Die Universitätsstadt Jena

Freitag, 27. März 2015 - 10:24 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

Wagnergasse © Hamster 3

Wagnergasse © Hamster 3

Jena ist eine deutsche Universitätsstadt und Großstadt in Thüringen. Sie liegt an der Saale zwischen Muschelkalkhängen der Ilm-Saale-Platte und ist nach der Landeshauptstadt Erfurt die zweitgrößte Stadt Thüringens und eines der drei Oberzentren des Freistaats. Jena ist eine kreisfreie Stadt.

In Jena befindet sich die Friedrich-Schiller-Universität Jena, die mit über 20.000 Studenten die größte Universität Thüringens ist und 1558 gegründet wurde. Jena begann sich ab dem Bau der Saalbahn 1874 zu einer Industriestadt zu entwickeln. Sie ist ein Zentrum der deutschen Optik- und Feinmechanikindustrie rund um das Unternehmen von Carl Zeiss. Das Kombinat Carl Zeiss mit etwa 60.000 Mitarbeitern war seinerzeit auch das größte Kombinat der DDR. Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 wandelte sich Jena vom Industrie- zum Bildungs- und Wissenschaftszentrum. In Jena haben heute zahlreiche Forschungslabors und Institute ihren Sitz. Das 133 Meter (mit Antenne 149 Meter) hohe Bürohochhaus Jentower ist das zweithöchste Hochhaus der neuen Bundesländer. Am 21. März 2007 verlieh der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Jena den Titel Stadt der Wissenschaft des Jahres 2008. Die Stadt Jena wirbt für sich auch mit dem Namen “Jena. Lichtstadt”.

Große Teile des historischen Stadtzentrums wurden am Ende des Zweiten Weltkrieges, von Februar bis April 1945, durch amerikanische Luftangriffe zerstört oder fielen den sozialistischen Umbauplänen zum Opfer, so dass – insbesondere um den Eichplatz – wenig historische Gebäude im Stadtzentrum zu finden sind. Derzeit läuft die Planung für die Bebauung des Eichplatzes, einem Vorhaben, das in der Bevölkerung umstritten ist. Das Zentrum wurde bereits in den letzten Jahrzehnten mit teilweise größeren Gebäudekomplexen ergänzt. Die Architektur im Stadtzentrum entstand somit in verschiedenen Bauzeiten- und Stilen und ist gegenüber anderen Städten in Thüringen modern sowie teilweise auch industriell geprägt.

Wagnergasse © Hamster 3 Goethe Gallerie - Shopping Mall © Aleix Cortadellas JenTower © André Karwath Schiller's Garden House © Selby Lobdeburg near Jena by night © Fkj Jena Theaterhaus © Andreas Praefcke Aerial view seen from West © Dr Thomas Köhler Jena-Center Uni Mensa - B59 building - Intershop Tower © Lofor
<
>
Jena-Center Uni Mensa - B59 building - Intershop Tower © Lofor
Das markanteste Gebäude in Jena und Wahrzeichen ist der Jentower (im Volksmund Uniturm oder Keksrolle), das zweithöchste Bürogebäude in den neuen Bundesländern. Dieses wurde von 1969 bis 1972 von Hermann Henselmann, einem der bekanntesten Architekten der DDR, geplant. Das Hochhaus sollte Zeiss-Forschungszentrum werden, erwies sich jedoch dafür als ungeeignet und wurde durch die Universität genutzt. Das Hochhaus sollte ein Fernrohr symbolisieren. Um die Jahrtausendwende wurde das Gebäude saniert, die ursprüngliche Gliederung der Fassaden ging bei dieser „Veredelung“ verloren.

Daneben gibt es noch den alten, nicht mehr in Betrieb befindlichen Fernsehturm auf dem Landgrafen und die Turmüberreste der alten Stadtmauer. Dazu gehören der 1995 bei Sanierungsarbeiten eingestürzte (aber inzwischen wieder aufgebaute) Rote Turm am südöstlichen Ende, der Anatomieturm, in dem Johann Wolfgang von Goethe geforscht hat und mit Justus Christian Loder den Zwischenkieferknochen entdeckte, am südwestlichen Ende und das Johannistor am westlichen Ende des historischen Stadtkerns. Vom Johannistor verläuft ein kurzes Mauerstück, auf dem das so genannte Haus auf der Mauer steht, bis zum ehemaligen Pulverturm im Nordwesten des Stadtkerns.

Innerhalb des Stadtkerns steht das Collegium Jenense, ein altes Universitätsgebäude, das in einem ehemaligen Kloster eingerichtet wurde. Am historischen Marktplatz befindet sich neben dem historischen gotischen Rathaus (1377–1413) mit dem Schnapphans auch die Göhre, in der sich das Stadtmuseum befindet. Auf dem Marktplatz steht ein Denkmal Johann Friedrichs I. des Großmütigen, des Begründers der Jenaer Universität. In Jena wird er auch Hanfried genannt. Den Nordosten des alten Stadtzentrums schließt das 1905–1908 erbaute Universitätshauptgebäude ab. An seiner Stelle stand vorher das alte Jenaer Stadtschloss. An das Schloss erinnert heute nur noch der alte Schlossbrunnen im Innenhof.

Im Norden des Stadtzentrums befindet sich die im Jahr 2001 wiedererbaute Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (kurz ThULB). Das Gebäude enthält fast alle Bibliotheken der Friedrich-Schiller-Universität sowie eine große Restaurierungs- und Digitalisierungswerkstatt. Nahe der ThULB, in nördlicher Richtung, befindet sich der Botanische Garten und gleich dahinter das am 18. Juli 1926 eröffnete Zeiss-Planetarium der Jenaer Architekten Schreiter und Schlag, das älteste erhaltene Planetariumsgebäude der Welt. Westlich des Planetariums befindet sich das Griesbachsche Gartenhaus, auch Prinzessinnenschlösschen genannt, mit einer großen Gartenanlage, an die sich die von Ernst Neufert errichtete Mensa Philosophenweg anschliesst.

Lesen Sie mehr auf Stadt Jena, Jena Tourismus, Friedrich-Schiller-Universität Jena und Wikipedia Jena. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Erstes deutsches Kaufhaus steht in Wladiwostok: Kunst & Albers, eine Erfolgsgeschichte mit Start in Hamburg

Erstes deutsches Kaufhaus steht in Wladiwostok: Kunst & Albers, eine Erfolgsgeschichte mit Start in Hamburg

[caption id="attachment_699" align="alignleft" width="220" caption="Kunst & Albers © ZDF"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Es ist immer wieder interessant und spannend herausragende Pionier- und unternehmerische Leistungen nachzuvollziehen. Eine unglaubliche Erfolgsgeschichte began in Wladiwostok, mit dem Aufstieg des deutschen Handelshauses Kunst & Albers, das Südsibirien mit Waren aus der ganzen Welt versorgte. Das erste deutsche Kaufhaus überhaupt, es stand ausgerechnet am Ende der Welt und dort steht es immer noch. Das Haus be...

Die Lutherstadt Wittenberg

Die Lutherstadt Wittenberg

[caption id="attachment_160643" align="aligncenter" width="590"] Memorial plaque Wittenberg Old Town Market © OTFW[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Lutherstadt Wittenberg ist die Kreisstadt des Landkreises Wittenberg im östlichen Teil des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Sie liegt an der Elbe zwischen Dessau-Roßlau im Westen, dem Fläming im Norden, der Dübener Heide im Süden und der Elbe-Elster-Region im Osten, knapp 100 Kilometer südwestlich von Berlin und etwa 70 Kilometer nordöstlich von Leipzig. Herausragende Bedeutung...

Die Costa Smeralda an der nordöstlichen Küste Sardiniens

Die Costa Smeralda an der nordöstlichen Küste Sardiniens

[caption id="attachment_161096" align="aligncenter" width="590"] Costa Smeralda - Palau Panorama © Sardinianguy88[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Costa Smeralda ist ein Teil der nordöstlichen Küste Sardiniens. Im Norden wird sie von Palau, im Süden von Olbia begrenzt. Der Name stammt von der smaragdähnlichen Farbe des Wassers. Die Küste ist stark zerklüftet und hat neben vielen schroffen Felsen auch einige feine Sandstrände. Jährlich im September findet hier die Segelregatta Rolex Swan Cup statt, die vom Yacht Club Costa...

Brainport Eindhoven

Brainport Eindhoven

[caption id="attachment_160420" align="aligncenter" width="590"] PiazzaBlob Eindhoven © Curt Woyte[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Stadt Eindhoven liegt in der Provinz Nordbrabant im Süden der Niederlande. Eindhoven wurde auf einem etwas erhöhten Gebiet am Zusammenfluss der Flüsse Dommel und Gender an einem Handelsweg von Holland nach Lüttich gegründet und erhielt bereits 1232 Stadt- und Marktrechte durch den Grafen Hendrik I. von Brabant, blieb jedoch in den ersten Jahrhunderten recht unbedeutend. Um 1388 wurden di...

Paphos, Kulturhauptstadt Europas 2017

Paphos, Kulturhauptstadt Europas 2017

[caption id="attachment_168902" align="aligncenter" width="590"] Sheriffing Paphos © panoramio.com - An. Antoniou/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Paphos ist eine Hafenstadt mit 33.000 Einwohnern im Südwesten der Republik Zypern und Verwaltungssitz des nach ihr benannten Bezirkes. 2017 ist sie – gemeinsam mit dem dänischen Aarhus – Kulturhauptstadt Europas. Der Ursprung von Palaia Paphos ("Alt-Paphos"), welcher sich heute am südlichen Ortsrand von Kouklia befindet, liegt im Dunkeln. Erst nachdem die Hafenstadt Nea...

Messner Mountain Museum

Messner Mountain Museum

[caption id="attachment_161149" align="aligncenter" width="511"] © messner-mountain-museum.it[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Messner Mountain Museum (kurz MMM) ist ein Museumsprojekt von Reinhold Messner in den italienischen Provinzen Südtirol und Belluno. Fünf verschiedene Standorte bilden dabei ein Bergmuseum. Messner Mountain Museum Firmian [caption id="attachment_161150" align="aligncenter" width="590"] Sigmundskron Castle - MMM Firmian © Hubert Berberich[/caption]In der spätmittelalterlichen Anlage des Schloss...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Town Hall © Florent Pécassou/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Gascogne – Tarbes

Tarbes ist Verwaltungssitz des Départements Hautes-Pyrénées in der Region Midi-Pyrénées. Tarbes hat 42.000 Einwohner auf 15 Quadratkilometern und liegt am...

© Monique Allard Jobe / www.Instant-MAJ.com
Die Royal Clipper

Die Royal Clipper ist ein fünfmastiges Vier-Sterne-Luxus-Kreuzfahrtschiff in Volltakelung, gebaut nach dem Vorbild der Preußen (1902–1910).

Bullring entrance © CTHOE/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Gascogne – Dax

Dax ist eine Stadt in der Nähe der französischen Atlantikküste im Département Landes in der Region Aquitanien und mit 20.400...

Schließen