Die Fachwerk- und Hochschulstadt Schmalkalden

Montag, 12. November 2012 - 13:04 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

Timber-framed houses on Salzbrücke © TOMMES-WIKI

Timber-framed houses on Salzbrücke © TOMMES-WIKI

Schmalkalden ist eine Stadt im Südwesten von Thüringen. Die ehemals hessische Fachwerk- und Hochschulstadt ist ein Mittelzentrum im Landkreis Schmalkalden-Meiningen. Die Stadt liegt am Südwesthang des Thüringer Waldes am Zusammenfluss der Schmalkalde und der Stille.

Das Gebiet Schmalkaldens ist weiterhin Bestandteil der Evangelischen Landeskirche von Kurhessen und Waldeck. Im Jahr 2004 wurde der Stadt der offizielle Titel einer Hochschulstadt zuerkannt. Die Fachhochschule Schmalkalden (fhS) wurde in der jetzigen Form 1991 gegründet. Sie ist somit eine der jüngeren deutschen Hochschulen.

Wilhelmsburg Castle © Michael Sander Town Hall © Lucas Friese Timber-framed houses © Lucas Friese Old Market Square © Lucas Friese Northern part of the old town © TOMMES-WIKI Timber-framed houses on Salzbrücke © TOMMES-WIKI
<
>
Timber-framed houses on Salzbrücke © TOMMES-WIKI
Ökonomische Grundlage der Entwicklung des Gebietes um Schmalkalden war der Abbau und die Verarbeitung von Braun- und Roteisenstein (Eisenerz). Im Jahr 1340 fand der Erzabbau erste urkundliche Erwähnung. Durch die Nähe des reichen Holzbestandes im Thüringer Wald war es möglich, die Verhüttung des Erzes im Umfeld des Abbaues mittels Windöfen durchzuführen. Diese wurden im Laufe der Zeit durch den Niederen bzw. Hohen Blauofen ersetzt.

Im Jahre 1397 waren sogenannte “Schmalkalder Artikel”, eine Bezeichnung für in der Stadt gefertigten Stahlwaren, auf der Frankfurter Messe vertreten. Um das Jahr 1554 gab es 225 Schmiedewerkstätten. Die Fertigung von Eisen- und Stahlwaren erstreckte sich dann unter anderem auf Ahlen und Bohrer, Messer und Scheren, Striegel und Löffel, Hufeisen, Zangen und Spieße. Um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert begann der Wandel vom Handwerk zur industriellen Fertigung. Heute besteht das wirtschaftliche Profil der Stadt Schmalkalden aus Betrieben der Werkzeugindustrie, des Sondermaschinen- und Werkzeugbaus, der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie der Holzbearbeitung und des Baugewerbes. Bekannte Unternehmen waren in der DDR das Werkzeugkombinat Schmalkalden und ist bis heute die Thüringer Waldquell (Mineralwasser- und Vita Cola-Produzent).

Lesen Sie mehr auf Stadt Schmalkalden, Schmalkalden Tourismus, thueringen.info – Schmalkalden, Landkreis Schmalkalden-Meiningen und Wikipedia Schmalkalden. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Marienpalast in Kiew

Marienpalast in Kiew

[caption id="attachment_25496" align="aligncenter" width="590"] © DDima/cc-by-sa-1.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Marienpalast ist ein barocker Palast in der ukrainischen Hauptstadt Kiew auf dem hohen rechten Dnepr-Ufer. Der Palast dient heute als die offizielle zeremonielle Residenz des Präsidenten der Ukraine und liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Werchowna Rada, dem ukrainischen Parlament. Der Palast wurde 1744 von Kaiserin Elisabeth in Auftrag gegeben und wurde von Bartolomeo Rastrelli, dem berühmtesten Ar...

[ read more ]

Scheich-Zayid-Moschee in Abu Dhabi

Scheich-Zayid-Moschee in Abu Dhabi

[caption id="attachment_200591" align="aligncenter" width="590"] Sheikh Zayed Mosque seen from the courtyard © Wikiemirati/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Scheich-Zayid-Moschee ist eine Moschee in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Sie ist die größte Moschee in den Vereinigten Arabischen Emiraten und die achtgrößte der Welt. Das Sakralbauwerk befindet sich auf einem rund 56 Hektar großen Grundstück am Südostende der Hauptinsel und ist benannt nach Emir Zayid bin Sultan Al Na...

[ read more ]

Themenwoche Ulster - Republik Irland und Nordirland

Themenwoche Ulster - Republik Irland und Nordirland

[caption id="attachment_153136" align="aligncenter" width="590"] Flight of the Earls sculpture in Rathmullan © geograph.org.uk - Willie Duffin/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Ulster (irisch: Cúige Uladh) ist neben Connacht, Leinster und Munster eine Region und frühere Provinz im Norden Irlands, deren Einwohner Ulter genannt wurden. Es bestand aus neun historischen Grafschaften. Drei der Grafschaften − Donegal im hohen Nordwesten sowie Cavan und Monaghan im Innern der Insel – gehören heute zur Republik Irl...

[ read more ]

Die Quantum of the Seas

Die Quantum of the Seas

[caption id="attachment_151667" align="aligncenter" width="590"] © royalcaribbean.de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Quantum of the Seas ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei Royal Caribbean International. Sie ist das Typschiff der Quantum-Klasse. Das Schiff wurde im Februar 2011 bei der Meyer Werft in Papenburg in Auftrag gegeben, damals noch unter dem Projektnamen Project Sunshine. Am 13. August 2014 wurde die Quantum of the Seas ausgedockt, bevor sie am Nachmittag des 22. Septembers zur Emsüberführung antrat. Am 23. Novembe...

[ read more ]

Schwerin, die Stadt der sieben Seen und Wälder

Schwerin, die Stadt der sieben Seen und Wälder

[caption id="attachment_160184" align="aligncenter" width="590"] Schwerin Castle - Parliament of Mecklenburg-Vorpommern © Kolossos[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Schwerin ist die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern. Die kreisfreie Stadt ist nach Rostock zweitgrößte Stadt und eines der vier Oberzentren des Bundeslandes. Mit etwas weniger als 100.000 Einwohnern ist sie die kleinste deutsche Landeshauptstadt. Die Stadt dehnte sich im Laufe der Zeit am West- und Südufer des Schweriner Innensees aus, insgesamt befinden sich, ...

[ read more ]

Lüttich, das kulturelle Zentrum der Wallonischen Region

Lüttich, das kulturelle Zentrum der Wallonischen Region

[caption id="attachment_160633" align="aligncenter" width="590"] Royal Opera © Benjamin Frere[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Lüttich, amtlich Liège, ist das kulturelle Zentrum der Wallonischen Region Belgiens, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und des Bistums Lüttich. Als Stadt mit 194.054 Einwohnern (2009) liegt Lüttich am Zusammenfluss von Ourthe und Maas unweit der Städte Maastricht in den Niederlanden und Aachen in Deutschland. Das Lütticher Becken zählt samt Vorstädten ungefähr 600.000 Einwohner. In Lüttic...

[ read more ]

Judenburg - Der steirische Markt seit über 900 Jahren

Judenburg - Der steirische Markt seit über 900 Jahren

[caption id="attachment_151263" align="aligncenter" width="590"] Seen from Reifling © David Bauer[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Judenburg ist die Bezirkshauptstadt des Bezirks Murtal und ist mit 9314 Einwohnern die Stadt mit der achtgrößten Bevölkerungszahl in der Steiermark. Judenburg hat eine Fläche von 13,21 km². Die Stadt grenzt im Norden an Fohnsdorf und Pöls, im Westen an Sankt Peter ob Judenburg, im Süden an Oberweg und Reifling und im Südosten an Maria Buch-Feistritz. Heute ist Judenburg eine Industrie- und Handels...

[ read more ]

Kanal von Korinth in Griechenland

Kanal von Korinth in Griechenland

[caption id="attachment_168794" align="aligncenter" width="590"] © Nicholas Hartmann/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Kanal von Korinth trennt das griechische Festland von der Halbinsel Peloponnes. Er verkürzt den Seeweg um 325 Kilometer. Beachtenswert sind weiterhin die absenkbaren Brücken an beiden flachliegenden Enden des Kanals. Wenn sich ein Schiff nähert, werden diese durch ein motorengetriebenes Gestänge im Kanal versenkt. Für den in den Jahren 1881 bis 1893 gebauten, 6.346 m langen Kanal durchgrub man di...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Entrance to Santa Monica Pier © Jon Sullivan
Der Santa Monica Pier

Die Santa Monica Pier ist eine der größten Sehenswürdigkeiten und das Wahrzeichen der kalifornischen Stadt Santa Monica. Sie geht von...

City Hall and Church of St. Ouen © Tango7174
Rouen, Stadt der Kunst und der Geschichte

Rouen ist eine Hafenstadt im Norden Frankreichs mit 111.000 Einwohnern. Sie ist der Sitz der Präfektur des Départements Seine-Maritime und...

The National Palace in 2009 © flickr.com - DrGulas
Haiti in den Großen Antillen

Haiti ist ein auf der Insel Hispaniola in den Großen Antillen gelegener Inselstaat. Er umfasst den westlichen Teil der Karibikinsel,...

Schließen