsel an der Korallenmeer-Küste, ist die nördlichste Stadt an Australiens Ostküste. Die 6 m über Meereshöhe liegende Stadt wurde 1873 gegründet. Im Ort leben 1.600 Einwohner, im Einzugsbereich etwa weitere 4.000 Menschen. Die Durchschnittstemperaturen liegen im Bereich von 24,3 °C bis 31,5 °C bei einem Jahresniederschlag vo...

Die Sorbonne in Paris

Die Sorbonne in Paris

[caption id="attachment_186198" align="aligncenter" width="590"] © François Trazzi/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Sorbonne ist ein Gebäude im Pariser Quartier Latin. Es war im Mittelalter Sitz des Kollegs der Sorbonne – eines Teiles der alten Pariser Universität – und wurde so im allgemeinen Sprachgebrauch zu einem Synonym für die alte (bis 1793) und später auch für die neue Pariser Universität (1896–1971). Gegenwärtig teilen sich den Namen und den zentralen Gebäudekomplex im 5. Arrondissement drei d...

Narva, die östlichste Stadt Estlands

Narva, die östlichste Stadt Estlands

[caption id="attachment_160877" align="aligncenter" width="590"] Narva Castle on the left, Ivangorod Castle on the right. Narva river is the border between Estonia and Russia © LHOON/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Narva ist die drittgrößte Stadt der Republik Estland, eine wichtige Industriestadt und das Zentrum der russischsprachigen Minderheit Estlands. Narva hat 58.500 Einwohner und liegt im Kreis Kreis Ida-Viru. Narva ist die östlichste Stadt Estlands. Sie liegt an der Grenze zu Russland am Fluss Narva, der hier ...

La Spezia in Ligurien

La Spezia in Ligurien

[caption id="attachment_153267" align="aligncenter" width="590"] L'arsenale © William Domenichini/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]La Spezia ist eine Stadt in der norditalienischen Region Ligurien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Mit 95.000 Einwohnern ist La Spezia die zweitgrößte Gemeinde der Region, nach der Regionalhauptstadt Genua. Die Stadt liegt am östlichen Ende der Riviera di Levante und der Region Ligurien, wenige Kilometer von der Regionalgrenze zur Toskana entfernt. Sie liegt an einem tiefen Naturg...

Die Astor

Die Astor

[caption id="attachment_152642" align="aligncenter" width="590"] MS Astor in Kiel © VollwertBIT/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Kreuzfahrtschiff Astor wurde bei der HDW in Kiel gebaut und 1987 in Dienst gestellt. Die Astor wurde 1987 als Nachfolgeschiff für das kurz zuvor verkaufte, gleichnamige Schiff von Safmarine in Fahrt gebracht. Das Schiff war vom 3. Oktober 1988 bis zum 30. November 1995 unter dem Namen Fedor Dostoevskiy im Einsatz. Von 1996 bis November 2009 fuhr die Astor im Charter für die Transocean Tou...

Themenwoche Beirut an der Mittelmeerküste

Themenwoche Beirut an der Mittelmeerküste

[caption id="attachment_24348" align="aligncenter" width="590"] © Yoniw/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Beirut ist die Hauptstadt Libanons. Sie liegt an der Levanteküste am östlichen Mittelmeer, ungefähr in der Mitte des Landes in Nord-Süd-Richtung. Beirut ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes mit vielen Verlagen und Universitäten, unter anderem der Amerikanischen Universität Beirut. Die Stadt wurde vor dem Libanesischen Bürgerkrieg (1975–1991) oft als "Paris des Nahen Ostens" bezeichnet. Di...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Troll A Platform from South-East © Swinsto101/cc-by-sa-3.0
Die Gasförderplattform Sea Troll in der Nordsee

Die Sea Troll ist die größte Gasförderplattform der Nordsee und gleichzeitig die größte Bohrinsel der Welt. Sie dient der Förderung...

Sunrise © Marc Ryckaert/cc-by-3.0
Marsa Alam am Roten Meer

Marsa Alam ist eine Kleinstadt im südlichen Ägypten. Die Stadt liegt am Roten Meer im Gouvernement al-Bahr al-ahmar, 271 Kilometer...

Old Slave Mart Museum © Benjamin Dahlhoff/cc-by-3.0
Charleston in South Carolina

Charleston ist eine Hafenstadt im US-Bundesstaat South Carolina mit 120.000 Einwohnern, in der Metropolregion 660.000. Sie war lange Zeit Metropole...

Schließen