Kontorhausviertel in Hamburg

1. Juli 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Hamburg, Haus des Monats, UNESCO-Welterbe

Sprinkenhof © Dietmar Rabich/cc-by-sa-4.0

Sprinkenhof © Dietmar Rabich/cc-by-sa-4.0

Kontorhausviertel ist die Bezeichnung für den südöstlichen Bereich der Hamburger Altstadt zwischen der Steinstraße, dem Meßberg, dem Klosterwall und der Brandstwiete. Sein besonderes Kennzeichen sind die großen Kontorhäuser im Stil des Backsteinexpressionismus des frühen 20. Jahrhunderts, zu denen heute 12 Gebäude im Viertel gezählt werden (Miramarhaus, Chilehaus, Meßberghof, Sprinkenhof, Montanhof, Hubertushaus, Bartholomayhaus, Mohlenhof, Altstädter Hof, Helmut-Schmidt-Haus, Schopenstehl 32, Polizeiwache am Klingberg). Zentraler Platz des Viertels ist der Burchardplatz. Ein Teil des Kontorhausviertels wurde am 5. Juli 2015 zusammen mit der benachbarten Speicherstadt zum UNESCOWeltkulturerbe erklärt.  mehr lesen…

Themenwoche Pakistan – Lahore

26. Juni 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Farah Baksh Terrace (Upper Terrace) main building © Muhammad Ashar/cc-by-sa-3.0

Farah Baksh Terrace (Upper Terrace) main building © Muhammad Ashar/cc-by-sa-3.0

Lahore ist mit 11.130.000 Einwohnern nach Karatschi die zweitgrößte Stadt Pakistans. Sie ist die historische Hauptstadt des Punjab und heute als Hauptstadt der pakistanischen Provinz Punjab und historisches Kulturzentrum Pakistans der industrielle und kulturelle Mittelpunkt Nordostpakistans. Lahore liegt am Ufer des Flusses Ravi in einer Höhe von etwa 21 m ü. d. M. nur wenige Kilometer von der Grenze zu Indien entfernt. Die nächstgelegene Großstadt ist das rund 55 km östlich befindliche Amritsar in Indien. Lahore gilt als Hochburg der pakistanischen Filmindustrie und wird, in Anlehnung an Hollywood und Bollywood auch Lollywood genannt. Im Gegensatz zum indischen Film, der in den letzten Jahren an internationalem Ansehen gewonnen hat, befindet sich die pakistanische Filmindustrie seit Jahren in einer Krise. Selbst hochwertige Produktionen werden außerhalb Pakistans kaum wahrgenommen.  mehr lesen…

Themenwoche Pakistan

22. Juni 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen, UNESCO-Welterbe

Prime Minister's Secretariat Building in Islamabad © Maqsoodgujjer/cc-by-sa-4.0

Prime Minister’s Secretariat Building in Islamabad © Maqsoodgujjer/cc-by-sa-4.0

Pakistan ist ein Staat in Südasien. Er grenzt im Südwesten an Iran, im Westen an Afghanistan, im Norden an China sowie im Osten an Indien. Im Süden hat Pakistan Anteil an der Küste des Arabischen Meeres, eines Nebenmeeres des Indischen Ozeans. Der Staat Pakistan entstand 1947 aus den mehrheitlich muslimischen Teilen Britisch-Indiens, während die Gebiete mit hinduistischer oder sonstiger Bevölkerungsmehrheit sowie der größte Teil des überwiegend muslimischen Kaschmir im heutigen Indien aufgingen. 1956 rief sich Pakistan zur ersten Islamischen Republik der Welt aus. Der ehemalige Landesteil Ostpakistan ist seit dem Bangladesch-Krieg von 1971 als Bangladesch unabhängig. Pakistans jüngere Geschichte ist vor allem von seinem Konflikt mit Indien um die Region Kaschmir geprägt. Pakistan wird heute von chronischer Instabilität geplagt. Ethnisch-religiöse Konflikte, Korruption, Terrorismus und politische Dysfunktionalität sind Probleme des Landes, auch wenn in den letzten Jahren leichte Fortschritte erzielt werden konnten. Das Land ist einer der ärmsten und am wenigsten entwickelten Staaten Asiens. Gleichzeitig verfügt es über Atomwaffen und besitzt die sechstgrößte Armee der Welt. Pakistan erbrachte 2016 die fünfundzwanzigstgrößte Wirtschaftsleistung und hat eine wachsende Mittelschicht.  mehr lesen…

Christiansfeld in Dänemark

22. Juni 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Moravian Church © Villy Fink Isaksen/cc-by-sa-4.0

Moravian Church © Villy Fink Isaksen/cc-by-sa-4.0

Christiansfeld ist ein Ort in Sønderjylland in Dänemark. Er liegt zwischen den Städten Kolding und Haderslev (Hadersleben) und gehört seit 2007 zur Kommune Kolding. 1970 bis 2007 war er Hauptort der Kommune Christiansfeld. Durch seine Entstehung als Gründungs- oder Planstadt verfügt Christiansfeld über ein architektonisch geschlossenes Stadtbild und ist ein touristisches Zentrum der Region. Wegen der außergewöhnlich gut erhaltenen Siedlung der Herrnhuter Brüdergemeine besitzt der Ort seit dem 4. Juli 2015 den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes.  mehr lesen…

Marktplatz Djemaa el Fna in Marrakesch

10. Juni 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer

© Boris Macek/cc-by-sa-3.0

© Boris Macek/cc-by-sa-3.0

Der Djemaa el Fna ist der zentrale Marktplatz in Marrakesch in Marokko. Die Bedeutung des Namens ist umstritten. Im Arabischen heißt Djemaa el Fna etwa Versammlung der Toten. Dieser Name rührt daher, dass die Sultane zur Zeit der Almohaden den Platz als Hinrichtungsstätte nutzten und aufgespießte Köpfe hier zu Schau stellten.  mehr lesen…

Cozumel in Mexiko

5. Juni 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

San Miguel de Cozumel © Harpqueen

San Miguel de Cozumel © Harpqueen

Cozumel ist eine der östlichen Küste der mexikanischen Halbinsel Yucatán vorgelagerte Insel. Sie gehört zum mexikanischen Bundesstaat Quintana Roo und bildet den Hauptteil des Municipio Cozumel. Die flache und eine dichte Vegetation aufweisende Insel hat eine maximale Nord-Süd-Ausdehnung von 45,3 km und eine maximale Ost-West-Ausdehnung von 16,6 km. Mit einer Fläche von 477,85 km² ist Cozumel die drittgrößte Insel Mexikos nach Isla Tiburón und Isla Ángel de la Guarda. Bevölkerungsmäßig wird sie nur von der Isla del Carmen übertroffen (Liste mexikanischer Inseln). Sie liegt 15,8 km vom Festland entfernt und befindet sich etwa 60 km südlich von Cancún. Inselhauptstadt ist San Miguel de Cozumel, wo nahezu die ganze Bevölkerung von Cozumel lebt.  mehr lesen…

Präsidentenpalais von Suriname

29. Mai 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

© flickr.com - David Stanley/cc-by-2.0

© flickr.com – David Stanley/cc-by-2.0

Das frühere Gouverneurs- und heutige Präsidentenpalais steht am Onafhankelijkheidsplein (Unabhängigkeitsplatz) in Paramaribo, Suriname. Hier residierten die Gouverneure der Sozietät von Suriname und ab 1795, bis zur Unabhängigkeit von Suriname am 25. November 1975, die durch die Kolonialmacht Niederlande berufenen Gouverneure.  mehr lesen…

Themenwoche Afghanistan

25. Mai 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen, UNESCO-Welterbe

Landscapes of Afghanistan © PD-USGov-USAID - PD-USGov-Military-Army - PD-USGov-Military-Army-USACE

Landscapes of Afghanistan © PD-USGov-USAID – PD-USGov-Military-Army – PD-USGov-Military-Army-USACE

Afghanistan, offiziell Islamische Republik Afghanistan, ist ein Binnenstaat Südasiens an der Schnittstelle von Süd- zu Zentralasien, der an den Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, die Volksrepublik China und Pakistan grenzt. Drei Viertel des Landes bestehen aus schwer zugänglichen Gebirgsregionen. Nach dem Einmarsch der Sowjetunion 1979 besiegten – von den Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien finanzierte – Mudschaheddin die von der Sowjetunion gestützte Regierung. Die Aufteilung der Machtbereiche scheiterte jedoch an Rivalitäten; die fundamentalistisch islamisch ausgerichteten Taliban-Milizen kamen an die Macht und setzten eine radikale Interpretation des Islam und insbesondere die Scharia mit aller Härte durch. Nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten wurde das Taliban-Regime, das Mitgliedern von Terrororganisationen Unterschlupf gewährt hatte, im maßgeblich von den Vereinigten Staaten geführten Krieg gegen den Terror gestürzt. Seither bestimmt dieser Krieg das Geschehen. Das Land ist seit 2004 eine islamische Republik. Von 2004 bis 2014 war Hamid Karzai Präsident Afghanistans. Nach der Präsidentschaftswahl 2014 wurde Aschraf Ghani zum Sieger erklärt und am 29. September 2014 als Staatsoberhaupt vereidigt 8Politisches System Afghanistans).  mehr lesen…

Bucht von Kotor in Montenegro

1. Mai 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

© Elisabeth64/cc-by-sa-4.0

© Elisabeth64/cc-by-sa-4.0

Die Bucht von Kotor ist eine fast 30 km lange, von hohen und sehr steilen Bergflanken gesäumte, stark gewundene fjordartige Bucht der südöstlichen dalmatinischmontenegrinischen Adriaküste. Die Bucht besteht aus vier durch Engstrecken miteinander verbundene Einzelbecken. Der zwei Kilometer breite Einlass mit der Festungsinsel Mamula liegt zwischen den mit Fortifikationen bewehrten Halbinseln Prevlaka (zu Kroatien gehörend) und dem Kap Arza auf der Halbinsel Luštica. Von außen nach innen folgen die Becken von Herceg Novi, Tivat und hinter der Halbinsel Vrmac Risan und Kotor. Die Becken von Herceg Novi und Tivat werden durch den Kanal von Kumbor, die Becken von Tivat sowie die von Risan und Kotor durch die an ihrer schmalsten Stelle 330 m breite Meerenge von Verige verbunden. Die inneren Buchten von Risan und Kotor gehören zum UNESCO-Welterbe.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲