Ramallah im Westjordanland

1. August 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer

Manarah Square © Abutoum

Manarah Square © Abutoum

Ramallah ist eine Stadt in den Palästinensischen Autonomiegebieten im Westjordanland. In der Stadt befinden sich unter anderem Teile der Regierung – neben Gaza-Stadt –, das Gebäude des Palästinensischen Legislativrates, Teile der Exekutive, sowie Büros der palästinensischen West Bank Security Forces. Obwohl offiziell die Hauptstadt Palästinas mit Jerusalem angegeben wird, ist tatsächlich Ramallah das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der palästinensischen Autonomiegebiete. Mit der Autonomie 1994 bekam die Stadt ein Parlamentsgebäude (neben Gaza-Stadt) und wurde Sitz mehrerer Ministerien. In der Folge wurden auch die Büros der ausländischen Vertretungen eröffnet, die deutsche Vertretung übersiedelte kurze Zeit später von Jericho nach Ramallah (neben das Rathaus).  mehr lesen…

Themenwoche Tel Aviv

29. Juli 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen, Union für das Mittelmeer

Tel Aviv from Shalom Meir Tower © Shmuliko/cc-by-sa-3.0

Tel Aviv from Shalom Meir Tower © Shmuliko/cc-by-sa-3.0

Tel Aviv, ist eine Großstadt in Israel. Das 1909 gegründete Tel Aviv war ursprünglich ein Vorort der bereits seit der Antike bestehenden Hafenstadt Jaffa. 1950 wurden beide Städte zum heutigen Tel Aviv-Jaffa vereinigt. Ende 2012 hatte Tel Aviv 405.300 Einwohner und ist damit nach Jerusalem die zweitgrößte Stadt Israels. Der Großraum von Tel Aviv namens Gusch Dan umfasst ein dicht besiedeltes Gebiet und ist mit etwa 3,8 Millionen Einwohnern der größte Ballungsraum des Landes, in dem rund 42% aller Israelis leben. Nach der Staatsgründung Israels richteten die meisten Länder ihre Botschaften in Tel Aviv ein, da der Status Jerusalems gemäß den Teilungsbeschlüssen der UN auch heute noch als ungeklärt gilt. Nachdem Israel 1980 Ostjerusalem annektiert und im Jerusalemgesetz das “vollständige und vereinigte Jerusalem” zur Hauptstadt Israels erklärt hatte, forderte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in seiner Resolution 478 alle Staaten, die ihre Botschaften in Jerusalem hatten, dazu auf, diese abzuziehen. Deshalb befinden sich heute alle diplomatischen Vertretungen in und um Tel Aviv. Tel Aviv ist de jure auch heute noch Israels Hauptstadt, de facto ist es Westjerusalem, das lediglich von der internationalen Gemeinschaft geduldet wird, aber nicht anerkannt ist. Auch haben die Tel Aviv Stock Exchange, die wichtigste Börse des Landes, sowie der israelische Nachrichtendienst Mossad hier ihren Hauptsitz. Eine bedeutende Rolle spielte die Stadt bei der Staatsbildung Israels. Hier gab David Ben-Gurion, der erste Premierminister des Landes, die Unabhängigkeitserklärung ab.  mehr lesen…

See Genezareth

20. Juli 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer

Tiberias © Pacman

Tiberias © Pacman

Der See Genezareth liegt im Nordbezirk Israels und den syrischen, von Israel besetzten, Golanhöhen im oberen Jordangraben, der die nördliche Fortsetzung des Großen Afrikanischen Grabenbruchs darstellt. Der See ist mit 212 m unter dem Meeresspiegel der tiefstgelegene Süßwassersee der Erde, jedoch nicht der See mit dem tiefsten Grund. Der Seegrund anderer Süßwasserseen liegt wesentlich tiefer unter Meereshöhe (Baikalsee). Er ist – je nach Wasserstand – bis zu 21 km lang, an seiner breitesten Stelle 13 km breit, seine Wasserfläche beträgt 166 km², sein Umfang 53 km und an der tiefsten Stelle misst er 43 m. Nach dem Toten Meer (rund 420 m unter Meeresspiegel) ist er das zweittiefst gelegene stehende Gewässer der Erde.  mehr lesen…

Themenwoche Libanon – Tyros

17. Juli 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer

Remains of ancient columns at Al Mina excavation site © Heretiq/cc-by-sa-2.5

Remains of ancient columns at Al Mina excavation site © Heretiq/cc-by-sa-2.5

Tyros (phönizisch “Felsen”, wegen einer vorgelagerten Klippe) ist eine Großstadt im Libanon mit rund 117.000 Einwohnern. Sie liegt im Süden des Landes an der Küste des Mittelmeers, etwa 80 km südlich von Beirut. Das antike Tyros, auf einer kleinen Insel gelegen, war eine der wichtigsten Städte der Phönizier. Von den Römern wurden mehrere größere Bauwerke errichtet, die teilweise heute noch erhalten sind. Die Stadt war vermutlich der Geburtsort des berühmten römischen Juristen Domitius Ulpianus (D.50.15.1pr). Die oströmische Zeit dauerte bis zur Schlacht am Jarmuk. Danach wurde Tyros von den Arabern erobert.  mehr lesen…

Themenwoche Libanon – Sidon an der Mittelmeerküste

19. Juni 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer

© Robysan/cc-by-sa-3.0

© Robysan/cc-by-sa-3.0

Sidon ist die viertgrößte Stadt des Libanon. Sie ist Hauptstadt des Gouvernements Süd-Libanon und des Distrikts Sidon. Sie liegt am Mittelmeer nördlich von Tyros südlich der Hauptstadt Beirut. Der Name bedeutet so viel wie Fischerstadt. Die Stadt verfügt über ein große Anzahl historisch bedeutender Sehenswürdigkeiten. Gleichzeitig steht ein vielfältiges Shopping- und Entertainment-Angebot zu Befriedigung heutiger Bedürfnisse bereit. Am 4. Dezember 1110 wurde Sidon vom Kreuzfahrerkönig Balduin I. von Jerusalem erobert, der vom Kreuzzug Sigurds von Norwegen verstärkt worden war. Sidon wurde daraufhin eine Grafschaft im Königreich Jerusalem; der Kreuzfahrer Eustach I. Garnier wurde deren erster Graf. Überreste der Stadtmauern aus dem 12. Jahrhundert sind heute noch zu sehen. Während der Kreuzzüge bestand hier der Sitz des lateinischen Bistums Sidon, das 1133 gegründet wurde.  mehr lesen…

Themenwoche Israel – Akko, die Kreuzfahrerstadt

17. Juni 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer

Acre Sea Wall © Almog

Acre Sea Wall © Almog

Akko ist eine alte Hafenstadt im Nordbezirk Israels in Galiläa an der Küste des östlichen Mittelmeers. Die Altstadt liegt auf einer Landzunge am Nordrand der Bucht von Haifa und ist von einer bis zu 150 m starken Festungsanlage umgeben. Auf der Landseite ist die Altstadt von der Neustadt umschlossen. Während die Neustadt eine mehrheitlich jüdische Bevölkerung aufweist, wird die Altstadt fast ausschließlich von israelischen Arabern bewohnt und ist eine der orientalischsten Städte Israels. 2001 wurde die Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.  mehr lesen…

Themenwoche Ostjerusalem

14. Juni 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer

Orient House, the unofficial seat of East Jerusalem's mayor © Abutoum

Orient House, das inoffizielle Rathaus von Ostjerusalem © Abutoum

Als Ostjerusalem wird der Teil von Jerusalem bezeichnet, der seit dem Palästinakrieg 1948 von Jordanien besetzt war, bis er im Sechstagekrieg 1967 von Israel erobert wurde. Aus israelischer Sicht ist Ostjerusalem heute Teil des vereinigten Jerusalem einschließlich der Teile des Westjordanlandes, die von Israel zum Jerusalemer Stadtgebiet erklärt wurden. Die 1980 durch das erfolgte Annexion des im Sechstagekriegs 1967 eroberten Gebiets wurde von der internationalen Staatengemeinschaft ebenso wenig anerkannt wie die vorangegangene Annexion Ostjerusalems durch Jordanien im Jahr 1950. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verabschiedete mehrere Resolutionen, die die Annexion oder die Vorbereitung auf selbige verurteilten und für nichtig erklärt (Positionen der Internationalen Gemeinschaft und City Line, die aufgrund des von der UN mehrfach für nichtig erklärten Jerusalem-Gesetzes bis heute Bestand hat und Teil der Grünen Linie ist). Aus palästinensischer Sicht ist Ostjerusalem, das unter dem arabischen Namen al-Quds (“die heilige [Stadt]” oder “die ehrenwerte [Stadt]”) bekannt ist, die Hauptstadt des Palästinenserstaates.  mehr lesen…

Themenwoche Westjerusalem

14. Juni 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen, Union für das Mittelmeer

Mea Shearim district - Shabbat Square © Djampa/cc-by-sa-4.0

Mea Shearim district – Shabbat Square © Djampa/cc-by-sa-4.0

Als Westjerusalem oder Neu-Jerusalem wird der hauptsächlich jüdisch bewohnte, seit 1948 von Israel als Haupstadt betrachtete Westteil von Jerusalem bezeichnet. Der Anspruch auf Westjerusalem ergab sich aus den Folgen des Palästinakrieg von 1948. Der Staat Israel beansprucht die Stadt im sogenannten Jerusalemgesetz insgesamt als Hauptstadt, während der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in mehreren Resolutionen die israelische Annexion Ostjerusalems als Folge des Sechstagekriegs verurteilt oder für nichtig erklärt hat (Resolution 478 des UN-Sicherheitsrates und Positionen der Internationalen Gemeinschaft). Heute wird Israels Anspruch auf Westjerusalem international weitgehend akzeptiert, der Anspruch auf Ostjerusalem aber weiterhin deutlich mehrheitlich abgelehnt, wobei Tel Aviv de jure weiterhin als Israels Hauptstadt gilt, zumal die internationale Gemeinschaft Westjerusalem lediglich als Israels Hauptstadt duldet, aber nicht anerkennt (mit Ausnahme von Donald Trump, Russland (Israel-Nachrichten.org vom 07.04.2018: Russland erkennt West-Jerusalem als Hauptstadt Israels an), Guatemala (Deutschlandfunk vom 27.12.2017: Israels Hauptstadt: Guatemala erkennt Jerusalem an) und Australien (Die Zeit vom 15.12.2018: Australien erkennt Westjerusalem als Israels Hauptstadt an)).  mehr lesen…

Die Deutsche Kolonie in Palästina

27. Mai 2015 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Union für das Mittelmeer

German Colony Jerusalem - Templer Communal House © Shayzu/cc-by-sa-3.0

German Colony Jerusalem – Templer Communal House © Shayzu/cc-by-sa-3.0

Die Tempelgesellschaft ist eine um 1850 im Königreich Württemberg entstandene christlich-chiliastische Religionsgemeinschaft. Ihre Siedlungen in Palästina bildeten einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor. Steinerne Zeugen sind bis heute unter anderem in der sogenannten German Colony in Haifa, in Tel Aviv und in Jerusalem erhalten, aber auch in allen anderen größeren Orten in Israel. Auch heute noch gibt es organisierte Templergemeinden in Deutschland und Australien, wohin zahlreiche Templer während des Zweiten Weltkriegs deportiert wurden. Das deutsche Zentrum befindet sich in Stuttgart-Degerloch. Nach eigenen Angaben der Tempelgesellschaft bestand diese im Jahr 2006 aus etwa 2000 Mitgliedern, davon 700 Mitglieder in Deutschland und 1300 in Australien. In Deutschland bestehen zwei Gemeinden in Stuttgart und Filderstadt, in Australien sind es fünf Gemeinden im Melbourner Stadtteil Bayswater, in Bentleigh bei Melbourne, Sydney, Tanunda und im Country Victoria. Die Tempelgesellschaft ist seit 1976 Mitglied im Bund für Freies Christentum. Frühere Mitglieder, die im Heiligen Land siedelten, waren zumeist als Palästinadeutsche bekannt, obwohl es auch eine kleinere deutsche Minderheit in Palästina gab, die nicht der Tempelgesellschaft angehörte.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲