Themenwoche Israel – Akko, die Kreuzfahrerstadt

Mittwoch, 17. Juni 2015 - 22:18 (CET/MEZ) Berlin | Author/Destination:
Category/Kategorie: Allgemein, UNESCO-Welterbe, Union für das Mittelmeer

Acre Sea Wall © Almog

Acre Sea Wall © Almog

Akko ist eine alte Hafenstadt im Nordbezirk Israels in Galiläa an der Küste des östlichen Mittelmeers. Die Altstadt liegt auf einer Landzunge am Nordrand der Bucht von Haifa und ist von einer bis zu 150 m starken Festungsanlage umgeben. Auf der Landseite ist die Altstadt von der Neustadt umschlossen. Während die Neustadt eine mehrheitlich jüdische Bevölkerung aufweist, wird die Altstadt fast ausschließlich von israelischen Arabern bewohnt und ist eine der orientalischsten Städte Israels. 2001 wurde die Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Die Stadt, die mehrere Jahrhunderte lang eine wichtige Hafenstadt des östlichen Mittelmeers war, hat inzwischen stark an Bedeutung verloren. Von wirtschaftlicher Bedeutung ist heute die Industrie, vor allem die Eisenverarbeitung. Die Stadt besitzt einen Bahnhof an der Strecke Naharija–Haifa.

Acre Sea Wall © Almog © flickr.com - israeltourism/cc-by-sa-2.0 Port of Acre © Deror avi/cc-by-sa-3.0 Knight's Hall © Ian and Wendy Sewell - ww.ianandwendy.com/cc-by-sa-3.0 The Templar tunnel © Tango7174/cc-by-sa-3.0 © flickr.com - israeltourism/cc-by-sa-2.0
<
>
Knight's Hall © Ian and Wendy Sewell - ww.ianandwendy.com/cc-by-sa-3.0
Im Mittelalter war Akko der einzige Hafen an der Levanteküste, in dem bei jedem Wetter Waren gelöscht werden konnte, weshalb er für die Kreuzfahrer von besonderer strategischer Bedeutung war. Nachdem das Heer des Ersten Kreuzzugs vor der Belagerung von Jerusalem 1099 die gut befestigte Stadt noch umgangen hatte, unternahmen die Könige des durch sie gegründeten Königreichs Jerusalem alsbald Anstrengungen zu deren Eroberung. Nachdem ein erster Versuch König Balduins I. 1103 noch erfolglos geblieben war, gelang ihm nur ein Jahr später nach einer zwanzigtägigen Belagerung die Einnahme der Hafenstadt. Während der Kreuzzüge bestand hier der Sitz des lateinischen Bistums Akko, das 1135 gegründet wurde.

Während der Belagerung Akkos gründeten im Jahr 1190 Kaufleute aus Lübeck und Bremen den Deutschen Orden (Deutschritterorden) als Hospitalgemeinschaft. 1198 erfolgte die Umwandlung in einen Ritterorden, wobei Akko bis zum Verlust der Stadt 1291 Amtssitz des Hochmeisters blieb, der dann nach Venedig verlegt wurde. 1219 stiftete Franz von Assisi das noch heute existierende Franziskaner-Kloster.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Themenwochen.

Lesen Sie mehr auf Akko, Wikivoyage Akko und Wikipedia Akko. Hier erfahren Sie mehr über Bilder und deren Verwendung. Damit Sie sich auf dem Laufenden halten können, bieten die meisten Stadt- oder Tourismus-Webseiten einen Newsletter-Service an und/oder unterhalten Facebook-Seiten/Twitter-Accounts. Zudem bieten mehr und mehr Orte, Tourismusorganisationen und Kultureinrichtungen zusätzlich Apps für SmartPhones und Tablets an, sodass Sie Ihren mobilen Fremdenführer immer dabei haben können (Sicher Reisen - Die Reiseapp des Auswärtigen Amtes). Wenn Sie eine Anregung, Kritik oder einen Hinweis zu dem Beitrag haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail an kommentar@wingsch.net. Nennen Sie dazu im Betreff bitte die Überschrift des Blogbeitrags, auf den sich Ihre E-Mail bezieht.



Das könnte Sie auch interessieren:

De Koog auf der Insel Texel

De Koog auf der Insel Texel

[caption id="attachment_160946" align="aligncenter" width="590"] Public seal feeding at Ecomare © Traitor/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]De Koog ist ein Ortsteil der Gemeinde Texel auf der gleichnamigen Insel Texel in den Niederlanden. Der Ort liegt 17 km nördlich von Den Helder. Das alte Dorf ist nur durch zwei Dünenketten von der Nordseeküste getrennt. Hier befindet sich das Zentrum des Tourismus auf der Insel. Rund um das Dorf gibt es zahlreiche Hotels und Campingplätze. Mit ca. 20.000 Betten in den Hote...

Der Malt Whisky Trail

Der Malt Whisky Trail

[caption id="attachment_152524" align="aligncenter" width="364"] © schottlandportal.de[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Beinahe die Hälfte aller schottischen Malt Whisky Distilleries liegt in der Speyside-Region, d.h. in Moray und den angrenzenden Gebieten der Highlands und Aberdeenshires. Es lag also auf der Hand, hier eine Touristic Route auszuweisen, die dem Whisky gewidmet ist. Das Zentrum der Region ist mit 85 bzw. 95 km etwa gleichweit von Inverness und Aberdeen entfernt, ab Edinburgh muss man rund 290 km Anfahrt kalkulieren. ...

Europäischer Gerichtshof

Europäischer Gerichtshof

[caption id="attachment_162834" align="aligncenter" width="590"] European Court of Justice © flickr.com - sprklg/cc-by-sa-2.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen lassen"]Der Europäische Gerichtshof (EuGH), amtlich nur Gerichtshof genannt, mit Sitz in Luxemburg ist das oberste rechtsprechende Organ der Europäischen Union (EU). Nach Art. 19 Abs. 1 Satz 2 EUV sichert er "die Wahrung des Rechts bei der Auslegung und Anwendung der Verträge". Zusammen mit dem Gericht der Europäischen Union und dem Gericht für den öffentlichen Dienst der ...

Bachtschyssaraj auf der Krim

Bachtschyssaraj auf der Krim

[caption id="attachment_151797" align="aligncenter" width="590"] Bakhchisaray Palace © A.Savin/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Bachtschyssaraj (tatarisch sinngemäß Palast des Gartens) ist eine tatarische Stadt in der Autonomen Republik Krim, etwa eine Zugstunde von Simferopol entfernt. Verwaltungstechnisch gliedert sie sich neben der eigentlichen Stadt noch in die Siedlung städtischen Typs Nautschnyj. In Bachtschyssaraj steht der Khan-Palast, von dem aus einst das Khanat der Krim regiert wurde. Der Gebäudeko...

Das National Maritime Museum in Greenwich

Das National Maritime Museum in Greenwich

[caption id="attachment_162015" align="aligncenter" width="590"] National Maritime Museum © ChrisO/cc-by-sa-3.0[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Das National Maritime Museum in Greenwich in London beherbergt etwa 2 Millionen Exponate aus dem Bereich der Seefahrt und gilt somit als größtes Museum für Seefahrtsgeschichte der Welt. Das Museum wurde 1934 gegründet und 1937 eröffnet. Es ist Teil der Royal Museums Greenwich und damit ebenfalls Teil des "Maritime Greenwich" UNESCO Weltkulturerbes. Neben den Dauerausstellungen f...

Lüttich, das kulturelle Zentrum der Wallonischen Region

Lüttich, das kulturelle Zentrum der Wallonischen Region

[caption id="attachment_160633" align="aligncenter" width="590"] Royal Opera © Benjamin Frere[/caption][responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Diesen Beitrag vorlesen"]Lüttich, amtlich Liège, ist das kulturelle Zentrum der Wallonischen Region Belgiens, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und des Bistums Lüttich. Als Stadt mit 194.054 Einwohnern (2009) liegt Lüttich am Zusammenfluss von Ourthe und Maas unweit der Städte Maastricht in den Niederlanden und Aachen in Deutschland. Das Lütticher Becken zählt samt Vorstädten ungefähr 600.000 Einwohner. In Lüttic...

Return to Top ▲Return to Top ▲
City Gate © Michel wal
Boulogne-sur-Mer

Boulogne-sur-Mer ist eine französische Gemeinde mit 43.310 Einwohnern im Département Pas-de-Calais in der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie ist Unterpräfektur des gleichnamigen...

New Synagogue © Maros M r a z/cc-by-sa-3.0
Themenwoche Dresden – Neue Synagoge

Die Neue Synagoge ist seit 2001 die Synagoge der jüdischen Gemeinde Dresdens. Sie befindet sich am Hasenberg 1 am erhöhten...

© flickr.com - Boby Dimitrov/cc-by-sa-2.0
Pomorie am Schwarzen Meer

Pomorie ist eine bulgarische Küstenstadt am Schwarzen Meer. Die Stadt liegt in der Oblast Burgas und ist Zentrum einer gleichnamigen...

Schließen