Heilige Berge in China

8. September 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  10 Minuten

Sacred Mountains of China © Pufacz/cc-by-sa-3.0

Sacred Mountains of China © Pufacz/cc-by-sa-3.0

Seit Jahrtausenden spielen in der chinesischen Kultur Heilige Berge (Shèngshān) eine Rolle. Der Berg (shān) bzw. das Gebirge (shān bzw. shānmài) gilt seit der chinesischen Antike als kosmologisches Grundelement. Im Buch der Wandlungen, dem Yijing, bezeichnet sein Trigramm (Guà) den Bund von Himmel und Erde und steht für grundlegende Charaktereigenschaften wie Aufrichtigkeit, Geduld und Ausdauer. Das Schriftzeichen “shèng” wird mit “heilig”, aber auch “weise” übersetzt. In künstlerischen Darstellungen steht ein Berg umgeben von Nebengipfeln für den Idealtypus einer Persönlichkeit von Verantwortung und sozialem Status, ein einzelner Berg für den Einsiedler als Mönch oder Philosoph.  mehr lesen…

Babylon in Irak

6. September 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  11 Minuten

Ishtar Gate in Babylon © Ali Kareem Yousif/cc-by-sa-4.0

Ishtar Gate in Babylon © Ali Kareem Yousif/cc-by-sa-4.0

Babylon war als Hauptstadt Babyloniens eine der wichtigsten Städte des Altertums. Sie lag am Euphrat, etwa 90 km südlich Bagdads im heutigen Irak (Provinz Babil). Die Ruinen der Stadt sind unter anderem von Robert Koldewey Anfang des 20. Jahrhunderts teilweise freigelegt worden. Der Ort war die Hauptstadt des gleichnamigen Stadtstaates, der zeitweise über weite Teile des südlichen Zweistromlandes herrschte. Die Blütezeit der antiken “Weltstadt” Babylon lag zwischen 1800 und 140 vor Christus. Die Stadt ist auch durch die Hängenden Gärten der Semiramis, eines der Sieben Weltwunder der Antike, bekannt. Ursprünglich gehörte auch die mächtige Stadtmauer zu den Weltwundern. Es wird geschätzt, dass Babylon von ca. 1770 bis 1670 v. Chr. und wiederum von ca. 612 bis 320 v. Chr. die größte Stadt der Welt war. Sie war vielleicht die erste Stadt, die eine Bevölkerung von mehr als 200.000 Einwohnern erreichte. Die Schätzungen über die maximale Ausdehnung der Stadtfläche reichen von 890 bis 900 Hektar. Seit 2019 gehört Babylon zum UNESCO-Welterbe.  mehr lesen…

Der Maharajas’ Express

27. August 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Hotels Lesedauer:  8 Minuten

© Jenniferknott/cc-by-sa-4.0

© Jenniferknott/cc-by-sa-4.0

Der Maharajas’ Express ist ein luxuriöser Touristenzug, der sich im Besitz der Indian Railway Catering and Tourism Corporation (IRCTC) befindet und von dieser betrieben wird. Es verkehrt auf 4 Strecken, die mehr als 12 Ziele in Nordwest- und Zentralindien abdecken, zwischen den Monaten Oktober und April hauptsächlich in Rajasthan.  mehr lesen…

Yungang-Grotten in China

26. August 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  9 Minuten

Cave 12 © G41rn8/cc-by-sa-4.0

Cave 12 © G41rn8/cc-by-sa-4.0

Die Yúngāng-Grotten (“Wolkengrat Felsenhöhlen”), früher Wuzhoushan Grotten, sind frühe buddhistische Höhlentempel in der chinesischen Provinz Shanxi. Die Grotten liegen in der Großgemeinde Yungang des Stadtbezirks Nanjiao der Stadt Datong, ca. 16 km westlich des Stadtzentrums im Tal des Shi Li Flusses am Fuß des Wuzhou Shan. Die meisten wurden zwischen 460 und 525 n. Chr. während der Nördlichen Wei-Dynastie aus dem Sandstein herausgearbeitet. Die Gesamtanlage besteht aus 252 Grotten und Nischen. Sie gehört seit 2001 zum UNESCO-Welterbe und zu den AAAAA Tourist Attractions of China.  mehr lesen…

Sonne-Mond-See in Taiwan

24. August 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein Lesedauer:  6 Minuten

© panoramio.com - lienyuan lee/cc-by-3.0

© panoramio.com – lienyuan lee/cc-by-3.0

Der Sonne-Mond-See ist mit 7,5 – 8 Quadratkilometern das größte Binnengewässer auf Taiwan. Er liegt in 760 Metern Höhe am Westhang des Zentralgebirges in der Landgemeinde Yuchi im Landkreis Nantou. Seine tiefste Stelle beträgt 27 Meter. 1821 taucht der Name des Sees erstmals in chinesischen Dokumenten auf. 1934 vergrößerte sich seine Oberfläche, nach Fertigstellung eines Kraftwerkes, von 4,55 km² auf die heutige Größe. Seinen Doppelnamen erhielt er durch die Uferformen, die im Osten der Sonne und im Westen einer Mondsichel ähneln, nach anderen Quellen aber auch nach den unterschiedlichen Wasserfarben der beiden Gewässerseiten. In älterer englischer Literatur wird der Sonne-Mond-See auch Candidius-See (Lake Candidius) genannt, den er nach dem holländischen Missionar Georgius Candidius erhalten hat, der von 1627 bis 1637 im niederländischen Formosa missionierte. Drachensee (Dragon Lake) ist ein weiterer Name für den See, unter dem er auch bei Google Earth gefunden werden kann.  mehr lesen…

Orchard Road in Singapur

6. August 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Paläste, Schlösser, Villen, Parks, UNESCO-Welterbe Lesedauer:  9 Minuten

ION Orchard Shopping Mall © flickr.com - Erwin Soo/cc-by-2.0

ION Orchard Shopping Mall © flickr.com – Erwin Soo/cc-by-2.0

Die Orchard Road ist die bekannteste Einkaufsstraße in Singapur. Am südlichen Ende der Straße liegt der Istana, die offizielle Residenz des Präsidenten Singapurs. Auf der Westseite der Orchard Road befinden sich die Singapore Botanic Gardens, der einzige tropische Garten der Welt, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Etwa auf halber Strecke der Orchard Road liegen Cairnhill und Emerald Hill, wo sich hauptsächlich Wohnbebauung befindet.  mehr lesen…

Themenwoche Bhutan – Thimphu

31. Juli 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein Lesedauer:  7 Minuten

Tashichho Dzong © Bernard Gagnon/cc-by-sa-4.0

Tashichho Dzong © Bernard Gagnon/cc-by-sa-4.0

Thimphu, mit einer Bevölkerung von 115.000 Einwohnern, ist die Hauptstadt des Himalaya-Königreichs Bhutan. Die Stadt liegt im Westen des Landes am Fluss Wang Chu in einer Höhe von 2320 m. Thimphu ist Sitz von Regierung, Parlament und Verwaltung und damit das Zentrum politischer Entscheidungen im Lande. Hier werden Entscheidungen über die Verwendung ausländischer Gelder für die Entwicklungsplanung Bhutans getroffen. Thimphu ist Sitz einiger diplomatischer Vertretungen, insbesondere der im Lande operierenden UN-Organisationen, von Entwicklungshilfe-Organisationen und diverser nichtstaatlicher Organisationen (NGOs). Die Stadt trägt etwa 45% zum Bruttonationaleinkommens Bhutans bei, wobei für die Landesführung das Bruttonationalglück wichtigster Indikator ist.  mehr lesen…

Themenwoche Bhutan – Paro

30. Juli 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein Lesedauer:  7 Minuten

Taktsang Monastery © Bernard Gagnon/cc-by-sa-4.0

Taktsang Monastery © Bernard Gagnon/cc-by-sa-4.0

Paro ist eine Kleinstadt im Westen von Bhutan im Distrikt Paro mit etwa 15.000 Einwohnern auf einer Höhe von ca. 2400 m. Seit dem 17. Jahrhundert mussten sich die Bhutaner wiederholt gegen Angriffe der Tibeter zur Wehr setzen. Paro spielte in den Konflikten zwischen Bhutan und Tibet eine wichtige Rolle, da eine eisfreie Landverbindung von Tibet nach Paro über das Chumbi-Tal (heute im indischen Bundesstaat Sikkim) führt. Paro erfüllte damit eine strategisch wichtige Funktion bei der Verteidigung Bhutans gegen Versuche Tibets, das Land zu erobern.  mehr lesen…

Themenwoche Bhutan – Trongsa

29. Juli 2021 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein Lesedauer:  4 Minuten

Trongsa © flickr.com - Thomas Wanhoff/cc-by-sa-2.0

Trongsa © flickr.com – Thomas Wanhoff/cc-by-sa-2.0

Trongsa (früher auch Tongsa) ist eine Kleinstadt im Zentrum des Himalaya-Königreichs Bhutan und mit etwa 3500 Einwohnern auf einer Höhe von ca. 2800 m Hauptstadt des Distrikts Trongsa. Die strategisch verkehrsgünstige Lage von Tongsa hatte den Talvögten (Penlops) bereits frühzeitig Steuereinnahmen aus dem Karawanenhandel zwischen West- und Ostbhutan beschert. Versuche, ihren politischen Einfluss auf benachbarte Täler auszudehnen, führten zu Konflikten mit anderen regionalen Herrschern im Westen Bhutans.  mehr lesen…

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang