Themenwoche Hamburg – Elbvororte

Mittwoch, 05. November 2014 - 03:13 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Architektur, Allgemein, Hamburg, Themenwochen

Strandhotel © Staro1

Strandhotel © Staro1

Die Elbvororte umfassen die westlichen Stadtteile Hamburgs mit erhöhter Dichte von vermögenden Einwohnerinnen und Einwohnern. Hier findet sich die größte Ansammlung beeindruckender Gründerzeitvillen, aber auch die Firmensitze der renommiertesten und ältesten Unternehmen der Stadt. Wie kaum in anderen Stadtteilen läßt sich hier die typische Hamburger Lebensweise und -philosophie erleben und beobachten. Neben den unten beschriebenen Stadtteilen gehören auch Sülldorf, Osdorf, Klein Flottbek (Standort des Derby Parks, der zahlreiche nationale und internationale Reitveranstaltungen ausrichtet) und Groß Flottbeck dazu.

Blankenese Bird View © JoachimG

Blankenese Bird View © JoachimG

Blankenese
Der wohl bekannteste Stadtteil der fünf Elbvororte. Blankenese liegt auf dem nördlichen Geestrücken an der Unterelbe, der im Ortskern ein Steilufer bildet. Seine bekannteste Erhebung ist der Süllberg (74,7 m), an seinem Hang eine beliebte Ausflugsgaststätte und auf seiner Kuppe ein Hotel mit Restaurants; höchste Erhebung ist mit 91,6 m der Baurs Berg mit dem markanten Turm des Wasserwerks Altona, ist er die zweithöchste Erhebung Hamburgs. Sehenswert ist das Treppenviertel mit seinen verwinkelten Treppen und Gassen am Elbhang zwischen den Straßen Am Kiekeberg und Strandweg. Der Gebäudebestand mit kleinmaßstäblichen Häusern ist nur durch wenige “Bausünden” beeinträchtigt worden. Hier leben etwa 13.000 Einwohner.

Nienstedten Church © Wmeinhart

Nienstedten Church © Wmeinhart

Nienstedten
Der teuerste Stadtteil Hamburgs. Der erste und bislang einzige Industriebetrieb, die Elbschloss-Brauerei, entstand 1883. 1899 erfolgte der Anschluss Nienstedtens an das Eisenbahnnetz, das den Ort nunmehr mit Blankenese und Altona verband. 1914 hatte der Ort bereits 2672 Einwohner, fünfmal mehr als noch 60 Jahre zuvor. Die Zeit der Zugehörigkeit zu Pinneberg fand 1927 ihr Ende, als der Ort durch das Groß-Altona-Gesetz zur Stadt Altona kam. Durch das Groß-Hamburg-Gesetz fiel es 1937/1938 gemeinsam mit Altona und anderen Stadtteilen an Hamburg. Den Zweiten Weltkrieg überstand Nienstedten nahezu ohne Zerstörungen. Hier leben heute etwa 6.800 Einwohner. Teile der Führungsakademie der Bundeswehr sind in der Clausewitz-Kaserne beheimatet.

Museumshafen Oevelgoenne © Wmeinhart Strandperle © Hamburg-Tourism.de © hamburger-polo-club.de Oevelgoenne © Gulp Jenisch Park Panorama © Wolfram Gothe Hamburg Spring Derby © Christoph Wilhelms Gasthaus Louis C Jacob © Claus-Joachim Dickow Blankenese © JoachimG Alter Schwede © Wmeinhart Suellberg © Staro1 Blankenese Light House © Wmeinhart Country House Scherrer © TH Korr Nienstedten Church © Wmeinhart Blankenese Bird View © JoachimG Strandhotel © Staro1
<
>
Gasthaus Louis C Jacob © Claus-Joachim Dickow
Country House Scherrer © TH Korr

Country House Scherrer © TH Korr

Othmarschen
Der Name Othmarschen wird, ebenso wie bei Ottensen und Bahrenfeld, von dem Ritter Otto von Bahren abgeleitet, der in dieser Gegend seine Ländereien besaß, vereinzelt auch von einem Einzelsiedler namens Othmar. Der Elbstrand bei Övelgönne und der Elbuferweg sind beliebt bei Spaziergängern. Das über 250-jährige Gymnasium Christianeum ist seit 1974 in einem funktionalistischen Betonbau von Arne Jacobsen in Othmarschen untergebracht. Größere Grünanlagen sind der Jenischpark in Klein Flottbek und der Hindenburgpark am Elbhang. Heute leben hier etwa 12.000 Einwohner.

Blankenese Light House © Wmeinhart

Blankenese Light House © Wmeinhart

Rissen
Charakteristisch für Rissen ist heute das Überwiegen einer offenen Einzelhausbebauung auf teilweise sehr großen, parkähnlichen Grundstücken; Geschosswohnungsbau (bis zu acht Stockwerken) ist lediglich am Niflandring, im Grete-Nevermann-Weg, dem Nagelshof und vereinzelt im Tinsdaler Heideweg sowie an der Wedeler Landstraße zu finden. Hier leben gut 14.000 Einwohner. Der Leuchtturm Wittenbergen befindet sich direkt am rechten Elbufer gegenüber der Elbinsel Neßsand. Der Leuchtturm steht am unteren Elbhang in der Nähe des Falkensteiner Ufers und ist häufiges Ziel für einen Spaziergang am Elbstrand. Der Leuchtturm wurde 1899 in Betrieb genommen und ist auch heute noch das Wahrzeichen von Rissen. Das Puppenmuseum Falkenstein liegt mitten im Sven-Simon-Park und ist vom Grotiusweg aus erreichbar. Rissen gilt dank seiner Naturschutzgebiete als “Grüne Oase” Hamburgs. Den nördlichen Teil Rissens bildet das Waldgebiet Klövensteen, es gibt dort ein Wildgehege und Moorflächen des Naturschutzgebietes Schnaakenmoor. Der Hamburger Golf-Club (HGC) Falkenstein wurde 1906 gegründet. 2006 führte er die Liste der weltweit 100 besten Golfplätze an.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Weitere Informationen finden Sie hier: hamburg.de, hamburg-tourism.de und Wikipedia Elbvororte. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen:

Die Solomon R. Guggenheim Foundation

Die Solomon R. Guggenheim Foundation

[caption id="attachment_4522" align="alignleft" width="590" caption="© guggenheim.org"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Solomon R. Guggenheim Foundation ist eine Non-Profit-Organisation, die vom US-amerikanischen Kunstmäzen Solomon R. Guggenheim (1861–1949) und der deutschen Malerin Hilla von Rebay (1890–1967) im Jahre 1937 gestiftet wurde. Sitz der Stiftung ist New York City. Die Sammlung wurde von Hilla von Rebay aufgebaut und 1937 von dem Industriellen und Kunstsammler Solomon R. Guggenheim als Stiftung gegründet. Das K...

[ read more ]

Michelstadt im Odenwald

Michelstadt im Odenwald

[caption id="attachment_160694" align="aligncenter" width="590"] Timber-framed houses at the market square with the market well © Joachim Köhler[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Michelstadt ist eine Stadt im Odenwald in Südhessen, zwischen Darmstadt und Heidelberg gelegen. Michelstadt ist die größte Stadt des Odenwaldkreises. Sie grenzt an die unmittelbar südlich gelegene Kreisstadt Erbach an und bildet mit ihr zusammen das Zentrum des Odenwaldkreises. Die Kernstadt liegt verkehrsgünstig in dem weiten, in Süd-Nord-Richtung ver...

[ read more ]

Die Küstenstadt Deal in Südengland

Die Küstenstadt Deal in Südengland

[caption id="attachment_151970" align="aligncenter" width="590"] Seafront © Shantavira[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Deal ist eine Stadt in der englischen Grafschaft Kent im District Dover mit 29.300 Einwohnern. Sie liegt an der Straße von Dover, 13 Kilometer nordöstlich von Dover. Der ehemalige Fischerort liegt zwischen Dover und Ramsgate. Eng mit Deal verbunden sind die Orte Kingsdown und Walmer, letzteres der Ort, an dem Julius Caesar den Vermutungen nach zum ersten Mal Großbritannien betrat. Deal wurde 1278 in den C...

[ read more ]

Kleinmachnow in Brandenburg

Kleinmachnow in Brandenburg

[caption id="attachment_153348" align="aligncenter" width="590"] Checkpoint Bravo © GBeckmann[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Kleinmachnow ist eine Gemeinde im Landkreis Potsdam-Mittelmark in Brandenburg. Sie liegt südwestlich des Berliner Bezirkes Steglitz-Zehlendorf und östlich von Potsdam. Erstmals im Landbuch Karls IV. von 1375 erwähnt, spielte der Ort eine wichtige Rolle am Bäkeübergang, den verschiedene mittelalterliche Burgen sicherten. Die letzte dieser sämtlich nicht erhaltenen Burgen gehörte den Rittern von ...

[ read more ]

Der New York Times Tower

Der New York Times Tower

[caption id="attachment_26670" align="aligncenter" width="590"] © Jleon/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]New York Times Tower ist der Name eines Wolkenkratzers in New York City. Er befindet sich in der Eighth Avenue zwischen der 40. und 41. Straße in Midtown Manhattan und ist Hauptsitz der bekannten US-Tageszeitung The New York Times, die dadurch ihren Hauptsitz vom One Times Square am Times Square in das größere Gebäude verlegte. Ein weiterer Hauptsitzstandort lag im 41 Park Row Building in der Park Row (Newspaper R...

[ read more ]

Der Grand-Canyon-Nationalpark

Der Grand-Canyon-Nationalpark

[caption id="attachment_27188" align="aligncenter" width="590"] Grand Canyon Skywalk © Jonas.tesch/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Im Grand-Canyon-Nationalpark liegt der größte Teil des Grand Canyon, einer steilen, etwa 450 Kilometer langen Schlucht im Norden des US-Bundesstaats Arizona, die während Jahrmillionen vom Colorado River ins Gestein des Colorado-Plateaus gegraben wurde. Der Canyon zählt zu den großen Naturwundern auf der Erde und wird jedes Jahr von rund fünf Millionen Menschen besucht. Der Gran...

[ read more ]

Kennebunkport in Maine

Kennebunkport in Maine

[caption id="attachment_172000" align="aligncenter" width="590"] Bush Estate at Walker's Point © flickr.com - John Hoey/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Kennebunkport ist eine Kleinstadt in York County in Maine in Neuengland mit 3.500 Einwohnern. Bekannt ist Kennebunkport als der Sommersitz des ehemaligen US-Präsidenten George H. W. Bush. Zunächst Arundel genannt, wurde das Gebiet im Sommer bereits ab 1602 von Fischern besucht. Die durchgehende Besiedlung begann 1629 mit Richard Vines. Seit 1653 Maine zugehörig, wurde de...

[ read more ]

Arles in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur

Arles in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur

[caption id="attachment_151459" align="aligncenter" width="590"] Town Hall on Place de la République © flickr.com - Wolfgang Staudt[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Arles ist eine Gemeinde mit 53.000 Einwohnern im Süden Frankreichs in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur in dem gleichnamigen Arrondissement Arles, Département Bouches-du-Rhône. Arles liegt östlich der Rhône, 24 km vom Mittelmeer entfernt. Zu Arles gehört das Gebiet der gesamten Camargue, und deshalb ist Arles mit ca. 760 km² die flächenmäßig größte Gem...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Ayia Napa beach © Vitaly Lischenko/cc-by-sa-3.0
Agia Napa auf Zypern

Agia Napa, auch Ayia Napa, ist ein Ort mit 2.800 Einwohnern (mit Residenten und Touristen bis zu 10.000) an der...

Castle Street © Santista1982
Cahir in Tipperary

Cahir (irisch: An Chathair), früher auch Caher geschrieben, ist eine Stadt mit 3.400 Einwohnern am Fluss Suir im County Tipperary...

© flickr.com - yeowatzup/cc-by-2.0
Themenwoche Amsterdam – Albert Cuyp Markt, größter Wochenmarkt in Europa

Der Albert-Cuyp-Markt ist der größte Tagesmarkt in Amsterdam und der bekannteste in den Niederlanden. Seinen Namen hat der Markt von...

Schließen