Siedlungen der Berliner Moderne

15. August 2018 | Author/Destination: | Rubric: Architektur, Berlin, UNESCO-Welterbe

Großsiedlung Siemensstadt by Hugo Häring © Doris Antony/cc-by-sa-3.0

Großsiedlung Siemensstadt by Hugo Häring © Doris Antony/cc-by-sa-3.0

Siedlungen der Berliner Moderne ist eine zusammenfassende Bezeichnung für sechs im Juli 2008 von der UNESCO in die Liste des Welterbes aufgenommene Wohnsiedlungen in verschiedenen Stadtteilen und ehemaligen Vororten Berlins. Diese wurden zwischen 1913 und 1934 von Architekten der Klassischen Moderne im Stil des Neuen Bauens entworfen und errichtet.  mehr lesen…

Palmyra in Syrien

06. August 2018 | Author/Destination: | Rubric: Architektur, Allgemein, Museen, Ausstellungen, Paläste, Schlösser, Villen, Parks, UNESCO-Welterbe

Cella of the Temple of Bel - destroyed in 2015 © Bernard Gagnon/cc-by-sa-3.0

Cella of the Temple of Bel – destroyed in 2015 © Bernard Gagnon/cc-by-sa-3.0

Palmyra, gegenwärtig auch Tadmor genannt, ist eine antike Oasenstadt im heutigen Gouvernement Homs in Syrien. Sie liegt auf dem Gebiet der modernen Stadt Tadmor, die vor dem Bürgerkrieg etwa 51.000 Einwohner hatte. Die ersten archäologischen Funde stammten aus der Jungsteinzeit. Die erste schriftliche Erwähnung der Stadt selbst erfolgte in altorientalischer Zeit: Sie wurde in den Annalen mehrerer assyrischer Könige und im Alten Testament erwähnt. Palmyra war später Teil des Seleukidenreiches und erlebte seine Blütezeit nach der Annexion durch das Römische Reich im 1. Jahrhundert nach Christus.  mehr lesen…

Themenwoche Paraguay – Encarnación

26. Juli 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Encarnación Beach © Motorway065/cc-by-sa-3.0

Encarnación Beach © Motorway065/cc-by-sa-3.0

Encarnación ist die Hauptstadt des Departamentos Itapúa in Paraguay an der Grenze zu Argentinien mit 128.000 Einwohner. Die Stadt liegt am rechten Ufer des Rio Paraná, der hier Grenzfluss zwischen Argentinien und Paraguay ist. Die paraguayischen Fernstraßen Ruta 1 und Ruta 6 beginnen bzw. enden hier. Die Stadt wird wegen des milden Klimas oft auch als die Perle des Südens bezeichnet. In der Nähe der Stadt (28 km an der Ruta 6) befinden sich die ehemaligen Jesuitenmissionen von La Santísima Trinidad de Paraná und Jesús de Tavarangüe, die 1993 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden.  mehr lesen…

Verbotene Stadt in China

09. Juli 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

The Forbidden City - View from Jingshan Hill © Pixelflake/cc-by-sa-3.0

The Forbidden City – View from Jingshan Hill © Pixelflake/cc-by-sa-3.0

Die Verbotene Stadt befindet sich im Zentrum Pekings. Dort lebten und regierten bis zur Revolution 1911 die chinesischen Kaiser der Dynastien Ming und Qing. Der einfachen Bevölkerung war der Zutritt verwehrt – was den Namen Verbotene Stadt erklärt. Die Verbotene Stadt liegt am nördlichen Ende des Tian’anmen-Platzes. 1987 wurde sie von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die Verbotene Stadt beherbergt heute das Palastmuseum Peking und ist eine beliebte Touristenattraktion. Bis zu den Olympischen Spielen 2008 wurde sie umfassend restauriert.  mehr lesen…

Themenwoche Bolivien – Sucre

29. Juni 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Sucre, capital de Bolivia © flickr.com - Micah MacAllen/cc-by-sa-2.0

Sucre, capital de Bolivia © flickr.com – Micah MacAllen/cc-by-sa-2.0

Sucre, die konstitutionelle Hauptstadt von Bolivien und Sitz des obersten Gerichtshofs, liegt im zentralen Südteil des Landes und ist Hauptstadt des Departamento Chuquisaca. Sie ist für ihre Schokoladen-Spezialitäten bekannt. Nach der Unabhängigkeit von Spanien im Jahr 1825 wurde die Stadt zu Ehren von Mariscal António José de Sucre in Sucre umbenannt und Hauptstadt des neuen Staates Bolivien. Wegen des wirtschaftlichen Niedergangs Potosís sowie der schlechten Verbindungen mit dem Rest des Landes wurde Sucre im Jahr 1899 als Regierungssitz zugunsten von La Paz aufgegeben. Es blieb aber die konstitutionelle Hauptstadt des Landes und beherbergt den Obersten Gerichtshof (Corte Suprema de Justicia).  mehr lesen…

Themenwoche Ecuador – Quito

28. April 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Municipal Palace in the Plaza Grande © Diego Delso/cc-by-sa-4.0

Municipal Palace in the Plaza Grande © Diego Delso/cc-by-sa-4.0

Quito ist die Hauptstadt von Ecuador und liegt 20 Kilometer südlich des Äquators in einem 2.850 m hohen Becken der Anden und ist somit noch vor der bolivianischen Hauptstadt Sucre die höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Sie ist mit rund 2,2 Millionen Einwohnern nach Guayaquil die zweitgrößte Stadt des Landes. Außerdem ist sie Hauptstadt der Provinz Pichincha und des Kantons Quito. Die Altstadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.  mehr lesen…

Themenwoche Ecuador – Cuenca

27. April 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Centro Histórico © flickr.com - amalavida.tv/cc-by-sa-2.0

Centro Histórico © flickr.com – amalavida.tv/cc-by-sa-2.0

Cuenca (von span. cuenca – “Becken”) ist mit rund 331.000 Einwohnern (420.000 im Großraum) die drittgrößte Stadt Ecuadors und Hauptstadt der Provinz Azuay. Sie liegt südlich von Quito, ihrem Namen entsprechend in einem andinen Hochlandbecken in 2450 bis 2600 m Höhe. Der Tomebamba durchfließt die Stadt, die kleineren Flüsse Machangara, Yanuncay und Tarqui passieren ihren Nord- bzw. Südrand. Cuenca wurde am 12. April 1557 durch den Gouverneur und Generalkapitän von Quito Gil Ramírez Dávalos als Santa Ana de los Cuatro Ríos de Cuenca gegründet. Den Auftrag dazu hatte er vom 3. Vizekönig von Peru, Andrés Hurtado de Mendoza, erhalten, der vor seinem Amtsantritt 1555 Gouverneur des spanischen Cuenca gewesen war.  mehr lesen…

Der Białowieża-Nationalpark

04. April 2018 | Author/Destination: | Rubric: Umwelt, Paläste, Schlösser, Villen, Parks, UNESCO-Welterbe

Swamped forest © Lilly M/cc-by-sa-3.0

Swamped forest © Lilly M/cc-by-sa-3.0

Der Białowieża-Nationalpark ist ein Nationalpark in Polen und Weißrussland. Er befindet sich im Białowieża-Urwald und gilt als letzter Tiefland-Urwald Europas. Das Weltnaturerbe und Biosphärenreservat der UNESCO ist auf polnischer Seite 200 km² groß. Auf weißrussischer Seite ist das Biosphärenreservat 1.771 km² groß. Das Kerngebiet ist 157 km² groß mit einer Pufferzone von 714 km² und einer Übergangszone von 900 km². Der Nationalpark und das Weltnaturerbe sind zusammen 876,1 km² groß.  mehr lesen…

Shenyang in China

16. März 2018 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

West Pagoda Street © Ecabal/cc-by-sa-4.0

West Pagoda Street © Ecabal/cc-by-sa-4.0

Shenyang liegt im Nordosten der Volksrepublik China und ist die Hauptstadt der Provinz Liaoning. Es ist das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum Nordostchinas mit 6,3 Millionen Einwohnern in der Stadt und 8,1 Millionen Einwohnern in der Metropolregion. Im europäischen Schrifttum ist die Stadt auch unter dem Namen Mukden als Hauptstadt der Mandschurei bekannt. Frühere Namen der Stadt waren Shengjing und Fengtian. Shenyang liegt im Nordosten der Volksrepublik China, im Süden der fruchtbaren mandschurischen Ebene am Fluss Hun He, einem Nebenfluss des Liao He, der in etwa 170 km Entfernung vom Stadtgebiet in den Golf von Liaodong des Gelben Meeres mündet. Die ältere Stadt lag lange Zeit nur am rechten Nordufer des Flusses, seit einigen Jahren und dem Bau weiterer Brücken besetzt die schnell wachsende Kommune jedoch auch die linke Flussseite im Süden. Hier steht auf großen heute noch landwirtschaftlich genutzten Flächen der Raum zur Verfügung, den die expansive Stadt benötigt.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲