Die HafenCity in Hamburg

13. Oktober 2012 | Destination: | Rubric: Allgemein |

HafenCity model © MissyWegner - CC-BY-SA-3.0

HafenCity model © MissyWegner – CC-BY-SA-3.0

Die Hafencity (Eigenschreibweise meist HafenCity) ist ein Hamburger Stadtteil im Bezirk Hamburg-Mitte. Er besteht aus dem Gebiet des Großen Grasbrooks, dem nördlichen Teil der ehemaligen Elbinsel Grasbrook, und der Speicherstadt auf den ehemaligen Elbinseln Kehrwieder und Wandrahm. Er grenzt im Norden, durch den Zollkanal getrennt, an die Hamburger Innenstadt, im Westen und Süden an die Elbe und nach Osten, durch den Oberhafen begrenzt, an Rothenburgsort. Der Stadtteil ist vollständig von Fluss- und Kanalläufen umgeben und hat eine Gesamtfläche von rund 2,2 km².

Im engeren Sinne bezeichnet die HafenCity als Projektname das rund 155 ha große Gebiet auf dem ehemals zum Freihafen gehörenden nördlichen Teil des Großen Grasbrooks. Bis voraussichtlich zur Mitte der 2020er Jahre sollen auf dem Areal Wohneinheiten für bis zu 12.000 Personen und Arbeitsplätze für bis zu 40.000 Personen, vornehmlich im Bürosektor, entstehen. Die Elbphilharmonie entsteht hier ebenfalls. Es ist das flächengrößte laufende Stadtentwicklungsprojekt Hamburgs.

Das Gelände der ehemaligen Insel Grasbrook, auf der die HafenCity gebaut wird, lag bis Anfang des 19. Jahrhunderts vor den Toren der Stadt. Die Stadtbefestigung verlief in etwa mit der heutigen Straße Am Sandtorkai. Innerhalb der Mauern, im Bereich der heutigen Speicherstadt, lagen die Wohngebiete Kehrwieder und Wandrahm. Vor der Stadtmauer dienten sumpfige Wiesen als Weideland, die Westspitze des Großen Grasbrooks wurde im 15. Jahrhundert als Richtplatz genutzt, bekannt ist insbesondere die Hinrichtung des Piraten Klaus Störtebeker und der Vitalienbrüder. Im 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts siedelten sich Schiffbauer und Hafengewerke an. 1844 wurde im nördlichen Teil der Insel die erste Hamburger Gasanstalt errichtet.

Aerial view of HafenCity with Alster in the background © Reinhard Kraasch - CC-BY-SA-3.0 Der Spiegel building © Dennis Siebert - CC-BY-SA-3.0 Elbphilharmonie © Holger.Ellgaard - CC-BY-SA-3.0 Klaus Stoertebeker statue © Medvedev - CC-BY-SA-3.0 Magellanterrassen © San Andreas - CC-BY-SA-3.0 Marco Polo Tower and Unilver building © Gerhard kemme Sandtorkai © Luidger - CC-BY-SA-3.0 Speicherstadt © Thomas Wolf - www.foto-tw.de - CC-BY-SA-3.0 HafenCity model © MissyWegner - CC-BY-SA-3.0
<
>
Aerial view of HafenCity with Alster in the background © Reinhard Kraasch - CC-BY-SA-3.0
Als im 19. Jahrhundert die Kapazitäten des Hafens mit Binnen- und Niederhafen nicht mehr ausreichten, boten sich nach Niederlegung der Stadtmauer die Flächen des Grasbrooks als Hafenerweiterungsgebiet an. 1868 wurde als erstes künstliches Hafenbecken der Sandtorhafen ausgehoben, 1881 kam der Grasbrookhafen hinzu. Es folgten der Strandhafen direkt an der Norderelbe, der Magdeburger Hafen mit Brooktorhafen und Ericusgraben als Verbindung bis zum Oberhafen und schließlich der Baakenhafen mit der Bahnanlage zu den Elbbrücken und der Kirchenpauerhafen mit einem Ankerplatz in der Elbe. Bis 1886 war die gesamte Insel mit Hafenbecken und -anlagen bebaut, zudem war 1872 am Lohseplatz, östlich des Magdeburger Hafens, der Hannoversche Bahnhof eröffnet worden. Exponiertes Bauwerk war der ebenfalls 1872 fertiggestellte erste Kaispeicher A am Sandtorhöft.

Das früheste und womöglich prominenteste Beispiel für die Umnutzung ehemaliger Hafenflächen sind die Docklands in London. Signifikante Umbauten von Waterfrontzonen finden sich seit einigen Jahrzehnten jedoch in vielen großen Hafenstädten. Grund hierfür war die Entwicklung des Containerumschlags. In Hamburg konnte dem Aufkommen von Schiffen mit immer größerem Tiefgang zwar durch Ausbaggerungen des Flussbetts der Elbe begegnet werden, doch der 1911 in Betrieb genommene St.-Pauli-Elbtunnel, dessen beiden Röhren in einer Tiefe von rund zwölf Metern unter dem Pegel des mittleren Hochwassers liegen, wurde diesbezüglich zu einer Barriere für einen weiteren Ausbau des östlichen Hafengebiets. Die Erweiterung der Hafenanlagen konzentrierte und konzentriert sich daher auf den Ausbau der Kapazitäten im westlichen Teil des Hafens. Durch die innenstadtnahe Lage der brachen Flächen konnte diese Beschränkung jedoch als Chance für die Stadtentwicklung begriffen werden.

Lesen Sie mehr auf Offizielle Seite der HafenCity, HafenCity News, hamburg.de – HafenCity, hamburg.de – HafenCity und Speicherstadt, HafenCity Universität Hamburg (HCU) und Wikipedia HafenCity. Fotos von Wikipedia Commons.



Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche London

Themenwoche London

[caption id="attachment_151768" align="aligncenter" width="590"] London Sunset Panorama © David Iliff[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]London gehört den europäischen TOP 3 Locations. Lond...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Photo: Thomas Widerberg © The Nobel Foundation 2007. Nobel Prize® and the Nobel Prize® media design mark are the registered trademarks of the Nobel Foundation.©
Friedensnobelpreis 2012 geht an die Europäische Union

In der größten Krise ihrer Geschichte wird die Europäische Union mit dem wichtigsten Preis der Welt ausgezeichnet: Der Friedensnobelpreis 2012...

Market Square © Pudelek
Ostrava in Tschechien

Ostrava ist nach Einwohnerzahl und nach Fläche die drittgrößte Stadt Tschechiens. Sie ist das Verwaltungszentrum des Moravskoslezský kraj. Die Stadt...

Old Market Square © Lvova Anastasiya/cc-by-sa-3.0
Poznań an der Warthe

Poznań, im westlichen Teil Polens an der Warthe gelegen, ist die historische Hauptstadt der Provinz Großpolen und der gleichnamigen Woiwodschaft.

Schließen