Die Knesset in Westjerusalem

Mittwoch, 08. August 2018 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Union für das Mittelmeer

© Adiel lo/cc-by-sa-3.0

© Adiel lo/cc-by-sa-3.0

Die Knesset (“Versammlung”) ist das Einkammerparlament des Staates Israel. Es besteht aus 120 Abgeordneten, die für eine Legislaturperiode von vier Jahren nach dem Verhältniswahlrecht bei einer Sperrklausel von 3,25 Prozent gewählt werden. Die Amtssitze des Parlaments, des Präsidenten und des Ministerpräsidenten liegen in Westjerusalem. Die Knesset hält ihre Sitzungen in einem eigenen Gebäude, dem Beth ha-Knesset, hebräisch für Haus der Versammlung, im Stadtteil Giwat Ram ab. Das Gebäude wurde von dem Architekten Joseph Klarwein geplant und ist seit dem 30. August 1966 der Sitz des Parlaments. Finanziert wurde das Gebäude vom Baron-James-de-Rothschild-Fonds und wurde auf geleasten Boden des griechisch-orthodoxen Patriarchats von Jerusalem gebaut. Der typische 1960er-Jahre-Bau verbindet konstruktivistische Elemente mit wenigen klassizistischen Elementen. Der quadratische Säulenbau ist aus Beton und dem rötlichen Jerusalemer Stein gebaut. Das Innere des Gebäudes wurde von Dora Gad recht schlicht gehalten.

Besondere Aufmerksamkeit verdient der Chagall-Saal: Marc Chagall entwarf auf Einladung von Kadish Luz, dem damaligen Parlamentspräsidenten der Knesset, drei große Wandteppiche (in den Maßen 5,50 mal 4,80 Meter für die beiden kleineren äußeren und 9,50 mal 4,80 Meter für den mittleren Teppich), auf denen er biblische und moderne Themen aus der Geschichte des jüdischen Volkes behandelt. Ursprünglich waren Fenster ähnlich denen im Medizinischen Hadassah-Zentrum in En Kerem geplant, Chagall bot jedoch an Teppiche zu fertigen, obwohl er mit so einem Material bis dato noch nie gearbeitet hatte. Als Titel schlug Chagall „The End of Days“, „Moses, King David and the Dispersions“ sowie „The Rebirth of the State of Israel“ vor, und Kadish Luz nannte Chagall Verse aus der Bibel, die er sich verarbeitet wünschte. Viele dieser Verse tauchen in den Motiven der Wandteppiche auf, die heute die Namen „Isaia’s Vision“ bzw. „Peace“, „The Exodus from Egypt“ und „The Entry to Jerusalem“ bzw. „Return to Zion“ tragen. Die Entwürfe für die Wandteppiche waren von Chagall 1963 beziehungsweise 1964 fertiggestellt worden, die darauffolgende Ausführung wurde vom Pariser „Atelier de la Manufacture des Gobelins“ übernommen und 1968 abgeschlossen. Das Motiv des Wandteppichs mit dem Titel „Isaia’s Vision“ wurde mit nur minimalen Abweichungen für ein Glasfenster des UNO-Gebäudes in New York übernommen. In dem Saal befindet sich zudem ein Wandmosaik Chagalls, das von italienischen Künstlern mit israelischen und italienischen Natursteinen umgesetzt wurde, sowie mehrere Bodenmosaike Chagalls. In diesem Saal ist auch eine Kopie der israelischen Unabhängigkeitserklärung (das Original befindet sich in der Independence Hall in der Hauptstadt Tel Aviv) zu besichtigen. Im gesamten Gebäude sind Schwarz-Weiß-Photographien des offiziellen Photographen der Knesset David Rubinger ausgestellt.

Menorah by Benno Elkan © Effi Schweizer © Berthold Werner © flickr.com - Joshua Paquin/cc-by-2.0 © flickr.com - Chris Yunker/cc-by-sa-2.0 © Beny Shlevich/cc-by-sa-3.0 © Adiel lo/cc-by-sa-3.0
<
>
© flickr.com - Chris Yunker/cc-by-sa-2.0
Vor der Knesset steht ein großer, bronzener siebenarmiger Leuchter – die Knesset-Menora. Entworfen wurde sie von Benno Elkan. Die fast fünf Meter hohe und 4 Tonnen schwere Menora war ein Geschenk des britischen Parlaments. Auf seinen sieben Armen sind 29 wichtige Themen und Ereignisse der jüdischen Geschichte dargestellt. Im Jahre 1992 wurde ein weiterer Flügel angebaut, der vor allem im Untergrund liegt, um das Gesamtbild nicht zu stören. Ein weiterer Anbau ist geplant.

Am 30. März 2015 wurden die rund 1500 Solarmodule auf dem Dach der Knesset offiziell in Betrieb genommen. Die Solarzellengruppe produziert 10 % des bisherigen Bedarfs an Elektrizität für die Knesset. Zusammen mit weiteren Maßnahmen des Projekts der „Green Knesset“ wie der Installation von LED-Leuchtmittel, der Kopplung von Kühlanlagen mit Warmwassererhitzern, der Verwendung des Abwassers zur Gartenbewässerung und eine allgemeine Überarbeitung des Bewässerungssystems, sollen den Energiebedarf um ein Drittel senken. Neben der finanziellen Ersparnis von jährlich rund 1,5 Millionen Schekel (344.000 Euro) wird das Parlament durch diese Maßnahmen seinen CO2-Fußabdruck erheblich verkleinern. Am 19. Juli 2018 hat die Knesset das Nationalstaatsgesetz verabschiedet, indem sich das Land von der jüdischen Demokratie zugunsten einer jüdischen Theokratie verabschiedet hat.

Lesen Sie mehr auf go-jerusalem.de – Die Knesset, knesset.gov.il – Visiting the Knesset, Wikipedia Knesset und Wikipedia Liste der Knesset-Abgeordneten (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons.



Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche London - Covent Garden und Soho

Themenwoche London - Covent Garden und Soho

SOHO [caption id="attachment_150767" align="aligncenter" width="590"] Berwick Street Market - Soho © Fin Fahey[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Soho ist ein Stadtteil im Londoner West End in der City of Westminster. Es liegt etwa in der Gegend, die im Norden durch die Oxford Street, im Westen durch die Regent Street, im Süden durch Piccadilly Circus und Leicester Square und im Osten durch Charing Cross Road begrenzt wird. Der südliche Teil von Soho beheimatet Chinatown. Westlich von Soho liegt Mayfair. Soho ist nach einem Jagdruf ...

Themenwoche Mazedonien - Gostivar

Themenwoche Mazedonien - Gostivar

[caption id="attachment_151182" align="aligncenter" width="590"] Center of Gostivar © Fazlijah/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Gostivar ist eine Stadt in Mazedonien und liegt im Nordwesten des Landes. Sie ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde, die neben der Stadt noch umliegende Dörfer umfasst und rund 513 Quadratkilometer groß ist. Gostivar liegt am Ostfuß des Gebirges Šar Planina (alb. Mali i Sharrit) und ist neben Tetovo ein wichtiger Industrie- und Gewerbestandort des Binnenstaates. Rund 10 Kilometer s...

Themenwoche Brüssel - Das Europa-Gebäude des Europäischen Rates

Themenwoche Brüssel - Das Europa-Gebäude des Europäischen Rates

[caption id="attachment_23695" align="alignleft" width="590"] © Architects and engineers: Phillipe SAMYN, VALLE, HAPPOLD[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Im Europa-Gebäude sollen die Tagungen des Europäischen Rates stattfinden. Nachdem der Europäische Rat im Dezember 2000 beschlossen hatte, seine Treffen künftig in Brüssel abzuhalten, sowie in Reaktion auf die bisherigen Erweiterungen der EU und im Vorgriff auf zukünftige Erweiterungen soll dieses Bauwerk den notwendigen Platz bieten. Nach der Fertigstellung, die für 2014 gepl...

Gotthard Basistunnel, die größte Baustelle Europas

Gotthard Basistunnel, die größte Baustelle Europas

[caption id="attachment_1177" align="alignleft" width="179" caption="© Cooper.ch"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Gotthard-Basistunnel (GBT) in der Schweiz ist ein in Bau befindlicher Eisenbahntunnel. Nach seiner Fertigstellung wird er mit 57 km (Weströhre: 56 978 m, Oströhre: 57 091 m) der längste Eisenbahntunnel der Welt sein. Mit allen Quer- und Verbindungsstollen werden insgesamt 153,5 km Tunnelstrecke angelegt, davon in jeder der beiden Röhren je ein durchgängiges Gleis. Die Inbetriebnahme des Gotthard-Basistu...

Die Stena Line

Die Stena Line

[caption id="attachment_152845" align="aligncenter" width="590"] The QE2 and Stena Voyager in Belfast Lough © geograph.org.uk / Albert Bridge[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die schwedische Reederei Stena Line hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1962 zu einem der größten Fährunternehmen der Welt entwickelt. Heute transportieren die insgesamt 35 Stena-Line-Schiffe jedes Jahr auf 18 eigenen Fährlinien fast 16 Millionen Passagiere, 3 Millionen Fahrzeuge und 1,8 Millionen Frachteinheiten zwischen den Niederlanden und Großbritanni...

Euro-Mediterran-Arabischer Länderverein

Euro-Mediterran-Arabischer Länderverein

[caption id="attachment_26833" align="aligncenter" width="590"] © ema-hamburg.org/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Euro-Mediterranean-Arab Association e. V. (EMA) ist ein deutscher Länderverein, der sich für die Zusammenarbeit zwischen Europa, insbesondere Deutschland, und der Mittelmeer- und Nahostregion engagiert. Von seinem Hauptsitz in Hamburg sowie den Geschäftsstellen in Berlin, Bayern und Nordrhein-Westfalen fördert der Verein die wirtschaftliche Zusammenarbeit sowie den politischen, kulturellen und wissen...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Cella of the Temple of Bel - destroyed in 2015 © Bernard Gagnon/cc-by-sa-3.0
Palmyra in Syrien

Palmyra, gegenwärtig auch Tadmor genannt, ist eine antike Oasenstadt im heutigen Gouvernement Homs in Syrien. Sie liegt auf dem Gebiet...

© europa.eu
Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur

Der European Union Prize for Contemporary Architecture, bis 1998 Mies van der Rohe Award for European Architecture, ist ein Architekturpreis,...

© Malis
Das Museumsschiff Amsterdam

Die Amsterdam war ein Handelsschiff des 18. Jahrhunderts unter der Flagge der Niederländischen Ostindien-Kompanie (V.O.C.). Das Schiff begann seine Jungfernfahrt...

Schließen