Dau, das traditionelle Segelschiff des Roten Meers, des Persischen Golfs und des Indischen Ozeans

01. September 2016 | Destination: | Rubric: Allgemein, Großsegler, Yacht des Monats |

Dhows Parade during Qatar National Day © flickr.com - Mohamod Fasil/cc-by-2.0

Dhows Parade during Qatar National Day © flickr.com – Mohamod Fasil/cc-by-2.0

Eine Dau oder Dhau ist ein in allen Anliegerländern des Indischen Ozeans zu findender Segelschiffstyp. Die Besonderheiten einer Dau sind ein bis drei einteilige Masten mit zum Teil ausgeprägtem vorlichem Fall, großen trapezförmigen Segeln (sogenannter Settee-Besegelung), sowie weit ausfallenden Steven. Eine Dau hat einen ebenen, zuweilen zu einer “Hacke” ausgeprägten Kiel, der die Abdrift auf Kursen hoch am Wind verringert. Während ursprünglich Planken untereinander und mit dem Spant mit Kokosfasern verschnürt wurden, ist diese Technik durch das Nageln verdrängt worden.

Die Bezeichnung Dau steht nicht für einen einzelnen Schiffstyp wie Kogge oder Brigg, sondern für eine ganze Familie unterschiedlicher Gattungen mit zum Teil gravierenden Unterschieden. Mit dem Sammelbegriff Dau werden zurzeit etwa 60 verschiedene Schiffstypen, von kleinen einmastigen Booten mit 10 Tonnen Verdrängung für die Fischerei bis hin zu 200 Tonnen tragenden Transportschiffen beschrieben. Das gemeinsame Merkmal aller Daus ist ein langer Vorsteven, der schräg aus dem Kiel hervorgeht. Der Ursprung der Dau ist unklar. Umstrittenen Vermutungen zufolge existieren Daus seit dem 4. Jahrhundert. Wahrscheinlich breitete sich die Dau von Indien aus langsam über den Indischen Ozean zur arabischen Halbinsel und nach Ostafrika und schließlich ins Mittelmeer aus. Im Mittelalter durchfuhren Händler mit zwei- bis dreimastigen Daus den gesamten Indischen Ozean. Dort machte man sich die halbjährlich wechselnden Monsunwinde zu Nutze. Hierbei handelte es sich im November bis Mai um den Südwestwind Kaskasi und von Mai bis November um den Nordwestwind Kusi.

Dhows with fishing gear © Vincent van Zeijst/cc-by-sa-3.0 Dhows in front of the West Bay skyline in Doha in Qatar © StellarD/cc-by-sa-4.0 Dhow in Sur in Oman © Ji-Elle/cc-by-sa-3.0 Beach at Nungwi in Zanzibar with fishing dhow © Moongateclimber/cc-by-3.0 Dhows Parade during Qatar National Day © flickr.com - Mohamod Fasil/cc-by-2.0 Traditional Dhow © flickr.com - StellarD/cc-by-sa-2.0 The traditionell Dhow, an enduring symbol of Oman © Pranav21391 Dhow seen off the coast of Dar es Salaam © SajjadF/cc-by-sa-3.0
<
>
Dhows in front of the West Bay skyline in Doha in Qatar © StellarD/cc-by-sa-4.0
Es wird vermutet, dass die Dau ursprünglich ein Rahsegel besaß. Allerdings wurden alle bisher gefundenen Daus nach dem Jahre 1000 gebaut, so dass es für diese Vermutung bislang keine Gewissheit gibt. Im Mittelmeer entwickelte sich später das viereckige Settee-Segel, mit dem man höher an den Wind gehen konnte. Damit fahren die Daus auch heute noch. Einzig im Mittelmeer entwickelte sich das Segel weiter zum dreieckigen Lateiner-Segel. So entstanden auch die Daus in Ägypten, wo sie “Feluka” genannt werden. Die Schebecke ist keine Verwandte der Dau, auch wenn sie ihr äußerlich ähnelt. Nach dem Niedergang des Römischen Reiches verschwanden auch die römischen Handelsschiffe, mit denen der Handel über Persien bis nach Indien betrieben worden war. Diese Lücke wurde von der Dau besetzt, mit der Hochseerouten zwischen der Arabischen Halbinsel, Ostafrika, Indien und dem Kaiserreich China unternommen wurden.

Nachdem arabische Krieger 654 n. Chr. Rhodos erobert hatten und mit ihren Daus 711 n. Chr. bis nach Gibraltar vorgedrungen waren, begannen sich Dau und europäischer Schiffbau gegenseitig zu beeinflussen. Der europäische Schiffbau entwickelte sich von plumpen Küstenseglern zu eleganten Hochseeschiffen, während die Dau das Spiegelheck gewann, was sie bei Seegang trockener machte. Daus werden noch heute gebaut. Bekannt sind unter anderem die Werften in den Vereinigten Arabischen Emiraten und im indischen Kerala.

Lesen Sie mehr auf Wikipedia Dau. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können.





Das könnte Sie auch interessieren:

Die MSC Divina

Die MSC Divina

[caption id="attachment_151332" align="aligncenter" width="590"] MSC Divina in Malta © flickr.com - Karl Borg/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die MSC Divina ist das dritte Sch...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
College of Europe © Diderotresurrected/cc-by-sa-4.0
Themenwoche Warschau – College of Europe

Das College of Europe (engl.) oder Collège d'Europe (franz.), inoffiziell auch niederl. Europacollege, poln. Kolegium Europejskie oder dt. Europakolleg, ist...

© Ebyabe/cc-by-sa-3.0
Fontainebleau Miami Beach

Das Fontainebleau Miami Beach oder Fontainebleau Hotel ist eines der bekanntesten Hotels in Miami Beach. Es gilt als eines der...

© Drow male/cc-by-sa-3.0
Downing Street in Westminster

Die Downing Street ist die Straße im Zentrum Londons, in der sich seit mehr als zweihundert Jahren die offiziellen Amts-...

Schließen