Die historische Hafenstadt Genua

Dienstag, 03. März 2015 - 13:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Europäische Union, Allgemein, Kulturhauptstadt Europas, UNESCO-Welterbe

Grand Hotel Miramare © Twice25 & Rinina25

Grand Hotel Miramare © Twice25 & Rinina25

Genua ist die Hauptstadt der italienischen Region Ligurien. Das im Nordwesten des Landes am ligurischen Meer gelegene ehemalige Zentrum der im Mittelalter bedeutenden Republik Genua ist heute Verwaltungssitz einer gleichnamigen Provinz. Die Einwohnerzahl beträgt 609.000 Einwohner im Stadtgebiet und ca. 878.000 in der Agglomeration. Die Prachtstraßen Le Strade Nuove mit den Renaissance- und Barockbauten der Palazzi dei Rolli im Zentrum der Altstadt wurden im Jahre 2006 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Genua verdankt seine kulturelle Wiederbelebung zu einem großen Teil seinen Umweltprojekten im Hinterland (z.B. die Gründung verschiedener Naturparks, wie dem Naturpark Beigua und dem Naturpark Aveto), aber vor allem den strukturellen Maßnahmen im Stadtzentrum selbst. Hier wurde im Zusammenhang mit der Feier zum Kolumbusjahrestag 1992 und der Expo ’92 das größte Aquarium Europas errichtet. Der Komplex des Aquariums (Acquario di Genova) befindet sich auf dem Areal des 1992 komplett umstrukturierten Touristenhafens (Porto Antico), der Anlegeplätze für hunderte Boote und Yachten bietet.

Wehrhafte Befestigungsanlagen zeugen von der wechselvollen Geschichte der früheren Seerepublik. Einst war Genua von einer kilometerlangen, durchgehenden Mauer auf den Bergrücken oberhalb der Stadt umgeben. Ganze Abschnitte sowie ein Großteil der Forts sind noch heute zu besichtigen. Genuas Altstadt ist eine der größten Europas. In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie zunehmend dem Verfall preisgegeben. Aufgrund gravierenderer wirtschaftlicher Probleme wie des Niedergangs des Hafens und der Werften, der Arbeitslosigkeit und der Abwanderung fehlte einerseits das Geld zur Erhaltung. Andererseits wollten auch immer weniger Genuesen in dem historischen Viertel wohnen. Erst im Vorfeld des Kulturstadtjahres 2004 tat sich einiges. Der alte Hafen westlich der Altstadt wurde in den 1990er Jahren von Renzo Piano, dem Stararchitekten der Stadt, grundlegend umgestaltet. So wurde ein Übergang von der Altstadt zum alten Hafen geschaffen. Die Hauptachse der Altstadt, die Via di San Lorenzo, wurde verbreitert. Unzählige Palazzi wurden restauriert. In der Nähe der Porta Soprana, des ehemaligen Stadttores und damit der Grenzmarkierung der Altstadt, liegt das mutmaßliche Geburtshaus des Christoph Kolumbus. Trotz aller restauratorischen Bemühungen ist die Altstadt von Genua jedoch ein lohnendes Ziel für Fans des morbiden Charmes geblieben. Bei einem Gang durch das Viertel ist von kleinen, architektonisch sehr gelungenen Plätzen wie der Piazza Matteotti bis hin zu beängstigend engen, nach Urin und Müll stinkenden Gassen alles zu finden.

Porto Antico © William Domenichini Piazza di Ferrari © Hpschaefer - www.reserv-a-rt.de Panorama see from Castello d'Albertis © Rinina25 & Twice25 Palazzo on Angolo Piazza © Twice25 & Rinina25 Palazzo della Regione Liguria © DonPaolo Basilica di Carignano © Rinina25 & Twice25 Via XX settembre © William  Domenichini Via Garibaldi © A. Grand Hotel Miramare © Twice25 & Rinina25
<
>
Panorama see from Castello d'Albertis © Rinina25 & Twice25
Einen kontrastreichen Gegensatz zur mittelalterlichen Altstadt bilden die Patrizierhäuser und prunkvollen Paläste in den beiden Strade Nuove aus dem 16. Jahrhundert. In der Via Garibaldi und der Via Balbi mit ihren Palästen, Innenhöfen und Gärten wird der ganze Reichtum vergangener Zeiten als See- und Finanzmacht Europas deutlich. Allen voran ist der Palazzo Ducale aus dem 13. Jahrhundert zu erwähnen, der sich am östlichen Ende der Via di San Lorenzo befindet. In der Via Garibaldi befinden sich auch die wichtigsten Kunstmuseen der Stadt, der Palazzo Rosso und der Palazzo Bianco, in der Via Balbi das Hauptgebäude der Universität von Genua.

Lesen Sie mehr auf Stadt Genua, Genua Tourismus, Genua Airport, Universität von Genua, Wikitravel Genua, Wikivoyage Genua und Wikipedia Genua. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Der Olympiapark in London

Der Olympiapark in London

[caption id="attachment_153130" align="aligncenter" width="590"] Olympic Park London - April 2012 © flickr.com - EG Focus / Anthony Charlton[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Olympiapark ist ein parkartiges Gelände in London mit mehreren bedeutenden Sportanlagen. Er ist der Hauptveranstaltungsort der Olympischen Spiele 2012 und der Sommer-Paralympics 2012. Der 250 Hektar große Olympiapark liegt am Fluss Lea im Osten der Stadt. Er entstand durch die vollständige Umgestaltung einer Industriebrache, zu der auch ein stillgelegtes B...

Die Münchner Residenz

Die Münchner Residenz

[caption id="attachment_6587" align="alignleft" width="590"] Munich Residenz © Gryffindor[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Residenz in der Münchner Innenstadt war das Münchner Stadtschloss und die Residenz der bayerischen Herzöge, Kurfürsten und Könige. Der weitläufige Palast ist das größte Innenstadtschloss Deutschlands und heute eines der bedeutendsten Raumkunstmuseen Europas. Der Gebäudekomplex umfasst zehn Höfe und gliedert sich in die drei Hauptkomplexe Königsbau (zum Max-Joseph-Platz hin), Maximilianische...

St. Pölten in Niederösterreich

St. Pölten in Niederösterreich

[caption id="attachment_160589" align="aligncenter" width="590"] Rathausgasse © Alexander Wagner[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]St. Pölten ist die Landeshauptstadt und mit 51.956 Einwohnern die größte Stadt des österreichischen Bundeslandes Niederösterreich. Die Stadt befindet sich im Mostviertel und hat eine Fläche von 108,52 km². St. Pölten ist Statutarstadt und somit sowohl Gemeinde als auch Bezirk. Umstritten ist die Bezeichnung als älteste Stadt Österreichs. Die Stadt liegt am Fluss Traisen und befindet sich im nörd...

Neuengamme in den Vierlanden

Neuengamme in den Vierlanden

[caption id="attachment_153380" align="aligncenter" width="590"] © Pincerno/cc-by-sa-3.0-de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Neuengamme ist ein Hamburger Stadtteil im Elbmarsch-Gebiet der Vierlande im Bezirk Bergedorf. Es handelt sich um ein Straßendorf entlang des Südufers der Dove Elbe, einem nördlichen Nebenarm der Elbe. Die Hauptstraße führt auf der Krone des Flussdeichs durch den Ort. Da der Deich durch vorgelagerte Eindeichungen und Flutsperrtore seine ursprüngliche Funktion verloren hat, stellt dies kein Problem dar: der...

Alcázar von Segovia in Kastilien-León

Alcázar von Segovia in Kastilien-León

[caption id="attachment_169415" align="aligncenter" width="590"] © Javicoves/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Alcázar von Segovia ist eine Burg in der spanischen Stadt Segovia in der autonomen Gemeinschaft Kastilien-León. Segovia zählt zusammen mit Toledo und Ávila zu den drei historischen Metropolen in der Umgebung der spanischen Hauptstadt. Der Alcázar von Segovia ist als Teil der Altstadt von Segovia UNESCO Welterbe. Der Alcázar von Segovia zählt zu den bekanntesten Burgen in Spanien. Der Baubeginn ...

Akaba in Jordanien

Akaba in Jordanien

[caption id="attachment_151783" align="aligncenter" width="590"] Aqaba Marine Park © www.redseaexplorer.com/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Akaba oder Aqaba ist eine Stadt in Jordanien mit 80.000 Einwohnern. Sie ist ein Seehafen am Golf von Akaba, einem Seitenarm des Roten Meeres. Schon in der Antike war Akaba ein wichtiges Handelszentrum. Die Stadt ist eine Freihandelszone und besitzt einen Flughafen. Sie ist Verwaltungssitz und größte Stadt des Gouvernements Aqaba. Akaba ist auch wegen seiner Luxusresorts ein sehr beli...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Mykonos © Bernard Gagnon/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Kykladen

Die Kykladen sind eine Inselgruppe im Ägäischen Meer, die bis 2010 eine der beiden Präfekturen der griechischen Verwaltungsregion (Periferia) Südliche...

© Rodrigo Menezes/cc-by-sa-3.0
Die Fregatte A.R.A. Presidente Sarmiento

Die A.R.A. Presidente Sarmiento ist ein Vollschiff (rahgetakelter Dreimaster), das als Segelschulschiff der argentinischen Marine diente und heute als Museumsschiff...

Troll A Platform from South-East © Swinsto101/cc-by-sa-3.0
Die Gasförderplattform Sea Troll in der Nordsee

Die Sea Troll ist die größte Gasförderplattform der Nordsee und gleichzeitig die größte Bohrinsel der Welt. Sie dient der Förderung...

Schließen