Das Museumsschiff Amsterdam

Mittwoch, 01. August 2018 - 13:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Großsegler, Yacht des Monats

© Malis

© Malis

Die Amsterdam war ein Handelsschiff des 18. Jahrhunderts unter der Flagge der Niederländischen Ostindien-Kompanie (V.O.C.). Das Schiff begann seine Jungfernfahrt am 8. Januar 1749 von Texel nach Batavia, geriet jedoch am 26. Januar 1749 in einen Sturm in der Nordsee und lief an der englischen Küste auf Grund. Hier musste es aufgegeben werden. Das Wrack wurde 1969 in der Nähe der Stadt Hastings wiederentdeckt und stellt das besterhaltene Wrack eines V.O.C-Schiffes dar; es ragt bei extremem Niedrigwasser aus dem es umgebenden Schlick gut sichtbar heraus.

Die Amsterdam war ein Ostindienfahrer (niederländisch: Spiegelretourschip), der für den Transport von Gütern zwischen der Republik der Sieben Vereinigten Provinzen und den Siedlungen, Städten und Festungen der Niederländischen Ostindien-Kompanie (V.O.C) vorgesehen war. Auf dem Hinweg transportierten die Schiffe in der Regel Waffen und Backstein für die Siedlungen und Festungen sowie Silber- und Goldmünzen für den Erwerb von asiatischen Gütern. Auf dem Rückweg in Richtung Europa wurden Gewürze, Textilien und chinesische Keramikartikel transportiert. In beide Richtungen wurden zudem Kleidung, Werkzeug für die Segler und Soldaten befördert. Auf dem Hinweg befanden sich etwa 240 Personen an Bord des Schiffes – auf dem Rückweg dann nur noch 70 Personen. Die Amsterdam wurde auf der Amsterdamer Werft der V.O.C. aus Eichenholz gebaut.

© Ymnes/cc-by-sa-3.0 Dutch National Maritime Museum of Amsterdam © C messier/cc-by-sa-4.0 © Eddo Hartmann - Het Scheepvaartmuseum/cc-by-3.0 Figurehead © McKarri/cc-by-sa-3.0 © Maksym Kozlenko/cc-by-sa-3.0 © Malis
<
>
Dutch National Maritime Museum of Amsterdam © C messier/cc-by-sa-4.0
1969 wurde das Wrack der Amsterdam entdeckt, als es bei einer sehr niedrigen Springtide freigelegt wurde. Es ist das am besten erhaltene V.O.C.-Schiff, das jemals gefunden wurde. Der Archäologe Peter Marsden übernahm die erste Vermessung und strengte die weitere Freilegung an. Die VOC Ship Amsterdam Foundation startete erste Recherchen bezüglich des Wracks, der 1984, 1985 und 1986 weitere Freilegungstätigkeiten folgten. Hierbei wurden etliche Artefakte gefunden. Trotz alledem ist das Wrack eingeschlossen im Sand und Schlick des Strandes. Der Großteil der Freilegungen wurde von Tauchern übernommen, für die ein kleiner Turm in der Nähe des verunglückten Schiffes gebaut wurde. Ergänzend wurde es mit einem Eisenkonstrukt eingerahmt. Einige Artefakte sind im Shipwreck and Coastal Heritage Centre in Hastings (East Sussex) ausgestellt. Die Strandungsstelle selber ist rechtlich geschützt, so dass sowohl das Tauchen in unmittelbarer Nähe wie auch das Entnehmen von Artefakten oder Holzteilen unter Strafe gestellt ist. Die ehemalige Amsterdam kann nur “besichtigt” werden, wenn bei sehr niedrigen Tiden Teile der eingesackten Hölzer vom Wasser freigegeben werden. Es gab vor einigen Jahren Hoffnungen, dass das Wrack aufgrund seines gut erhaltenen Zustandes geborgen, und wie die Schiffswracks der Vasa oder der Mary Rose ausgestellt werden können – aber die Mittel hierfür konnten nicht aufgebracht werden. Viele Decks und ein Großteil des Bugs liegen verdeckt, aber gut erhalten im Schlick; dieser konserviert das Wrack auf natürliche Weise. Ein Großteil des Frachtgutes ist ebenfalls noch im Wrack eingeschlossen.

Ein Nachbau des Schiffes wurde zwischen 1985 und 1990 in den Niederlanden von etwa 400 Freiwilligen nach den Plänen der ursprünglichen Amsterdam gezimmert, ist jedoch in vielen Punkten historisch unkorrekt. Die Handwerker benutzten dabei Iroko-Holz für den Rumpf und orientierten sich an Schiffsbautechniken des 18. Jahrhunderts. Allerdings mussten aufgrund heutiger Schiffsbauvorschriften einige Modifikationen vorgenommen werden: Neben der Benutzung von Tropenholz statt Eiche für die Hülle und die Decks wurde die Deckshöhe angepasst, so dass man nahezu aufrecht stehen kann. Die Spanten wurden darüber hinaus verklebt und die Leitern wurden durch Treppenkonstruktionen ersetzt. Das Schiff wurde nach Amsterdam überführt und ist hier nahe dem Amsterdamer Schifffahrtsmuseum festgemacht; es kann als Museumsschiff besichtigt werden.

Lesen Sie mehr auf Amsterdamer Schifffahrtsmuseum und Wikipedia Amsterdam.
Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Deauville, Königreich der Eleganz

Deauville, Königreich der Eleganz

[caption id="attachment_151664" align="aligncenter" width="590"] Town Hall © Viault[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Deauville ist ein französisches Seebad mit 4005 Einwohnern im Département Calvados in der Region Basse-Normandie mit einem bedeutenden Yachthafen. Dieser, die Pferderennbahn, die prächtigen Villen und Hotels, das Casino sowie der breite Sandstrand und seine Promenade tragen dazu bei, dass Deauville als eines der elegantesten normannischen Seebäder angesehen wird. Bedeutendes Bauwerk ist die Kirche St. Laure...

Çeşme an der Ägäis

Çeşme an der Ägäis

[caption id="attachment_152103" align="aligncenter" width="590"] Çeşme © Brecht/cc-by-sa-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Çeşme ist ein türkischer Ferienort mit 20.247 Einwohnern, etwa 100 Kilometer westlich von Izmir, und gleichzeitig ein Landkreis der Provinz Izmir. Der Name Çeşme (türkisch für Brunnen) leitet sich von der großen Zahl derselben ab. Viele Türken aus İzmir und İstanbul haben in Çeşme Ferienhäuser und verbringen ihre Wochenenden und einen Großteil der Sommermonate dort. Seit dem Bau einer ...

Die royale Yacht Dannebrog

Die royale Yacht Dannebrog

[caption id="attachment_151682" align="aligncenter" width="590"] Royal Yacht Dannebrog in Sønderborg © Erik Christensen/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Königsyacht Dannebrog ist das Schiff der dänischen Königsfamilie. Die 1932 gebaute Luxusyacht ist wie ihre Vorgängerin gleichen Namens (1879–1932) benannt nach der Flagge Dänemarks, dem Dannebrog. Sie ist zusammen mit der norwegischen Norge die einzige verbleibende Königsyacht Europas. Die Königsyacht Dannebrog wurde 1931 von Königin Alexandrine in...

University of California, Berkeley

University of California, Berkeley

[caption id="attachment_186147" align="aligncenter" width="590"] Campus © flickr.com - brainchildvn/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die 1868 gegründete University of California, Berkeley, gehört zu den renommiertesten Universitäten der Welt. Berkeley ist der älteste Campus der University of California, eines Systems staatlicher Universitäten, die auf zehn Standorte verteilt sind. Sie befindet sich im kalifornischen Berkeley am östlichen Ufer der San Francisco Bay. Die Hochschule ist Gründungsmitglied der Association...

Der Europa-Park in Rust

Der Europa-Park in Rust

[caption id="attachment_23520" align="alignleft" width="590"] Greece © Jonaslange/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Europa-Park Rust ist ein Freizeitpark in Rust, Baden-Württemberg. Mit jährlich mehr als 4,5 Millionen Besuchern ist er der größte Freizeitpark im deutschsprachigen Raum und nach dem Disneyland Paris der zweitgrößte Park Europas. Auf einer Gesamtfläche von rund 900.000 m² werden in 16 Themenbereichen über hundert Fahrgeschäfte und mehrere Shows geboten. Zum Park gehören das Europa-Park Resort, ...

Themenwoche Havanna - Sloppy Joe's Bar

Themenwoche Havanna - Sloppy Joe's Bar

[caption id="attachment_168539" align="aligncenter" width="590"] © visitcuba.com[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Sloppy Joe's Bar ist eine historische Bar in Havanna auf Kuba. Die Bar wurde im Jahr 2013 wieder geöffnet, nachdem sie 48 Jahre lang geschlossen war. Die Renovierungsarbeiten an Sloppy Joe's wurden Anfang 2013 abgeschlossen und die Türen öffneten sich für die Öffentlichkeit am 12. April des Jahres. Die Fassade ähnelt den Bildern aus den 1950er Jahren, bis hin zu dem Schriftzug an der Ecke über den Bögen. Das Aufko...

Return to Top ▲Return to Top ▲
© Shahnoor Habib Munmun/cc-by-3.0
First World Hotel & Plaza in den Genting Highlands

Das First World Hotel ist ein Hotel in Genting Highlands, einer Hill Station in der malaysischen Provinz Pahang. Mit insgesamt...

Big Ben and Westminster Abbey, seen from London Eye © Tebbetts
Westminster Abbey in London

Westminster Abbey (vollständiger Name: The Collegiate Church of St Peter, Westminster) ist eine Kirche in London. Sie befindet sich in...

Rock Islands © Peter R. Binter
Palau im Pazifik

Palau ist ein Inselstaat im Pazifischen Ozean. Die rund 17.700 Einwohner des Staates bevölkern elf der insgesamt 356 Inseln des Staates....

Schließen