Die historischen Dörfer von Shirakawa-gō und Gokayama in Japan

Samstag, 04. Juli 2015 - 13:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Paläste, Schlösser, Villen, Parks, UNESCO-Welterbe

Gokayama - Ainokura © Minque

Gokayama – Ainokura © Minque

Die historischen Dörfer von Shirakawa-gō und Gokayama sind drei Dörfer, die 1995 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt wurden. Sie befinden sich im Flusstal des Shōgawa entlang der Grenzen der Präfekturen Gifu und Toyama in der Region Tōkai-HokurikuHokuriku auf Honshū in Japan. Die von der UNESCO anerkannten Orte sind Ogimachi in Shirakawa, Suganuma in Kamitaira und Ainokura in Taira. Shirakawa-gō erstreckt sich im Landkreis Ōno in der Präfektur Gifu über das Dorf Shirakawa, sowie über den Westteil des ehemaligen Dorfes Kiyomi und dem ehemaligen Dorf Shōkawa, die beide 2005 in Takayama eingemeindet wurden. Gokayama erstreckt sich in der Präfektur Toyama über die ehemaligen Dörfer Kamitaira, Taira und Toga, die alle 2004 in Nanto eingemeindet wurden.

Shirakawa-gō und Gokayama sind für ihre Häuser bekannt, die in einem Architekturstil namens Gasshō-zukuri erbaut wurden. Der Gasshō-zukuri wird charakterisiert durch die strohgedeckten, bis zu 60° steilen Dächer, die zum Gebet gefalteten Händen ähneln. Die robuste Bauweise in Kombination mit den Eigenschaften der Strohabdeckung erlaubt es den Häusern, den schweren Schneefällen (bis zu 4 m) der Region standzuhalten und den Schnee herabgleiten zu lassen. Mit drei bis vier Stockwerken zur platzsparenden Unterbringung von Großfamilien und verschiedenem Handwerk unterscheiden sie sich von normalen japanischen Bauernhäusern einerseits durch ihre Größe und andererseits durch das aktiv genutzte Dachgeschoss. Die Region besteht immer noch zu 96 % aus dichten Wäldern, so dass Landwirtschaft und Gehöfte nur auf engen Streifen in den Flusstälern betrieben werden konnten. Da aber der traditionelle Reisanbau nicht sehr erfolgreich war, wurden Buchweizen und Hirse angepflanzt. Die oberen Stockwerke der Gasshō-Häuser wurden für gewöhnlich zur Seidenraupenzucht genutzt, während die Räume unter dem 1. Stock zur Produktion von Salpeter, dem Rohstoff für Schießpulver, verwendet wurden. Die Blätter der zur Seidenraupenzucht benötigten Maulbeerensträucher wurden ebenfalls im Haus gelagert, um Japanpapier herzustellen. Während sowohl die Salpeterherstellung mit dem Import billigeren europäischen Salpeters und die Papierherstellung mit der Einführung westlicher Herstellungsmethoden im 19. Jahrhundert zum Erliegen kamen, wurde die Seidenraupenzucht bis in die 70er-Jahre fortgeführt.

Shirakawa-gō - Ogimachi © Bergmann/cc-by-sa-3.0 Shirakawa-gō - Gasshō-zukuri - Jin Homura Art Museum © 663highland/cc-by-sa-3.0 Gokayama - Suganuma © Morigen Gokayama - Ainokura © Minque
<
>
Shirakawa-gō - Gasshō-zukuri - Jin Homura Art Museum © 663highland/cc-by-sa-3.0
Im 8. Jahrhundert von einem Bergasketenkult besiedelt, dessen Zentrum der Berg Haku-san war, erlangte im 13. Jahrhundert die Tendai-shū an Einfluss, die jedoch wiederum von der Jōdo-Shinshū abgelöst wurde. Durch die schwer zu erreichende und abgelegene Lage der Region wurde die Gesellschaft und der Lebensstil fast hauptsächlich durch den Jōdo-Shinshū geprägt, besonders durch deren Kumi-System der gegenseitigen Kooperation unter den Haushalten. Die Region Shirakawa-gō fand im 12. Jahrhundert, Gokayama im frühen 16. Jahrhundert, das Dorf Ogimachi im späten 15. Jahrhundert, Ainokura in der Mitte des 16. Jahrhunderts und Suganuma im frühen 17. Jahrhundert erstmals urkundliche Erwähnung. Von Anfang der Edo-Zeit war Shirakawa-gō Teil des Lehens Takayama und wurde von 1693–1868 als Tenryō direkt vom Shōgunat kontrolliert. Gokayama blieb während der gesamten Edo-Zeit Teil des Lehens Kaga (auch Kanazawa genannt). In den 1950er Jahren erfolgte der vollständige Anschluss des Gebietes an die Außenwelt.

Im 19. Jahrhundert gab es noch 94 Gasshō-Häuser unter den etwa 1800 Häusern der drei Dörfer insgesamt. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung Japans zwischen 1950 und 1975 zogen jedoch viele der ehemaligen Dorfbewohner in die Städte, und Häuser wurden abgerissen, um Platz für moderne zu schaffen. Dadurch betrug die Anzahl der Gasshō-Häuser in den 90er Jahren nur noch 25 und die aller Häuser sogar nur 148. Eine Nationale Kommission zum Schutz von Kulturgütern ernannte nach einer wissenschaftlichen Untersuchung in den 50ern 5 Gasshō-Häuser zum Wichtigen Kulturgut. 1970 wurden Ainokura und Suganuma in Gokayama insgesamt zur Nationalen Geschichtsstätte erklärt, so dass jegliche nichthistorische Änderung der Gasshō-Häuser untersagt wurde. Um den Erhalt Ogimachis in Shirakawa-gō kümmerten sich die Einwohnern selber, die 1971 den Verein zum Schutz der historischen Dorflandschaft in Shirakawa-gō, Ogimachi, gründeten.

Lesen Sie mehr auf unesco.org – Historic Villages of Shirakawa-go and Gokayama, Shirakawa-gō, Gokayama und Wikipedia Historische Dörfer von Shirakawa-gō und Gokayama (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.

0

Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche East Anglia - King’s Lynn

Themenwoche East Anglia - King’s Lynn

[caption id="attachment_151520" align="aligncenter" width="590"] Custom House © Alienturnedhuman[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]King’s Lynn ist eine Stadt (market town) in England. Sie liegt in der Grafschaft Norfolk in der Nähe der Grenze zur Grafschaft Cambridgeshire am Fluss Great Ouse, knapp vor dessen Mündung in das sogenannte The Wash der Nordsee. In unmittelbarer Nähe beginnen The Fens, ein Gebiet auf Meeresspiegelhöhe, das im Mittelalter trockengelegt wurde. Die Stadt ist Verwaltungssitz des Distrikts King’s Lynn an...

Die Dreimastbark Alexander von Humboldt

Die Dreimastbark Alexander von Humboldt

[caption id="attachment_150739" align="aligncenter" width="590"] All sails set © Winfried Huber[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Segelschiff Alexander von Humboldt ist eine stählerne deutsche Bark, die 1906 als Feuerschiff unter dem Namen Reserve Sonderburg gebaut wurde. Mitte der 1980er Jahre wurde sie als Feuerschiff außer Dienst gestellt und zum Segelschiff umgebaut. Seither dient sie als Jugend- und Ausbildungsschiff. Das Schiff wurde im Jahr 1906 als Reserve-Feuerschiff Reserve Sonderburg vom preußischen Seefahrtm...

Die Viermast-Stahlbark Pommern

Die Viermast-Stahlbark Pommern

[caption id="attachment_153002" align="aligncenter" width="572"] Museum ship Pommern © Mark A. Wilson[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Pommern ist eine 1903 unter dem Namen Mneme gebaute stählerne Viermastbark (Windjammer) mit Jubiläumsrigg. Sie liegt heute als Museumsschiff im finnischen Mariehamn auf den Åland-Inseln. Die Mneme lief 1903 auf der Werft J. Reid & Co. im schottischen Glasgow für die Hamburger Reederei B. Wencke Söhne (1873-1906) vom Stapel, deren Tradition es war, ihre Schiffe nach griechisch-mytholog...

Stettin in der Woiwodschaft Westpommern

Stettin in der Woiwodschaft Westpommern

[caption id="attachment_153345" align="aligncenter" width="590"] Facades of new buildings in Szczecin's Old Town © ProhibitOnions[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Stettin ist die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Westpommern und liegt rund 120 Kilometer nordöstlich von Berlin an der Odermündung zum Stettiner Haff. Stettin ist einer der größten Seehäfen des Ostseeraums und siebtgrößte Stadt der Republik Polen. Die Stadt beherbergt mehrere Hochschulen, darunter eine Universität, und ist zusammen mit Kamień Pomorski Sitz d...

Charleston in South Carolina

Charleston in South Carolina

[caption id="attachment_26578" align="aligncenter" width="590"] Old Slave Mart Museum © Benjamin Dahlhoff/cc-by-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Charleston ist eine Hafenstadt im US-Bundesstaat South Carolina mit 120.000 Einwohnern, in der Metropolregion 660.000. Sie war lange Zeit Metropole der Südstaaten und bis 1788 Hauptstadt von South Carolina. Sie ist Verwaltungssitz des Charleston County. Die Bucht von Charleston ist einer der wenigen Tiefwasserhäfen der Südstaaten. Die Stadt wurde beim Charleston-Erdbeben von 1...

Themenwoche Zypern

Themenwoche Zypern

[caption id="attachment_150914" align="aligncenter" width="590"] Nissi Beach © Romeparis/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Republik Zypern ist ein Inselstaat im östlichen Mittelmeer. Der Staat entstand am 16. August 1960 durch Unabhängigkeit der bisherigen Kronkolonie vom Vereinigten Königreich. Ab dem 20. Juli 1974 wurde der Norden der Insel von der Türkei besetzt (Zypernkonflikt), wo am 15. November 1983 einseitig die Türkische Republik Nordzypern ausgerufen wurde. In der Resolution 541 wurde dies von den Verei...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Dartmoor from Hay Tor © Steinsky/cc-by-sa-3.0
Der Nationalpark Dartmoor in der Grafschaft Devon

Dartmoor ist eine Hügellandschaft auf einem etwa 954 km² großen Granitmassiv in der englischen Grafschaft Devon, dessen vornehmlich Moor und...

© flickr.com - Diriye Amey/cc-by-2.0
Port Elizabeth an der Algoa Bay

Port Elizabeth (kurz: P.E.) ist die fünftgrößte Stadt der Republik Südafrika und mit rund 730.000 Einwohnern in der eigentlichen Stadt...

Arkhangelsk © Ларин Андрей/cc-by-sa-2.5
Archangelsk in Nordrussland

Archangelsk ist eine Hafenstadt in Nordrussland mit 349.000 Einwohnern. Sie ist administratives Zentrum der Oblast Archangelsk und befindet sich oberhalb...

Schließen