Der Olympiapark in London

Mittwoch, 01. August 2012 - 13:30 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Haus des Monats, London, Paläste, Schlösser, Villen, Parks, Sport

Olympic Park London - April 2012 © flickr.com - EG Focus / Anthony Charlton

Olympic Park London – April 2012 © flickr.com – EG Focus / Anthony Charlton

Der Olympiapark ist ein parkartiges Gelände in London mit mehreren bedeutenden Sportanlagen. Er ist der Hauptveranstaltungsort der Olympischen Spiele 2012 und der Sommer-Paralympics 2012. Der 250 Hektar große Olympiapark liegt am Fluss Lea im Osten der Stadt. Er entstand durch die vollständige Umgestaltung einer Industriebrache, zu der auch ein stillgelegtes Bahnbetriebswerk gehörte. Nach den Spielen wird der Park in Queen Elizabeth Olympic Park umbenannt, in Erinnerung an das 60. Thronjubiläum von Königin Elisabeth II. Das etwas mehr als zwei Kilometer lange und bis zu 1,25 km breite Gelände befindet sich im Tal des Lea, eines Nebenflusses der Themse. Es ist etwa 250 Hektar groß und liegt überwiegend im Stadtteil Stratford, der zum London Borough of Newham gehört. Die Royal Mail gab dem Olympiapark und dem östlich anschließenden Entwicklungsgebiet Stratford City die Postleitzahl E20, die zuvor nur für den fiktiven Stadtteil Walford in der Fernsehserie EastEnders verwendet worden war. Erschlossen wird das Gelände durch zwei Bahnhöfe.

Nach Beendigung der Spiele und dem Abbau der temporären Sportanlagen soll der Olympiapark auf verschiedene Weise genutzt werden. Die dauerhaft bestehenden Anlagen sollen von lokalen Sportvereinen weitergenutzt werden. Außerdem soll weiterhin die Austragung internationaler Sportanlässe möglich sein; so wird London beispielsweise Austragungsort der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017 sein. Abgesehen vom Olympischen Dorf werden an vier weiteren Standorten Siedlungen entstehen. Geplant sind rund 8.000 neue Wohnungen sowie die dazu gehörenden Infrastruktureinrichtungen wie Schulen und Gesundheitszentren. Die Siedlungen erhalten die Namen Chobham Manor, East Wick, Sweetwater, Pudding Mill und Marshgate Wharf. Alle Namen haben historische Wurzeln und nehmen keinen Bezug auf die Olympischen Spiele. Der Olympiapark (PDF-Download London 2012 Olympic Park-Übersicht) umfasst folgende Anlagen:

Olympic Park London - April 2012 © flickr.com - EG Focus / Anthony Charlton Queen Elizabeth Olympic Park map © OpenStreetMap contributors KS3 Olympics Park map Olympic Park - 14 June 2011 © flickr.com - EG Focus Olympic Park - 16 April 2012 © flickr.com - EG Focus Olympic Park - October 2009 © flickr.com - supermoving Olympic Village - 14 June 2011 © flickr.com - EG Focus
<
>
Olympic Park London - April 2012 © flickr.com - EG Focus / Anthony Charlton

  • das Olympiastadion (80.000 Zuschauer) für Leichtathletik, Eröffnungs- und Schlussfeier
  • das Aquatics Centre (17.500 Zuschauer) für Schwimmen, Synchronschwimmen, Wasserspringen und das Schwimmen des Modernen Fünfkampfs
  • die Riverbank Arena (15.000 Zuschauer) für Feldhockey
  • die Basketball Arena (12.000 Zuschauer) für die Basketball-Vorrunde und die Handball-Finalspiele
  • die Copper Box (7.000 Zuschauer) für die Vorrunde und die Viertelfinals im Handball sowie die Fechtwettkämpfe des Modernen Fünfkampfs
  • der London Velopark mit dem überdachten London Olympic Velodrome für den Bahnradsport (6.000 Zuschauer) und einer Außenanlage für die BMX-Rennen (6.000 Zuschauer)
  • die Water Polo Arena (5.000 Zuschauer) für Wasserball
  • das Eton Manor als Trainingszentrum für Schwimmer und Wasserballer

Das Olympische Dorf im nordöstlichen Teil des Olympiaparks dient zur Unterbringung der Athleten, Betreuer und Offiziellen. In 3.300 Wohnungen werden insgesamt 17.320 Betten zur Verfügung gestellt. Im zentralen Speisesaal können gleichzeitig 5.500 Personen verpflegt werden. Der ArcelorMittal Orbit ist ein 115 Meter hoher Aussichtsturm neben dem Olympiastadion. Das London Olympics Media Centre im Nordwesten des Olympiaparks bietet Platz für 20.000 Medienschaffende.

Lesen Sie mehr auf James Bond and The Queen London 2012, Wikipedia Olympische Spiele 2012, Wikipedia Sommer-Paralympics 2012 und Wikipedia Olympiapark London. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Akaba in Jordanien

Akaba in Jordanien

[caption id="attachment_151783" align="aligncenter" width="590"] Aqaba Marine Park © www.redseaexplorer.com/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Akaba oder Aqaba ist eine Stadt in Jordanien mit 80.000 Einwohnern. Sie ist ein Seehafen am Golf von Akaba, einem Seitenarm des Roten Meeres. Schon in der Antike war Akaba ein wichtiges Handelszentrum. Die Stadt ist eine Freihandelszone und besitzt einen Flughafen. Sie ist Verwaltungssitz und größte Stadt des Gouvernements Aqaba. Akaba ist auch wegen seiner Luxusresorts ein sehr beli...

Themenwoche Côte d’Azur

Themenwoche Côte d’Azur

[caption id="attachment_151928" align="aligncenter" width="590"] French Riviera map © Markus Bernet / www.demis.nl[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Als Côte d’Azur wird ein Teilstück der französischen Mittelmeerküste bezeichnet. Der Name ist eine Schöpfung des Dichters Stéphen Liégeard, der 1887 ein Buch mit dem Titel La Côte d’Azur veröffentlichte. Im englischsprachigen Raum wird üblicherweise die Bezeichnung French Riviera (Französische Riviera) verwendet. Die Ausdehnung der Côte d’Azur ist im französisch...

Poole - surf, rest + play

Poole - surf, rest + play

[caption id="attachment_150903" align="aligncenter" width="590"] High Street © geograph.org.uk - David Lally[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Poole ist eine Küstenstadt am Ärmelkanal im Süden Englands und gehörte früher zur Grafschaft Dorset, ist aber seit 1997 eine selbständige Verwaltungseinheit (Unitary Authority). Zusammen mit Bournemouth und Christchurch gehört Poole zur South East Dorset Conurbation (Ballungsgebiet Südwest-Dorset) mit insgesamt knapp 390.000 Einwohnern. Poole Harbour ist ein großer Naturhafen b...

Themenwoche Zypern

Themenwoche Zypern

[caption id="attachment_150914" align="aligncenter" width="590"] Nissi Beach © Romeparis/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Republik Zypern ist ein Inselstaat im östlichen Mittelmeer. Der Staat entstand am 16. August 1960 durch Unabhängigkeit der bisherigen Kronkolonie vom Vereinigten Königreich. Ab dem 20. Juli 1974 wurde der Norden der Insel von der Türkei besetzt (Zypernkonflikt), wo am 15. November 1983 einseitig die Türkische Republik Nordzypern ausgerufen wurde. In der Resolution 541 wurde dies von den Verei...

Bologna, die Hauptstadt der Region Emilia-Romagna

Bologna, die Hauptstadt der Region Emilia-Romagna

[caption id="attachment_151835" align="aligncenter" width="590"] Bologna Collage © DaniDF1995[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Bologna ist eine Universitätsstadt mit 380.181 Einwohnern in Italien und ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt. Sie liegt am Fuße des Apennin zwischen den Flüssen Reno und Savena und ist die Hauptstadt der Region Emilia-Romagna und der Provinz Bologna. Wahrzeichen der Stadt sind die zwei Türme, der „Torre Garisenda“ und der „Torre degli Asinelli“. Um 1300 erbaut, war letzterer mit seiner Höhe von 9...

Themenwoche La Rioja - Santo Domingo de la Calzada

Themenwoche La Rioja - Santo Domingo de la Calzada

[caption id="attachment_153256" align="aligncenter" width="590"] Plaza de España © Ecelan/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Santo Domingo de la Calzada, ist eine Kleinstadt und Gemeinde (municipio) mit 6500 Einwohnern am Jakobsweg Camino Francés. Der Pilgerweg im Herzen der Altstadt ist von Häusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert gesäumt. Einige der Häuser tragen steinerne Wappenschilde. Santo Domingo de la Calzada ist der am stärksten in den Jakobsweg eingebundenen Ort La Riojas auf dem Weg nach Santiago de Compost...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Pechersky Monastery © Bestalex
Nischni Nowgorod, das Architektur-Mekka Russlands

Nischni Nowgorod, 1932 bis 1990 Gorki, ist mit 1.272.527 Einwohnern (Stand: 2009) die fünftgrößte Stadt Russlands. Sie liegt an der...

Pokkitörmä - Oulun Lyseo with Cathedral bell-tower in the backgound © Estormiz
Oulu, Austragungsort der Luftgitarren-Weltmeisterschaft

Die finnische Großstadt Oulu ist eine Stadt im Norden Finnlands. Sie ist die wichtigste Stadt Nord-Finnlands und sechstgrößte Stadt Finnlands....

Aerial view © flickr.com - Jean-Louis Vandevivère
Saintes-Maries-de-la-Mer, die Hauptstadt der Camargue

Saintes-Maries-de-la-Mer ist eine Kleinstadt mit 2.500 Einwohnern im Département Bouches-du-Rhône, einem Teil der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur; Sitz der zuständigen Unterpräfektur...

Schließen