Der Beringstraßen-Tunnel wird Asien und Nordamerika verbinden

Samstag, 27. August 2011 - 12:22 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

Bering Strait map © worldarchitecturenews.com

Bering Strait map © worldarchitecturenews.com

Der Beringstraßen-Tunnel ist eine wiederholt geplante Verkehrsverbindung zwischen der russischen Tschukotka und dem US-amerikanischen Alaska. Erste Pläne für einen Tunnel unter der Beringstraße stammen aus dem Jahr 1905. Die Planungen von 2007 sehen den rund 100 Kilometer langen Tunnel als Teil einer 6000 Kilometer langen Verkehrstrasse zwischen Jakutsk und Alaska, die sowohl eine breitspurige Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke und eine Autobahn als auch Stromleitungen, Pipelines und Datenkabel beinhalten soll. Dabei wurden Eisenbahnstrecken für Fahrzeuge mit einer Spurweite von 1829 mm vorgesehen.

Der französische Ingenieur Loic de Laubel schlug 1905 erstmals einen rund 103 Kilometer langen Tunnel vor, der Russland mit seiner, 1867 für 7,2 Millionen Dollar an die Vereinigten Staaten verkauften, ehemaligen Kolonie Alaska verbinden sollte. Im Jahr 1906 hatte ein Konsortium aus amerikanischen, französischen und russischen Unterstützern bereits 6 Millionen Dollar gesammelt. Zar Nikolai II. war den Plänen sehr aufgeschlossen, jedoch verhinderten der Erste Weltkrieg und die Oktoberrevolution den Bau. In der Folgezeit ruhte das Projekt und wurde auch aus strategischen Gründen nicht weiterverfolgt.

Im April 2007 wurde ein Wirtschaftsprojekt mit dem Namen TKM-World Link zur Untertunnelung der Beringstraße angekündigt. Nach Planungen des Rats für Produktionskräftestudien im russischen Wirtschaftsministerium und bei der russischen Wissenschaftsakademie könnte das Gesamtprojekt in 10 bis 15 Jahren zu realisieren sein. Die Baukosten werden auf 65 Milliarden Dollar veranschlagt. Der geplante Tunnel hätte eine Länge von 104 Kilometern, rund doppelt so lang wie der Ärmelkanaltunnel. Er soll an der engsten Stelle der Beringstraße (beide Küsten liegen dort etwa 85 Kilometer auseinander) rund 80 Meter unterhalb des Meeresgrundes verlaufen und sowohl eine breitspurige Eisenbahntrasse als auch eine Autobahn beherbergen. Auch Stromleitungen, Pipelines und Datenkabel sind geplant. Jährlich könnten 70 Millionen Tonnen Fracht durch den Tunnel transportiert werden.

Der Tunnel soll nach seiner Fertigstellung zu jeweils 25 Prozent im Besitz des russischen Staates und der Vereinigten Staaten bleiben, die restlichen Anteile an private Investoren und internationale Finanzagenturen gehen. Zu den möglichen Investoren zählen nach Angaben des russischen Wirtschaftsministeriums die Russische Eisenbahn und der Pipeline-Betreiber Transneft. Auch chinesische, japanische und südkoreanische Investoren haben bereits Interesse an dem Projekt bekundet.

In dieser Woche ist das Projekt ein großes Stück weiter gekommen. Der russische Präsident Dmitrij Medvedev hat grünes Licht für das Vorhaben gegeben. Vermutlich gab es nie einen günstigeren Zeitpunkt für die Realisierung.

Gemeinsam mit dem chinesischen Bahnprojekt Peking und London mit Hilfe einer Hochgeschwindigkeitsstrecke zu verbinden, wird es in der Zukunft möglich sein in Madrid, Paris, London oder Berlin in den Zug zu steigen, um eine Bahnfahrt nach Miami quer durch drei Kontinente zu geniessen. Das sind doch sensationelle Aussichten.

Lesen Sie mehr auf Wikipedia Beringstraßen-Tunnel.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche Venetien

Themenwoche Venetien

[caption id="attachment_153589" align="aligncenter" width="590"] Venice, the primary tourist destination and the capital of Veneto © Brianski/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Venetien ist eine Region in Nordostitalien mit 18.378 km² flächenmäßig die achtgrößte Region Italiens und rangiert mit seinen über 4,9 Millionen Einwohnern an fünfter Stelle. Die regionale Hauptstadt ist Venedig. Infolge des italienischen Wirtschaftswunders (miracolo economico) entwickelte sich Venetien in den 1960er und 1970er Jahren von ei...

Bora Bora im Südpazifik

Bora Bora im Südpazifik

[caption id="attachment_153628" align="aligncenter" width="590"] © Taka-0905[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Bora Bora ist ein Atoll, das zur Gruppe der Gesellschaftsinseln in Französisch-Polynesien, genauer zu den Inseln unter dem Winde, im Süd-Pazifik gehört. Das Atoll liegt rund 260 km nordwestlich von Tahiti und hat eine Landfläche von insgesamt 38 km². Die Wirtschaft der Insel stützt sich mittlerweile nahezu ausschließlich auf den Tourismus. Bora Bora dürfte – neben Tahiti – zu den touristisch am besten erschlossene...

Hyères in Südfrankreich

Hyères in Südfrankreich

[caption id="attachment_160879" align="aligncenter" width="590"] La Tour des Templiers © RudolfSimon/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Hyères ist eine französische Hafenstadt an der Mittelmeerküste im Département Var in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Die Mittelstadt liegt zwischen Toulon und Le Lavandou und hat 54.500 Einwohner. Sie ist die südlichste Stadt der Provence und ein beliebter Badeort. Die Stadt befindet sich auf der Südseite der Bergkette Les Maurettes, einem Teil des Massif des Maures. ...

Der Olympiapark in London

Der Olympiapark in London

[caption id="attachment_153130" align="aligncenter" width="590"] Olympic Park London - April 2012 © flickr.com - EG Focus / Anthony Charlton[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Olympiapark ist ein parkartiges Gelände in London mit mehreren bedeutenden Sportanlagen. Er ist der Hauptveranstaltungsort der Olympischen Spiele 2012 und der Sommer-Paralympics 2012. Der 250 Hektar große Olympiapark liegt am Fluss Lea im Osten der Stadt. Er entstand durch die vollständige Umgestaltung einer Industriebrache, zu der auch ein stillgelegtes B...

Themenwoche Korsika - Bonifacio

Themenwoche Korsika - Bonifacio

[caption id="attachment_161090" align="aligncenter" width="590"] © Gabridelca[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Bonifacio ist eine Hafenstadt an der südlichen Spitze der französischen Mittelmeerinsel Korsika (Département Corse-du-Sud) mit 2919 Einwohnern. Sie gab der Straße von Bonifacio genannten Meerenge zwischen Korsika und der 12 Kilometer entfernten Insel Sardinien ihren Namen. Der Ort teilt sich in zwei Gebiete: die Ville haute (Oberstadt) genannte mittelalterliche Altstadt und die Marina im Hafenbereich. Die Ville h...

Das National Maritime Museum in Greenwich

Das National Maritime Museum in Greenwich

[caption id="attachment_162015" align="aligncenter" width="590"] National Maritime Museum © ChrisO/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das National Maritime Museum in Greenwich in London beherbergt etwa 2 Millionen Exponate aus dem Bereich der Seefahrt und gilt somit als größtes Museum für Seefahrtsgeschichte der Welt. Das Museum wurde 1934 gegründet und 1937 eröffnet. Es ist Teil der Royal Museums Greenwich und damit ebenfalls Teil des "Maritime Greenwich" UNESCO Weltkulturerbes. Neben den Dauerausstellungen f...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Moritzburg Castle during sundown © Eberhard Franke - Landratsamt Meißen
Schloss Moritzburg

Das Schloss Moritzburg liegt in der gleichnamigen Gemeinde Moritzburg nahe Dresden. Das auf ein Jagdhaus des 16. Jahrhunderts zurückgehende Jagdschloss...

South wing © Eisenkarl1975
Schloss Gottorf

Schloss Gottorf in Schleswig ist eines der bedeutendsten profanen Bauwerke Schleswig-Holsteins. Es wurde in seiner über achthundertjährigen Geschichte mehrfach umgebaut...

Fontainebleau Palace © Christoph Praxmarer
Schloss und Park Fontainebleau

Das Schloss Fontainebleau in Fontainebleau (Département Seine-et-Marne) ist ein französisches Königsschloss rund 60 km südlich von Paris, das zeitweilig u....

Schließen