Der Élysée-Palast in Paris

01. Januar 2018 | Destination: | Rubric: Allgemein, Paläste, Schlösser, Villen, Parks, Paris |

© Remi Mathis(cc-by-sa-3.0

© Remi Mathis(cc-by-sa-3.0

Der Élysée-Palast, benannt nach der nahe gelegenen Champs-Élysées im Herzen von Paris, ist der Amtssitz des Staatspräsidenten der Französischen Republik. Er steht nördlich der Seine in der 55 Rue du Faubourg Saint-Honoré im 8. Arrondissement, nur einige Schritte von der Avenue des Champs-Élysées und der Place de la Concorde entfernt. Am 22. Januar 1963 unterzeichneten General Charles de Gaulle und Konrad Adenauer hier den Élysée-Vertrag. Im östlichen Flügel des Palastes befindet sich die Residenz des Staatspräsidenten, die er als Wohnung nutzen kann. Nicolas Sarkozy nutzte während seiner Zeit als Staatspräsident (2007 bis 2012) zusätzlich den Staatsbesitz La Lanterne in Versailles. Die Regierungszentrale hat offiziell 150 Beschäftigte. Etwa 850 weitere Mitarbeiter werden aus den Budgets der Ministerien bezahlt. Die wichtigsten Berater haben ihre Büros im Palast selber, viele weitere arbeiten in den umliegenden Gebäuden in der für den Durchgangsverkehr gesperrten Rue de l’Élysée, die Diplomaten dort im Hôtel de Hirsch. Erbaut wurde der Élysée-Palast in den Jahren von 1718 bis 1722 nach den Plänen des Architekten Armand-Claude Mollet, der das umliegende Grundstück kurz zuvor an den Grafen von Évreux, Henri-Louis de la Tour d’Auvergne, verkauft hatte und von diesem nun zum Bau einer Residenz für ihn beauftragt wurde.  mehr lesen…

Der Orient-Express

20. Dezember 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein, Hotels, Paris |

Orient Express Restaurant car © Epistola8/cc-by-sa-4.0

Orient Express Restaurant car © Epistola8/cc-by-sa-4.0

Der Orient-Express war ursprünglich ein nur aus Schlaf- und Speisewagen zusammengesetzter Luxuszug der Compagnie Internationale des Wagons-Lits (CIWL), der erstmals am 5. Juni 1883 zwischen Paris und Giurgiu verkehrte. Von Giurgiu bestand Anschluss mit Fähre, einem Zug der Orientbahn und schließlich einem Linienschiff bis nach Konstantinopel (seit 1930 Istanbul). Ab 1890 verkehrte der Orient-Express nach Fertigstellung der letzten Lücken im Schienennetz durchgehend von Paris über Wien und Budapest abwechselnd über Sofia bis Konstantinopel und über Bukarest bis Constanța. Der oft als König der Züge und Zug der Könige bezeichnete Zug war Kernelement eines ganzen Systems von Luxuszügen, die vor allem der Verbindung von Paris und den Kanalhäfen mit verschiedenen Zielen in Mittel- und Osteuropa sowie auf dem Balkan dienten. Während des Ersten Weltkriegs eingestellt, kehrte der Orient-Express in der Zwischenkriegszeit auf seinen alten Laufweg nach Bukarest zurück, die Hauptfunktion der Verbindung zwischen Paris und Istanbul übernahm allerdings der mit ihm durch Kurswagenläufe verflochtene Simplon-Orient-Express über Mailand, Triest und Belgrad, der oft ebenfalls als Orient-Express bezeichnet wurde. Bekannt geworden ist der Orient-Express auch als Schauplatz in Film- und Literaturklassikern, vor allem durch Agatha Christies Kriminalroman Mord im Orient-Express.  mehr lesen…

Opéra Garnier in Paris

01. Dezember 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein, Opernhäuser, Theater, Bibliotheken, Paris |

Palais Garnier © flickr.com - Peter Rivera/cc-by-2.0

Palais Garnier © flickr.com – Peter Rivera/cc-by-2.0

Die Opéra Garnier, auch Palais Garnier genannt, ist eines der zwei Pariser Opernhäuser, die der staatlichen Institution Opéra National de Paris unterstehen. Die Opéra Garnier wurde 1875 eröffnet und steht am rechten Seineufer im 9. Arrondissement. Ihren Namen verdankt sie ihrem Erbauer Charles Garnier. Seit der Eröffnung der Opéra Bastille im Jahre 1989 wird die Opéra Garnier hauptsächlich für Ballettaufführungen des hauseigenen Ballettensembles Ballet de l’Opéra de Paris genutzt, führt aber nach wie vor auch klassische Opern auf. Die Oper wurde von 1860 bis 1875 im Auftrag von Napoléon III. erbaut. Unmittelbarer Anlass für den Neubau war ein gescheitertes Attentat auf Napoléon am 14. Januar 1858, als er zusammen mit der Kaiserin die damalige Oper Salle de la rue Lepeletier besucht hatte. Garnier hielt an einer äußeren Gestaltung fest, an der die inneren Funktionen klar ablesbar sind, und griff die traditionelle Guckkastenbühne wieder auf, die er mit einem grandiosen Rahmen umgab, Schauplatz von Lust und Luxus für die Festlichkeiten des kaiserlichen Hofes und des triumphierenden Volkes.  mehr lesen…

Boulevard Haussmann in Paris

06. Oktober 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein, Paris |

Boulevard_Haussmann - Street sign © flickr.com - Sergio Calleja/cc-by-sa-2.0

Boulevard Haussmann – Street sign © flickr.com – Sergio Calleja/cc-by-sa-2.0

Der Boulevard Haussmann ist ein 2.530 Meter langer Boulevard in Paris, der durch das 8. und 9. Arrondissement zwischen der Kreuzung des Boulevard des Italiens / Boulevard Montmartre und der Kreuzung rue de Monceau / Rue du Faubourg Saint-Honoré verläuft. Seine nordwestliche Verlängerung ist die Avenue de Friedland. Im Gegensatz zu den Grands Boulevards ist der 30 Meter bis 33,60 Meter breite Boulevard Haussmann nicht auf einem Teil der ehemaligen Pariser Stadtmauer errichtet, sondern sollte zu einer weiteren Schnellverbindung werden. Der Boulevard ist nach Georges-Eugène Haussmann benannt, der Paris Mitte des 19. Jahrhunderts ein modernes Stadtbild gab, das bis heute erhalten ist. Durch seine zahlreichen Ausfallstraßen veränderte Haussmann das mittelalterliche Straßenlabyrinth in eine überschaubare und im militärischen Ernstfall rasch zu dominierende Stadtlandschaft.  mehr lesen…

Hotel Piscine Molitor in Paris

19. Dezember 2016 | Destination: | Rubric: Allgemein, Hotels, Paris |

Piscine Molitor in 2015 © flickr.com - BikerNormand/cc-by-sa-2.0

Piscine Molitor in 2015 © flickr.com – BikerNormand/cc-by-sa-2.0

Die Piscine Molitor (auch Grands établissements balnéaires d’Auteuil) ist ein unter Denkmalschutz stehendes Schwimmbad im Pariser Stadtviertel Auteuil. Das Bad im späten Art-Déco-Stil wurde vom Architekten Lucien Pollet entworfen und 1929 von Johnny Weissmuller eröffnet. Am Sommerbecken wurde am 5. Juli 1946 der erste Bikini der Modewelt vorgeführt (entworfen von Louis Réard, präsentiert von Micheline Bernardini), nachdem bereits im Jahr 1934 im Bad die ersten Modefotos von Models im Badeanzug entstanden waren.  mehr lesen…

Quartier Latin in Paris

28. Oktober 2016 | Destination: | Rubric: Allgemein, Paris, Universitäten, Hochschulen, Akademien |

Crossing of Rue Mouffetard and Rue de l'Arbalète © LPLT/cc-by-sa-3.0

Crossing of Rue Mouffetard and Rue de l’Arbalète © LPLT/cc-by-sa-3.0

Das Quartier Latin (deutsch Lateinisches Viertel) ist das traditionelle Studentenviertel in Paris. Sein Name leitet sich von der Tatsache ab, dass die Studenten und Gelehrten der nahegelegenen Sorbonne dort über lange Zeit Latein sprachen. Der Begriff Quartier Latin bezeichnet kein Viertel im strengen Sinne der Gliederung der Pariser Verwaltungsstruktur (das Gebiet gehört hauptsächlich zum 5. Arrondissement), sondern einen größtenteils an den Hängen der Montagne Sainte-Geneviève gelegenen Bereich mit unpräzisen Grenzen, in dem sich die Aktivitäten der Pariser Universität sowie einer Reihe anderer Bildungseinrichtungen konzentrieren. Viele Schriftsteller haben in der Gegend gewohnt bzw. darüber geschrieben – stellvertretend seien Honoré de Balzac, Gabriel García Márquez und Klaus Mann genannt.  mehr lesen…

Île de la Cité

05. Oktober 2016 | Destination: | Rubric: Allgemein, Paläste, Schlösser, Villen, Parks, Paris |

© GuidoR/cc-by-sa-3.0

© GuidoR/cc-by-sa-3.0

Die Île de la Cité (deutsch Stadtinsel) ist eine Binneninsel in der Seine und der älteste Teil der französischen Hauptstadt Paris. Sie vergrößerte sich im Laufe der Jahrhunderte von ursprünglich 8 auf 22 Hektar und ist durch neun Brücken mit den beiden Seineufern Rive Droite und Rive Gauche sowie mit ihrer Nachbarinsel Île Saint-Louis verbunden. Diese tragen, im Uhrzeigersinn und vom Westen ausgehend, folgende Namen: Pont Neuf, Pont au Change, Pont Notre-Dame, Pont d’Arcole, Pont Saint-Louis, Pont de l’Archeveché, Pont au Double, Petit Pont und Pont Saint-Michel.  mehr lesen…

Place de la Concorde in Paris

05. September 2016 | Destination: | Rubric: Allgemein, Paris |

Fountaine des Mers © Robert Raderschatt

Fountaine des Mers © Robert Raderschatt

Die Place de la Concorde (Platz der Eintracht) ist der größte Platz von Paris und einer der fünf königlichen Plätze der Stadt. Er liegt nördlich der Seine im 8. Arrondissement zwischen dem Jardin des Tuileries und der Avenue des Champs-Élysées. Mit einer Fläche von 68.470 m² ist er der zweitgrößte Platz Frankreichs, nach der Place des Quinconces in Bordeaux. In die Place de la Concorde münden unter anderem die Rue Royale, die Rue de Rivoli, der Cours la Reine sowie eine der Seinebrücken, der Pont de la Concorde. Angelegt wurde der Platz zwischen 1755 und 1776 von Jacques-Ange Gabriel als “Königlicher Platz” (frz. Place Royale) namens Place Louis XV, um einer von Edmé Bouchardon realisierten Reiterstatue Ludwigs XV. einen würdigen Ort zu geben. Für den neuen Platz hatte es anfangs mehrere mögliche Standorte zu beiden Seiten der Seine gegeben. Der König entschied sich schließlich für ein unbebautes Grundstück am Ende der Tuileriengärten, das ihm gehörte und das damals außerhalb der Stadtgrenzen lag. Die Place Louis XV wurde achteckig angelegt und von einem Graben umgeben. Während der Französischen Revolution wurde die Reiterstatue zerstört und durch eine monumentale Freiheitsstatue ersetzt. Der Platz erhielt 1792 den Namen Place de la Révolution, und ein Jahr später wurde dort die Guillotine aufgestellt. Hier wurden in zweieinhalb Jahren 1119 Personen öffentlich hingerichtet. Nach dem Ende der Herrschaft der Jakobiner wurde der Platz 1795 durch die Regierung in Place de la Concorde umbenannt. Der Name wechselte in den folgenden Jahrzehnten je nach den Machtverhältnissen (Place Louis XV, Place Louis XVI, Place de la Charte), bis der Platz nach der Julirevolution von 1830 seinen heutigen Namen bekam.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲