Deutsches Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven

Montag, 2. September 2019 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Museen, Ausstellungen

© XenonX3

© XenonX3

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum< (DSM) in Bremerhaven ist das nationale Schifffahrtsmuseum. Das Museum gehört als Leibniz-Institut für Maritime Geschichte zur Leibniz-Gemeinschaft. Als eines von acht Forschungsmuseen der Gemeinschaft vereinigt es Ausstellungs- und Forschungstätigkeiten. Die Gesamtanlage mit Gebäuden und Museumsflotte steht seit 2005 unter Denkmalschutz.

Bereits 1935 gab es die Anregung des Schifffahrtshistorikers Otto Höver, der seit 1932 Leiter der Stadtbibliothek war, ein Schifffahrtsmuseum einzurichten. Fritz Lücke, der Leiter des Instituts für Seefischerei, hielt “den Gedanken für gut und durchführbar und glaubt, daß der sich an das Fischereihafenmuseum anschließende große Raum zur Unterbringung eines Schiffahrtsmuseums geeignet ist”. Zur Feier des 50-jährigen Bestehens der deutschen Hochseefischerei solle es 1936 „eine besondere Ausstellung von Fischdampfermodellen, die als Grundlage für ein Schiffahrtsmuseum dienen könnten“, geben. Bürgermeister Wilhelm Richter antwortete auf die Anregung, “daß er die Abgelegenheit während des Krieges nicht aufgreifen könne, jedoch hoffe, später an die Verwirklichung des Planes gehen zu können”.

© Einsamer Schütze/cc-by-sa-4.0 © Einsamer Schütze/cc-by-sa-4.0 © Einsamer Schütze/cc-by-sa-4.0 © Einsamer Schütze/cc-by-sa-4.0 © Einsamer Schütze/cc-by-sa-4.0 Uwe H. Friese/cc-by-sa-3.0 © XenonX3
<
>
© Einsamer Schütze/cc-by-sa-4.0
Von November 1969 bis 1972/1975 wurde der Museumsbau nach Entwürfen des Architekten Hans Scharoun in Arbeitsgemeinschaft mit den Bremerhavener Architekten Helmut Bohnsack und Peter Fromlowitz geplant und errichtet. Scharoun ist mit Bauten wie diesem Museum oder der Berliner Philharmonie einer der bedeutendsten Vertreter der organischen Architektur. Die Gesamtkosten betrugen bis zur Eröffnung 23 Millionen DM. 1971 begann die wissenschaftliche Forschungsarbeit am DSM. 1972 wurde in der inzwischen fertiggestellten Kogge-Halle mit der Wiederherstellung und anschließenden Konservierung der Bremer Kogge begonnen. Am 5. September 1975, nach der Ausstellungsgestaltung, wurde das DSM der Öffentlichkeit durch den damaligen Bundespräsidenten Walter Scheel durch Läuten einer Schiffsglocke übergeben. Die drei Gründungsdirektoren des Museums waren Detlev Ellmers (1971–2002 geschäftsführend), Gert Schlechtriem (zuvor Direktor des Morgensternmuseums) und Wolf-Dieter Hoheisel (technischer Direktor). Von 2004 bis 2012 wurde das DSM von dem Schifffahrtshistoriker Lars Ulrich Scholl als geschäftsführender Direktor geleitet.

Die wissenschaftliche Bibliothek des DSM leitete und konzipierte ab 1976 Arnold Kludas. Die Sammlung wurde um weitere Ausstellungsstücke und Anbauten erweitert. Ende 2014 bestätigte die Leibniz-Gemeinschaft dem Museum auf weitere vier Jahre den Status eines Nationalen Forschungsmuseums, mit dem der Bezug hoher öffentlicher Fördergelder verbunden ist. Anstatt der regulären Bewilligung eines siebenjährigen Förderzeitraumes wurde aufgrund der Ergebnisse der Evaluierung nur ein verkürzter Förderzeitraum bis zur nächsten Evaluierung bewilligt. Im Mai 2018 wurde das Deutsche Schiffahrtsmuseum in das Deutsche Schifffahrtsmuseum umbenannt, um mit den Dreifachkonsonanten den Empfehlungen der Rechtschreibreform zu entsprechen.

Lesen Sie mehr auf Deutsches Schiffahrtsmuseum und Wikipedia Deutsches Schiffahrtsmuseum (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes - Wetterbericht von wetter.com). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Themenwoche Côte d’Azur - Cannes

Themenwoche Côte d’Azur - Cannes

[caption id="attachment_151922" align="aligncenter" width="590"] Old Harbour - Fisher's Wharf © Guy Lebègue[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Cannes ist eine Stadt mit 70.829 Einwohnern in Südfrankreich an der Côte d’Azur im Département Alpes-Maritimes. Im Hinterland liegen nordöstlich die Ausläufer der Südalpen. Westlich der Stadt erstreckt sich das Esterel-Gebirge mit der Steilküste aus rotem Porphyr. Besonders bekannt ist Cannes durch die jährlich im Mai stattfindenden Internationalen Filmfestspiele. Auch das jä...

[ read more ]

Schwerin, die Stadt der sieben Seen und Wälder

Schwerin, die Stadt der sieben Seen und Wälder

[caption id="attachment_160184" align="aligncenter" width="590"] Schwerin Castle - Parliament of Mecklenburg-Vorpommern © Kolossos[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Schwerin ist die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern. Die kreisfreie Stadt ist nach Rostock zweitgrößte Stadt und eines der vier Oberzentren des Bundeslandes. Mit etwas weniger als 100.000 Einwohnern ist sie die kleinste deutsche Landeshauptstadt. Die Stadt dehnte sich im Laufe der Zeit am West- und Südufer des Schweriner Innensees aus, insgesamt befinden sich, ...

[ read more ]

Themenwoche Chile - Santiago de Chile

Themenwoche Chile - Santiago de Chile

[caption id="attachment_164060" align="aligncenter" width="590"] National Museum of Fine Arts © Carlos yo/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Santiago de Chile, offiziell und kurz Santiago, ist die Hauptstadt und Primatstadt von Chile. Das Stadtgebiet ist Teil der Hauptstadtregion (Región Metropolitana), die neben der Provinz Santiago weitere fünf Provinzen umfasst. Im städtischen Siedlungsgebiet (área urbana) leben 6.500.000 Menschen, in der gesamten Región Metropolitana sind es 8.000.000). Damit leben etwa 44 ...

[ read more ]

Reisterrassen von Banaue auf den Philippinen

Reisterrassen von Banaue auf den Philippinen

[caption id="attachment_205787" align="aligncenter" width="590"] © panoramio.com - gbuschner/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Reisterrassen von Banaue sind eine bedeutende Sehenswürdigkeit der Philippinen. Die Reisterrassen zählen zusammen mit vier weiteren Anlagen seit 1995 zum UNESCO-Weltkulturerbe und wurden im gleichen Jahr von der American Society of Civil Engineers in die List of International Historic Civil Engineering Landmarks aufgenommen. Sie liegen in einer gebirgigen Landschaft etwa 1500 Meter ...

[ read more ]

Dau, das traditionelle Segelschiff des Roten Meers, des Persischen Golfs und des Indischen Ozeans

Dau, das traditionelle Segelschiff des Roten Meers, des Persischen Golfs und des Indischen Ozeans

[caption id="attachment_162738" align="aligncenter" width="590"] Dhows Parade during Qatar National Day © flickr.com - Mohamod Fasil/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Eine Dau oder Dhau ist ein in allen Anliegerländern des Indischen Ozeans zu findender Segelschiffstyp. Die Besonderheiten einer Dau sind ein bis drei einteilige Masten mit zum Teil ausgeprägtem vorlichem Fall, großen trapezförmigen Segeln (sogenannter Settee-Besegelung), sowie weit ausfallenden Steven. Eine Dau hat einen ebenen, zuweilen zu einer "Hacke" au...

[ read more ]

Der Marlins Park in Miami

Der Marlins Park in Miami

[caption id="attachment_169004" align="aligncenter" width="590"] © flickr.com - Roberto Coquis/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Marlins Park ist ein Baseballstadion in Little Havana rund drei Kilometer westlich des Stadtzentrums von Miami gelegen. Es ist die Heimspielstätte der Miami Marlins aus der Major League Baseball (MLB). Das Stadion liegt auf dem Gelände des ehemaligen Orange Bowl Stadium. Es ist das sechste MLB-Stadion mit einem schließbaren Dach. Die Kapazität des Marlins Park liegt bei 36.742 Zuschauern. S...

[ read more ]

Der Architekt des Kapitols

Der Architekt des Kapitols

[caption id="attachment_27998" align="aligncenter" width="415"] Map of the United States Capitol Complex © Architect of the Capitol[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Architekt des Kapitols ist ein Amt im Kongress der Vereinigten Staaten, dessen Amtsinhaber für Wartung, Betrieb, Entwicklung und Erhaltung des Kapitolkomplexes in Washington, D.C. zuständig ist. Zum Komplex zählen das Kapitol selbst, die Bürogebäude des Kongresses, die Gebäude der Library of Congress, das Gebäude des Obersten Gerichtshofs, der Botanische Garten, da...

[ read more ]

Brentwood in Los Angeles

Brentwood in Los Angeles

[caption id="attachment_184693" align="aligncenter" width="590"] Getty Museum and Central Garden © flickr.com - Rennett Stowe/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Brentwood ist ein Stadtteil im Westen von Los Angeles. Der Stadtteil ist als wohlhabender Wohnort bekannt. Hier leben zahlreiche Prominente, darunter bekannte Schauspielerinnen und Schauspieler. Zu den umliegenden Stadtteilen gehören außerdem Encino im Norden, Bel Air und Westwood im Osten, Sawtelle im Südosten sowie Pacific Palisades im Westen. Das Viertel...

[ read more ]

Die Spanischen Jungferninseln

Die Spanischen Jungferninseln

[caption id="attachment_150625" align="aligncenter" width="590"] Vieques - Shoreline at Esperanza © Rar285/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Spanischen Jungferninseln sind eine Gruppe von Inseln des Jungferninsel-Archipels und als solches Teil der Kleinen Antillen. Die Inselgruppe besteht aus den Hauptinseln Vieques und Culebra sowie diverser kleinerer Nebeninseln. Darunter sind die Inseln: Icacos Island, Cayo Lobo, Cayo Diablo, Palomino Island, Palominito Island, Isla de Ramos, Isla Pineiro, Cayo Lobo und Cay...

[ read more ]

Die Hafenstadt Castellammare di Stabia

Die Hafenstadt Castellammare di Stabia

[caption id="attachment_160692" align="aligncenter" width="590"] Castellammare di Stabia seen from Monte Faito © Mentnafunangann/GFDL[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Castellammare di Stabia ist eine Hafenstadt mit 64.506 Einwohnern am Golf von Neapel. Sie liegt an der Stelle des antiken Stabiae und gehört zur Provinz Neapel in der Region Kampanien. Die Stadt befindet sich an der Bahnlinie der Ferrovia Circumvesuviana zwischen Sorrent und Pompei beziehungsweise Neapel. Castellammare di Stabia wurde 1654 von den Franzosen unt...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Deutsches Museum in München - Fünfmast-Vollschiff Preußen Modell © Mattes
Die Preußen

Die Preußen (1902–1910) war ein deutsches Fünfmast-Vollschiff der Reederei F. Laeisz (FL). Sie gilt als das bekannteste Schiff, das nach...

Architect's rendering © Diller Scofidio + Renfro/cc-by-sa-3.0
The Shed in Manhattan

The Shed (Der Schuppen) ist ein Kulturzentrum im Bezirk Manhattan von New York. Es wurde im April 2019 eröffnet. Es...

EDJC 2019
Europäischer Tag der jüdischen Kultur

Der Europäische Tag der jüdischen Kultur ist ein Aktionstag, der seit 1999 jährlich am ersten September-Sonntag begangen wird. Er wird...

Schließen