Asmara in Eritrea

Mittwoch, 12. Oktober 2016 - 11:00 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein

St. Joseph's Cathedral © flickr.com - David Stanley/cc-by-2.0

St. Joseph’s Cathedral © flickr.com – David Stanley/cc-by-2.0

Asmara (Tigré für “in Frieden leben”) ist die Hauptstadt von Eritrea. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 2300 Metern am Rand des Hochplateaus, das von hier steil zu der geologischen Senke abfällt, die sich durch die Spreizungszone zwischen Afrikanischer und Arabischer Platte gebildet hat und in deren tiefster Zone sich das Rote Meer befindet. Asmara ist mit etwa 804.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes. Das Gebiet der heutigen Großstadt wurde bis in die 1880er Jahre von einer Reihe kleiner Dörfer eingenommen, bevor diese unter Yohannes IV. und Ras Alula zur Hauptstadt der äthiopischen Provinz Hamasen ausgebaut wurden.

1889 wurde die Stadt von Italien besetzt, die es 1900 anstelle von Massaua zur Hauptstadt der italienischen Kolonie Eritrea machten. 1911 erreichte die Bahnstrecke Massaua–Biscia die Stadt. Ergänzt wurde sie später durch die Straße Massaua–Asmara, weitere Straßenverbindungen in das Hinterland, die Bahnstrecke wurde bis Biscia weiter geführt und 1937 die Massaua-Asmara-Seilbahn zum Hafen Massaua in Betrieb genommen. Im italienischen Faschismus gewann Asmara spätestens ab 1932 als Zentrum des italienischen Aufmarschgebietes für den Italienisch-Äthiopischen Krieg (1935–1936) stark an Bedeutung und erlebte vor allem durch Zuwanderung aus Italien ein rasantes Wachstum, die Bevölkerung verfünffachte sich auf knapp 100.000 Einwohner, davon mehr als die Hälfte Italiener. Dem Bevölkerungswachstum folgte ein Bauboom zur Bewältigung der neuen Funktionen. Die in der Folge ab der Mitte der 30er Jahre errichteten Gebäude zeichen sich häufig durch eine moderne und qualitätvolle Architektur aus, die jedoch ohne jede Rücksicht auf die lokale Bevölkerung und traditionelle Strukturen und unter teilweiser Einführung der Rassentrennung verwirklicht wurde. Aus dieser Zeit sind heute noch zahlreiche Gebäude im Stil des Razionalismo erhalten, der italienischen Ausprägung der klassischen Moderne. Eritrea beabsichtigt dieses Ensemble zum Welterbe der UNESCO anzumelden. Die Italienische Sprache ist in der Stadt noch oftmals gegenwärtig: Auf den Schachtdeckeln ist die Aufschrift Comune di Asmara – Fognature (Gemeinde Asmara – Abwassernetz) zu lesen, Bars und Lokale tragen gelegentlich italienischsprachige Namen wie Bar Vittoria, Ristorante Roma, Cinema Impero oder Pasticceria Moderna. Besonders ältere Leute sprechen auch noch sehr gut Italienisch und in der Alltagssprache sind viele italienische Ausdrucksformen wie Andiamo! (Lasst uns gehen!) oder E allora? (Na und?) geläufig.

Asmara © Reinhard Dietrich Asmara's Opera - Theater Asmara © Sailko/cc-by-sa-3.0 Beirut Street © Sailko/cc-by-3.0 Central Market or Shuq © flickr.com - David Stanley/cc-by-2.0 © Sailko/cc-by-3.0 St. Joseph's Cathedral © flickr.com - David Stanley/cc-by-2.0
<
>
Central Market or Shuq © flickr.com - David Stanley/cc-by-2.0
Am 2. April 1941 besetzte die britische Armee Asmara kampflos, nachdem die italienische Armee nach der Schlacht von Keren kapituliert hatte. Die britische Besatzung betrieb von 1942 bis 1952 eine rigorose Demontagepolitik, die sie als italienische Kriegs-Reparation betrachtete, aber die Infrastruktur des Landes und der Stadt stark schädigte.

Durch die Föderation mit dem Kaiserreich Abessinien 1952 verlor Asmara seine Rolle als Hauptstadt des Landes. Dieses Versinken in die Provinzialität, die Armut des Landes und die wegen des seit 1963 sich über fast drei Jahrzehnte erstreckenden Eritreischen Unabhängigkeitskrieges fehlenden Investitionen bewirkten, dass die historische Bausubstanz weitgehend ungestört erhalten blieb.

Mit der Unabhängigkeit Eritreas gewann Asmara 1991 seine Funktion als Hauptstadt zurück. Alle zentralen Behörden von Eritrea und die einzige Universität des Landes haben hier ihren Sitz. Heute hat sich die Größe der Stadt durch den Bau neuer Büros und Villen und durch Zuzug vom Land gegenüber der Kolonialzeit vervielfacht.

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören:

Der internationale Flughafen Asmara liegt vier Kilometer südlich von Asmara und ist der einzige des Landes mit einer nennenswerten Zahl von Verbindungen ins Ausland. Asmara ist heute der Endpunkt der einzigen Eisenbahnstrecke des Landes, die von Massaua hierher führt. Die weiterführende Strecke nach Keren und Agordat musste Anfang 1975 aufgrund des Bürgerkriegs ihren Betrieb einstellen und die weiterführende Strecke nach Biscia wurde bereits von der britischen Kolonialmacht als Reparationsleistung demontiert. Auf der Strecke nach Asmara besteht seit 2001 ausschließlich touristischer Betrieb: Sonntags fährt ein Zug nach Nefasit. Im Übrigen können über die Gesamtstrecke Züge gechartert werden.

Lesen Sie mehr auf Wikivoyage Asmara und Wikipedia Asmara (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Fotos von Wikimedia Commons. Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.




Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag teilen: (Vor Nutzung der Button Datenschutzregelungen beachten)

Cevahir Shopping and Entertainment Centre in Istanbul

Cevahir Shopping and Entertainment Centre in Istanbul

[caption id="attachment_193057" align="aligncenter" width="590"] © Maurice07/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das Cevahir Alışveriş Merkezi im Stadtteil Şişli in der türkischen Metropole Istanbul ist das zweitgrößte Einkaufszentrum Europas. Das Center liegt im östlichen Bereich des europäischen Teils der Stadt im Viertel 19 Mayıs von Şişli, hat eine Fläche von 420.000 Quadratmetern und ist somit eine Megamall. Gut erreichbar über die nahe Stadtautobahn O-1 wird die Mall täglich von annähernd 200....

[ read more/mehr lesen ]

Die Karibikinsel Jamaika

Die Karibikinsel Jamaika

[caption id="attachment_153934" align="aligncenter" width="590"] Kingston Harbour Sailing Race © Gwyneth Davidson[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Jamaika ist ein selbstständiger Inselstaat innerhalb des Commonwealth of Nations in der Karibik. Der Name leitet sich vom arawakischen Xaymaca oder Chaymakas ab, was so viel wie Quellenland oder Holz- und Wasserland bedeutet. Die ehemalige Kolonie ist für ihre vielseitige Kultur, aber auch für ihre sozialen und wirtschaftlichen Probleme bekannt. Aufgrund des bergigen Inlands bef...

[ read more/mehr lesen ]

FLIP, die FLoating Instrument Platform

FLIP, die FLoating Instrument Platform

[caption id="attachment_152256" align="aligncenter" width="590"] FLoating Instrument Platform seen from USNS Navajo © Military Sealift Command[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die FLoating Instrument Platform (Schwimmende Instrumentenplattform, offizielle Bezeichnung R/P FLIP) ist ein Forschungsschiff der United States Navy. Es gehört zum Office of Naval Research der Navy und wird von der Scripps Institution of Oceanography in Kalifornien betrieben. Das Schiff besitzt große Ballasttanks im Heck und kann dadurch senkrecht im Wasser ...

[ read more/mehr lesen ]

Themenwoche Libyen - Kufra-Oasen

Themenwoche Libyen - Kufra-Oasen

[caption id="attachment_168418" align="aligncenter" width="590"] Al Jawf © NASA[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Kufra-Oasen sind eine Oasengruppe im Südosten von Libyen 950 Kilometer südlich von Banghazi, mit einer Fläche von 8793 km². Sie sind namensgebend für das libysche Munizip al-Kufra und beherbergen einen Großteil von dessen Bevölkerung. Zentrum der Kufra-Oasen und Hauptstadt von al-Kufra ist al-Dschauf (Al Jawf). Im Februar 2012 hatte Kufra etwa 40.000 Einwohner. Ursprünglich waren die Oasen von nilosaharanischen...

[ read more/mehr lesen ]

Die Isle of Man in der Irischen See

Die Isle of Man in der Irischen See

[caption id="attachment_151738" align="aligncenter" width="590"] Isle of Man Tourist Trophy statue at Snaefell, showing Joey Dunlop by sculptor Amanda Barton © Finn Bjorklid[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Isle of Man ist eine Insel in der Irischen See. Sie ist als autonomer Kronbesitz (engl. crown dependency) direkt der britischen Krone unterstellt, jedoch weder Teil des Vereinigten Königreichs noch eine Kronkolonie. Die Isle of Man ist bekannt für das Motorradrennen Tourist Trophy. Die Isle of Man ist eine der Britischen Ins...

[ read more/mehr lesen ]

Jumeirah Beach Residence in Dubai

Jumeirah Beach Residence in Dubai

[caption id="attachment_193062" align="aligncenter" width="590"] © Imre Solt/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Jumeirah Beach Residence (übliche Kurzform "JBR") ist ein Wohnhauskomplex in Dubai. JBR befindet sich im Stadtteil Dubai Marina und besteht aus 36 Wohntürmen auf einem Areal von 2 Millionen Quadratmetern. Es ist somit der größte Wohnkomplex der Welt und bietet Wohnung für insgesamt 10.000 Menschen. JBR wurde ab 2002 von "Dubai Properties" (gehört zur Dubai Holding) erbaut und im Jahr 2007 eröffnet. Die Kos...

[ read more/mehr lesen ]

Westminster Abbey in London

Westminster Abbey in London

[caption id="attachment_183103" align="aligncenter" width="590"] Big Ben and Westminster Abbey, seen from London Eye © Tebbetts[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Westminster Abbey (vollständiger Name: The Collegiate Church of St Peter, Westminster) ist eine Kirche in London. Sie befindet sich in der City of Westminster westlich des Palace of Westminster. Traditionell werden hier die Könige von England (später britische Monarchen) gekrönt und beigesetzt. Die Stiftskirche des Kollegiatstifts St. Peter, Westminster gehört zur Church...

[ read more/mehr lesen ]

Der Fluss Tara in Montenegro und Bosnien und Herzegowina

Der Fluss Tara in Montenegro und Bosnien und Herzegowina

[caption id="attachment_154246" align="aligncenter" width="590"] Tara River - Durmitor National Park © Pear Blossom[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Die Tara ist einer der Quellflüsse der Drina und mit 140 km Länge der längste Fluss Montenegros. Der Fluss entspringt auf einer Höhe von etwa 2000 Metern im Žijevo-Gebirge, an der montenegrinisch-albanischen Grenze, circa 30 km südlich von Kolašin. Von Prošćenje bis zum Zusammenfluss mit der Piva bei Hum an der montenegrinisch-bosnischen Grenze hat sich die Tara im Lauf der Jahr...

[ read more/mehr lesen ]

Return to Top ▲Return to Top ▲
Mary G. Steiner Egyptian Theatre © Kevinthompson3221
Park City in Utah

Park City ist eine Stadt in Utah und Teil des Wasatch Back auf der Ostseite der Wasatchkette. Sie hat rund...

House of Culture © Thelmadatter
Mexicali in Baja California

Mexicali ist die Hauptstadt und nach Tijuana zweitgrößte Stadt des Bundesstaates Baja California in Mexiko und hatte 690.000 Einwohner. Der...

© GuidoR/cc-by-sa-3.0
Île de la Cité

Die Île de la Cité (deutsch Stadtinsel) ist eine Binneninsel in der Seine und der älteste Teil der französischen Hauptstadt...

Schließen