Berliner Dom

Freitag, 22. März 2019 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Berlin, Allgemein, Museen, Ausstellungen

© A.Savin/cc-by-sa-3.0

© A.Savin/cc-by-sa-3.0

Der Berliner Dom (offiziell: Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin) am Lustgarten auf der Museumsinsel ist eine evangelische Kirche und dynastische Grabstätte im Berliner Ortsteil Mitte des gleichnamigen Bezirks. 1894 bis 1905 nach Plänen von Julius Raschdorff im Stil der Neorenaissance und des Neobarocks errichtet, ist der denkmalgeschützte Bau die größte evangelische Kirche Deutschlands sowie eine der bedeutendsten dynastischen Grabstätten Europas.

Seit dem Abriss der Denkmalskirche im Norden 1975 besteht der Berliner Dom aus der großen Predigtkirche in der Mitte, der kleineren Tauf- und Traukirche im Süden sowie der Hohenzollerngruft, die fast das gesamte Untergeschoss einnimmt. Im Zweiten Weltkrieg schwer zerstört, wurde er außen bis 1984 vereinfacht und innen bis 2002 originalgetreu wiederaufgebaut. Aktuell wird er neben Gottesdiensten auch für Staatsakte, Konzerte und andere Veranstaltungen genutzt.

Ursprünglich war der Dom 114 Meter lang, 73Meter breit, 116Meter hoch und bot 2100 Sitzplätze. Aufgrund der abgerissenen Denkmalskirche, der vereinfacht wiederaufgebauten Kuppel und der in die Predigtkirche versetzten Prunksarkophage ist er heute 90 Meter lang, 98 Meter hoch und bietet 1390 Sitzplätze. Die Kuppel hat einen Durchmesser von 33 Metern.

Im Zentrum der Kuppel befindet sich ein Rundfenster, das die Heiliggeisttaube im Strahlenkranz zeigt. Darunter sind acht großformatige Mosaiken zu sehen, die die Seligpreisungen der Bergpredigt darstellen. Geschaffen wurden sie von Anton von Werner, von dem auch die Mosaiken der vier Evangelisten in den Nischen der Gewölbepfeiler stammen. Die Altarraumfenster, die Jesu Geburt, Kreuzigung und Auferstehung sowie Engel mit den Symbolen von Tod, Glaube, Liebe und Hoffnung darstellen, wurden ebenfalls von ihm geschaffen. Auf den Gesimsen der Halbsäulen im Kirchenraum stehen an der Altarseite Sandsteinstatuen der vier Reformatoren Calvin, Luther, Melanchthon und Zwingli, auf der gegenüberliegenden Seite, um die Kaiserloge, die der vier weltlichen Herrscher Albrecht von Preußen, Joachim II., Friedrich der Weise und Philipp der Großmütige, die Förderer der Reformation waren. Jeweils zwischen zwei Figuren über den konchenartigen Nischen zeigen vier Flachreliefs von Otto Lessing Szenen aus der Apostelgeschichte (Steinigung des Stephanus, Bekehrung des Paulus, Petrus in Athen, Heilung eines Lahmen).

© panoramio.com - Jens Cederskjold/cc-by-3.0 © Thomas Wolf - www.foto-tw.de/cc-by-sa-3.0-de © panoramio.com - Wiper México/cc-by-sa-3.0 © geo.hlipp.de - Sebastian und Kari/cc-by-sa-2.0 © geo.hlipp.de - Colin Smith/cc-by-sa-2.0 © flickr.com - Steve Collis/cc-by-2.0 © flickr.com - Dennis Jarvis/cc-by-sa-2.0 © Elemaki/cc-by-3.0 Altar © flickr.com - Steffen Zahn/cc-by-2.0 © A.Savin/cc-by-sa-3.0
<
>
© geo.hlipp.de - Sebastian und Kari/cc-by-sa-2.0
Unter der Orgelempore sind barocke Prunksarkophage für den Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm und seine zweite Gemahlin Dorothea aufgestellt sowie ein bronzenes Tischgrabmal für Kurfürst Johann Cicero und ein Grabdenkmal für Friedrich III. Unter der Südempore befinden sich zwei vergoldete Prunksärge für König Friedrich I. und Sophie Charlotte. Diese wurden von Andreas Schlüter geschaffen. Schlüter entwarf auch das Adlerpult von 1701 vor dem Altarraum. Das vergoldete Original dieses Lesepults befindet sich im Dommuseum.

Der Altartisch aus weißem Marmor und gelblichem Onyx, von Friedrich August Stüler geschaffen, stellt eine Mischung aus lutherischem Blockaltar und reformiertem Tischaltar dar und verbildlicht damit den Zusammenschluss der beiden Kirchen zur Unierten Kirche in Preußen. Hinter dem Altar hat die Chorschranke des alten Doms als Altarwand Aufstellung gefunden. Sie besteht aus vergoldeter Bronze und ist mit Kopien der Apostelfiguren des Nürnberger Sebaldusgrabes verziert. Vor dem Altar stehen zwei Kandelaber aus vergoldetem Eisen. Sie stammen wie die Apostelschranke von Karl Friedrich Schinkel. Der Entwurf für die aus Eichenholz geschnitzte Kanzel stammt von Otto Raschdorff, dem Sohn des Dombaumeisters, der auch den Orgelprospekt entwarf. Über der Orgel zeigen Kartuschenbilder Jesus Christus als Weltenrichter in einer Engelsglorie. Die Stuckkartuschen über den anderen Emporen waren ebenfalls für Bilder gedacht, sind aber aus Kostengründen schmucklos geblieben.

Für feierliche Anlässe besitzt der Berliner Dom ein Vortragekreuz des bayerischen Künstlers Helmut Ulrich. Das Kreuz besteht aus Rosenquarz, Bergkristall sowie gelbem Aragonit. Da Vortragekreuze in evangelischen Gemeinden, oft zur Abgrenzung zur katholischen Liturgie, eine Seltenheit geworden sind, stellt dieses Kreuz eine Besonderheit des Berliner Doms dar. Die prächtigste Empore der Kirche ist die Kaiserloge. An deren Brüstung ist ein Wappen mit Reichsadler angebracht, das von einer Krone mit Kreuz bekrönt wird und so die Verbindung von Kirche und Staat darstellt.

Lesen Sie mehr auf Berliner Dom, Berlin.de – Berliner Dom, VisitBerlin.de – Berliner Dom und Wikipedia Berliner Dom (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.







Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen:

Port de Pollença auf Mallorca

Port de Pollença auf Mallorca

[caption id="attachment_150894" align="aligncenter" width="590"] © Chixoy/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Port de Pollença ist ein Ort in der Gemeinde Pollença auf der Baleareninsel Mallorca. Port de Pollença liegt im Norden der Insel an der Bucht von Pollença. Der Ort hat 6.600 Einwohner. Straßen verbinden ihn mit Pollença im Landesinneren, Alcúdia im Süden und dem Cap Formentor auf der Halbinsel Formentor. Ein Fußweg führt über einen Pass der Serra de Tramuntana nach Cala Sant Vicenç an der Nordküste der ...

Themenwoche Krim - Feodossija

Themenwoche Krim - Feodossija

[caption id="attachment_153614" align="aligncenter" width="590"] Feodosia Bay © Victor Korniyenko/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Feodossija ist eine Hafenstadt auf der Krim in der Ukraine mit etwa 90.000 Einwohnern (mit eingemeindeten Vororten). Die Stadt ist ein touristisches Zentrum und ist verwaltungstechnisch neben der eigentlichen Stadt in die fünf Siedlungen städtischen Typs und 11 Dörfer unterteilt. Feodossija hat heute etwa 75.000 Einwohner, die meisten davon Russen, aber auch Ukrainer und in den let...

Altes Land, die größte zusammenhängende Obst-produzierende Region in Mitteleuropa

Altes Land, die größte zusammenhängende Obst-produzierende Region in Mitteleuropa

[caption id="attachment_153378" align="aligncenter" width="590"] Steinkirchen © Christoph Matthias Siebenborn/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Alte Land ist ein Teil der Elbmarsch südlich der Elbe in Hamburg und in Niedersachsen. Es umfasst die Gemeinde Jork, die Samtgemeinde Lühe und den Neu Wulmstorfer Ortsteil Rübke in Niedersachsen sowie die Hamburger Stadtteile Neuenfelde, Cranz und Francop. Im Jahre 2012 nominierte das Land Niedersachsen die Kulturlandschaft Altes Land für die deutsche Tentativliste...

RHS (Royal Horticultural Society) Chelsea Flower Show in London

RHS (Royal Horticultural Society) Chelsea Flower Show in London

[caption id="attachment_2142" align="alignleft" width="96" caption="© rhs.org.uk"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die erste RHS Show wurde im Jahre 1852 in Kensington, London, veranstaltet. Seit dem Jahr 1913 findet die Chelsea Flower Show nahezu jährlich im Royal Hospital Chelsea statt. Die Chelsea Flower Show ist eine Ausstellung zum Gartenbau in London. Sie wird von der Royal Horticultural Society (RHS) veranstaltet und findet in jedem Jahr an fünf Tagen im Mai im Royal Hospital im Londoner Stadtteil Chelsea statt. Sie gilt al...

Musée Nissim de Camondo in Paris

Musée Nissim de Camondo in Paris

[caption id="attachment_25789" align="aligncenter" width="590"] Musée Nissim de Camondo © Daderot[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Musée Nissim de Camondo ist ein 1936 eröffnetes, staatliches Museum in einem Pariser Adelspalast, dem Hôtel Camondo (63, rue de Monceau) im 8. Arrondissement, das die komplette Wohnungseinrichtung eines klassischen großbürgerlichen Palasthaushaltes vom Ende des 19. Jahrhunderts umfasst. Organisatorisch ist es ein Teil des Pariser Kunstgewerbemuseums, des Musée des Arts décoratifs. Gra...

Harrogate in North Yorkshire

Harrogate in North Yorkshire

[caption id="attachment_151979" align="aligncenter" width="590"] Betty's Tea Rooms © Bucs[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Harrogate ist eine Mittelstadt in der englischen Grafschaft North Yorkshire und Verwaltungssitz des gleichnamigen Borough of Harrogate. Harrogate hat 76.000 Einwohner. Harrogate liegt am südöstlichen Ende des Nidderdales, einem beliebten Naherholungsgebiet am Rande der Yorkshire Dales. Großstädte im Umkreis sind Leeds (25 km südlich), Bradford (30 km südwestlich), York (30 km östlich) und Middlesbrough (70...

Return to Top ▲Return to Top ▲
Serpentine Gallery © Mark Ahsmann/cc-by-sa-3.0
Kensington in London

Kensington ist ein Stadtteil im Westen Londons, der zum Stadtbezirk Kensington and Chelsea gehört. Direkt am westlichen Rand des Hyde...

Hotel Monte Vista © flickr.com - SearchNet Media/cc-by-2.0
Flagstaff in Arizona, Tor zum Grand Canyon

Flagstaff ist eine Stadt im Coconino County im US-Bundesstaat Arizona und hat 71.000 Einwohner. Im Großraum Flagstaff leben etwa 140.000...

© Marc Ryckaert/cc-by-3.0
Jubelpark in Brüssel

Der Jubelpark (niederländisch) oder Park des 50-jährigen Jahrestags (französisch: Parc du Cinquantenaire) liegt ungefähr eineinhalb Kilometer östlich des Warandeparks (Parc...

Schließen