Auflösung der englischen Klöster

Sonntag, 8. Mai 2022 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein
Lesedauer:  7 Minuten

Tintern Abbey © MartinBiely

Tintern Abbey © MartinBiely

Die Auflösung der englischen Klöster (englisch: Dissolution of the Monasteries), von den englischen Katholiken auch als Unterdrückung der Klöster (englisch: Suppression of the Monasteries) bezeichnet, war der formale Akt während der Englischen Reformation, mit dem Heinrich VIII. in den Jahren 1536 bis 1541 die Besitztümer klösterlicher Einrichtungen in England, Wales und Irland konfiszierte.

Der Ursprung der Bewegung für die Abschaffung des Mönchtums in England setzte schon vor der Reformation König Heinrichs VIII. ein. Bereits während des Hundertjährigen Kriegs mit Frankreich war es zur Schließung von Klöstern mit französischem Mutterkloster (Alien priories) gekommen, wodurch auch ein Beitrag zur Finanzierung der Kriegsanstrengungen geleistet wurde. Heinrich V. hatte 1414 die Besitztümer zahlreicher solcher Klöster durch Parlamentsbeschluss der Krone übertragen lassen. Im Jahr 1523 bekam Kardinal Thomas Wolsey die päpstliche Erlaubnis, 40 kleine Klöster zu schließen, um Geldmittel für die Eröffnung des Christ Church-College in Oxford aufzubringen. Auch spielte das Beispiel der Reformation in anderen Staaten Europas eine Rolle. Bereits 1521 hatte Martin Luther seine Schrift De votis monasticis publiziert, in der er erklärte, das mönchische Leben habe keine Basis in der Bibel. Dies setzte nicht nur eine Austrittswelle aus den Klöstern in Gang, sondern veranlasste auch weltliche Herrscher, auf klösterliches Kirchengut zuzugreifen. So erreichte etwa König Gustav I. Vasa im Jahr 1527 einen einschlägigen Beschluss des schwedischen Reichstags von Västerås, der auch die Rückkehr von letztwillig gewidmetem Klostergut an die Erben der Stifter vorsah. Ähnlich ging ein Jahr später König Frederik I. von Dänemark vor, der die Güter von 15 der reichsten Ordenshäuser für die Krone konfiszierte. Nachdem die Suprematsakte, mit der Heinrich VIII. zum Oberhaupt der Church of England erhoben wurde, im Jahr 1534 angenommen wurde, waren auch in England die Klöster eines der ersten Ziele der Reform. Aufgrund von Berichten Thomas Cromwells autorisierte das Parlament im Februar 1536 die Auflösung aller Klöster, deren jährliches Einkommen eine gewisse Summe nicht überschritt.

St Mary's Abbey in York, founded in 1155 and destroyed circa 1539 © Peter K Burian/cc-by-sa-4.0 Stogursey Priory in Summerset, dissolved in 1414 and granted to Eton College © JohnArmagh Tintern Abbey © MartinBiely Fountains Abbey in Yorkshire © Johnteslade Furness Abbey in Cumbria © JohnArmagh Glastonbury Abbey © Littleblackpistol
<
>
St Mary's Abbey in York, founded in 1155 and destroyed circa 1539 © Peter K Burian/cc-by-sa-4.0
Schon im Februar 1531 hatte sich Heinrich VIII. in seinem Streit mit dem Papst zum Oberhaupt der anglikanischen Kirche erklärt und in einem Gesetz vom April 1533 das Recht des Klerus, an “fremde Tribunale” (Rom) zu appellieren, aufgehoben (Act in Restraint of Appeals). Widerständler wurden als Hochverräter behandelt und ihre Güter konfisziert. Heinrichs Kanzler Thomas Cromwell ließ im Jahr 1535 durch lokale Prüfer ein Verzeichnis aller Kirchengüter in England und Wales und der darauf beruhenden Einkommen anlegen (Valor Ecclesiasticus). Danach ließ er die Klöster durch Kommissäre auf ihre Praktiken überprüfen. “Abergläubische” Reliquienverehrung und moralische Laxheit wurden von den Prüfern als besonders negativ gewertet. Aufgrund der im Herbst 1535 an Cromwell ergangenen, äußerst kritischen Berichte kam es im Folgejahr zum Dissolution of the Lesser Monasteries Act, der die rechtliche Basis für Klosterauflösungen durch den König gab. Auf diesem Gesetz beruhte der Grundsatzbeschluss, Klöster mit Jahreseinkommen unter £ 200 aufzulösen (von diesen gab es 419, es wurden aber Ausnahmen gewährt, sodass zunächst nur 243 Ordenshäuser aufgelöst wurden). Ihr Vermögen fiel an die Krone, die betroffenen Kleriker erhielten aber Barentschädigungen oder Pensionen. Sie hatten auch die Möglichkeit, in größere Häuser ihres Ordens zu wechseln. Obwohl die Vorgehensweise Heinrichs VIII. zum Teil der reformatorischen Zeitströmung entsprach, provozierte sie auch Widerstand, der wieder von Heinrich als Hochverrat interpretiert wurde. Viele Ordenshäuser beteiligten sich an der nordenglischen Rebellion des Jahres 1536 (Pilgrimage of Grace). Nach Niederschlagung der Revolte kam es zu einer Vielzahl “freiwilliger” Klosterauflösungen aus Angst der Klosteroberen vor Hochverratsprozessen. Im Falle der Lewes Priory (November 1537) wurden erstmals den Mönchen Pensionen angeboten, dafür aber nicht die Option, in ein anderes Kloster zu wechseln. Dies wurde zur Regel und mit dieser Technik positiver und negativer Anreize entstand Druck auf die Klosteroberen, die rechtlich als Eigentümer ihrer Institution fingiert wurden, der Auflösung ihres Ordenshauses zuzustimmen. Als im April 1539 das Parlament ein Gesetz zur Legalisierung der freiwilligen Selbstauflösung der Klöster verabschiedete, war die große Mehrzahl der Ordenshäuser in England, Irland und Wales bereits säkularisiert.

Im Rahmen der Kampagne gegen den Aberglauben wurden auch viele Reliquien und Heiligenstatuen zerstört und eingeschmolzen. Über 100 frühere Klosterkirchen blieben als Pfarrkirchen in Verwendung, 14 wurden zu Kathedralen. Viele der übrigen klösterlichen Bauwerke wurden niedergebrannt – die einfachste Methode, um an das wertvolle Blei der Dächer und Abflussrinnen zu kommen. Bausteine und Schieferdächer gingen an die Meistbietenden. Viele ehemals klösterliche Gebäude wurden zu Wohnhäusern, Scheunen und Ställen. Manche verlassene Klöster in abgelegenen Gebieten, in denen kein großer Bedarf an Baumaterial herrschte, verfielen auch erst im Laufe der Jahrhunderte. Ehemals große Abteien und Pilgerstätten wie Glastonbury Abbey, Walsingham Priory, die Abteien St Edmund, Reading und Shaftesbury wurden zu Ruinen. Der jährliche Einkommenszuwachs der britischen Krone betrug zunächst £ 150.000 (ca. 63 Millionen £ nach dem Wert von 2010), ein Drittel davon musste allerdings in Pensionen wieder ausgezahlt werden. Nach dem Sturz von Thomas Cromwell (1540) kam es, durch Heinrichs Kriege bedingt, zu einem beschleunigten Abverkauf ehemaliger Klostergüter, üblicherweise zum Zwanzigfachen des Jahresertrags. Als Käufer traten in der Regel örtliche Adelige und wohlhabende Bürger auf. Abgesehen von der grundsätzlichen Wirkung auf die Struktur der Kirche, vergrößerte die Klosterauflösung also das Einkommen der Krone und sorgte für eine stabile weltliche Mehrheit im Oberhaus des Parlaments. Der englische Adel kaufte einen Großteil des Bodens und viele Bauern verloren aufgrund des Besitzwechsels ihre Häuser.

Ab dem Ende des 18. Jahrhunderts begann das britische kultivierte Publikum die Kirchenruinen des 16. Jahrhunderts als Bereicherung der Landschaft zu schätzen, besonders pittoreske Beispiele wie Tintern Abbey wurden dank William Turner und William Wordsworth zum Gegenstand literarischer Reflexion und malerischer Darstellung. Die 15-jährige Jane Austen (1775–1817) ging in ihrer scherzhaften History of England by a partial prejudiced and ignorant Historian (1791) sogar so weit, Heinrich VIII. seine Verschönerung der Landschaft durch die Schaffung zahlreicher Klosterruinen als ästhetisch motivierte Absicht zugutezuhalten.

Lesen Sie mehr auf Wikipedia Auflösung der englischen Klöster (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes - Wetterbericht von wetter.com - Johns Hopkins University & Medicine - Coronavirus Resource Center - Global Passport Power Rank - Democracy Index - GDP according to IMF, UN, and World Bank - Global Competitiveness Report - Corruption Perceptions Index - Press Freedom Index - World Justice Project - Rule of Law Index - UN Human Development Index - Global Peace Index - Travel & Tourism Competitiveness Index). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Weihnachtsmärkte

Weihnachtsmärkte

[caption id="attachment_152847" align="aligncenter" width="590"] Frankfurt, Germany © Suburbi[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]An vielen Orten wird in der Vorweihnachtszeit ein Weihnachtsmarkt abgehalten (je nach lokaler Tradition auch Christkindlesmarkt, Christkindlemarkt, Christkindlmarkt, Adventmarkt oder Glühweinmarkt genannt). Ursprünglich dienten die Weihnachtsmärkte dazu, den Bürgern zu Beginn der kalten Jahreszeit die Möglichkeit zu geben, sich mit winterlichem Bedarf einzudecken. Im Laufe der Zeit wurden die Märkte zu ...

[ read more ]

Da Nang in Vietnam

Da Nang in Vietnam

[caption id="attachment_201195" align="aligncenter" width="590"] L'Indochine Da Nang Hotel © panoramio.com - 嶋耕作/cc-by-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Da Nang ist eine Großstadt in Zentralvietnam. Sie war während der französischen Kolonialherrschaft auch unter dem Namen Tourane bekannt. Sie liegt am Delta des Flusses Han. Im Norden schließt sich der Wolkenpass als Wetterscheide an, nicht weit davon liegt die alte Kaiserstadt Hue. Da Nang hat etwa eine Million Einwohner. Die Stadt ist direkt der Zentralregierung unterst...

[ read more ]

Themenwoche Westjerusalem - Yad Vashem, Gedenkstätte und Dokumentationszentrum der Märtyrer und Helden des Staates Israel im Holocaust

Themenwoche Westjerusalem - Yad Vashem, Gedenkstätte und Dokumentationszentrum der Märtyrer und Helden des Staates Israel im Holocaust

[caption id="attachment_27431" align="aligncenter" width="590"] Aerial view of Yad Vashem © Godot13/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Yad Vashem, offiziell: "Gedenkstätte der Märtyrer und Helden des Staates Israel im Holocaust", ist die bedeutendste Gedenkstätte, die an die nationalsozialistische Judenvernichtung erinnert und sie wissenschaftlich dokumentiert. Yad Vashem (für "Denkmal und Name") erhielt seinen Namen nach (Jes 56,5 LUT): "Ihnen allen errichte ich in meinem Haus und in meinen Mauern ein Denkmal, ich geb...

[ read more ]

Themenwoche Libyen - Bengasi

Themenwoche Libyen - Bengasi

[caption id="attachment_168411" align="aligncenter" width="590"] Benghazi Waterfront © Jaw101ie[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Bengasi ist eine libysche Hafenstadt im Nordosten des Landes und liegt an der Großen Syrte. 2011 war Bengasi mit 632.000 Einwohnern nach Tripolis die zweitgrößte Stadt Libyens und das politische und wirtschaftliche Zentrum der Kyrenaika. Im Zuge des Bürgerkrieges in Libyen hat die Einwohnerzahl deutlich abgenommen. Die Stadt wurde im 5. Jahrhundert v. Chr. von Griechen als Kolonie mit dem Namen Euhesper...

[ read more ]

Themenwoche Abu Dhabi - Das Emirates Palace Hotel

Themenwoche Abu Dhabi - Das Emirates Palace Hotel

[caption id="attachment_172248" align="aligncenter" width="590"] © Poco a poco[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das staatliche Emirates Palace Hotel in der emiratischen Hauptstadt Abu Dhabi unter der Leitung der Kempinski-Hotelkette gilt als eines der luxuriösesten Hotels der Welt. Die Herrscher von Abu Dhabi versuchen mit dem Emirates Palace einen ähnlichen Weg wie Dubai einzuschlagen, um nach Rückgang der Erdöleinnahmen eine weitere Einkommensquelle zu erschließen. Der Bau des Palasthotels begann im Dezember 2001 und im Februa...

[ read more ]

Amman, Hauptstadt von Jordanien

Amman, Hauptstadt von Jordanien

[caption id="attachment_24259" align="aligncenter" width="590"] Rendered picture of the Abdali New Downtown which is currently under construction © Joeyzaza/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Amman ist die Hauptstadt des Haschimitischen Königreiches Jordanien und zählt 1.919.000 Einwohner. Sie ist eine moderne Stadt, in der Muslime und Christen (10 %) zusammen leben. Die heutige Finanzmetropole begann erst nach der Staatsgründung Israels infolge der Flüchtlingsströme aus dem Westjordanland zu einer Großstadt zu wachs...

[ read more ]

Die Dubai Media City (DMC)

Die Dubai Media City (DMC)

[caption id="attachment_161447" align="aligncenter" width="590"] Dubai Media City entrance sign © Hicham-ix/cc-by-sa-4.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Dubai Media City ist eine Freihandelszone in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Neben zahlreichen Unternehmen der Medienbranche hat sich auch die private American University in Dubai, als Teil der Dubai International Academic City, in der Nachbarschaft angesiedelt. Die Universität immatrikuliert sowohl internationale als auch einheimische Studenten. Wie in den VAE in...

[ read more ]

Themenwoche Guatemala - Cobán

Themenwoche Guatemala - Cobán

[caption id="attachment_223468" align="aligncenter" width="590"] © flickr.com - Herny Aranjuez/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Cobán ist eine Stadt in Guatemala und Verwaltungssitz des Departamentos Alta Verapaz sowie der Gemeinde Cobán (Municipio), die 2.132 km² umfasst und etwa 200.000 Einwohner hat. In der Stadt leben etwa 90.000 Menschen. Die örtliche Bevölkerung stammt überwiegend von den Maya ab, Teile davon auch von deutschen Einwanderern. Cobán selbst wurde von den Dominikanern gegründet und am 4. August...

[ read more ]

Eastport in Maine

Eastport in Maine

[caption id="attachment_164260" align="aligncenter" width="590"] © 48states/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Eastport liegt im Washington County im US-Bundesstaat Maine. Die Stadt ist die östlichste Stadt der USA. Die Stadt grenzt an New Brunswick (Kanada). Eastport ist unter anderem bekannt durch den Old Sow, einem vor der Küste befindlichen natürlichen Gezeitenstrudel von rund 75 Metern Durchmesser, der größte dieser Art auf der westlichen Halbkugel. Auch heute noch sind Landwirtschaft und Fischfang...

[ read more ]

Flinders Street Station in Melbourne

Flinders Street Station in Melbourne

[caption id="attachment_24632" align="aligncenter" width="590"] © Adam.J.W.C./cc-by-sa-2.5[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Der Bahnhof Flinders Street ist der zentrale Nahverkehrsknotenpunkt der Hauptstadt Melbourne des australischen Bundesstaats Victoria. Das Empfangsgebäude liegt im Winkel von Flinders Street und Swanston Street, die Rückseite der Bahnanlagen bildet der Yarra River. Das Empfangsgebäude befindet sich in Straßenhöhe und eine Ebene höher als die Bahnanlagen, die so als Durchgangsbahnhof gestaltet werden konnten...

[ read more ]

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang
© ER Bauer/cc-by-2.5
Aït-Ben-Haddou in Marokko

Aït-Ben-Haddou (oft auch Aït Benhaddou geschrieben) ist eine befestigte Stadt (ksar) am Fuße des Hohen Atlas im Südosten Marokkos. Der...

Canossa Castle on a cold winter night © Giorgio Galeotti/cc-by-4.0
Canossa in Reggio Emilia

Canossa ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 3700 Einwohnern in der Provinz Reggio Emilia in der Emilia-Romagna. Die Gemeinde liegt...

Town hall © flickr.com - Guilhem Vellut/cc-by-2.0
Ivry-sur-Seine in der Île-de-France

Ivry-sur-Seine (vor 1897 Ivry) ist eine französische Gemeinde im Département Val-de-Marne in der Region Île-de-France. Sie befindet sich etwa sieben...

Schließen