Themenwoche Warschau – Der Kultur- und Wissenschaftspalast

Mittwoch, 31. Juli 2013 - 13:01 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Museen, Ausstellungen, Paläste, Schlösser, Villen, Parks

© Stanislav Kozlovskiy/cc-by-sa-3.0

© Stanislav Kozlovskiy/cc-by-sa-3.0

Der Kultur- und Wissenschaftspalast ist ein zwischen 1952 und 1955 im Baustil des Sozialistischen Klassizismus errichteter 231 Meter hoher Wolkenkratzer in Warschau. Der Kulturpalast war bei seiner Fertigstellung nach der Lomonossow-Universität das zweithöchste Gebäude Europas und ist bis heute das höchste in der Republik Polen.

Abgesehen vom diskutablen künstlerischen Wert ist der Kulturpalast neben dem MDM-Wohnviertel das einzige komplett erhaltene Baudenkmal der Architektur des sogenannten sozialistischen Realismus Warschaus, ein Dokument der ersten Periode des Wiederaufbaus der polnischen Hauptstadt. Seit einiger Zeit steht er unter Denkmalschutz.

© Stanislav Kozlovskiy/cc-by-sa-3.0 © Nnb/cc-by-sa-3.0 © Janusz Jurzyk/cc-by-sa-3.0 © flickr.com - European People's Party/cc-by-2.0 © flickr.com - European People's Party/cc-by-2.0 © flickr.com - Kuba Bożanowski/cc-by-2.0
<
>
© flickr.com - European People's Party/cc-by-2.0
Da das Bauwerk ein Geschenk der damaligen Sowjetunion an Polen war, wurde es ursprünglich nach Josef Stalin benannt. Es war zunächst als Symbol totalitärer Unterdrückung vielfach unbeliebt, gilt aber heute als ein Wahrzeichen Warschaus und beherbergt unter anderem einige Kinos, Theater und Museen. Ferner besitzt er im 30. Stock in 114 Metern Höhe auch eine Aussichtsplattform und ein Panoramarestaurant. Der 42 Etagen hohe Kulturpalast wurde vom russischen Architekten Lew Rudnew entworfen. Lew Rudnew fand allerdings Anregungen zu diesem Gebäude auf einer Reise durch Polen. Nach dem Besuch von Krakau, Zamość und Lublin versuchte er die Synthese aus Sozialrealismus und traditioneller Architektur. Insbesondere die polnische Attika aus der Renaissance übernahm er für die niedrigeren Partien des Gebäudes.

Der Warschauer Kulturpalast beherbergt zahlreiche Sendeanlagen für UKW und TV und besitzt auch entsprechende Sendeantennen auf seiner Spitze. Im Warschauer Volksmund besitzt er die Spitznamen “Stalintorte”, “Stalinstachel” oder “Stalins Rache”.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Lesen Sie mehr auf Kultur- und Wissenschaftspalast und Wikipedia Kultur- und Wissenschaftspalast (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen:

Die Stierläufe von Pamplona

Die Stierläufe von Pamplona

[caption id="attachment_160523" align="aligncenter" width="590"] Plaza del Castillo © Eaeaea[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Pamplona ist die Hauptstadt der spanischen autonomen Region Navarra. Pamplona ist als Stadt mit einem der höchsten Lebensstandards in Spanien bezeichnet worden. 2003 betrug die Bevölkerung 183.000, eine Zunahme wegen der Einwanderung besonders aus Südamerika. Pamplona hat den mittelalterlichen Plan der Stadt und sein sternförmiges Fort bewahrt, aber das landwirtschaftliche Zentrum von ehedem 28.886...

Themenwoche Monaco - Monte-Carlo

Themenwoche Monaco - Monte-Carlo

[caption id="attachment_164118" align="aligncenter" width="590"] Monte Carlo and Port Hercule © Martinp1/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Monte-Carlo ist ein Stadtbezirk in Monaco und mit einer Fläche von 43,68 Hektar (0,44 Quadratkilometer) größter der neun Verwaltungsbezirke des Fürstentums. Bekannt ist er für die gleichnamige Spielbank und die alljährlich stattfindende Rallye Monte Carlo. Auch der Circuit de Monaco, auf dem der Große Preis von Monaco ausgetragen wird, führt zum Teil durch Monte-Carlo. ...

Eisenach im Thüringer Wald

Eisenach im Thüringer Wald

[caption id="attachment_160504" align="aligncenter" width="590"] House of Martin Luther © Robert Scarth[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Eisenach ist eine Stadt im Westen Thüringens. Sie ist seit 1998 kreisfreie Stadt und das Zentrum Westthüringens sowie der angrenzenden nordosthessischen Gebiete. In der Raumordnung nimmt die Stadt die Position eines Mittelzentrums mit Teilfunktionen eines Oberzentrums ein. Eisenach liegt an der Hörsel am Nordrand des Thüringer Waldes und des Nationalpark Hainich. Bekanntheit erlangte Eisenach du...

Earthship: Schöner, autark und nachhaltig wohnen im Recycling-Haus

Earthship: Schöner, autark und nachhaltig wohnen im Recycling-Haus

[caption id="attachment_153967" align="aligncenter" width="590"] Earthship Zwolle © Erik Wannee[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Alte Autoreifen, Glasflaschen, ein paar Balken und jede Menge Erde: So kann sich jeder, der ein paar kräftige Freunde hat zum Dumping-Preis ein Null-Energiehaus bauen und jeder kann sich ein Eigenheim leisten. Zudem gibt es nie wieder eine Strom-, Gas- oder Wasserrechnung. Wie das geht, wie schick, innovativ und nachhaltig so ein Haus ist, ein Einblick. Der Erfinder der Earthship-Häuser, der «Erd...

Die mittelalterliche Stadt Sighișoara in Transylvanien

Die mittelalterliche Stadt Sighișoara in Transylvanien

[caption id="attachment_151279" align="aligncenter" width="590"] View from Villa Franka © Valimare[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Sighișoara (deutsch Schäßburg, ungarisch Segesvár) ist mit 32.570 Einwohnern (2007) eine der bedeutenderen Städte im Kreis Mureș in Siebenbürgen, Rumänien. Sie liegt an der Großen Kokel (rumänisch Târnava Mare). Ihr einzigartiges historisches Zentrum wurde 1999 zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt. Schäßburg wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts von deutschen Einwanderern, ...

Kanal von Korinth in Griechenland

Kanal von Korinth in Griechenland

[caption id="attachment_168794" align="aligncenter" width="590"] © Nicholas Hartmann/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Kanal von Korinth trennt das griechische Festland von der Halbinsel Peloponnes. Er verkürzt den Seeweg um 325 Kilometer. Beachtenswert sind weiterhin die absenkbaren Brücken an beiden flachliegenden Enden des Kanals. Wenn sich ein Schiff nähert, werden diese durch ein motorengetriebenes Gestänge im Kanal versenkt. Für den in den Jahren 1881 bis 1893 gebauten, 6.346 m langen Kanal durchgrub man di...

Return to Top ▲Return to Top ▲
National Library of Wales © Rhyshuw1/cc-by-sa-3.0
Aberystwyth in Wales

Aberystwyth ist ein walisisches Seebad mit 11.600 Einwohnern an der Cardigan Bay. Die Stadt ist der Hauptort der Grafschaft Ceredigion....

© Dohduhdah
Themenwoche Amsterdam – Grachten von Amsterdam

Die Kanäle in Amsterdam prägen den historischen Anblick der Stadt. Die bekanntesten Grachten sind Prinsengracht, Herengracht, Keizersgracht und Singel. Zusammen...

Porto Ferraio © Nova77/cc-by-sa-3.0
Die Mittelmeerinsel Elba

Elba ist eine Insel im Mittelmeer und gehört zum Toskanischen Archipel der Region Toskana in Italien (Provinz Livorno). Sie ist...

Schließen