Der Olympiapark in London

Mittwoch, 01. August 2012 - 13:30 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Haus des Monats, London, Paläste, Schlösser, Villen, Parks, Sport

Olympic Park London - April 2012 © flickr.com - EG Focus / Anthony Charlton

Olympic Park London – April 2012 © flickr.com – EG Focus / Anthony Charlton

Der Olympiapark ist ein parkartiges Gelände in London mit mehreren bedeutenden Sportanlagen. Er ist der Hauptveranstaltungsort der Olympischen Spiele 2012 und der Sommer-Paralympics 2012. Der 250 Hektar große Olympiapark liegt am Fluss Lea im Osten der Stadt. Er entstand durch die vollständige Umgestaltung einer Industriebrache, zu der auch ein stillgelegtes Bahnbetriebswerk gehörte. Nach den Spielen wird der Park in Queen Elizabeth Olympic Park umbenannt, in Erinnerung an das 60. Thronjubiläum von Königin Elisabeth II. Das etwas mehr als zwei Kilometer lange und bis zu 1,25 km breite Gelände befindet sich im Tal des Lea, eines Nebenflusses der Themse. Es ist etwa 250 Hektar groß und liegt überwiegend im Stadtteil Stratford, der zum London Borough of Newham gehört. Die Royal Mail gab dem Olympiapark und dem östlich anschließenden Entwicklungsgebiet Stratford City die Postleitzahl E20, die zuvor nur für den fiktiven Stadtteil Walford in der Fernsehserie EastEnders verwendet worden war. Erschlossen wird das Gelände durch zwei Bahnhöfe.

Nach Beendigung der Spiele und dem Abbau der temporären Sportanlagen soll der Olympiapark auf verschiedene Weise genutzt werden. Die dauerhaft bestehenden Anlagen sollen von lokalen Sportvereinen weitergenutzt werden. Außerdem soll weiterhin die Austragung internationaler Sportanlässe möglich sein; so wird London beispielsweise Austragungsort der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017 sein. Abgesehen vom Olympischen Dorf werden an vier weiteren Standorten Siedlungen entstehen. Geplant sind rund 8.000 neue Wohnungen sowie die dazu gehörenden Infrastruktureinrichtungen wie Schulen und Gesundheitszentren. Die Siedlungen erhalten die Namen Chobham Manor, East Wick, Sweetwater, Pudding Mill und Marshgate Wharf. Alle Namen haben historische Wurzeln und nehmen keinen Bezug auf die Olympischen Spiele. Der Olympiapark (PDF-Download London 2012 Olympic Park-Übersicht) umfasst folgende Anlagen:

Olympic Park London - April 2012 © flickr.com - EG Focus / Anthony Charlton Queen Elizabeth Olympic Park map © OpenStreetMap contributors KS3 Olympics Park map Olympic Park - 14 June 2011 © flickr.com - EG Focus Olympic Park - 16 April 2012 © flickr.com - EG Focus Olympic Park - October 2009 © flickr.com - supermoving Olympic Village - 14 June 2011 © flickr.com - EG Focus
<
>
Olympic Park London - April 2012 © flickr.com - EG Focus / Anthony Charlton

  • das Olympiastadion (80.000 Zuschauer) für Leichtathletik, Eröffnungs- und Schlussfeier
  • das Aquatics Centre (17.500 Zuschauer) für Schwimmen, Synchronschwimmen, Wasserspringen und das Schwimmen des Modernen Fünfkampfs
  • die Riverbank Arena (15.000 Zuschauer) für Feldhockey
  • die Basketball Arena (12.000 Zuschauer) für die Basketball-Vorrunde und die Handball-Finalspiele
  • die Copper Box (7.000 Zuschauer) für die Vorrunde und die Viertelfinals im Handball sowie die Fechtwettkämpfe des Modernen Fünfkampfs
  • der London Velopark mit dem überdachten London Olympic Velodrome für den Bahnradsport (6.000 Zuschauer) und einer Außenanlage für die BMX-Rennen (6.000 Zuschauer)
  • die Water Polo Arena (5.000 Zuschauer) für Wasserball
  • das Eton Manor als Trainingszentrum für Schwimmer und Wasserballer

Das Olympische Dorf im nordöstlichen Teil des Olympiaparks dient zur Unterbringung der Athleten, Betreuer und Offiziellen. In 3.300 Wohnungen werden insgesamt 17.320 Betten zur Verfügung gestellt. Im zentralen Speisesaal können gleichzeitig 5.500 Personen verpflegt werden. Der ArcelorMittal Orbit ist ein 115 Meter hoher Aussichtsturm neben dem Olympiastadion. Das London Olympics Media Centre im Nordwesten des Olympiaparks bietet Platz für 20.000 Medienschaffende.

Lesen Sie mehr auf James Bond and The Queen London 2012, Wikipedia Olympische Spiele 2012, Wikipedia Sommer-Paralympics 2012 und Wikipedia Olympiapark London. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Oulu, Austragungsort der Luftgitarren-Weltmeisterschaft

Oulu, Austragungsort der Luftgitarren-Weltmeisterschaft

[caption id="attachment_160814" align="aligncenter" width="590"] Pokkitörmä - Oulun Lyseo with Cathedral bell-tower in the backgound © Estormiz[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die finnische Großstadt Oulu ist eine Stadt im Norden Finnlands. Sie ist die wichtigste Stadt Nord-Finnlands und sechstgrößte Stadt Finnlands. Oulu ist die nördlichste Großstadt der Europäischen Union. Während zu früheren Zeiten Oulu berühmt war für Holzteer und Lachs, ist es heute die Stadt für IT und Wellness in Finnland. Andere wichtige...

Die Cinque Ports in Kent und Sussex

Die Cinque Ports in Kent und Sussex

[caption id="attachment_153740" align="aligncenter" width="590"] Cinque Ports map © Clem Rutter[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Cinque Ports (französisch Fünf Häfen) sind ein Bund von ursprünglich fünf (Hastings, New Romney, Hythe, Dover und Sandwich), heute 14 Hafenstädten in den englischen Grafschaften Kent und Sussex. Die militärische und wirtschaftliche Allianz der fünf Gründungsmitglieder stellte im spätmittelalterlichen England eine einflussreiche politische Macht dar. Heute dient der Städtebund vorwiegend der w...

Der Geirangerfjord in Norwegen

Der Geirangerfjord in Norwegen

[caption id="attachment_153921" align="aligncenter" width="590"] Geiranger and Geirangerfjord © Marczel[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Geirangerfjord ist einer der bekanntesten Fjorde Norwegens und gehört seit dem 14. Juli 2005 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Er liegt etwa 200 km (Luftlinie) nordöstlich von Bergen und ungefähr 280 km (Luftlinie) nordwestlich von Oslo. Er ist ca. 15 km lang, und zwischen 0,6 und 1,3 km breit. Am Ende des Geirangerfjords, ca. 100 km von der Küstenlinie entfernt, liegt der Ort Geiranger.[gal...

Pattonville in Baden-Württemberg

Pattonville in Baden-Württemberg

[caption id="attachment_153841" align="aligncenter" width="590"] Pattonville © Pluds/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Pattonville ist eine Wohnsiedlung nördlich von Stuttgart im Landkreis Ludwigsburg in Baden-Württemberg, die zwischen den Städten Kornwestheim und Remseck am Neckar in einen West- und einen Ostteil aufgeteilt ist. Pattonville wurde 1954 durch die US-Armee für rund 50 Millionen Mark errichtet. Es wurden vier Offiziersvillen und 52 Wohnblocks mit 936 Wohnungen gebaut. Der Vier-Sterne-General Geor...

Christiansø in der Ostsee

Christiansø in der Ostsee

[caption id="attachment_150636" align="aligncenter" width="590"] Christiansø Harbour © Arne Møller Jensen/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Christiansø bildet mit Frederiksø, Græsholm und kleineren Felsen eine Schären-Inselgruppe in der Ostsee 18 Kilometer nordöstlich von Bornholm, die den Namen Ertholmene (Erbseninseln) trägt und der östlichste Punkt Dänemarks ist. Ærtholme war der alte Name von Ertholmene. Es wird vermutet, dass der Name von ært (dänisch: Erbse) abgeleitet wurde und auch weil die Inseln –...

Das Segelschulschiff Irving Johnson

Das Segelschulschiff Irving Johnson

[caption id="attachment_183077" align="aligncenter" width="590"] 2010 Festival of Sail © flickr.com - Port of San Diego/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Zwillingsbrigantinen Irving Johnson und Exy Johnson sind die Flaggschiffe des Los Angeles Maritime Institute (LAMI) TopSail Youth Program, einer gemeinnützigen Organisation, die gefährdeten Jugendlichen hilft Disziplin und Teamwork durch Segeln zu erlernen. Sie ergänzen die bereits vorhandenen LAMIs Topsail-Schoner Swift of Ipswich und Bill of Rights. Die Boote sind ...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Pechersky Monastery © Bestalex
Nischni Nowgorod, das Architektur-Mekka Russlands

Nischni Nowgorod, 1932 bis 1990 Gorki, ist mit 1.272.527 Einwohnern (Stand: 2009) die fünftgrößte Stadt Russlands. Sie liegt an der...

Pokkitörmä - Oulun Lyseo with Cathedral bell-tower in the backgound © Estormiz
Oulu, Austragungsort der Luftgitarren-Weltmeisterschaft

Die finnische Großstadt Oulu ist eine Stadt im Norden Finnlands. Sie ist die wichtigste Stadt Nord-Finnlands und sechstgrößte Stadt Finnlands....

Aerial view © flickr.com - Jean-Louis Vandevivère
Saintes-Maries-de-la-Mer, die Hauptstadt der Camargue

Saintes-Maries-de-la-Mer ist eine Kleinstadt mit 2.500 Einwohnern im Département Bouches-du-Rhône, einem Teil der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur; Sitz der zuständigen Unterpräfektur...

Schließen