Christiansø in der Ostsee

Donnerstag, 05. November 2015 - 13:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

Christiansø Harbour © Arne Møller Jensen/cc-by-sa-2.0

Christiansø Harbour © Arne Møller Jensen/cc-by-sa-2.0

Christiansø bildet mit Frederiksø, Græsholm und kleineren Felsen eine Schären-Inselgruppe in der Ostsee 18 Kilometer nordöstlich von Bornholm, die den Namen Ertholmene (Erbseninseln) trägt und der östlichste Punkt Dänemarks ist. Ærtholme war der alte Name von Ertholmene. Es wird vermutet, dass der Name von ært (dänisch: Erbse) abgeleitet wurde und auch weil die Inseln – aus der Sicht der Bornholmer – so klein sind.

Ab Mitte des 16. Jahrhunderts nutzten Bornholmer Fischer die anfangs noch unbewohnte Insel Christiansø als Quartier während ihrer herbstlichen Heringsfischerei. Im Jahr 1658 musste Dänemark nach dem verlorenen Krieg Dänemarks-Norwegens gegen Schweden im Frieden von Roskilde alle seine Besitzungen östlich des Öresunds an Schweden abgeben. Um die schwedischen Bewegungen besser beobachten zu können, befahl König Christian V. 1684, auf der Inselgruppe Ertholmene, die bereits einen Naturhafen hatte, den Bau der Festung Christiansø mit einem befestigten Hafen für die dänische Flotte. Noch im selben Jahr wurde mit dem Bau des Großen und Kleinen Turms sowie von Bastionen, Kasernen, Werkstätten und Häusern für Munition begonnen. Der Festungsbau wurde von dem norwegischen Ingenieur Anthon Coucheron geleitet und von bis zu 450 Mann durchgeführt. Die Festungsanlage diente auch der Handelsschifffahrt und wurde von rund 300 Handelsschiffen jährlich angelaufen. Die Festungsmauern, Bastionen und Türme sind bis heute erhalten geblieben und geben der Insel ihr Gepräge. 1855 wurde die Festung aufgehoben und der Flottenstützpunkt aufgelöst. Die Inseln blieben aber dem Verteidigungsministerium unterstellt. Ab 1863 durften ehemalige Soldaten und andere, die Fischerei von der Insel aus betreiben wollten, eine Wohnung in den Kasernengebäuden übernehmen. Sie begründeten die zivile Inselgemeinde. 1926 wurden die Bauwerke der Insel unter Denkmalschutz gestellt.

© Hans-Peter Balfanz/cc-by-sa-3.0 Christianso and Frederikso © Lilly M/cc-by-sa-4.0 Bridge between Christianso and Frederikso © Hans-Peter Balfanz/cc-by-sa-3.0 Fortress tower Store Tårn © Hubertus/cc-by-sa-3.0 © Arek Christiansø Harbour © Arne Møller Jensen/cc-by-sa-2.0
<
>
Bridge between Christianso and Frederikso © Hans-Peter Balfanz/cc-by-sa-3.0
Auf den zwei Hauptinseln leben heute knapp 100 Menschen. Früher zählte die Inselgruppe mehr Einwohner. Die Volkszählung von 1810 ergab mit 829 Bewohnern die höchste Einwohnerzahl, wohl weil zu diesem Zeitpunkt sehr viele Soldaten wegen des “Kanonenbootkrieges” in der Festung untergebracht waren. Für die Inselbevölkerung gibt es heute einen Laden für Waren des täglichen Gebrauchs, eine Schule für Kinder bis zur 8. Klasse, eine Bibliothek, eine Kirche sowie ein eigenes Elektrizitäts-, Fernheiz- und Wasserwerk. Das Wasser wird mit einer Osmoseanlage aus Meerwasser und Grundwasser gewonnen.

Ertholmene werden jährlich von etwa 45.000 Touristen besucht. Die meisten reisen in der Saison mit Ausflugsschiffen von den Bornholmer Hafenorten Allinge und Gudhjem an. Ertholmene werden auch von vielen Seglern angesteuert. Auf Christiansø gibt es einen Rundweg. In den Häusern am Hafen werden kunsthandwerkliche Gegenstände und Andenken angeboten. Am Hafen befinden sich auch ein Restaurant, ein Kiosk, ein Laden und ein Hotel. Im Pulverturm auf Frederiksø befindet sich ein Inselmuseum. Die Inseln sind auto- und fahrradfrei, auch das Mitbringen von Hunden und Katzen ist untersagt. Der Hafen wird vom Gewässer zwischen den beiden Hauptinseln gebildet. Über den Hafen spannt sich eine 30 Meter lange Fußgängerbrücke, die Christiansø mit Frederiksø verbindet.

Lesen Sie mehr auf Christiansø, bornholm.info – Christiansø, Wikivoyage Ertholmene und Wikipedia Christiansø. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Themenwoche Hamburg - Rotherbaum

Themenwoche Hamburg - Rotherbaum

[caption id="attachment_182427" align="aligncenter" width="590"] Hamburg University - Main building © Merlin Senger/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Rotherbaum ist umgeben von der Außenalster und dem Stadtteil St. Georg im Osten, Harvestehude im Norden (Grenze ist die Hallerstraße), den Stadtteilen Eimsbüttel im Nordwesten (Grenze ist die Straße Beim Schlump) und Sternschanze im Südwesten. Im Süden liegen St. Pauli, im Südosten die Neustadt, nahe dem Bahnhof Hamburg-Dammtor. Hier bildet die Bahnstrecke der Hamburg...

Helsinki ist die Hauptstadt und die größte Stadt Finnlands

Helsinki ist die Hauptstadt und die größte Stadt Finnlands

[caption id="attachment_154236" align="aligncenter" width="590"] Downtown Helsinki © Tpienonen[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Helsinki ist die Hauptstadt von Finnland und der finnischen Landschaft Uusimaa. Es ist mit 595.554 Einwohnern die größte Stadt Finnlands und bildet das Zentrum der "Hauptstadtregion", eines Ballungsraumes mit rund einer Million Einwohnern. Die Stadt ist das politische, wirtschaftliche, geistige, wissenschaftliche und kulturelle Zentrum Finnlands. Helsinki hat 6,2 % schwedischsprachige Einwohner und ist off...

Wiederaufbau des Berliner Stadtschloss, dem künftigen Humboldtforum, beschlossen.

Wiederaufbau des Berliner Stadtschloss, dem künftigen Humboldtforum, beschlossen.

[caption id="attachment_161157" align="aligncenter" width="590"] © eldaco[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das 500 Jahre alte Stadtschloss der Hohenzollern war den seit 1950 im Ostteil der Stadt Herrschenden ein Dorn im Auge. Sie ließ den im Zweiten Weltkrieg stark beschädigten Bau 1950 sprengen und im Folgejahr abtragen. Außer dem Balkon im Staatsratsgebäude und den jetzt freigelegten Fundamenten erinnert nichts mehr an den einst prächtigen Bau. Immer wieder gibt es Initiativen für den Wiederaufbau, doch die erheblichen Kosten...

Themenwoche Algerien - Algier

Themenwoche Algerien - Algier

[caption id="attachment_168307" align="aligncenter" width="590"] Bologhine district © flickr.com - Damien Boilley/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Algier ist die Hauptstadt Algeriens. Die größte Stadt des Landes und seine Namensgeberin ist Industriestadt, Verkehrsknotenpunkt und Kulturzentrum mit Universitäten, zahlreichen Instituten, Galerien und Museen. Auf der Westseite einer Bucht des Mittelmeers gelegen, trägt die Stadt aufgrund der glitzernd weiß vom Meer aufsteigenden Gebäude den Beinamen Alger la blanche. Im s...

Der Singapore River, wo alles begann

Der Singapore River, wo alles begann

[caption id="attachment_158492" align="aligncenter" width="590"] Singapore River, where it all began © flickr.com - William Cho./cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Singapore River ist ein kleiner Fluss, der sich seinen Weg durch das Stadtgebiet von Singapur bahnt und der für die Stadt eine große historische Bedeutung besitzt. Der Singapore River beginnt in der Central Area im südlichen Teil der Stadt Singapur und strömt schließlich in die Marina Bay, die den Zugang zum Pazifik bildet. Das obere Einzugsgebiet des F...

Donostia-San Sebastián am Golf von Biskaya

Donostia-San Sebastián am Golf von Biskaya

[caption id="attachment_151374" align="aligncenter" width="590"] De la Concha bay © Keta/cc-by-sa-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Donostia-San Sebastián (baskisch Donostia) ist die Hauptstadt der Provinz Gipuzkoa (span. Guipúzcoa) in der spanischen Autonomen Gemeinschaft Baskenland. Sie liegt ca. 20 km westlich der französischen Grenze im Bogen des Golfs von Biskaya. Die Stadt wurde gemeinsam mit Wroclaw zur Kulturhauptstadt Europas des Jahres 2016 gewählt und kann bis dahin mit Investitionen von rund 100 Millionen Euro rech...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Freedom Tower © Tom Schaefer/cc-by-sa-2.5
Der Freedom Tower in Miami

Der Freedom Tower in Miami ist ein 1925 erbauter Turm und soll an die kubanische Immigration in die USA erinnern....

Square of the town council © Yearofthedragon/cc-by-sa-3.0
L’Hospitalet de Llobregat in Katalonien

L’Hospitalet de Llobregat ist mit 254.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der spanischen Region Katalonien. Sie liegt in der Metropolregion Àrea...

Huntington Beach Pier © Mcclane2010/cc-by-sa-3.0
Huntington Beach, Surf City USA

Huntington Beach ist eine Küstenstadt im südkalifornischen Orange County mit 200.000 Einwohnern. Der Name des Countys bezieht sich auf die...

Schließen