Da Nang in Vietnam

Mittwoch, 17. Juli 2019 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

L'Indochine Da Nang Hotel © panoramio.com - 嶋耕作/cc-by-3.0

L’Indochine Da Nang Hotel © panoramio.com – 嶋耕作/cc-by-3.0

Da Nang ist eine Großstadt in Zentralvietnam. Sie war während der französischen Kolonialherrschaft auch unter dem Namen Tourane bekannt. Sie liegt am Delta des Flusses Han. Im Norden schließt sich der Wolkenpass als Wetterscheide an, nicht weit davon liegt die alte Kaiserstadt Hue. Da Nang hat etwa eine Million Einwohner. Die Stadt ist direkt der Zentralregierung unterstellt und somit einer Provinz gleichgestellt. Sie ist nach Ho-Chi-Minh-Stadt, Hanoi und Hai Phong die viertgrößte Stadt Vietnams. Die Stadt verfügt über einen Naturhafen, der Da Nang einst zu einem wichtigen Handelspunkt am Pazifischen Ozean machte.

Im Vietnamkrieg diente Da Nang als wichtige Marinebasis der US-Streitkräfte. In jener Zeit entwickelte sich Da Nang zu einer der größten Städte in Südvietnam. Zu Beginn des Vietnamkrieges gingen 1965 die ersten US-Kampftruppen am China Beach südlich von Da Nang in Vietnam an Land. Da Nang war 1967–1972 zudem auch Ankerplatz des LazarettschiffesHelgoland“, eines umgebauten Seebäderschiffs der deutschen Reederei HADAG, von der es das Deutsche Rote Kreuz charterte. Ärzte, Krankenschwestern und Pflegepersonal des Malteser-Hilfsdienstes leisteten in Da Nang humanitäre Hilfe für zivile Opfer des Vietnamkrieges. Fünf Malteser-Helfer wurden von einer Vietcong-Einheit entführt. Zwei wurden später freigelassen, die drei anderen kamen ums Leben. Kurz vor der Tet-Offensive wurde am 21. Januar 1968 von den Nordvietnamesen damit begonnen, die Festung Khe Sanh zu belagern (Schlacht um Khe Sanh). Ein Entsatz durch die 1. US-Kavalleriedivision gelang erst am 6. April 1968. Die etwa 6.000 eingekesselten Marines mussten über eine Luftbrücke versorgt werden. Die Da Nang Air Base war der nördlichste Luftstützpunkt in Südvietnam und war daher für die Versorgungsflüge von großer Bedeutung. Am 30. März 1975 wurde die Stadt im Vietnamkrieg von kommunistischen Truppen eingenommen.

Da Nang Fair and Exhibition Centre © flickr.com - Thang Nguyen/cc-by-sa-2.0 Dragon Bridge © unsplash.com - NGO TUNG Han Market © Daderot Bach Dang street © Fa2f/cc-by-3.0 Headquarters of the People's Committee of Da Nang © Dragfyre/cc-by-sa-3.0 L'Indochine Da Nang Hotel © panoramio.com - 嶋耕作/cc-by-3.0 L'Indochine Da Nang Hotel © panoramio.com - 嶋耕作/cc-by-3.0
<
>
Da Nang Fair and Exhibition Centre © flickr.com - Thang Nguyen/cc-by-sa-2.0
Über den Hafen wird ein Teil der landwirtschaftlichen Produkte Zentral-Vietnams, wie Reis, Trockenfisch, Tee und Fischsoße exportiert. Mit der Fertigstellung des Transportkorridors von Da Nang via Laos nach Mukdahan in Nordost-Thailand werden auch Im- und Exporte aus Thailand, insbesondere des Nachbarlandes Laos über Da Nang abgewickelt. Die Fertigstellung einer Erdöl-Raffinerie hat die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt zusätzlich erhöht. Seit der Aufhebung des US-Handelsembargos 1994 haben sich Unternehmen aus Südkorea und Japan in Da Nang angesiedelt. Der deutsche Handelskonzern Metro hat in Da Nang eine Filiale errichtet (die dritte neben Hanoi und Saigon).

Von touristischer Bedeutung sind das Cham-Museum mit herausragenden Exponaten der Cham-Kultur sowie die südlich der Stadt auf dem Weg nach Hội An gelegenen Höhlen der Marmor-Berge. Der Hafen von Da Nang wird regelmäßig von Kreuzfahrtschiffen aus Japan und den USA angelaufen. 1997 wurde das Luxus-Hotel Furama in Da Nang eröffnet. In der Stadt befindet sich der Internationale Flughafen Da Nang, der drittgrößte Flughafen Vietnams.

Lesen Sie mehr auf Da Nang Tourismus, Vietnam.travel – Da Nang, LonelyPlanet.com – Da Nang, Wikitravel Da Nang, Wikivoyage Da Nang und Wikipedia Da Nang (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes - Wetterbericht von wetter.com). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Ölberg in Wuppertal

Ölberg in Wuppertal

[caption id="attachment_196657" align="aligncenter" width="590"] Ölberg Panorama © Carsten Hahn/cc-by-sa-2.0-de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Ölberg ist die lokale Ortsbezeichnung für ein Wohnviertel des Wuppertaler Stadtteils Elberfeld, das die südliche Hälfte der Elberfelder Nordstadt bildet. Der Name geht darauf zurück, dass noch in den 1920er Jahren in diesem hauptsächlich von Arbeitern bewohnten Viertel − im Gegensatz zu dem unmittelbar westlich anschließenden bürgerlichen Briller Viertel − viele Häuser nicht an...

[ read more ]

Carnegie Hall in New York

Carnegie Hall in New York

[caption id="attachment_163153" align="aligncenter" width="590"] © Martin Dürrschnabel/cc-by-sa-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Carnegie Hall ist ein Konzerthaus in Manhattan in New York City und befindet sich an der Ecke 57. Straße und 7. Avenue. Sie ist einer der bekanntesten Veranstaltungsorte sowohl für klassische wie auch für Jazz- und Pop-Konzerte in den Vereinigten Staaten. Das Gebäude trägt den Namen von Andrew Carnegie, der den Bau finanzierte. William Burnet Tuthill entwarf das Konzerthaus als Ziegelsteinbau ...

[ read more ]

Siedlungen der Berliner Moderne

Siedlungen der Berliner Moderne

[caption id="attachment_185945" align="aligncenter" width="590"] Großsiedlung Siemensstadt by Hugo Häring © Doris Antony/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Siedlungen der Berliner Moderne ist eine zusammenfassende Bezeichnung für sechs im Juli 2008 von der UNESCO in die Liste des Welterbes aufgenommene Wohnsiedlungen in verschiedenen Stadtteilen und ehemaligen Vororten Berlins. Diese wurden zwischen 1913 und 1934 von Architekten der Klassischen Moderne im Stil des Neuen Bauens entworfen und errichtet. Die Siedlu...

[ read more ]

Das Kino im Wald und Petwood House

Das Kino im Wald und Petwood House

[caption id="attachment_5786" align="alignleft" width="590" caption="Kinema in the Woods © geograph.org.uk/Rodney Burton"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das "Kino im Wald", The Kinema in the Woods, ist ein Kino in der Gemeinde Woodhall Spa in der Grafschaft Lincolnshire. Es wurde 1922 gegründet und verfügt über das einzige noch vollständig in Betrieb befindliche Kino im Vereinigten Königreich mit sogenannter Rückprojektion. [caption id="attachment_5787" align="alignleft" width="590" caption="Petwood Hotel ©...

[ read more ]

Der Küstenort Beer in Devon

Der Küstenort Beer in Devon

[caption id="attachment_160847" align="aligncenter" width="590"] Fore Street looking towards Sea Hill © geograph.org.uk - Eugene Birchall[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Beer ist ein Dorf an der Ärmelkanalküste im Osten der Grafschaft Devon. Er gehört zum District East Devon und zählte 1400 Einwohner. Früher lebte die Bevölkerung vom Schmuggel und der Spitzenmacherei. Heute ist die Gegend ein beliebtes Touristenziel. Das Dorf befindet sich direkt an der Küste zwischen Exeter und Dorchester. Es liegt circa zwei Kilomet...

[ read more ]

Arts and Crafts Movement

Arts and Crafts Movement

[caption id="attachment_192769" align="aligncenter" width="590"] Philip Webb's Red House in Upton, Bexleyheath, Greater London © Ethan Doyle White/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Arts and Crafts Movement war eine britische Bewegung in der Kunst und insbesondere im Produktdesign in der Mitte des 19. Jahrhunderts bis etwa 1920. Die Arts-and-Crafts-Bewegung entstand in der Mitte des 19. Jahrhunderts und wurde maßgeblich von William Morris, John Ruskin sowie einer Gruppe von Malern, Architekten und anderen Künstlern i...

[ read more ]

Der Santa Fe National Historic Trail

Der Santa Fe National Historic Trail

[caption id="attachment_4684" align="aligncenter" width="590" caption="Map of Santa Fe Trail © US National Park Service"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Santa Fe Trail ist eine historische Handelsroute in den Vereinigten Staaten. Die je nach Variante zwischen etwas über 800 und knapp 900 Meilen (1300 - 1450 km) lange Route verband im 19. Jahrhundert die besiedelten Regionen am Missouri River durch Prärien und Wüsten mit den damals mexikanischen Gebieten im heutigen Südwesten der USA. Nach dem Mexikanisch-Amerikanischen Krie...

[ read more ]

Themenwoche Frankfurt - Die Deutsche Nationalbibliothek

Themenwoche Frankfurt - Die Deutsche Nationalbibliothek

[caption id="attachment_24128" align="aligncenter" width="590"] Deutsche Nationalbibliothek (DNB) – German National Library[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Deutsche Nationalbibliothek (DNB), ehemals Die Deutsche Bibliothek (DDB), ist mit ihren Standorten Leipzig (ehemals Deutsche Bücherei, seit 2010 auch das ursprünglich in Berlin ansässige Deutsches Musikarchiv) und Frankfurt am Main (ehemals Deutsche Bibliothek) die zentrale Archivbibliothek für alle Medienwerke in deutscher Sprache aus dem In- und Ausland und das nationa...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Tripoli Souk © Bertramz/cc-by-sa-3.0
Tripoli in Libanon

Tripoli, auch Tripolis, ist die zweitgrößte Stadt und der zweitgrößte Hafen des Libanon, sowie Hauptstadt des Gouvernements Nord-Libanon. Tripoli liegt...

© flickr.com - dronepicr/cc-by-2.0
Isla Mujeres in der Karibik

Die Isla Mujeres ("Fraueninsel") ist eine Insel an der mexikanischen Karibikküste im Bundesstaat Quintana Roo. Die Isla Mujeres liegt etwa...

Haiti - Jacmel Seaside © Port-au-princien/cc-by-sa-3.0
Hispaniola in der Karibik

Hispaniola oder Kiskeya (in der Sprache der Taínos, spanisch Quisqueya), ist mit einer Fläche von etwa 76.480 km² die zweitgrößte...

Schließen