Bahnhof St Pancras in London

Sonntag, 1. Februar 2015 - 13:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, Haus des Monats, London

Model of the extended St Pancras station (left) and Kings Cross station (right) © Andrew Dunn - www.andrewdunnphoto.com/cc-by-sa-2.0

Model of the extended St Pancras station (left) and Kings Cross station (right) © Andrew Dunn – www.andrewdunnphoto.com/cc-by-sa-2.0

St Pancras ist einer der Hauptbahnhöfe von London. Er befindet sich im Stadtbezirk London Borough of Camden zwischen dem Neubau der British Library im Westen und dem Bahnhof King’s Cross im Osten. Im Jahr 2013 nutzten ihn 24,298 Millionen Fahrgäste. Der Bahnhof liegt in der Travelcard-Tarifzone 1 und ist Ausgangspunkt der Züge auf der Midland Main Line. Er gilt als architektonisches Meisterwerk des viktorianischen Zeitalters. Die Haupthalle, nach ihrem Erbauer William Henry Barlow auch Barlow Trainshed genannt, war zur Zeit ihrer Errichtung die größte aus einem einzigen Bogen bestehende Halle der Welt. Davor steht St Pancras Chambers, das frühere Midland Grand Hotel, eines der beeindruckendsten Beispiele der neugotischen Architektur, entworfen von George Gilbert Scott.

St Pancras ist die Londoner Endstation der Schnellzüge der Gesellschaft East Midlands Trains. Diese verkehren in die East Midlands und nach Yorkshire. Die Bahnhofshalle war bis November 2007 wegen umfangreichen Umbauarbeiten geschlossen. Vom 12. April 2004 bis zum 14. Juli 2006 hielten die Züge in einem temporären Bahnhof weiter nördlich. Die Bahnsteige im temporären Bahnhof waren über Aufzüge und Rolltreppen erreichbar. Unter der Haupthalle befindet sich der Zugang zur U-Bahn-Station King’s Cross St. Pancras. Die Gleise 11 bis 14 sind für die 225 km/h schnellen Regionalzüge nach Kent vorgesehen und während der Olympischen Spiele 2012 auch für den Pendelzug Olympic Javelin zum Bahnhof Stratford International mit dem Olympischen Dorf und den Sportstätten. Die Gleise 5 bis 10 sind Teil der Strecke High Speed 1, gehören der Union Railway (North), und werden von National Rail nur verwaltet. Für diese Gleise ist das Zugsicherungssystem KVB erforderlich. Die Gleise 1 bis 4 dienen als Endstation der Midland Main Line und werden ganz von Network Rail verwaltet. Eine neue Station für die Thameslink-Züge, die teilweise neben und teilweise unter den zu HS1 gehörenden Gleisen liegt, ersetzte am 9. Dezember 2007 den Bahnhof King’s Cross Thameslink. Auch Zugänge zu den Stationen der London Underground wurden neu gestaltet.

Seit 14. November 2007 ist St Pancras neuer Endpunkt des Channel Tunnel Rail Link, auf dem die Eurostar-Züge nach Paris und Brüssel verkehren. Diese nutzen die zentralen Gleise 5 bis 10 in der Haupthalle. Da für den Eurostar besondere Sicherheitsvorkehrungen gelten, ist es notwendig, dass die Passagiere vor dem Besteigen des Zuges mit ihrem Ticket einchecken und eine Personen- und Gepäckkontrolle durchlaufen, ähnlich wie an einem Flughafen. Der hierfür vorgesehene Check-in-Bereich wurde unterhalb der Bahnsteige eingerichtet, die sechs Meter über dem Straßenniveau liegen. Ursprünglich wurde das Gewölbe zur Lagerung von Bierfässern genutzt, die von Burton-upon-Trent hierher transportiert worden waren. Die vom Eurostar genutzten Gleise sind durch Glaswände vom Rest des Bahnhofs abgetrennt und nur mit Rolltreppen und Aufzügen aus dem Check-in-Bereich erreichbar. Am 19. Oktober 2010 fuhr erstmals ein Intercity-Express in den Bahnhof ein, nachdem er den Eurotunnel durchquert hatte. Am 14. Juni 2013 erteilte die Groupe Eurotunnel S.A. der Deutschen Bahn die Genehmigung für die Durchfahrt. Voraussichtlich ab 2016 fährt der ICE nach Köln und Frankfurt (Main). Auch die Verbindung St Pancras – Amsterdam wird geplant.

St Pancras Station © Andrew Nash/cc-by-sa-2.0 East side entrance © Mike Peel - www.mikepeel .net/cc-by-sa-4.0 © Przemysław Sakrajda/cc-by-sa-3.0 © Mark Ahsmann/cc-by-sa-3.0 St. Pancras Renaissance London Hotel and former Midland Grand Hotel - Hotel reception area © Dhowes9/cc-by-sa-3.0 St. Pancras Renaissance London Hotel and former Midland Grand Hotel © Dhowes9/cc-by-sa-3.0 Eurostar trains © Fraselpantz Paul Day's sculpture 'The Meeting Place' © Edwardx/cc-by-sa-3.0 Model of the extended St Pancras station (left) and Kings Cross station (right) © Andrew Dunn - www.andrewdunnphoto.com/cc-by-sa-2.0
<
>
Model of the extended St Pancras station (left) and Kings Cross station (right) © Andrew Dunn - www.andrewdunnphoto.com/cc-by-sa-2.0
Der Bau des Bahnhofs geht auf die Initiative der Midland Railway zurück. Vor den 1860er Jahren besaß diese Gesellschaft zahlreiche Strecken in den Midlands und nördlich von London, jedoch keine eigene Strecke in die Hauptstadt. Seit 1840 verkehrten die Midland-Züge zwischen einer Verzweigung bei Rugby und London auf der Strecke der London and North Western Railway. Mit dem stetigen Wachstum des Verkehrsaufkommens war diese Strecke bald überlastet und Verspätungen waren an der Tagesordnung. Mitte 1862 führte die beschränkte Kapazität der Zufahrtslinien zu Auseinandersetzungen zwischen der Midland Railway und der Great Northern Railway. Die Midland Railway nahm dies zum Anlass, eine eigene Zufahrtslinie zu bauen. Die Vermessungsarbeiten für die 80 Kilometer lange Strecke zwischen Bedford und London begannen im Oktober 1862. Allerdings hatte die Gesellschaft bereits 1861 damit begonnen, auf dem Gebiet der damals selbständigen Gemeinde St Pancras Grundstücke zu erwerben. St Pancras war damals eine wenig anziehende Gegend mit Slums, einem Gaswerk, dem Regent’s Canal und einer alten Kirche mit Friedhof. Die Midland Railway wählte als Standort für den Kopfbahnhof ein Grundstück unmittelbar westlich des Bahnhofs King’s Cross. Die Grundbesitzer räumten das Gelände für £ 19.500 und vertrieben für weitere £ 200 die Hausbewohner, die keine Entschädigung erhielten. Die Kirche wurde abgetragen und 1867 Stück für Stück in Wanstead wiederaufgebaut. 1868/69 entstand für die Kirchgemeinde St Pancras ein £ 12.000 teurer Neubau in Kentish Town.

Die Planungen für den Bahnhof nahmen einige Zeit in Anspruch. Das leicht abfallende Gelände erschwerte den Bau etwas und die Direktoren der Midland Railway wollten mit dem neuen Gebäude einen bleibenden Eindruck bei den Londonern hinterlassen. Chefingenieur William Henry Barlow entwarf die Bahnhofshalle mit einem einzigen 74 Meter breiten Bogen, damals weltweit das größte Bauwerk dieser Art. Der Entwurf folgte rein ökonomischen Prinzipien, der vorhandene Raum sollte so gut wie möglich genutzt werden, ohne störende Bauelemente dazwischen. Vor der Halle war Platz für die Vorderfront mit Hotel vorgesehen, der Plan wurde schließlich Anfang 1865 genehmigt. Für die Gestaltung der zusätzlichen Gebäude und des Hotels wurde ein Architekturwettbewerb veranstaltet. Elf Architekten reichten im August 1865 ihre Entwürfe ein. Im Januar 1866 fiel die Wahl auf ein Ziegelsteingebäude im neugotischen Stil, entworfen durch den prominenten Architekten George Gilbert Scott. Scotts Entwurf war der mit Abstand teuerste, die Baukosten betrugen £ 315.000. Doch dies war durchaus im Interesse der Midland-Railway-Direktoren, da sie mit diesem prachtvollen Gebäude alle anderen Hauptbahnhöfe übertreffen konnten. Das Dach wurde gesondert ausgeschrieben und kostete £ 117.000. Die Bauarbeiten begannen bereits im Herbst des Jahres 1864, zunächst mit dem Bau einer temporären Brücke über den Kanal und der Räumung der Wohnsiedlungen. Die Grundsteinlegung des Bahnhofs erfolgte im Juli 1866. Am 1. Oktober 1868 konnte der Bahnhof eingeweiht werden, auch wenn er noch nicht ganz fertiggestellt war. Der erste Schnellzug nach Manchester fuhr ohne Halt bis Leicester. Dies war damals die längste Zugfahrt der Welt ohne Zwischenhalt (156 km).

Das Midland Grand Hotel wurde erst am 5. Mai 1873 eröffnet. Die Gesamtkosten für den gesamten Bahnhof betrugen schließlich £438.000. Das Hotel wurde 1935 geschlossen und danach bis Mitte der 1980er Jahre als Bürogebäude genutzt. Danach diente es mehrmals als Schauplatz für Film- und Fernsehaufnahmen, unter anderem Batman Begins und das erste Video der Spice Girls. Für das später leer stehende Gebäude wurde 2005 eine entsprechende Planungsgenehmigung erteilt. Im Mai 2011 eröffnete die Marriott-Gruppe schließlich das Hotel wieder unter dem Namen St. Pancras Renaissance Hotel.

Lesen Sie mehr auf St Pancras International, St. Pancras Renaissance London Hotel und Wikipedia Bahnhof St Pancras. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.






Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Sant Sadurní d’Anoia in Katalonien

Sant Sadurní d’Anoia in Katalonien

[caption id="attachment_153057" align="aligncenter" width="590"] © Digigalos[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Sant Sadurní d’Anoia ist eine katalanische Stadt in der Provinz Barcelona im Nordosten Spaniens. Sie liegt in der Comarca Alt Penedès. Der auf einem Kreidefelsen gebaute Ort an dem kleinen Fluss Anoia grenzt im Süden an die Berge des Garraf und liegt in der fruchtbaren Ebene des Penedès. Hier wird bereits seit dem 18. Jahrhundert Wein angebaut.[gallery size="medium" gss="1" ids="179397,179396,179395,179394,17939...

[ read more ]

Islands Hauptstadt Reykjavík

Islands Hauptstadt Reykjavík

[caption id="attachment_154151" align="aligncenter" width="590"] Reykjavík from Hallgrímskirkja (church) © Jóhann Heiðar Árnason[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die isländische Bezeichnung "Rauchbucht" rührt vermutlich von den Dämpfen der heißen Quellen in der Umgebung her und wird einem Missverständnis des ersten Siedlers Ingólfur Arnarson zugeschrieben. Die Stadt ist die älteste permanente Siedlung des Landes. Obwohl die ersten Siedler bereits 870 das Land bevölkerten, wuchs das Gebiet nur sehr langsam und wurde erst ...

[ read more ]

Themenwoche Normandie - Das Seebad Étretat

Themenwoche Normandie - Das Seebad Étretat

[caption id="attachment_152728" align="aligncenter" width="590"] © M. Pfeiffer/cc-by-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Étretat ist ein Seebad mit 1.500 Einwohnern im Département Seine-Maritime in der Region Haute-Normandie. Bekannt ist Étretat vor allem durch die steilen Felsklippen mit ihren spektakulären Felsformationen, die den Ort auf beiden Seiten umrahmen. Der Ort ist mit Hotels, Restaurants, Souvenirläden sowie vielfältigen Freizeit- und Sportangeboten überwiegend auf den Tourismus eingestellt. Der Austernpark wurde ...

[ read more ]

Massa und Marina di Massa in der Toskana

Massa und Marina di Massa in der Toskana

[caption id="attachment_153275" align="aligncenter" width="590"] © Sailko/cc-by-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Massa ist eine Stadt mit 69.000 Einwohnern in der Toskana, 114 km westlich von Florenz. Sie ist der Hauptort der Provinz Massa-Carrara. Massa ist (neben der Region von Carrara) Hauptplatz für den toskanischen Marmorabbau. Massa erstreckt sich von der ligurischen Küste bis in die Apuanischen Alpen. Den höchsten Punkt der Gemeinde bildet der Monte Tambura mit 1890 m über dem Meeresspiegel. Etwa die Hälfte de...

[ read more ]

Der Bund der europäischen Napoleonstädte

Der Bund der europäischen Napoleonstädte

[caption id="attachment_4471" align="alignleft" width="242" caption="© napoleoncities.eu"][/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Bund der europäischen Napoleonstädte (französisch: Fédération Européenne des Cités Napoléoniennes) ist eine Vereinigung von Städten, die in ihrer Geschichte von der Zeit von Napoléon Bonaparte bis Napoléon III. geprägt wurden, um an dieses historische Erbe in einem europäischen Kontext gemeinsam zu erinnern. Die Idee zum Bund der europäischen Napoleonstädte entstand 2004 in La Roche-sur-Yon an...

[ read more ]

Bern, die Hauptstadt der Schweiz

Bern, die Hauptstadt der Schweiz

[caption id="attachment_160426" align="aligncenter" width="590"] The Zytglogge clock tower and the citys medieval covered shopping promenades © Daniel Schwen[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Bern ist Bundesstadt und somit de facto Hauptstadt der Schweiz und Hauptort des Kantons Bern im Verwaltungskreis Bern-Mittelland. Sie gehört – neben Zürich, Genf, Basel und Lausanne – zu den grössten Gemeinden der Schweiz mit mehr als 133'000 Einwohnern; rund 352'000 Personen wohnen in der Agglomeration Bern. Die 1191 gegründete Z...

[ read more ]

Slow Food - mehr als nur eine Lebensart

Slow Food - mehr als nur eine Lebensart

[caption id="attachment_190423" align="aligncenter" width="400"] © SlowFood.com[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Slow Food ist ein Begriff, der von einer gleichnamigen Organisation als Ausdruck für genussvolles, bewusstes und regionales Essen geprägt wurde und eine Gegenbewegung zum Trend des uniformen, globalisierten und genussfreien Fast Food bezeichnet. Die ursprünglich aus Italien stammende Bewegung bemüht sich um die Erhaltung der regionalen Küche mit heimischen pflanzlichen und tierischen Produkten und deren lokale Produkt...

[ read more ]

Themenwoche Vereinigte Arabische Emirate - Emirat Fudschaira

Themenwoche Vereinigte Arabische Emirate - Emirat Fudschaira

[caption id="attachment_168476" align="aligncenter" width="590"] Al Bithnah Fort © Mike "fasmike" Che/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Fudschaira ist eines der sieben Emirate, die zu den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) gehören. Die Einwohnerzahl beträgt zirka 153.000. Namensgebend für das Emirat ist die Hafenstadt Fudschaira, die auch dessen Hauptstadt ist. Ihr Ballungsgebiet zählt knapp 108.000 Einwohner. Fudschaira hat einen internationalen Flughafen, der bis auf Flüge nach Kuwait und Süd-Indien (Kozhikode)...

[ read more ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
© Tvabutzku1234
Die Norwegian Getaway

Die Norwegian Getaway ist ein Kreuzfahrtschiff der US-amerikanischen Reederei Norwegian Cruise Line, die ihren Firmensitz in Miami hat. Das Schiff...

Vannes and his wife © Myrabella
Themenwoche Bretagne – Vannes

Vannes (bretonisch Gwened) ist eine Stadt mit 52.983 Einwohnern. Sie liegt in der Bretagne im Westen des Landes und ist...

© Schlaier
Shakespeare’s Globe Theatre in London

Globe Theatre ist der Name eines elisabethanischen Theatergebäudes am Südufer der Themse in London, welches vor allem durch Aufführungen von...

Schließen