Das Museumsschiff Amsterdam

Mittwoch, 1. August 2018 - 13:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Großsegler, Yacht des Monats

© Malis

© Malis

Die Amsterdam war ein Handelsschiff des 18. Jahrhunderts unter der Flagge der Niederländischen Ostindien-Kompanie (V.O.C.). Das Schiff begann seine Jungfernfahrt am 8. Januar 1749 von Texel nach Batavia, geriet jedoch am 26. Januar 1749 in einen Sturm in der Nordsee und lief an der englischen Küste auf Grund. Hier musste es aufgegeben werden. Das Wrack wurde 1969 in der Nähe der Stadt Hastings wiederentdeckt und stellt das besterhaltene Wrack eines V.O.C-Schiffes dar; es ragt bei extremem Niedrigwasser aus dem es umgebenden Schlick gut sichtbar heraus.

Die Amsterdam war ein Ostindienfahrer (niederländisch: Spiegelretourschip), der für den Transport von Gütern zwischen der Republik der Sieben Vereinigten Provinzen und den Siedlungen, Städten und Festungen der Niederländischen Ostindien-Kompanie (V.O.C) vorgesehen war. Auf dem Hinweg transportierten die Schiffe in der Regel Waffen und Backstein für die Siedlungen und Festungen sowie Silber- und Goldmünzen für den Erwerb von asiatischen Gütern. Auf dem Rückweg in Richtung Europa wurden Gewürze, Textilien und chinesische Keramikartikel transportiert. In beide Richtungen wurden zudem Kleidung, Werkzeug für die Segler und Soldaten befördert. Auf dem Hinweg befanden sich etwa 240 Personen an Bord des Schiffes – auf dem Rückweg dann nur noch 70 Personen. Die Amsterdam wurde auf der Amsterdamer Werft der V.O.C. aus Eichenholz gebaut.

© Ymnes/cc-by-sa-3.0 Dutch National Maritime Museum of Amsterdam © C messier/cc-by-sa-4.0 © Eddo Hartmann - Het Scheepvaartmuseum/cc-by-3.0 Figurehead © McKarri/cc-by-sa-3.0 © Maksym Kozlenko/cc-by-sa-3.0 © Malis
<
>
Dutch National Maritime Museum of Amsterdam © C messier/cc-by-sa-4.0
1969 wurde das Wrack der Amsterdam entdeckt, als es bei einer sehr niedrigen Springtide freigelegt wurde. Es ist das am besten erhaltene V.O.C.-Schiff, das jemals gefunden wurde. Der Archäologe Peter Marsden übernahm die erste Vermessung und strengte die weitere Freilegung an. Die VOC Ship Amsterdam Foundation startete erste Recherchen bezüglich des Wracks, der 1984, 1985 und 1986 weitere Freilegungstätigkeiten folgten. Hierbei wurden etliche Artefakte gefunden. Trotz alledem ist das Wrack eingeschlossen im Sand und Schlick des Strandes. Der Großteil der Freilegungen wurde von Tauchern übernommen, für die ein kleiner Turm in der Nähe des verunglückten Schiffes gebaut wurde. Ergänzend wurde es mit einem Eisenkonstrukt eingerahmt. Einige Artefakte sind im Shipwreck and Coastal Heritage Centre in Hastings (East Sussex) ausgestellt. Die Strandungsstelle selber ist rechtlich geschützt, so dass sowohl das Tauchen in unmittelbarer Nähe wie auch das Entnehmen von Artefakten oder Holzteilen unter Strafe gestellt ist. Die ehemalige Amsterdam kann nur “besichtigt” werden, wenn bei sehr niedrigen Tiden Teile der eingesackten Hölzer vom Wasser freigegeben werden. Es gab vor einigen Jahren Hoffnungen, dass das Wrack aufgrund seines gut erhaltenen Zustandes geborgen, und wie die Schiffswracks der Vasa oder der Mary Rose ausgestellt werden können – aber die Mittel hierfür konnten nicht aufgebracht werden. Viele Decks und ein Großteil des Bugs liegen verdeckt, aber gut erhalten im Schlick; dieser konserviert das Wrack auf natürliche Weise. Ein Großteil des Frachtgutes ist ebenfalls noch im Wrack eingeschlossen.

Ein Nachbau des Schiffes wurde zwischen 1985 und 1990 in den Niederlanden von etwa 400 Freiwilligen nach den Plänen der ursprünglichen Amsterdam gezimmert, ist jedoch in vielen Punkten historisch unkorrekt. Die Handwerker benutzten dabei Iroko-Holz für den Rumpf und orientierten sich an Schiffsbautechniken des 18. Jahrhunderts. Allerdings mussten aufgrund heutiger Schiffsbauvorschriften einige Modifikationen vorgenommen werden: Neben der Benutzung von Tropenholz statt Eiche für die Hülle und die Decks wurde die Deckshöhe angepasst, so dass man nahezu aufrecht stehen kann. Die Spanten wurden darüber hinaus verklebt und die Leitern wurden durch Treppenkonstruktionen ersetzt. Das Schiff wurde nach Amsterdam überführt und ist hier nahe dem Amsterdamer Schifffahrtsmuseum festgemacht; es kann als Museumsschiff besichtigt werden.

Lesen Sie mehr auf Amsterdamer Schifffahrtsmuseum und Wikipedia Amsterdam.
Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Das Savoy Hotel

Das Savoy Hotel

[caption id="attachment_161262" align="aligncenter" width="590"] The Savoy Hotel © geograph.org.uk - Steve F / Wikicommons[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Savoy Hotel befindet sich an der Straße The Strand in London. Eröffnet wurde es 1889 und erbaut durch Richard D’Oyly Carte, dem Besitzer des Savoy Theatres, welches sich gleich neben dem Hotel befindet. Es ist mit 263 Zimmern eines der prestigereichsten und opulentesten Hotels Londons. Der Name des Hotels stammt vom Savoy Palace, der einst an dieser Stelle gestanden hat. D...

[ read more/mehr lesen ]

2. Weltfischbrötchentag am 12. Mai 2012

2. Weltfischbrötchentag am 12. Mai 2012

[caption id="attachment_4907" align="aligncenter" width="590" caption="2. Weltfischbrötchentag am 12. Mai 2012 © Ostsee-Holstein-Tourismus e.V."][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Dieses Jahr findet der Weltfischbrötchentag am 12. Mai 2012 statt, also heute. Die ostsee* freut sich jetzt schon wieder auf die zahlreichen Besucher und Fischbudenbesitzer, die gemeinsam den Tag des Fischbrötchens huldigen. In einigen Orten findet ein Veranstaltungsprogramm statt, um das Fischbrötchen heute besonders zu bejubeln. [caption id="at...

[ read more/mehr lesen ]

Themenwoche Montenegro - Nikšić

Themenwoche Montenegro - Nikšić

[caption id="attachment_150270" align="aligncenter" width="590"] Nikšić © Borisniksic/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Nikšić ist mit 57.000 Einwohnern nach Podgorica die zweitgrößte Stadt Montenegros. Nikšić verfügt über einen kleinen Sportflughafen. Der Anschluss an den internationalen Flugverkehr erfolgt über den etwa 60 km entfernten Podgorica Airport. In Nikšić hat das montenegrinische Energieunternehmen Elektroprivreda Crne Gore seinen Hauptsitz. Die Stadt liegt rund 50 km nordwestlich der Haup...

[ read more/mehr lesen ]

Themenwoche Umbrien - Gubbio

Themenwoche Umbrien - Gubbio

[caption id="attachment_153581" align="aligncenter" width="590"] Palazzo Pretorio © Geobia/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Gubbio hat 32.000 Einwohnern, die Eugubini genannt werden (das eigentliche Stadtgebiet hat 17.000 Einwohner). Gubbio liegt in 522 m Höhe an den Hängen des Monte Ingino im Apennin. In der Antike hieß der Ort Iguvium, seit dem Mittelalter volkssprachlich Agobbio, die Bewohner Agobbini. Die Städte Umbriens liegen meistens auf Berghängen und die zeitgenössischen Architekten konnten damit g...

[ read more/mehr lesen ]

Neumayer-Station III in der Antarktis

Neumayer-Station III in der Antarktis

[caption id="attachment_27291" align="aligncenter" width="590"] © Felix Riess/cc-by-sa-3.0-de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Neumayer-Station III, kurz Neumayer III, benannt nach dem Geophysiker Georg von Neumayer, ist eine deutsche Polarforschungsstation des Alfred-Wegener-Instituts in der Antarktis. Sie befindet sich an der Atka-Bucht auf dem etwa 200 Meter dicken Ekström-Schelfeis, wenige Kilometer südlich der abgelösten Neumayer-Station II. Die in Einzelteilen Anfang November 2007 zum Zielort transportierte Neumayer III ...

[ read more/mehr lesen ]

Shrewsbury in den West Midlands

Shrewsbury in den West Midlands

[caption id="attachment_152815" align="aligncenter" width="590"] Old Shrewsbury Market Hall in the Square © Samluke777[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Shrewsbury ist eine Stadt in den West Midlands in England, etwa 60 Kilometer westnordwestlich von Birmingham und 14 Kilometer östlich der Grenze zu Wales gelegen. Ihr mittelalterlicher Kern liegt in einer Schleife des Flusses Severn. Die Stadt ist historischer Verwaltungssitz der Grafschaft Shropshire und seit 2009 Verwaltungssitz des neugebildeten Shropshire Council. Die Stadt zähl...

[ read more/mehr lesen ]

Poznań an der Warthe

Poznań an der Warthe

[caption id="attachment_161031" align="aligncenter" width="590"] Old Market Square © Lvova Anastasiya/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Poznań, im westlichen Teil Polens an der Warthe gelegen, ist die historische Hauptstadt der Provinz Großpolen und der gleichnamigen Woiwodschaft. Die fünftgrößte Stadt Polens ist ein Zentrum von Industrie, Handel und Forschung und gehört zu den kulturellen Mittelpunkten des Landes. Die Universitätsstadt ist zudem größter Verkehrsknotenpunkt zwischen Berlin und Warschau. P...

[ read more/mehr lesen ]

Der Galway Hooker

Der Galway Hooker

[caption id="attachment_153602" align="aligncenter" width="590"] Galway Hooker in Belfast © Ardfern/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Galway Hooker oder auch Connemara Hooker ist ein Segelschiffstyp. Er ist ein traditionelles Segelboot, das in der Galway Bay an der Westküste Irlands benutzt wird. Er wurde für die lokalen Verhältnisse entwickelt und ist durch seine besondere Segelanordnung gekennzeichnet. Sie besteht aus dem Mast mit einem Hauptsegel und zwei Vorsegeln. Traditionsgemäß ist das Boot schwarz und die...

[ read more/mehr lesen ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
© Shahnoor Habib Munmun/cc-by-3.0
First World Hotel & Plaza in den Genting Highlands

Das First World Hotel ist ein Hotel in Genting Highlands, einer Hill Station in der malaysischen Provinz Pahang. Mit insgesamt...

Big Ben and Westminster Abbey, seen from London Eye © Tebbetts
Westminster Abbey in London

Westminster Abbey (vollständiger Name: The Collegiate Church of St Peter, Westminster) ist eine Kirche in London. Sie befindet sich in...

Rock Islands © Peter R. Binter
Palau im Pazifik

Palau ist ein Inselstaat im Pazifischen Ozean. Die rund 17.700 Einwohner des Staates bevölkern elf der insgesamt 356 Inseln des Staates....

Schließen