Themenwoche Libyen – Misrata

24. November 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein |

Misurata Fountain © vedi Fonte/cc-sa-1.0

Misurata Fountain © vedi Fonte/cc-sa-1.0

Misrata befindet sich in der Region Tripolitanien an der Mittelmeerküste nahe dem gleichnamigen Kap. Misrata befindet sich 210 km östlich der Hauptstadt Tripolis und 825 km westlich von Benghazi. Misrata ist Hauptort des gleichnamigen Munizips, in dem 2006 über 550.000 Menschen lebten, und gilt als bedeutendes nationales Wirtschaftszentrum. Der Hafen der Stadt heißt Qasr Ahmed. Für 2012 wurden 280.000 Einwohner errechnet. Zum Stadtgebiet gehört Kap Misrata, der westlichste Punkt der Großen Syrte. Die Stadt breitet sich in einer großen Oase aus, die vom Meer im Norden und Osten durch einen Küstendünengürtel getrennt ist. Im Landesinneren schließt sich eine Sandwüste an. Palmen, Olivenbäume und Parks prägen das Bild der Innenstadt mit modernen Gebäuden und breiten Straßen.  mehr lesen…

Clearwater Beach in Florida

24. November 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein |

© Shannon Leigh Sandusky/cc-by-sa-3.0

© Shannon Leigh Sandusky/cc-by-sa-3.0

Clearwater Beach umfasst einen Resortbereich und ein Wohngebiet am Golf von Mexiko im Pinellas County an der westlichen Zentralküste von Florida. Der Stadtteil liegt westlich der Kernstadt Clearwater, deren Teil sie ist und mit der sie über den Intracoastal Waterway und den Clearwater Memorial Causeway verbunden ist. Clearwater Beach zeichnet sich durch weiße Sandstrände aus, die sich 2,5 Meilen (4 km) entlang des Golfs erstrecken und auf einer Barriereinsel sitzen. Auf der Intracoastal Waterway-Seite befindet sich ein Yachthafen. Im Süden ist Clearwater Beach durch eine kurze Brücke mit einer anderen Barriereinsel namens Sand Key verbunden, auf der sich der Sand Key Park befindet.  mehr lesen…

Themenwoche Libyen – Kufra-Oasen

23. November 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein |

Al Jawf © NASA

Al Jawf © NASA

Die Kufra-Oasen sind eine Oasengruppe im Südosten von Libyen 950 Kilometer südlich von Banghazi, mit einer Fläche von 8793 km². Sie sind namensgebend für das libysche Munizip al-Kufra und beherbergen einen Großteil von dessen Bevölkerung. Zentrum der Kufra-Oasen und Hauptstadt von al-Kufra ist al-Dschauf (Al Jawf). Im Februar 2012 hatte Kufra etwa 40.000 Einwohner. Ursprünglich waren die Oasen von nilosaharanischen TubuBeduinen bewohnt. Um 1730 wurden sie durch Angriffe von Arabern aus der Kyrenaika vertrieben und mussten sich ins Tibestigebirge zurückziehen. Zwar gelang es 1879 dem Deutschen Gerhard Rohlfs als erstem Europäer, bis zu den Kufra-Oasen vorzudringen, doch wurden diese 1895 Zentrum des Sanussiya-Ordens und waren für europäische Reisende nicht mehr zugänglich.  mehr lesen…

Themenwoche Libyen – Bengasi

22. November 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein |

Benghazi Waterfront © Jaw101ie

Benghazi Waterfront © Jaw101ie

Bengasi ist eine libysche Hafenstadt im Nordosten des Landes und liegt an der Großen Syrte. 2011 war Bengasi mit 632.000 Einwohnern nach Tripolis die zweitgrößte Stadt Libyens und das politische und wirtschaftliche Zentrum der Kyrenaika. Im Zuge des Bürgerkrieges in Libyen hat die Einwohnerzahl deutlich abgenommen. Die Stadt wurde im 5. Jahrhundert v. Chr. von Griechen als Kolonie mit dem Namen Euhesperides gegründet. Dieser Name bezieht sich auf die Gärten der Hesperiden. Dem Mythos nach war es eine der Aufgaben des Herakles, aus diesen Gärten die goldenen Äpfel zu holen. Im 3. Jahrhundert v. Chr. wurde die Stadt unter dem Namen Berenike erneut gegründet. Im 2. Jahrhundert n. Chr. kam es aufgrund sozialer Missstände zu Unruhen. Nach der arabischen Eroberung ab 643 n. Chr. und nach dem Ende des Widerstandes der Berber in der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts versank Bengasi in Bedeutungslosigkeit. Die Türken besetzten Bengasi im Jahr 1578. Von 1711 bis 1835 wurde die Stadt von der Familie der Qaramanli von Tripolis aus regiert. Danach kam sie bis 1911 unter osmanische Herrschaft.  mehr lesen…

Porträt: Henry Morrison Flagler

22. November 2017 | Destination: | Rubric: Porträt |

Portrait of Henry Morrison Flagler © The Cyclopaedia of American biography, 1918

Portrait of Henry Morrison Flagler © The Cyclopaedia of American biography, 1918

Henry Morrison Flagler war ein US-amerikanischer Erdölmagnat, Besitzer einer Eisenbahngesellschaft und Erbauer der Bahnstrecke an Floridas Ostküste (Florida East Coast Railway), die er auch mit großzügigen Eisenbahnhotels, zum Beispiel in St. Augustine (Hotel Ponce de Leon, heute Flagler College) oder dem Breakers Hotel in Palm Beach ausstattete. Flagler schuf also die verkehrsmäßige Basis für den Ausbau der touristischen Infrastruktur im Gleichschritt mit dieser selbst und wertete damit seine billig erworbenen Grundstücke auf. Er gilt als Gründer zahlreicher Orte in Florida. Die Grundlage von Flaglers Reichtum lag allerdings in der Montanindustrie. Diese Geldmittel brachte er in die Standard Oil Company ein. Er war neben John D. Rockefeller, dessen Bruder William Rockefeller, Samuel Andrew und Stephen V. Harkness einer der 5 Gründungsaktionäre. Flaglers Engagement in der touristischen Erschließung der Ostküste Floridas begann 1885 – etwa gleichzeitig mit den ähnlich gelagerten Aktivitäten von Henry Bradley Plant an der Westküste. Flaglers Aktivitäten fallen in das Gilded Age (Vergoldetes Zeitalter). Der Ausdruck Gilded Age wurde von Mark Twain geprägt und bezieht sich darauf, dass diese Zeit zwar nach außen hin eine Zeit wirtschaftlichen Aufschwungs und technologischen Fortschritts war, aber zugleich auch mit großer Armut und Korruption, vor allem in den Städten, verbunden war.  mehr lesen…

Themenwoche Libyen – Tobruk

21. November 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein |

Port of Tobruk © Maher A. A. Abdussalam

Port of Tobruk © Maher A. A. Abdussalam

Tobruk ist eine Stadt am Mittelmeer. Der Ort hat 120.000 Einwohner (Stand 2011) und liegt in der Kyrenaika. Tobruk ist eine wichtige Hafenstadt und der Endpunkt einer Erdölpipeline. In der Nähe der Stadt befindet sich auch eine Erdölraffinerie. Sie war in den Jahren 1941 und 1942 Schauplatz mehrerer heftiger Schlachten des Zweiten Weltkriegs. Tobruk ist Hauptstadt des Munizips Al-Butnan. 2014 wurde sie Sitz der Regierung Libyens und des Libyschen Parlamentes. Tobruk liegt an der historischen Küstenstraße Via Balbia, die nach Westen in das rund 300 km entfernte Benghazi und nach Osten an die ägyptische Grenze bei Musaid und Sollum führt. Vom 25 km südlich Tobruk gelegenen Flughafen Tobruk (Adam) führt die Wüstenstraße Tobruk–Adschdabiya nach Südwesten in das 410 km entfernte Adschdabiya an der Großen Sirte.  mehr lesen…

Themenwoche Libyen

20. November 2017 | Destination: | Rubric: Allgemein, Themenwochen |

Ancient Roman Leptis Magna Theatre east of Khums © David Gunn

Ancient Roman Leptis Magna Theatre east of Khums © David Gunn

Libyen ist ein Staat in Nordafrika. Seine Nordgrenze ist das Mittelmeer (Mittelmeeranrainerstaat); er grenzt im Osten an Ägypten und Sudan, im Süden an Niger und Tschad und im Westen an die Maghreb-Staaten Tunesien und Algerien. Den Nordwesten Libyens, das sogenannte Tripolitanien, nehmen die Küstenebene al-Dschifara, das gebirgige Schichtstufenland Dschabal Nafusa (bis 968 m) und die anschließende Steinwüste Hammada al-Hamra ein. Eine Steilstufe nach Süden leitet zu den Sand-, Kies- und Geröllwüsten des Fessan über. Der mittlere Abschnitt umfasst das küstennahe, an Erdöl- und Erdgasvorkommen reiche Syrtebecken. In seinem Hinterland erhebt sich das vulkanische Gebirgsmassiv al-Charudsch al-aswad (1200 m). Insgesamt werden gut 85 % der Landesfläche von der Sahara eingenommen. Nur rund 2 % der Fläche sind landwirtschaftlich nutzbar. Libyen ist eines der wenigen Länder der Welt, in denen es keine ständigen Flüsse gibt. Es gibt lediglich sogenannte Wadis, die nur nach starken Regenfällen vorübergehend Wasser führen.  mehr lesen…

Return to Top ▲Return to Top ▲