Das French Quarter in New Orleans

Montag, 30. April 2018 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Leben, Wohnen, Arbeiten

Bourbon Street © flickr.com - Lars Plougmann/cc-by-sa-2.0

Bourbon Street © flickr.com – Lars Plougmann/cc-by-sa-2.0

Das French Quarter, auch als Vieux Carré bekannt, ist der älteste Stadtteil von New Orleans. Nachdem New Orleans im Jahr 1718 durch Jean-Baptiste Le Moyne de Bienville gegründet worden war, entwickelte sich die Stadt um den zentralen Platz Vieux Carré (deutsch “Alter Platz”) herum (Jackson Square). Der Stadtteil wird heute für gewöhnlich das French Quarter genannt, oder einfach “The Quarter”, auf Grundlage des Zuzugs von amerikanischen Einwanderern nach dem Louisiana Purchase. Die meisten erhaltenen historischen Gebäude wurden entweder im späten 18. Jahrhundert, als die Stadt noch zum Vizekönigreich Neuspanien gehörte, oder während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, nachdem die französische Kolonie Louisiana Teil der Vereinigten Staaten wurde und dann ein Bundesstaat, errichtet.

Der Stadtteil als Ganzes wurde mit seinen zahlreichen einzigartigen Gebäuden in die Liste der National Historic Landmarks aufgenommen, die separat als bedeutend angesehen werden. Es ist das erste Anlaufziel für Touristen in der Stadt und Anziehungspunkt für die Einwohner (Architektur in New Orleans). Im Viertel leben heute etwa 4.000 Einwohner. Eingrenzende Nachbarschaften sind: Faubourg Marigny im Osten, Mississippi River im Süden, Central Business District im Westen, Iberville im Norden und Tremé ebenfalls im Norden. Wegen seiner Entfernung zu den Gebieten, wo der Damm während des Hurrikans Katrina im Jahr 2005 brach, sowie der festen und hohen Dämme zum nahegelegenen Mississippi River, waren im French Quarter im Vergleich zu anderen Gebieten der Stadt und der Großregion nur relativ leichte Hochwasserschäden zu verzeichnen.

Pontalba Buildings © Jan Kronsell/cc-by-sa-3.0 Jackson Square © Sami99tr/cc-by-sa-3.0 Example of late 18th-century Spanish architecture, built after the Great Fires of 1788 and 1794 © Elisa.rolle/cc-by-sa-3.0 Chartres Street between St. Philip and Dumaine © flickr.com - Ken Lund/cc-by-sa-2.0 Bourbon Street © Jan Kronsell/cc-by-sa-3.0 Bourbon Street © flickr.com - Lars Plougmann/cc-by-sa-2.0 Royal Street at Dumaine © Jan Kronsell/cc-by-sa-3.0
<
>
Example of late 18th-century Spanish architecture, built after the Great Fires of 1788 and 1794 © Elisa.rolle/cc-by-sa-3.0
Die bekannteste Straße im French Quarter ist die Bourbon Street, auch Rue Bourbon genannt, welche für ihre Bars bekannt ist. Die meisten Bars, die von Touristen besucht werden, sind neu, aber das French Quarter beheimatet auch eine Reihe von einzigartigen Bars mit interessanten Geschichten. Das Old Absinthe House hat seinen Namen behalten, obwohl Absinth in den Vereinigten Staaten von 1915 bis 2007 verboten war, weil man glaubte, es habe eine toxische Wirkung. Die Pat O’Brien’s Bar ist sowohl für die Erfindung des roten “Hurricane”-Cocktails als auch als erste Duellklavierbar bekannt. Sie befindet sich an der 718 St. Peter Street. In derselben Straße, 726 St. Peter Street, steht die Preservation Hall, welche seit 1961 als Aufführungsstätte für den New-Orleans-Jazz dient. Der Lafitte’s Blacksmith Shop ist eine Taverne, die an der Ecke Bourbon und St. Philip Street liegt. Erbaut wurde sie vor 1772 und ist heute eines der ältesten erhaltenen Gebäude in New Orleans. Es ist auch die älteste Bar in ganz Amerika, welche noch als Bar betrieben wird. Nach einer Legende war das Gebäude einmal ein Geschäft, welches dem Freibeuter Jean Laffite gehörte, vielleicht als Tarnung für seine vielen Schmuggeltätigkeiten in der Barataria Bay. Es existieren aber keine Belege dafür. Die Napoleon House Bar mit dem Restaurant befindet sich in dem ehemaligen Haus des Bürgermeisters Nicholas Girod. Es wurde nach einem nicht realisierten Komplott zu Rettung von Napoleon Bonaparte aus seinem Exil auf Saint Helena benannt, bei dem er nach New Orleans gebracht werden sollte. Der Bourbon Pub und das Oz befinden sich beide an der Kreuzung Bourbon und St. Ann Street und sind die größten Schwulenklubs in New Orleans. Das Cafe Lafitte in Exile an der Kreuzung Bourbon und Dumaine Street ist die älteste kontinuierlich betriebene Schwulenbar in den Vereinigten Staaten. Diese und andere Schwuleneinrichtungen sponsern das jährlich stattfindende Southern Decadence-Festival während des Labor-Day-Wochenendes. Das Festival wird oft als New Orleans’ Gay Mardi Gras bezeichnet. Die Kreuzung von Bourbon und St. Ann Streets ist auch als the Lavender Line oder the Velvet Line bekannt in Bezug auf das mehrheitlich von Schwulen bewohnte Viertel.

Der Stadtteil beheimatet viele Restaurants, von klassischen bis zu zwanglosen, wo sowohl Besucher als auch Einheimische essen gehen. Einige sind bekannte Wahrzeichen, wie das Antoine’s und das Tujague’s, die seit dem 19. Jahrhundert im Geschäft sind. Arnaud’s, Galatoire’s, Broussard’s und Brennan’s werden auch geschätzt. Weniger historische, aber gut bekannte Restaurants sind die der Chefköche Paul Prudhomme (K-Paul’s), Emeril Lagasse (NOLA) und John Besh. Das Port of Call an der Esplanade Avenue ist seit mehr als 30 Jahren im Geschäft und für seinen “Monsoon”-Drink und sein Essen bekannt. Der Monsoon-Drink war ihre Antwort auf den “Hurricane”-Cocktail von Pat O’Brien’s Bar. Der Gumbo Shop ist ein weiteres traditionelles Esslokal im French Quarter, wo Freizeitkleidung akzeptiert ist. Bei Central Grocery an der Decatur Street kann man ein originales italienisches Muffuletta-Sandwich bekommen. Eine Ikone des Viertels ist der French Market, der älteste seiner Art in den Vereinigten Staaten, der dort seinen Anfang fand wo heute das Café du Monde (berühmt für die Beignets) seinen Standort hat.

Unterkünfte im French Quarter reichen von großen internationalen Hotelketten, Fremdenzimmern und teilzeitgenutzten Eigentumswohnungen bis hin zu kleinen Gästehäusern mit nur einem oder zwei Zimmern. Die Audubon Cottages sind eine Reihe von sieben luxuriösen kreolischen Cottages, von denen zwei durch John James Audubon während des 19. Jahrhunderts genutzt wurden, als er eine kurze Zeit in New Orleans arbeitete. Das Hotel St. Pierre ist ein kleines Hotel, welches aus historischen Häusern mit einem Innenhof besteht. Das French Quarter ist bekannt für seine traditionellen Hotels, wie das Bourbon Orleans, das Hotel Monteleone (Familienbesitz), das Royal Sonesta, das Astor und das Omni Royal Orleans. Diese Hotels bieten erstklassige Lage, schöne Aussichten und/oder historische Atmosphäre.

Lesen Sie mehr auf FrenchQuarter.com, French Market, Wikitravel French Quarter, Wikivoyage French Quarter und Wikipedia French Quarter (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.








Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Themenwoche Nordfriesische Inseln - Sylt

Themenwoche Nordfriesische Inseln - Sylt

[caption id="attachment_152900" align="aligncenter" width="590"] Robby Naish during the Surf World Cup Sylt © Hoch Zwei[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Bekannt ist die nördlichste deutsche Insel vor allem für ihre touristisch bedeutenden Kurorte Westerland, Kampen und Wenningstedt. Wegen ihrer exponierten Lage in der Nordsee kommt es zu kontinuierlichen Landverlusten bei Sturmfluten. Seit 1927 ist Sylt über den Hindenburgdamm mit dem Festland verbunden. Sylt liegt zwischen 9 und 16 Kilometer vor der Küste des Festlands. Südöst...

[ read more/mehr lesen ]

Shanghai World Financial Center

Shanghai World Financial Center

[caption id="attachment_25329" align="aligncenter" width="590"] Shanghai World Financial Center (left) and Jin Mao Tower © Mr.XY/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Shanghai World Financial Center ist ein 492 Meter hoher Wolkenkratzer in Shanghai und damit nach dem 632 Meter hohen Shanghai Tower das zweithöchste Gebäude der Stadt. Das Gebäude wurde am 28. August 2008 eröffnet. Der Gebäudekomplex verfügt über etwa 377.000 m². Die Baukosten beliefen sich auf etwa 1,2 Milliarden US-$. Schon bei der Planung des Shan...

[ read more/mehr lesen ]

Themenwoche Kärnten - Sankt Veit an der Glan

Themenwoche Kärnten - Sankt Veit an der Glan

[caption id="attachment_153250" align="aligncenter" width="590"] Market Square © Binter[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Sankt Veit an der Glan ist eine Stadtgemeinde mit 12.500 Einwohnern und die Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks. Die Stadt liegt auf einem Schwemmkegel bei der Einmündung von Wimitz und Mühlbach in die Glan, die südlich der Stadt das Zollfeld in Richtung Klagenfurt durchfließt. Zwischen 1473 und 1492 gab es fünf Einfälle der Türken, 1480 eine Belagerung durch die Ungarn, 1497 brannte die Stadt niede...

[ read more/mehr lesen ]

Bauhaus Dessau

Bauhaus Dessau

[caption id="attachment_25338" align="aligncenter" width="590"] © Lelikron/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Bauhaus Dessau ist ein Gebäudekomplex in Dessau-Roßlau. Das Bauhausgebäude entstand 1925 bis 1926 nach Plänen von Walter Gropius als Schulgebäude für die Kunst-, Design- und Architekturschule Bauhaus. Kriegszerstörte und baulich veränderte Partien wurden ab 1965 weitgehend im Sinne des Originals rekonstruiert. Das Gebäude wurde 1976 restauriert und teilweise modernisiert. Zwischen 1996 und 2006 fand ei...

[ read more/mehr lesen ]

Hoyerswerda in der Oberlausitz

Hoyerswerda in der Oberlausitz

[caption id="attachment_153371" align="aligncenter" width="590"] Market Square with fountain, town hall and Johanneskirche © Frank Weiner[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Hoyerswerda ist eine Stadt im sächsischen Landkreis Bautzen. Die drittgrößte Stadt der Oberlausitz liegt etwa 35 km südlich von Cottbus und 55 km nordöstlich von Dresden im sorbischen Siedlungsgebiet. Die Siedlung, die 1423 das Stadtrecht erhielt, existierte vermutlich seit dem 12. Jahrhundert. Allerdings blieb Hoyerswerda bis in die 1950er Jahre eine K...

[ read more/mehr lesen ]

Die Stadt Lugano

Die Stadt Lugano

[caption id="attachment_160608" align="aligncenter" width="590"] View on Lake Lugano and Monte San Salvatore © Valser[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Lugano ist eine Stadt und politische Gemeinde im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz. Die im Sottoceneri gelegene Stadt ist die grösste des Kantons. Sie ist in die beiden Kreise Lugano West und Lugano Ost gegliedert. Lugano hat sich in den letzten 20 Jahren rasant entwickelt und ist heute nach Zürich und Genf der drittgrösste Finanzplatz der Schweiz. Seit der Ein...

[ read more/mehr lesen ]

Galveston Island am Golf von Mexiko

Galveston Island am Golf von Mexiko

[caption id="attachment_150885" align="aligncenter" width="590"] Sunset at Galveston Island Beach © Figure8/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Galveston Island ist eine aus einer Sandbank entstandene Insel an der texanischen Küste und liegt etwa 80 km südöstlich von Houston. Die Insel liegt mit Ausnahme der Siedlung Jamaica Beach innerhalb der Stadtgrenzen von Galveston. Die Insel hat eine maximale Höhe von sechs Metern und ist etwa 43 km lang und an ihrer weitesten Stelle 5 km breit. Sie hat eine Fläche von 1...

[ read more/mehr lesen ]

Themenwoche Südafrika - Ladysmith

Themenwoche Südafrika - Ladysmith

[caption id="attachment_166184" align="aligncenter" width="590"] Town Hall © Janek Szymanowski/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Ladysmith ist eine Stadt in Südafrika in der Gemeinde Alfred Duma im Distrikt uThukela der Provinz KwaZulu-Natal. Sie hat 65.000 Einwohner. Sie liegt 230 Kilometer nordwestlich von Durban und 365 Kilometer südlich von Johannesburg. Die Stadt wurde 1847 von Buren gegründet. Wenige Monate später wurde sie unter britische Verwaltung gestellt. Ladysmith ist nach Juana Smith, der spanischstämmig...

[ read more/mehr lesen ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Municipal Palace in the Plaza Grande © Diego Delso/cc-by-sa-4.0
Themenwoche Ecuador – Quito

Quito ist die Hauptstadt von Ecuador und liegt 20 Kilometer südlich des Äquators in einem 2.850 m hohen Becken der...

Centro Histórico © flickr.com - amalavida.tv/cc-by-sa-2.0
Themenwoche Ecuador – Cuenca

Cuenca (von span. cuenca – "Becken") ist mit rund 331.000 Einwohnern (420.000 im Großraum) die drittgrößte Stadt Ecuadors und Hauptstadt...

© Myrabella/cc-by-sa-3.0
Piazza Navona in Rom

Die Piazza Navona ist einer der charakteristischen Plätze des barocken Rom im Stadtviertel Parione. Von Julius Cäsar wurde 46 v....

Schließen