Bibliothek Sainte-Geneviève in Paris

Samstag, 27. Dezember 2014 - 13:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Museen, Ausstellungen, Opernhäuser, Theater, Bibliotheken, Paris / Île-de-France

Sainte-Geneviève Library © Priscille Leroy/cc-by-sa-3.0-fr

Sainte-Geneviève Library © Priscille Leroy/cc-by-sa-3.0-fr

Die Bibliothek Sainte-Geneviève liegt am Place du Panthéon im 5. Arrondissement von Paris und ist als frühes Beispiel des Gusseisenbaus ein bedeutendes Werk von Henri Labrouste, der die Bibliothek von 1843 bis 1851 nach seinen Plänen erbauen ließ. Zum ersten Male wurde in Frankreich eine Bibliothek nicht als Anbau eines Klosters oder eines Schlosses konzipiert, sondern als eine Präsenzbibliothek, die der Öffentlichkeit zugänglich sein sollte. Le Corbusier bezeichnete das Bauwerk als den ersten Schritt auf dem Weg zur “modernen Architektur”. Die Bibliothek umfasst heute ungefähr zwei Millionen Dokumente aus allen Wissensgebieten. Sie ist aus dem Bücherfundus des gleichnamigen Klosters hervorgegangen, dessen Anfänge in das 6. Jahrhundert zurückreichen und das eines der bedeutendsten und größten Klöster in Paris war.

Die beim Bau von Bibliotheken immer zu beachtende Feuergefahr legte im 19. Jahrhundert die Verwendung des neuen Baustoffes Eisen nahe. Die meisten Bibliotheksbauten aus dieser Zeit enthalten Eisenkonstruktionen, die aber nicht sichtbar sind oder sich in untergeordneten Räumen wie Büchermagazinen befinden. Bei Labrouste ist das Eisen dagegen sichtbar, geradezu inszeniert, die Konstruktion und Funktion des Gebäudes werden dadurch sichtbar. In den ersten Reaktionen brachte ihm das u. a. die Kritik Gottfried Sempers ein, der ihm vorwarf, in seiner Bibliothek Sainte-Geneviève einen “unglücklichen sichtbaren [eisernen] Dachstuhl angebracht” zu haben.

Reading room of the Bibliothèque Sainte-Geneviève © Marie-Lan Nguyen/cc-by-2.0-fr Abbaye Sainte-Geneviève de Paris © Simdaperce Entry Hall © Marie-Lan Nguyen/cc-by-2.5 Sainte-Geneviève Library elevation © Handbuch der Architektur, 1893 Reading Room © Marie-Lan Nguyen/cc-by-2.0 Reading Room © Marie-Lan Nguyen/cc-by-2.0-fr Sainte-Geneviève Library © Priscille Leroy/cc-by-sa-3.0-fr Henri Labrouste bust © Jospe/cc-by-sa-3.0
<
>
Reading room of the Bibliothèque Sainte-Geneviève © Marie-Lan Nguyen/cc-by-2.0-fr
Die Fassade in Formen der italienischen Renaissance trägt in den Brüstungsfeldern der Fenster des Lesesaales die Namen von 810 berühmten Dichtern, Denkern und Forschern. Hinter den Namenstafeln befinden sich die Bücherregale. Links und rechts des Vestibüls lagern lichtgeschützt im Erdgeschoss die Büchermagazine, eine Sammlung seltener Bücher, Drucke, Manuskripte und die Verwaltungsräume. Das separate Treppenhaus befindet sich am Ende des Vestibüls an der Rückseite des Gebäudes. Während es im Vestibül noch relativ dunkel ist, erhellt sich das Treppenhaus mit jedem Schritt mehr.

Der darüberliegende 1780 m² große rechteckige Lesesaal umfasst das gesamte Obergeschoss und wird längs der Mitte durch achtzehn eiserne Säulen geteilt. Der hohe, lichtdurchflutete Lesesaal misst 80 m in der Länge, 17 m in der Breite und 15 m in der Höhe. Auf den achtzehn steinernen Sockeln ruhen gusseiserne, kannelierte Eisen-Stützen, die sich zu Bögen formen und die Saaldecke tragen, zwei parallele Tonnengewölbe. Die Gewölbe werden außen von einem eisernen Satteldach überdacht. Die Schubkräfte der beiden Tonnengewölbe fangen steinerne Wandpfeiler im Inneren des Gebäudes auf. Die Wände sind bis auf die Höhe von 5 m mit Büchern bestellt. In der Höhe von 2,5 m umläuft eine Galerie den Saal, die von vier Eck-Treppen zu erreichen ist. Ebenerdige Bücherborde unterhalb der Galerie schaffen kleine Räume zwischen der Außenmauer und dem Lesesaal, hinter denen sich weitere schmale Treppen befinden. Der Büchertransport vom Magazin in den Lesesaal erfolgt über zwei enge Wendeltreppen an den beiden Gebäude-Ecken. Der Lesesaal wird mit dem Tageslicht von hohen Seitenfenstern erhellt, ursprünglich war im Lesesaal auch eine Gasbeleuchtung installiert. Seit einer Umstellung der Tische im Jahre 1930 verfügt der Lesesaal über 700 Arbeitsplätze. Alle Ornamente wie auch die gedrechselten Stühle mit niedriger Rücklehne sind von Labrouste entworfen.

Lesen Sie mehr auf Wikipedia Bibliothek Sainte-Geneviève (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes - Wetterbericht von wetter.com). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



)


Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Themenwoche Japan - Ōsaka

Themenwoche Japan - Ōsaka

[caption id="attachment_192121" align="aligncenter" width="590"] Dotonbori © JKT-c/cc-by-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Osaka ist die Präfekturhauptstadt von Osaka im Herzen der westjapanischen Region Kinki bzw. Kansai. Osaka liegt im Westen der japanischen Hauptinsel Honshū an der Mündung des Flusses Yodo, an der Bucht von Osaka. Das Stadtgebiet Osakas entspricht knapp 12% der Fläche der Präfektur. In Osaka befinden sich u.a. ein Campus der Kansai-Universität, ein Campus der Kwansei-Gakuin-Universität, die Städtische U...

[ read more ]

Marblehead in Massachusetts

Marblehead in Massachusetts

[caption id="attachment_168919" align="aligncenter" width="590"] Marblehead welcome sign © Bkg333/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Marblehead ist eine Küstenstadt mit 20.000 Einwohnern im Bundesstaat Massachusetts in Neuengland. Der Ort liegt im Essex County am Atlantik. Marblehead ist der Geburtsort der United States Navy und bekannt für seine Fischerei und seinen Bezug zum Yachtsport. Der Strand von Devereux an der Ocean Avenue ist Marbleheads beliebtester Strand. Am Sandstrand finden sich Picknicktische und Spielfl...

[ read more ]

Étang de Thau in Südfrankreich

Étang de Thau in Südfrankreich

[caption id="attachment_192845" align="aligncenter" width="590"] Barrou Neighbourhood and the Étang de Thau with its Oster farms seen from Sète © Christian Ferrer/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Étang de Thau ist eine 18 km lange Lagune südwestlich der Stadt Sète an der westlichen Mittelmeerküste Südfrankreichs. Der See hat eine Fläche von ca. 75 Quadratkilometern (7500 Hektar) und einen Umfang von 55 km, bei einer durchschnittlichen Wassertiefe von 4,50 m (eine im See liegende Süßwasserquelle, die Gouffre...

[ read more ]

Sankt Augustin im Rheinland

Sankt Augustin im Rheinland

[caption id="attachment_160565" align="aligncenter" width="590"] Monastery of Divine Word Missionaries © Marcus Bentfeld[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Sankt Augustin ist eine Stadt im Rhein-Sieg-Kreis, Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Sie entstand bei der nordrhein-westfälischen Gebietsreform 1969 und liegt im Verdichtungsraum Bonn. Namensgeber ist der Schutzpatron der ansässigen Steyler Missionare, der heilige Augustinus (* 354; † 430). Sankt Augustin liegt im Südosten der Kölner Bucht, genauer in der Siegniederung...

[ read more ]

Themenwoche Krim - Simferopol

Themenwoche Krim - Simferopol

[caption id="attachment_151707" align="aligncenter" width="590"] Chirakhov House © A.Savin/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Simferopol ist die Hauptstadt der Autonomen Republik Krim. Die Stadt hat 337.000 Einwohner und ist das Zentrum des gleichnamigen Rajons Simferopol, aber selbst kein Bestandteil desselben. Die Stadt liegt am größten Fluss der Krim, dem Salhyr, an den Nordhängen des Krimgebirges. Als Hauptstadt der Krim ist Simferopol auch das Zentrum des von Krimtataren dominierten Islam in der Ukraine. Au...

[ read more ]

Fort Myers am Golf von Mexiko

Fort Myers am Golf von Mexiko

[caption id="attachment_167363" align="aligncenter" width="590"] Fort Myers Beach sign © Sanibel sun[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Fort Myers ist eine Stadt und zudem der County Seat des Lee County im US-Bundesstaat Florida mit 70.000 Einwohnern. Fort Myers liegt am Ufer des Caloosahatchee River wenige Kilometer landeinwärts vor dessen Mündung in den Golf von Mexiko. Auf der anderen Flussseite grenzt Cape Coral an die Stadt. Tampa befindet sich 200 km und Miami 220 km entfernt. Im Jahr 1983 wurde unweit der Stadt der Southwest F...

[ read more ]

Liberty Island

Liberty Island

[caption id="attachment_24483" align="aligncenter" width="590"] Statue of Liberty © flickr.com - Koshy Koshy/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Liberty Island (früher Bedloe’s Island. 1956 ließ Präsident Dwight D. Eisenhower die Insel in Liberty Island umbenennen.) ist eine kleine unbewohnte Insel in der Upper New York Bay im New Yorker Hafen, die Standort der Freiheitsstatue ist. Umgeben von Gewässern New Jerseys ist die Insel Teil New York Citys. Seit 1800 ist die Insel im Besitz der Bundesregierung der Vereinigten St...

[ read more ]

Themenwoche Normandie - Saint-Clair-sur-Epte

Themenwoche Normandie - Saint-Clair-sur-Epte

[caption id="attachment_152720" align="aligncenter" width="590"] © P.poschadel/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Saint-Clair-sur-Epte ist eine Gemeinde mit 1.000 Einwohnern im Département Val-d’Oise in der Region Île-de-France. Die Bewohner nennen sich "Saint-Clairois" bzw. "Saint-Clairoises". Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Vexin français. Das Kerngebiet dieses Naturparks umfasst eine Kalk-Hochebene in der Landschaft Vexin, die im Westen durch den Fluss Epte von der ähnlich bezeichneten ...

[ read more ]

Punta Cana in der Dominikanischen Republik

Punta Cana in der Dominikanischen Republik

[caption id="attachment_171431" align="aligncenter" width="590"] © flickr.com - Ben Kucinski/cc-by-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Punta Cana ist ein vom Tourismus bestimmter Ort im Osten der Dominikanischen Republik im Bezirk Verón – Punta Cana (Distrito Municipal Verón Punta Cana) in der Provinz La Altagracia. Der Name leitet sich von der Landspitze am Ostende der Insel ab (span. Punta) und von den Cana-Palmen, die dort wachsen. Der Bezirk Verón – Punta Cana zählt 54.000 Einwohner. In der näheren Umgebung wurd...

[ read more ]

Tournai in Wallonien

Tournai in Wallonien

[caption id="attachment_160793" align="aligncenter" width="590"] Town Hall © Grentidez[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Tournai ist eine Stadt am Fluss Schelde, in der Provinz Hainaut in Wallonien, dem überwiegend französisch sprechenden Teil Belgiens. Sie hat 69.440 Einwohner und liegt etwa 85 km südwestlich von Brüssel. Mit einer Fläche von über 213 km² ist sie die größte Gemeinde Belgiens. Tournai war in früherer Zeit ein bedeutendes Zentrum des Tuchhandels und der Anfertigung von hochwertigen Textilien (in Tourn...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Red Deer Innkeepers Lodge © geograph.org.uk - Johnny Durnan/cc-by-sa-2.0
Themenwoche Schottland – Cumbernauld

Cumbernauld ist eine Planstadt in North Lanarkshire, gegründet 1956, als Glasgow an Übervölkerung litt. Die Einwohnerzahl liegt bei 50.000. Damit...

Market Square © Binter
Themenwoche Kärnten – Sankt Veit an der Glan

Sankt Veit an der Glan ist eine Stadtgemeinde mit 12.500 Einwohnern und die Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks. Die Stadt liegt...

View across the Drava river towards the cross church in Perau © Hrald/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Kärnten – Villach

Villach ist die zweitgrößte Stadt Kärntens, siebtgrößte von ganz Österreich und ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Österreich sowie im Alpen-Adria-Raum. Villach,...

Schließen