Präsidentenpalais von Suriname

29. Mai 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

© flickr.com - David Stanley/cc-by-2.0

© flickr.com – David Stanley/cc-by-2.0

Das frühere Gouverneurs- und heutige Präsidentenpalais steht am Onafhankelijkheidsplein (Unabhängigkeitsplatz) in Paramaribo, Suriname. Hier residierten die Gouverneure der Sozietät von Suriname und ab 1795, bis zur Unabhängigkeit von Suriname am 25. November 1975, die durch die Kolonialmacht Niederlande berufenen Gouverneure.  mehr lesen…

Themenwoche Afghanistan

25. Mai 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen, UNESCO-Welterbe

Landscapes of Afghanistan © PD-USGov-USAID - PD-USGov-Military-Army - PD-USGov-Military-Army-USACE

Landscapes of Afghanistan © PD-USGov-USAID – PD-USGov-Military-Army – PD-USGov-Military-Army-USACE

Afghanistan, offiziell Islamische Republik Afghanistan, ist ein Binnenstaat Südasiens an der Schnittstelle von Süd- zu Zentralasien, der an den Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, die Volksrepublik China und Pakistan grenzt. Drei Viertel des Landes bestehen aus schwer zugänglichen Gebirgsregionen. Nach dem Einmarsch der Sowjetunion 1979 besiegten – von den Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien finanzierte – Mudschaheddin die von der Sowjetunion gestützte Regierung. Die Aufteilung der Machtbereiche scheiterte jedoch an Rivalitäten; die fundamentalistisch islamisch ausgerichteten Taliban-Milizen kamen an die Macht und setzten eine radikale Interpretation des Islam und insbesondere die Scharia mit aller Härte durch. Nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten wurde das Taliban-Regime, das Mitgliedern von Terrororganisationen Unterschlupf gewährt hatte, im maßgeblich von den Vereinigten Staaten geführten Krieg gegen den Terror gestürzt. Seither bestimmt dieser Krieg das Geschehen. Das Land ist seit 2004 eine islamische Republik. Von 2004 bis 2014 war Hamid Karzai Präsident Afghanistans. Nach der Präsidentschaftswahl 2014 wurde Aschraf Ghani zum Sieger erklärt und am 29. September 2014 als Staatsoberhaupt vereidigt 8Politisches System Afghanistans).  mehr lesen…

Bucht von Kotor in Montenegro

1. Mai 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

© Elisabeth64/cc-by-sa-4.0

© Elisabeth64/cc-by-sa-4.0

Die Bucht von Kotor ist eine fast 30 km lange, von hohen und sehr steilen Bergflanken gesäumte, stark gewundene fjordartige Bucht der südöstlichen dalmatinischmontenegrinischen Adriaküste. Die Bucht besteht aus vier durch Engstrecken miteinander verbundene Einzelbecken. Der zwei Kilometer breite Einlass mit der Festungsinsel Mamula liegt zwischen den mit Fortifikationen bewehrten Halbinseln Prevlaka (zu Kroatien gehörend) und dem Kap Arza auf der Halbinsel Luštica. Von außen nach innen folgen die Becken von Herceg Novi, Tivat und hinter der Halbinsel Vrmac Risan und Kotor. Die Becken von Herceg Novi und Tivat werden durch den Kanal von Kumbor, die Becken von Tivat sowie die von Risan und Kotor durch die an ihrer schmalsten Stelle 330 m breite Meerenge von Verige verbunden. Die inneren Buchten von Risan und Kotor gehören zum UNESCO-Welterbe.  mehr lesen…

Themenwoche Usbekistan – Buxoro

24. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Poi Kalon Ensemble © flickr.com - Fulvio Spada/cc-by-sa-2.0

Poi Kalon Ensemble © flickr.com – Fulvio Spada/cc-by-sa-2.0

Buxoro, im deutschen Sprachraum Buchara, ist eine der bedeutendsten Städte Usbekistans und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Die Stadt liegt an einer der alten Seidenstraßen, hatte im Jahr 2008 ca. 235.500 Einwohner und ist heute eines der bedeutendsten Handels- und Industriezentren Zentralasiens. Der größte Teil der Einwohner der Stadt sind Tadschiken und sprechen als Muttersprache Tadschikisch, die zentralasiatische Form des Persischen. Das historische Zentrum von Buxoro wurde 1993 zur Liste des UNESCO-Weltkulturerbes hinzugefügt, weil es das vollständigste und unberührteste Beispiel einer mittelalterlichen zentralasiatischen Stadt darstelle, die ihr Stadtgefüge bis heute bewahren konnte. Buchara habe im Hinblick auf die urbane Struktur und Bauwerke einen tiefgreifenden Einfluss auf die Entwicklung und Planung von Städten in einem weiten Bereich Zentralasiens gehabt. Südöstlich der Altstadt entstanden zu sowjetischer Zeit großzügige Straßen und Plätze sowie zahlreiche Verwaltungsgebäude, Hotels und Gebäude für Bildungseinrichtungen.  mehr lesen…

Themenwoche Usbekistan – Samarkand

23. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Registan Square © Ekrem Canli/cc-by-sa-3.0

Registan Square © Ekrem Canli/cc-by-sa-3.0

Samarqand, deutsch: Samarkand (für “steinerne Stadt”), ist eine Stadt in Usbekistan mit 353.347 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) und Hauptstadt der Provinz Samarqand. Samarqand liegt auf einer Hochebene in 720 Metern Höhe. Das Gebiet um die Stadt gehört zur Flussoase des Serafschan, der von Tadschikistan kommend die Stadt nördlich umfließt. Die nächste Stadt flussaufwärts jenseits der Grenze, Pandschakent, ist 62 Kilometer entfernt. Im Südosten beginnen in gut 20 Kilometern Entfernung die Ausläufer der Serafschankette, die eine natürliche Grenze zur Provinz Qashqadaryo bildet.  mehr lesen…

Themenwoche Usbekistan

20. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen, UNESCO-Welterbe

Old City of Bukhara at sunset © flickr.com - Adam Jones/cc-by-sa-2.0

Old City of Bukhara at sunset © flickr.com – Adam Jones/cc-by-sa-2.0

Usbekistan ist ein 448.978 km² großer Binnenstaat in Zentralasien mit 33,2 Millionen Einwohnern. Er grenzt im Norden an Kasachstan, im Nordosten an Kirgisistan, im Südosten an Tadschikistan, im Süden an Afghanistan und im Südwesten an Turkmenistan. Usbekistan ist neben Liechtenstein der einzige Binnenstaat der Welt, der nur von Binnenstaaten umgeben wird. Hauptstadt und mit rund 2,5 Millionen Einwohnern größte Stadt der ehemaligen Sowjetrepublik ist Taschkent. Weitere wichtige Städte des islamisch geprägten und autoritär regierten Landes sind Samarkand und Buchara an der historischen Seidenstraße.  mehr lesen…

Wiener Kaffeehauskultur

13. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Café Museum © Fotostudio Schuster/cc-by-sa-3.0

Café Museum © Fotostudio Schuster/cc-by-sa-3.0

Das Wiener Kaffeehaus ist als gastronomische Einrichtung eine typische Wiener Institution, die bis heute ein wichtiges Stück Wiener Tradition bildet. Die Wiener Kaffeehauskultur gehört seit 2011 zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO. Stefan Zweig schrieb in seinen Memoiren Die Welt von Gestern über seine Wiener Jugend, dass das Wiener Kaffeehaus “eine Institution besonderer Art darstellt, die mit keiner ähnlichen der Welt zu vergleichen ist”.  mehr lesen…

Altstadt von Tiflis in Georgien

10. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Narikala Fortress © panoramio.com - David Holt/cc-by-sa-3.0

Narikala Fortress © panoramio.com – David Holt/cc-by-sa-3.0

Die Altstadt von Tiflis (Dsweli Tbilisi, “Alt-Tiflis”) liegt im Zentrum der georgischen Hauptstadt auf dem rechten Ufer der Kura. Sie entstand in ihrer Form weitgehend im frühen 19. Jahrhundert, beherbergt jedoch eine große Anzahl städtebaulicher Zeugnisse aus dem 5. bis 18. Jahrhundert. Als Kulturdenkmal wurde dies von Georgien 1993 für die Liste des UNESCO-Welterbes angemeldet. Von 2007 bis 2013 war die Altstadt als Dsweli Ubani (“Alter Bezirk”) einer der Stadtbezirke (Rajone) von Tiflis.  mehr lesen…

Golestanpalast in Teheran

3. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Paläste, Schlösser, Villen, Parks, UNESCO-Welterbe

© Peymanyeganeh/cc-by-sa-4.0

© Peymanyeganeh/cc-by-sa-4.0

Der Golestanpalast ist der einstige Regierungspalast der Kadscharen in Teheran. Er wurde Ende des 18./Anfang des 19. Jahrhunderts errichtet und war bis zur Errichtung der Islamischen Republik offizieller Sitz des persischen Monarchen.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲