Dartmouth in der südenglischen Grafschaft Devon

Montag, 10. August 2015 - 17:11 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

The Royal Castle Hotel © Jim

The Royal Castle Hotel © Jim

Dartmouth ist eine alte Hafenstadt in der südenglischen Grafschaft Devon. Die Stadt liegt am Westufer der Mündung des Dart River und wird heutzutage vornehmlich von Seglern angelaufen. Dartmouth hatte als Hafen für große Segelschiffe eine wichtige strategische Bedeutung: Von hier aus stachen die Schiffe zu den Kreuzzügen von 1147 und 1190 in See. Außerdem war Dartmouth seit der Zeit Eduards III. Stützpunkt der Royal Navy. Nachdem die Stadt im Hundertjährigen Krieg zweimal überrascht und geplündert worden war, wurde ab 1481 das Dartmouth Castle errichtet, um die Einfahrt in die Mündung zu kontrollieren. Von der Burg aus konnte eine Kette quer über das Wasser zum Kingswear Castle auf der anderen Seite gespannt werden. Ab 1510 bot das Bayard’s Cove Fort zusätzlichen Schutz für den Hafen.

Henry Hudson wurde bei seiner Rückkehr aus Amerika in Dartmouth verhaftet, weil er unter ausländischer Flagge segelte. Die Pilgerväter unterbrachen die Fahrt auf ihrem Weg von Southampton nach Amerika in der Bayard’s Cove bei Dartmouth. Am 20. August 1620 setzten sie die Reise mit der Mayflower und der Speedwell fort. 300 Meilen westlich von Land’s End mussten sie feststellen, dass die Speedwell nicht seetüchtig war; das Schiff segelte daraufhin zurück nach Plymouth. Die Mayflower war bei der Überfahrt bis zur Landung auf Cape Cod ganz auf sich allein gestellt.

Die Stadt weist eine Anzahl historischer Gebäude auf. Das auffälligste ist das 1640 fertiggestellte sogenannte Butterwalk mit einem überkragenden Obergeschoss, dessen Fachwerk sich auf eine Reihe markanter Granitsäulen stützt. Charles II. hielt hier Hof, als er 1671 Schutz vor einem Sturm suchen musste. Der Raum, in dem er sich aufhielt, ist jetzt Teil des Dartmouth Museums.

Britannia Royal Naval College © Andrew Yong The New Angel Restaurant © Jim York House © geograph.org.uk Waterfront © Nilfanion Station Building © Paste © geograph.org.uk Foss Street © geograph.org.uk Fairfax Place © geograph.org.uk Dartmouth © Adrian Pingstone Dartmouth Trading Company © Jim Dartmouth Cottage Hospital © geograph.org.uk Dartmouth Castle and St Petrox Church © geograph.org.uk Butterwalk with Dartmouth Museum © Herbythyme Britannia Royal Naval College © Herbythym Bayard's Cove © geograph.org.uk Bayard's Cove Fort © Troxx Training ship 'Prince William' © geograph.org.uk The Royal Castle Hotel © Jim
<
>
Dartmouth Castle and St Petrox Church © geograph.org.uk
Das Royal Castle Hotel wurde 1639 an dem damals neuen Kai errichtet. Im 19. Jahrhundert hat das Gebäude jedoch eine neue Front erhalten. Den Anspruch, das älteste Gebäude in Dartmouth zu sein, erhebt ein Haus in der Higher Street aus der Zeit um 1380, das ehemals Kaufleuten gehörte. Jetzt beherbergt es das bekannte Gasthaus The Cherub. Das Agincourt House nahe bei der unteren Fähre hat seinen Ursprung ebenfalls im 14. Jahrhundert.

An einem Hügel liegt oberhalb der Stadt ein imposantes, von dem bekannten englischen Architekten Aston Webb errichtetes Bauwerk, in dem seit 1905 das Britannia Royal Navy College untergebracht ist. Hier erhalten angehende Offiziere der Royal Navy ihre Grundausbildung. Früher fand das Studium auf der im Dart River vertäuten HMS Britannia statt, weshalb man sich heute in dem Collegegebäude nicht etwa an Land, sondern offiziell auf dem Wasser aufhält.

Seit 1822 findet an drei Tagen im Jahr vor der Küste die Port of Dartmouth Royal Regatta statt; es ist eines der größten Segelsportereignisse im Vereinigten Königreich. Das bereits erwähnte Museum ist bekannt für seine Sammlung von Schiffsmodellen.

Lesen Sie mehr auf Dartmouth Town Council, Discover Dartmouth, Port of Dartmouth Royal Regatta, Dartmouth Academy, Britannia Royal Naval College Dartmouth, Dartmouth Museum, Dartmouth Directory und Wikipedia Dartmouth. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche Belgien - Brügge, Venedig des Nordens

Themenwoche Belgien - Brügge, Venedig des Nordens

[caption id="attachment_160477" align="aligncenter" width="590"] Rozenhoedkaai Canal © Jean-Christophe BENOIST[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Brügge ist die Hauptstadt und mit etwa 117.000 Einwohnern die größte Stadt der Provinz Westflandern in Belgien. Außerdem ist Brügge Bischofssitz der katholischen Kirche für das Bistum Brügge. Der mittelalterliche Stadtkern wurde im Jahr 2000 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Im Jahr 2002 war Brügge Europäische Kulturhauptstadt. Brügge beherbergt das renommierte Europakolle...

Themenwoche Schlösser an der Loire - Schloss Chambord

Themenwoche Schlösser an der Loire - Schloss Chambord

[caption id="attachment_153150" align="aligncenter" width="590"] Aerial view © Lieven Smits[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Schloss Chambord ist das größte Schloss der Loireregion. Es liegt ca. 15 Kilometer östlich von Blois in einem ausgedehnten früheren Jagdgebiet. Es wurde in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts unter König Franz I. als Prunk- und Jagdschloss errichtet und gilt als das prächtigste aller Loireschlösser. Der Baumeister des Schlosses ist unbekannt. Vermutungen, dass Leonardo da Vinci oder Domenico ...

Themenwoche Chile - Valparaíso

Themenwoche Chile - Valparaíso

[caption id="attachment_164065" align="aligncenter" width="590"] Plaza Echaurren © Hemorag/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Valparaíso (deutsch Paradiestal) ist eine Hafenstadt mit ca. 278.000 Einwohnern. Die Agglomeration Valparaísos umfasst 905.000 Einwohner. Die Stadt ist Sitz des chilenischen Kongresses. Teil des Stadtgebiets ist die über 1.000 km vom Stadtkern entfernte Gruppe der Desventuradas-Inseln. Valparaíso liegt an einer nach Norden offenen Bucht des Pazifischen Ozeans. Der Hafen ist einer der bede...

Themenwoche Ecuador - Quito

Themenwoche Ecuador - Quito

[caption id="attachment_171204" align="aligncenter" width="590"] Municipal Palace in the Plaza Grande © Diego Delso/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Quito ist die Hauptstadt von Ecuador und liegt 20 Kilometer südlich des Äquators in einem 2.850 m hohen Becken der Anden und ist somit noch vor der bolivianischen Hauptstadt Sucre die höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Sie ist mit rund 2,2 Millionen Einwohnern nach Guayaquil die zweitgrößte Stadt des Landes. Außerdem ist sie Hauptstadt der Provinz Pichincha und des Ka...

Vaduz leitet sich eigentlich von "Wasserleitung" und nicht von "Geldleitung" ab

Vaduz leitet sich eigentlich von

[caption id="attachment_148962" align="aligncenter" width="590"] City Hall © Hans G. Oberlack[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Vaduz ist Hauptort, Residenzstadt des Fürstentums Liechtenstein, Sitz der Staatsregierung und des Erzbistums Vaduz. Besonders bekannt ist Vaduz in seiner Eigenschaft als internationaler Finanzplatz, insbesondere seit es dazu passende CDs gibt, ist er für einige Finanzminster interessant geworden. Der Name Vaduz ist romanischen Ursprungs: Aquaeductus = Wasserleitung. Touristisch hält Vaduz und Liechtenstein...

Porträt: Carl Friedrich Gauß, der Fürst der Mathematiker aus Braunschweig

Porträt: Carl Friedrich Gauß, der Fürst der Mathematiker aus Braunschweig

[caption id="attachment_6607" align="aligncenter" width="460"] Oil painting of mathematician and philosopher Carl Friedrich Gauss by G. Biermann © Gauß-Gesellschaft Göttingen e.V. - Foto: A. Wittmann[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Johann Carl Friedrich Gauß (* 30. April 1777 in Braunschweig; † 23. Februar 1855 in Göttingen) war ein deutscher Mathematiker, Astronom, Geodät und Physiker mit einem breit gefächerten Feld an Interessen. Seine überragenden wissenschaftlichen Leistungen waren schon seinen Zeitgenossen bew...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Paddle surfer © Daderot
Carmel-by-the-Sea in Kalifornien

Carmel-by-the-Sea ist eine Kleinstadt mit dem Status einer city mit 3.700 Einwohnern. Sie liegt an der Route Nr. 1 im...

Mayreau - Saline Bay © Moiom
St. Vincent und die Grenadinen

St. Vincent und die Grenadinen ist ein unabhängiger Inselstaat in der Karibik im Bereich der westindischen Inseln. Er ist Mitglied...

White Tower © MaurusNR
Thessaloniki, Griechenlands Co-Hauptstadt

Thessaloniki ist mit 364.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Griechenlands, Hauptstadt der Verwaltungsregion Zentralmakedonien und wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der gesamten...

Schließen