The Fullerton Hotel Singapore

20. Mai 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Hotels

© Sengkang

© Sengkang

The Fullerton Hotel ist ein Hotel in Singapur und liegt an der Mündung des Singapore River in die Marina Bay. Im Rahmen des 100-jährigen Stadtgründungs-Jubiläums 1919 entstand die Idee für das Gebäude, das zwischen 1924 und 1928 errichtet wurde und erst seit 2001 seinem heutigen Zweck als Hotel dient. Es ist nach dem ersten Gouverneur der britischen Straits Settlements, Sir Robert Fullerton, benannt. An der Stelle des heutigen Gebäudes wurde 1829 das Fort Fullerton errichtet, benannt nach dem damals amtierenden Gouverneur (1826–1830) Robert Fullerton, um die am Fluss liegende Stadt zu verteidigen. Über die Jahre wurde das Fort mehrmals erweitert und führte 1843 auch zur Zerstörung eines Felsbrockens, auf dem altertümliche Inschriften zu lesen waren (Singapur-Stein). 1859 betrug es bereits das Dreifache seiner ursprünglichen Größe. Im Juni 1872 stellte die Regierung der (mittlerweile zur britischen Kronkolonie ernannten) Straits Settlements, den Nutzen von Forts im Allgemeinen in Frage. Dies führte zum Abriss des Fort Fullertons, der im Juni 1873 abschlossen wurde. Es wich dem 1874 eröffneten General Post Office und dem 1879 fertiggestellten Exchange Building, das die Handelskammer von Singapur sowie den Singapore Club beherbergte.  mehr lesen…

Seven Stars in Kyushu

29. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Hotels

© Sanjo/cc-by-sa-3.0

© Sanjo/cc-by-sa-3.0

Der Seven Stars in Kyushu ist ein Luxus-Schlafwagen-Exkursionszug, der seit Oktober 2013 von der Kyushu Railway Company (JR Kyushu) in Japan betrieben wird. Das gesamte Designkonzept des Zuges wurde vom Industriedesigner Eiji Mitooka überwacht. Der Name des Zuges leitet sich aus den sieben Präfekturen von Kyushu und der Tatsache ab, dass der Zug aus sieben Wagen besteht.  mehr lesen…

Themenwoche Usbekistan – Taschkent

25. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

Circus Building © Francisco Anzola/cc-by-3.0

Circus Building © Francisco Anzola/cc-by-3.0

Taschkent ist die Hauptstadt Usbekistans. Die mehr als zwei Millionen Einwohner zählende Stadt liegt nördlich der großen Seidenstraße an der Grenze zu Kasachstan am westlichen Rand des Tian-Shan. Taschkent ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Taschkent, zählt jedoch selbst nicht zu dieser, sondern wird als eigenständige Stadt auf Provinzniveau verwaltet. Sie ist Industriestadt (Energiewirtschaft, Maschinen- und Flugzeugbau, Baumwollverarbeitung, Lebensmittelindustrie), Verkehrsknotenpunkt mit U-Bahn und Flughafen sowie Kulturzentrum mit Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstituten, Theatern, Museen, Observatorium und Zoo. Ein modernes Wahrzeichen von Taschkent ist der Fernsehturm. Taschkent ist Sitz aller wichtigen staatlichen Institutionen Usbekistans, so auch Sitz des Präsidenten und des Oliy Majlis, des Parlaments. Dazu kommen zahlreiche Ministerien und internationale Vertretungen und Botschaften, darunter auch die deutsche Botschaft.  mehr lesen…

Themenwoche Usbekistan – Buxoro

24. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Poi Kalon Ensemble © flickr.com - Fulvio Spada/cc-by-sa-2.0

Poi Kalon Ensemble © flickr.com – Fulvio Spada/cc-by-sa-2.0

Buxoro, im deutschen Sprachraum Buchara, ist eine der bedeutendsten Städte Usbekistans und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Die Stadt liegt an einer der alten Seidenstraßen, hatte im Jahr 2008 ca. 235.500 Einwohner und ist heute eines der bedeutendsten Handels- und Industriezentren Zentralasiens. Der größte Teil der Einwohner der Stadt sind Tadschiken und sprechen als Muttersprache Tadschikisch, die zentralasiatische Form des Persischen. Das historische Zentrum von Buxoro wurde 1993 zur Liste des UNESCO-Weltkulturerbes hinzugefügt, weil es das vollständigste und unberührteste Beispiel einer mittelalterlichen zentralasiatischen Stadt darstelle, die ihr Stadtgefüge bis heute bewahren konnte. Buchara habe im Hinblick auf die urbane Struktur und Bauwerke einen tiefgreifenden Einfluss auf die Entwicklung und Planung von Städten in einem weiten Bereich Zentralasiens gehabt. Südöstlich der Altstadt entstanden zu sowjetischer Zeit großzügige Straßen und Plätze sowie zahlreiche Verwaltungsgebäude, Hotels und Gebäude für Bildungseinrichtungen.  mehr lesen…

Themenwoche Usbekistan – Samarkand

23. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Registan Square © Ekrem Canli/cc-by-sa-3.0

Registan Square © Ekrem Canli/cc-by-sa-3.0

Samarqand, deutsch: Samarkand (für “steinerne Stadt”), ist eine Stadt in Usbekistan mit 353.347 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) und Hauptstadt der Provinz Samarqand. Samarqand liegt auf einer Hochebene in 720 Metern Höhe. Das Gebiet um die Stadt gehört zur Flussoase des Serafschan, der von Tadschikistan kommend die Stadt nördlich umfließt. Die nächste Stadt flussaufwärts jenseits der Grenze, Pandschakent, ist 62 Kilometer entfernt. Im Südosten beginnen in gut 20 Kilometern Entfernung die Ausläufer der Serafschankette, die eine natürliche Grenze zur Provinz Qashqadaryo bildet.  mehr lesen…

Themenwoche Usbekistan – Fargʻona

22. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

1906 Russian-era building © flickr.com - Adam Jones/cc-by-sa-2.0

1906 Russian-era building © flickr.com – Adam Jones/cc-by-sa-2.0

Fargʻona, im Deutschen auch als Ferghana bekannt, ist eine Stadt (shahar) im Ferghanatal im Osten von Usbekistan und die Hauptstadt der Provinz Fargʻona. In der Stadt selbst leben rund 187.100 Einwohner und knapp 500.000 in der erweiterten Agglomeration. Sie ist Industriezentrum (Petrochemie, Textilindustrie) und kultureller Mittelpunkt des Gebietes mit Hochschulen und Theater. Fargʻona wurde als koloniale Neugründung neben der uralten Stadt Margʻilon erbaut und trug bis ins 20. Jahrhundert die Bezeichnung Nowy Margelan.  mehr lesen…

Themenwoche Usbekistan – Termiz

21. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein

National Archaeological Museum © Zenwort/cc-by-sa-4.0

National Archaeological Museum © Zenwort/cc-by-sa-4.0

Termiz, auch als Termez transkribiert, ist eine kreisfreie Großstadt im Süden Usbekistans und Hauptstadt der Provinz Surxondaryo und des Bezirks Termiz mit 140.404 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005). Die Stadt befindet sich an der Mündung des Surxondaryo am Nordufer des Flusses Amudarja, der Afghanistan und Usbekistan voneinander trennt. Die zu dem afghanischen Grenzort Hairatan führende Brücke der Freundschaft ist die einzige Landverbindung zwischen den beiden Ländern. Termiz liegt auf 302 Metern Höhe über dem Meeresspiegel. Die Stadt verfügt über einen Bahnhof, einen internationalen Flusshafen und einen Flughafen. Die wenigen Industriebetriebe betreiben Baumwollverarbeitung und Lebensmittelproduktion.  mehr lesen…

Themenwoche Usbekistan

20. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen, UNESCO-Welterbe

Old City of Bukhara at sunset © flickr.com - Adam Jones/cc-by-sa-2.0

Old City of Bukhara at sunset © flickr.com – Adam Jones/cc-by-sa-2.0

Usbekistan ist ein 448.978 km² großer Binnenstaat in Zentralasien mit 33,2 Millionen Einwohnern. Er grenzt im Norden an Kasachstan, im Nordosten an Kirgisistan, im Südosten an Tadschikistan, im Süden an Afghanistan und im Südwesten an Turkmenistan. Usbekistan ist neben Liechtenstein der einzige Binnenstaat der Welt, der nur von Binnenstaaten umgeben wird. Hauptstadt und mit rund 2,5 Millionen Einwohnern größte Stadt der ehemaligen Sowjetrepublik ist Taschkent. Weitere wichtige Städte des islamisch geprägten und autoritär regierten Landes sind Samarkand und Buchara an der historischen Seidenstraße.  mehr lesen…

Altstadt von Tiflis in Georgien

10. April 2020 | Author/Destination: | Rubric: Allgemein, UNESCO-Welterbe

Narikala Fortress © panoramio.com - David Holt/cc-by-sa-3.0

Narikala Fortress © panoramio.com – David Holt/cc-by-sa-3.0

Die Altstadt von Tiflis (Dsweli Tbilisi, “Alt-Tiflis”) liegt im Zentrum der georgischen Hauptstadt auf dem rechten Ufer der Kura. Sie entstand in ihrer Form weitgehend im frühen 19. Jahrhundert, beherbergt jedoch eine große Anzahl städtebaulicher Zeugnisse aus dem 5. bis 18. Jahrhundert. Als Kulturdenkmal wurde dies von Georgien 1993 für die Liste des UNESCO-Welterbes angemeldet. Von 2007 bis 2013 war die Altstadt als Dsweli Ubani (“Alter Bezirk”) einer der Stadtbezirke (Rajone) von Tiflis.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲