Das Segelschulschiff Irving Johnson

Sonntag, 1. Juli 2018 - 13:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Großsegler, Yacht des Monats

2010 Festival of Sail © flickr.com - Port of San Diego/cc-by-2.0

2010 Festival of Sail © flickr.com – Port of San Diego/cc-by-2.0

Die Zwillingsbrigantinen Irving Johnson und Exy Johnson sind die Flaggschiffe des Los Angeles Maritime Institute (LAMI) TopSail Youth Program, einer gemeinnützigen Organisation, die gefährdeten Jugendlichen hilft Disziplin und Teamwork durch Segeln zu erlernen. Sie ergänzen die bereits vorhandenen LAMIs TopsailSchoner Swift of Ipswich und Bill of Rights. Die Boote sind nach den Segelschulpionieren Irving and Electa “Exy” Johnson benannt worden. Die Brigantinen basieren auf Originalplänen, die in den 1930er Jahren von Henry Gruber entworfen, aber nie gebaut wurden. Der bekannte Yachtdesigner W.I.B. Crealock wurde eingesetzt, um die Anforderungen der US Coast Guard und die ebenfalls strengen Anforderungen von LAMI zu erfüllen, die auf jahrelangen Versuchen und Erfahrungen basieren. Der Schiffsbauer Allan Rawl wurde beauftragt, das Projekt zu überwachen.

Mit der Ankunft einer LKW-Ladung von südamerikanischem Hartholz für den Kiel im Jahr 2000 begann das Projekt Twin Brigantine auf dem Parkplatz neben dem LAMI. Die Rümpfe wurden in der Öffentlichkeit gebaut, mit amerikanischer weißer Eiche gerahmt und mit Bronze befestigt. Sie wurden am 27. April 2002 von Bürgermeister James Hahn zu “Offiziellen Großsegelbotschaftern der Stadt Los Angeles” in Anwesenheit eines ihrer Namensvetter, Exy Johnson, ernannt, bevor sie zum Ausstattungsort für die Innenausstattung fuhren, wo sie auch ihre Masten, Takelage und Segel bekamen. Die Arbeiten wurden von einer kalifornischen Firma unter der Leitung von Philippe d’Anière durchgeführt. Die Schiffe wurden am 28. März 2003 in Dienst gestellt.

2012 Festival of Sail © flickr.com - Port of San Diego/cc-by-2.0 2012 Festival of Sail © flickr.com - Port of San Diego/cc-by-2.0 2011 Festival of Sail © flickr.com - Port of San Diego/cc-by-2.0 2010 Festival of Sail © flickr.com - Port of San Diego/cc-by-2.0
<
>
2012 Festival of Sail © flickr.com - Port of San Diego/cc-by-2.0
Das Schiff ist hat eine Länge von 27 m auf Deck und 21 m und ist in drei Quartiere mit den Bezeichnungen “A”, “B” und “C” unterteilt. Im Teil “A” befinden sich 12 Kojen. In Sektion “B” befinden sich 18 Kojen. Mittschiffs befindet sich der Zugang zum Deck und die Galeere (ein Propanofen mit sechs Brennern). Achtern liegt das Kartenhaus mit einem großen Kartentisch und einem umlaufenden Sofa, das zum Unterrichten oder Essen genutzt verwendet werden kann. Die Navigationsstation ist vom Steuerstand aus leicht zugänglich. Es beinhaltet Radar, GPS, VHF und SSB. Unten im Abteil “C” liegt die Kapitänskajüte, eine Offizierskabine mit zwei Kojen, vier Mannschaftskojen achtern und der Zugang zum darunter liegenden Maschinenraum. Ein Cockpit auf dem Deck bietet zusätzlichen Unterrichtsraum sowie einen Ort für Mahlzeiten im Freien. Ein 3208 V8 Caterpillar Dieselmotor liefert Hilfsenergie, die 315 PS (235 kW) bei 2600 Umdrehungen/min erzeugt, während ein Northern Lights 16 kW Stromgenerator die Ausstattung an Bord mit Strom versorgt. In Verbindung mit einem Wassererzeuger von Village Marine mit einer Wassermenge von 50 g/h versetzt das Schiff in der Lage längere Passagen ohne Landgänge zu bewältigen. Zweieinhalb Kilometer laufendes Takelwerk tragen insgesamt 467 Quadratmeter Segeltuch, verteilt auf zwei Masten und 13 Segel, die von 85 Leinen an Deck gesteuert werden.

Am 21. März 2005 strandete die Irving Johnson auf einer Sandbank vor dem Eingang zum Channel Islands Harbor. Die Sandbank war das Ergebnis von heftigen Regenfällen, die Schutt und Schlamm in den Kanal wuschen und somit noch nicht kartographiert war. Alle Besatzungsmitglieder und Passagiere wurden sicher gerettet, aber erste Versuche der Küstenwache das Schiff von der Sandbank zu schleppen scheiterten und das Schiff lag mehrere Tage am Strand bevor es ins Fahrwasser gezogen werden konnte. Nach schweren Schäden, die den vorderen Teil des Schiffes beeinträchtigten und das Schiff mit Meerwasser überfluteten, wurde sie einer umfangreichen Rekonstruktion für von 2 Millionen Dollar unterzogen und Anfang 2006 wieder in Betrieb genommen.

Lesen Sie mehr auf Los Angeles Maritime Institute und Wikipedia Irving Johnson. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Kaliforniens Wine Country

Kaliforniens Wine Country

[caption id="attachment_164331" align="aligncenter" width="590"] Sonoma Vineyards in Russian River Valley © flickr.com - Simon Davison/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Wine Country ist eine Weinbauregion in Nordkalifornien. Sie liegt nördlich von San Francisco und besteht aus über 400, überwiegend in Sonoma County und Napa County angesiedelten Weingütern. Zu den bekanntesten Weinbaugebieten der Region gehören Napa Valley, Sonoma Valley, Dry Creek Valley, Alexander Valley und Russian River Valley. Die Weinbauregi...

[ read more ]

Der Élysée-Palast in Paris

Der Élysée-Palast in Paris

[caption id="attachment_169142" align="aligncenter" width="590"] © Remi Mathis(cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Élysée-Palast, benannt nach der nahe gelegenen Champs-Élysées im Herzen von Paris, ist der Amtssitz des Staatspräsidenten der Französischen Republik. Er steht nördlich der Seine in der 55 Rue du Faubourg Saint-Honoré im 8. Arrondissement, nur einige Schritte von der Avenue des Champs-Élysées und der Place de la Concorde entfernt. Am 22. Januar 1963 unterzeichneten General Charles de Gaulle und Kon...

[ read more ]

Der Fürstenpalast in Monaco

Der Fürstenpalast in Monaco

[caption id="attachment_27942" align="aligncenter" width="590"] Rocher de Monaco, with Palais de Monaco © Georges Jansoone/cc-by-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Fürstenpalast in Monaco (französisch Palais Princier de Monaco) ist die offizielle Residenz des Fürsten von Monaco. Teile des Palastes sind zeitweise der Öffentlichkeit als Museum zugänglich. Im linken vorderen Palastteil befindet sich das Museum Napoleons mit Erinnerungsstücken aus der napoleonischen Ära. Der Fürstenpalast liegt in Monaco-Ville, der Altstadt...

[ read more ]

Das Kyffhäuserdenkmal

Das Kyffhäuserdenkmal

[caption id="attachment_171947" align="aligncenter" width="590"] © Burghof Kyffhäuser/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Kyffhäuserdenkmal (auch Barbarossadenkmal) ist ein Kaiser-Wilhelm-Denkmal im Kyffhäusergebirge im Gelände der ehemaligen Reichsburg Kyffhausen in der Gemarkung von Steinthaleben im thüringischen Kyffhäuserkreis. Das 81 m hohe Denkmal wurde 1890 bis 1896 zu Ehren von Kaiser Wilhelm I. errichtet und ist nach dem Völkerschlachtdenkmal in Leipzig und dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfal...

[ read more ]

Die Hansestadt Lüneburg

Die Hansestadt Lüneburg

[caption id="attachment_161048" align="aligncenter" width="590"] Am Sande Street © Frank Vincentz[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Lüneburg ist eine Stadt in Niedersachsen mit etwa 73.000 Einwohnern (Agglomeration rund 108.000 Einwohner). Sie liegt etwa 50 Kilometer südöstlich von Hamburg und gehört zur Metropolregion Hamburg. Die Universitätsstadt befindet sich am Rande der nach ihr benannten Lüneburger Heide an der Ilmenau. Lüneburg hat sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr zu einem Anlaufpunkt für Touristen ...

[ read more ]

Darlington im Tees Valley

Darlington im Tees Valley

[caption id="attachment_160577" align="aligncenter" width="590"] Town centre including clock tower © Dan892k9[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Darlington ist eine Mittelstadt und seit 1997 selbstständige Unitary Authority in North East England. War die Stadt zuvor ein administrativer Teil des County Durham, so gehört sie nun lediglich noch zu zeremoniellen Anlässen zu Durham. Laut Volkszählung hatte Darlington 2001 insgesamt 98.000 Einwohner. Darlington ist vor allem bekannt durch die Jungfernfahrt des ersten Personenzuges der We...

[ read more ]

Museum Europäischer Kulturen in Berlin

Museum Europäischer Kulturen in Berlin

[caption id="attachment_192419" align="aligncenter" width="590"] © Ute Franz-Scarciglia/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Museum Europäischer Kulturen (MEK) ist ein kultur- und alltagsgeschichtliches Museum in Berlin. Es stellt die Lebenswelten vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart in Deutschland und Europa dar. Seine Ausstellungen sowie die museale Forschungsarbeit gelten den Kulturkontakten über nationale und sprachliche Grenzen hinweg. Mit 280.000 Exponaten gehört das MEK neben dem Nordischen Museum i...

[ read more ]

Die Oasis of the Seas

Die Oasis of the Seas

[caption id="attachment_152647" align="aligncenter" width="590"] Leaving STX shipyard in Turku, Finland © Zache/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Oasis of the Seas ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei Royal Caribbean International. Sie ist das Typschiff der "Oasis"-Klasse. In der Liste der größten und teuersten Kreuzfahrtschiffe, die jemals in Auftrag gegeben und gebaut worden sind, liegt die Oasis of the Seas mit einer Länge von 360 Metern und rund 800 Millionen Euro (900 Mio. USD) Baukosten knapp hinter ihrem sp...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
© Ingfbruno/cc-by-sa-3.0
The Dakota in New York

The Dakota (auch Dakota Building genannt) ist ein exklusives, traditionsreiches Apartmenthaus in New York City, an der Ecke 72nd Street...

San Jorge neighborhood © Pedro16792/cc-by-sa-4.0
Themenwoche Bolivien – La Paz

La Paz ist die Hauptstadt des Departamento La Paz und der Regierungssitz Boliviens (Hauptstadt: Sucre). Mit einer Höhenlage auf 3200...

Sucre, capital de Bolivia © flickr.com - Micah MacAllen/cc-by-sa-2.0
Themenwoche Bolivien – Sucre

Sucre, die konstitutionelle Hauptstadt von Bolivien und Sitz des obersten Gerichtshofs, liegt im zentralen Südteil des Landes und ist Hauptstadt...

Schließen