Topographie des Terrors in Berlin

27. Januar 2020 | Author/Destination: | Rubric: Berlin, Allgemein

© Manfred Brückels/cc-by-sa-3.0

© Manfred Brückels/cc-by-sa-3.0

Die Topographie des Terrors ist ein seit 1987 bestehendes Projekt in Berlin zur Dokumentation und Aufarbeitung des Terrors durch den Nationalsozialismus in Deutschland insbesondere während der Herrschaftszeit von 1933 bis 1945. Dazu gehört eine Dauerausstellung im Neubau und eine Freiluftausstellung auf dem Gelände der ehemaligen Prinz-Albrecht-Straße 8 (heute: Niederkirchnerstraße 8) im Ortsteil Kreuzberg. Dort befand sich das Hauptquartier der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) in der ehemaligen Kunstgewerbeschule. In unmittelbarer Nachbarschaft lag das Prinz-Albrecht-Palais in der Wilhelmstraße 102, das seit 1934 zur Zentrale des Sicherheitsdienstes (SD) der SS und ab 1939 auch des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) wurde.  mehr lesen…

Beisheim Center am Potsdamer Platz in Berlin

10. Januar 2020 | Author/Destination: | Rubric: Berlin, Allgemein, Hotels

Potsdamer Platz with Beisheim Center buildings in front © Michael J. Zirbes

Potsdamer Platz with Beisheim Center buildings in front © Michael J. Zirbes

Das Beisheim Center ist ein Gebäudeensemble am Potsdamer Platz im Berliner Ortsteil Tiergarten. Mit der Fertigstellung und Eröffnung des Beisheim Centers am 10. Januar 2004 wurde die Bebauung des Potsdamer Platzes und damit das größte Projekt des Berliner Stadtumbaus abgeschlossen. Das Gebäude ist 70 Meter hoch, mit der Metallspitze auf dem Dach hat es eine Höhe von 82 Metern. Otto Beisheim ließ es für 463 Millionen Euro errichten.  mehr lesen…

Porträt: Baumeister, Architekt, Stadtplaner, Maler, Grafiker, Medailleur und Bühnenbildner Karl Friedrich Schinkel

25. Dezember 2019 | Author/Destination: | Rubric: Architektur, Berlin, Porträt

Schinkel in 1836 © Carl Joseph Begas

Schinkel in 1836 © Carl Joseph Begas

Karl Friedrich Schinkel war ein preußischer Baumeister, Architekt, Stadtplaner, Maler, Grafiker, Medailleur und Bühnenbildner, der den Klassizismus und den Historismus in Preußen entscheidend mitgestaltete. Als Leiter der Oberbaudeputation unterstand ihm eine Revisionsabteilung, die fast alle staatlichen Bauvorhaben für das Königreich Preußen in ökonomischer, funktionaler und ästhetischer Hinsicht überprüfte. Schinkel war Oberlandesbaudirektor und Architekt des Königs. Seine Bauwerke prägen heute noch das Stadtbild der Mitte Berlins. Nach ihm wurde die Schinkelschule benannt, bei der es sich um mehrere Generationen von Architekten handelt, die unter seinem stilbildenden Einfluss standen.  mehr lesen…

Classic Remise Berlin und Düsseldorf

1. Dezember 2019 | Author/Destination: | Rubric: Architektur, Berlin, Allgemein, Haus des Monats

Classic Remise Berlin © Sieben7/cc-by-sa-2.0-de

Classic Remise Berlin © Sieben7/cc-by-sa-2.0-de

Classic Remise ist die Bezeichnung für ein Geschäftsmodell (Dienstleistungszentren rund um die Themen Motorrad und Automobil mit Spezialisierung auf den Bereich der Klassiker, Oldtimer und Sammlerfahrzeuge). Es gibt zwei Classic Remisen in Berlin und Düsseldorf. Beide Dienstleistungszentren befinden sich in denkmalgeschützten Gebäuden mit industriell-verkehrstechnischem Hintergrund.  mehr lesen…

Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum

9. November 2019 | Author/Destination: | Rubric: Berlin, Allgemein, Museen, Ausstellungen

© Holz85/cc-by-sa-3.0

© Holz85/cc-by-sa-3.0

Die Neue Synagoge an der Oranienburger Straße in der Spandauer Vorstadt im Ortsteil Mitte (Bezirk Mitte) von Berlin ist ein Gebäude von herausragender Bedeutung für die Geschichte der Juden in Berlin und ein wichtiges Baudenkmal. Sie wurde 1866 eingeweiht. Der noch vorhandene Teil des Bauwerks steht unter Denkmalschutz. Sie wurde nach Restaurierungen 1995 wiedereröffnet, jedoch nicht wieder eingeweiht. Die Architekten waren Eduard Knoblauch und Friedrich August Stüler.  mehr lesen…

Kulturforum Berlin

4. September 2019 | Author/Destination: | Rubric: Berlin, Allgemein, Museen, Ausstellungen

Gemäldegalerie © Membeth

Gemäldegalerie © Membeth

Das Berliner Kulturforum liegt zwischen Landwehrkanal und Potsdamer Platz im Ortsteil Tiergarten des Bezirks Mitte und wird durch die Potsdamer Straße geteilt, die Teil der Bundesstraße 1 ist. Die Planungen zur Umgestaltung des Platzes und des umliegenden Bereichs werden in einer eigenen Planwerkstatt koordiniert.  mehr lesen…

Museum für Islamische Kunst in Berlin

5. August 2019 | Author/Destination: | Rubric: Berlin, Allgemein, Museen, Ausstellungen, UNESCO-Welterbe

Aleppo Room © flickr.com - Richard Mortel/cc-by-2.0

Aleppo Room © flickr.com – Richard Mortel/cc-by-2.0

Das Museum für Islamische Kunst befindet sich im Pergamonmuseum und gehört zu den Staatlichen Museen zu Berlin. Das Museum stellt vielfältige Werke islamischer Kunst vom 7. bis 19. Jahrhundert aus dem Gebiet zwischen Spanien und Indien aus. Die Grabungstätigkeit in Ktesiphon, Samarra und Tabgha sowie die Erwerbungsmöglichkeiten führten dazu, dass vor allem Ägypten, der Vordere Orient und der Iran wichtige Schwerpunkte bilden. Andere Regionen sind durch wichtige Sammlungsobjekte oder -gruppen vertreten, wie z.B. die Kalligraphie und Miniaturmalerei aus dem Mogulreich oder die sizilianischen Kunstwerke aus Elfenbein. Wegen ihrer Größe, der kunstgeschichtlichen Bedeutung oder der Beliebtheit bei Museumsbesuchern sind vor allem zu nennen:  mehr lesen…

Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin

1. August 2019 | Author/Destination: | Rubric: Berlin, Allgemein, Haus des Monats

© Fridolin freudenfett/cc-by-sa-4.0

© Fridolin freudenfett/cc-by-sa-4.0

Die Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin ist der Hauptsitz des Bundesnachrichtendienstes (BND). Sie befindet sich auf einem rund 260.000 m² großen umzäunten Gelände im Berliner Ortsteil Mitte an der Chausseestraße. Der Gebäudekomplex entstand dort zwischen 2006 und 2018 nach Plänen der Architekten Kleihues + Kleihues und wurde im Folgejahr eröffnet.  mehr lesen…

Jüdisches Leben in der historischen Mitte Berlins, um die Oranienburger Straße, Rosenthaler Straße und das Scheunenviertel

12. April 2019 | Author/Destination: | Rubric: Berlin, Allgemein, Museen, Ausstellungen, Opernhäuser, Theater, Bibliotheken, Paläste, Schlösser, Villen, Parks

Oranienburger Straße and New Synagogue © Rohieb/cc-by-sa-3.0

Oranienburger Straße und Neue Synagoge © Rohieb/cc-by-sa-3.0

Die Oranienburger Straße im Berliner Ortsteil Mitte verbindet den Hackeschen Markt mit dem nördlichen Ende der Friedrichstraße und liegt im oft fälschlich als „Scheunenviertel“ bezeichneten westlichen Teil der historischen Spandauer Vorstadt. Sie ist nach der brandenburgischen Stadt Oranienburg benannt. Die häufig von Touristen besuchte Flaniermeile bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten sowie Bars, Restaurants und Cafés, ist aber auch als Rotlichtviertel bekannt.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲